Santo Antãos Hinterland   3172
previous panorama
next panorama
Details / LabelsDetails / Labels Markers on / offMarkers on / off Overview on / offOverview on / off   
 Cycle through labels:   first previous stop
play
pause
next last
  zoom out
 

Labels

1 Lombo de Santa
2 Monte Camelengues 1042 m
3 Joanna’s

Details

Location: Selada do Mocha, Chã de Igreja (680 m)      by: Johannes Ha
Area: Cape Verde      Date: 21.01.2024
Am zweiten Tag auf Santo Antão ging´s von Caibros zuerst das Tal hinab zur "Hauptstraße" in Boca de ambas as ribeiras. Von dort dann in angenehmer Steigung hinauf zum hier sichtbaren Pass. Gegenüber dem Vortag war das Wetter schon deutlich besser, in den höheren Lagen der Insel hingen die Wolken aber immer noch.
Die Bergwege auf Santo Antão wurden vor langer Zeit von Sklaven angelegt und schlängeln sich durch ansonsten teils unzugängliches Gelände. Muss wohl eine üble und gefährliche Schufterei gewesen sein.
Davon profitieren heute natürlich Einheimische und Touristen. Denn die Wege machen die schroffen Berge Santo Antãos auch für Nicht-Bergfexe zugänglich. Und unter Mountainbikern muss die Insel auch einen guten Ruf haben, kein Wunder.

Nach einer Einkehr bei Joanna’s, wo es das Nationalgericht der Kapverden, die Cachupa, gab (Bohnen-Mais-Eintopf), ging´s dann über einen weiteren Übergang hinab nach Chã de Igreja, wo wir unweit der Küste nächtigten und uns schon auf eine der spektakulärsten Wanderungen der Insel von Cruzinha nach Ponta do Sol freuten. Die stand am darauffolgenden Tag auf dem Programm.

Aufgenommen mit einer Sony DSC-RX100 III, Brennweite 9 (24)mm, 9 Hochformat-Einzelbilder.

Comments

Hatte keine Idee, wie es da aussieht, aber das hier ist sehr spannend. Freue mich auf mehr. VG Martin
2024/03/24 18:35 , Martin Kraus
Beeindruckende Landschaft. Schroff, mit tief eingeschnittenen Tälern. Da kann man gut Höhenmeter machen, das sagen sich auch die Moutainbiker.

Mir persönlich sagt der knappe Platz über dem Gipfel in der Bildmitte nicht so zu. Das wirkt mir zu in den Rahmen gequetscht. Andererseits hätte ein Schwenk nach oben den Tiefblick beeinträchtigt. Da wären zwei Reihen vielleicht besser gewesen. Oder hattest du den Himmel abgeschnitten um den Gegenlichtbereich, der in der RX100 gerne mal ausbrennt, zu kaschieren?

Grüße,
Dieter
2024/03/26 13:47 , Dieter Leimkötter
Danke für die Kommentare. Dieter, du hast Recht, eine zweite Reihe wäre hier sinnvoll gewesen. Der Himmel war nicht allzu stark ausgebrannt, es fehlte obenraus einfach Platz. Zum Glück passte der Spitz gerade noch aufs Bild ;-)
2024/04/01 17:21 , Johannes Ha

Leave a comment


Johannes Ha

Portfolio

More panoramas

... in the vicinity  
... in the top 100