Auch am Belchen ein leicht getrübter Rosenmontag   12524
previous panorama
next panorama
Orientation on / offOrientation on / off
Details / LabelsDetails / Labels Markers on / offMarkers on / off Overview on / offOverview on / off   
 Cycle through labels:   first previous stop
play
pause
next last
  zoom out
 

Labels

1 Feldberg 1493
2 Blössling 1309
3 Hoher Zinken 1241
4 Hochkopf 1263
5 Säntis 2502
6 Glärnisch 2914
7 Tödi 3612
8 Gr. Windgälle 3187
9 Rohrenkopf 1169
10 Uri Rotstock 2929
11 Sustenhorn 3502
12 Dammastock 3630
13 Schreckhorn 4078
14 Zeller Blauen 1077
15 Jun
16 Blümlisalp 3661
17 Hasenmatt 1445
18 Chasseral 1606
19 Köhlgarten 1224
20 Blauen 1165
21 Thanner Hubel 1183
22 Grand Ballon 1424
23 Hohneck 1363
24 Gr. Brezouard 1229
25 Totenkopf 557 Kaiserstuhl
26 Maistollen 834
27 Freiburg 278
28 Hornisgrinde 1164
29 Schauinsland 1284
30 Kandel 1242
31 Haldenköpfle 1265
32 Trubelsmattkopf 1282
33 Hochfahrn 1264

Details

Location: Belchen/Schw. (1414 m)      by: Günter Diez
Area: Germany      Date: 28.02.2022
Durch den Dunst über dem Schweizer Mittelland war heute auch die Alpensicht sehr getrübt, aber wieder mal war es ein sonniger, milder und windstiller Wintertag mit wenig Schnee.
Die Rheintalseite des Belchen ist fast bis oben hin bewaldet, entsprechend ist eine Wanderung vom Münstertal lange eine ziemlich aussichtslose Angelegenheit. Die Belohnung kommt dann am Gipfel mit herrlichen Tief- und Fernblicken, durchaus die schönsten von einem Schwarzwaldberg.
Es würde mich mal für dieses Panorama eine Empfehlung für eine optimale Einstellung von Blende und Zeit interessieren. Da ich lange die Automatik benutzt habe bin ich hier oft unsicher.
Vielleicht gibt es ja auch einen großen Spielraum zwischen Blende und Zeit. Meine Blende reicht bis 8.

Panasonic DMC TZ101
16QF F/7,1 1/1300s 50mm, mit Panoramastudio und Gimp bearbeitet

Comments

Der Belchen ist doch immer wieder schön. Deine Kamera dürfte ja anzeigen, welche Kombination zwischen Blende und Verschlusszeit passt. Für eine Tiefenschärfe (auch der Hintergrund scharf) sollte die Blendenzahl hoch sein; die Verschlusszeit wiederum sollte nicht zu lang sein, damit du nicht verwackeltst; so 1/200. 1/100 geht auch bei ruhiger Hand.
Soviel Schnee liegt offensichtlich nicht mehr im Schwarzwald, vielleicht schon in den Wäldern. Da liegt in Oberbayern z.B. in Kreuth noch einiges mehr. LG Niels
2022/03/02 15:48 , Niels Müller-Warmuth
Danke Niels,
dann sind die 1/1300 eher zu kurz. Mein Gedanke war, bei der großen Helligkeit wenig Licht reinlassen, dass die Bilder nicht zu hell werden.
Im Schwarzwald liegt nur noch schatttseitig oberhalb 1200 m rund ein halber Meter Altschnee. Was man hier noch rundum an Weiß sieht ist nur eine dünne Neuschneedecke von letzter Woche.
2022/03/02 16:43 , Günter Diez
Danke für deine regelmäßigen Bildreportagen von den Schwarzwaldhöhen. Der Bildaufbau hier gefällt mir. Der Schnee ist mir allerdings deutlich zu blaustichig, die Kontraste zu hart.

Günter, die Frage der korrekten Belichtung ist keine triviale. Natürlich gibt es gewisse Regeln, die dem Fotografen seine Arbeit erleichtern sollen. Bei sonnig-klarem Wetter um die Mittagszeit beispielsweise die Blende-16-Regel. Diese besagt, dass bei einer Blende 16 eine ausgewogene Belichtung erzielt wird, wenn ISO und Belichtungszeit im reziproken Verhältnis stehen. Also bei ISO 100 eine 1/100 Sekunde.

Nun fotografiert man kaum bei Blende 16, aufgeblendet auf f/8 würde die vierfache Lichtmenge auf den Sensor fallen. Um weiter ausgewogen zu belichten würde die Verschlusszeit dann auf ein Viertel des Ausgangswertes reduziert werden. Also f/8, ISO 100, 1/400 s. Und in der Tat ist das ein guter Ausgangswert. Wohlgemerkt bei klaren Tagen und Sonnenschein um die Mittagszeit und dann, wenn es keine Gegenlichtsituation ist.

Wir als Rundrumbildanfertiger können (und wollen) den Gegenlichtbereich nicht ausklammern. Und wenn dann dazu noch frischer Schnee im Sonnenlicht glänzt, dann wird man mit der Blende-16-Regel viele ausgebrannte Bildbereiche ablichten. Also wird man die Belichtung an diesen Gegenlichtbereichen ausrichten. Ich habe das mal mit meiner hier kürzlich gezeigten unterfränkischen Schneelandschaft abgeglichen. Da ich die Belichtung immer an den hellsten Stellen ausrichte, also gegen die Sonne, musste ich gegenüber der f/16-Regel auch hier fast zwei Lichtwerte unterbelichten. Also von daher hätte ich, wäre ich neben dir gestanden, wahrscheinlich ähnliche Einstellungen gewählt.

Die bewusst gewählte Unterbelichtung betrifft leider auch die Schatten, die dann natürlich abzusaufen drohen. Das ist bei deinem Bild besonders an den Belchen-Besuchern zu erkennen. Folge dessen gilt es in der Nachbearbeitung diese Bildbereiche wieder aufzuhellen. Und da wären die Blende-16-Werte wieder die richtigen. Also hier wieder um zwei Lichtwerte rauf, dann wird das Ergebnis harmonisch sein. Zumindest, wenn in den Tiefen die Infos noch vorhanden sind und der Dynamikumfang nicht durch den JPG-Algorithmus der Kamera beschnitten ist.

Grüße in den Schwarzwald,
Dieter
2022/03/03 14:18 , Dieter Leimkötter
Danke Dieter für Deine, für mich sehr anspruchsvollen Ausführungen.
Ich sehe es ist nicht leicht und vieles ein Kompromiss aller verschiedenen Gegebenheiten.
Ich werde gleich mal eine andere bearbeitete Version hochladen, ich hoffe sie gefällt Dir besser, dafür ist die Alpensicht nicht mehr so klar.
2022/03/03 17:05 , Günter Diez
Lieber eine klare Alpensicht! Apropos: Check mal rechts vom Tödi, ob das Schärhorn nicht mehr als einmal im Bild ist. Die Verortung scheint nicht zu stimmen. In der Nachbarschaft werden Vogesenberge angezeigt.
2022/03/03 19:08 , Jörg Braukmann
Ja Jörg, da hast Du aber ganz genau hingeschaut, ein Schärhorn und ein Windrad hat mir das Programm verdoppelt, Herr Habeck wird begeistert sein.
2022/03/03 21:16 , Günter Diez
Schöner Blick von diesem hohen Schwarzwaldgipfel. Leider erschreckend wenig Schnee für Ende Februar. Ich dachte, der Hochschwarzwald hat besonders viel Niederschlag und der fällt im Winter hier als Schnee.
2022/03/04 21:54 , Matthias Matthey
Matthias,
der Winter brachte weniger Niederschlag als sonst und auf Schnee folgt oft wieder Regen bis in Hochlagen mit vernichtetenden Ausmaßen.
2022/03/05 11:41 , Günter Diez
Was für ein schöner Tag.
Zur Diskussion: Hab mir für meine meistverwendeten Objekte mal Tests angesehen - bei zu offener Blende gibt es Vignettierung, bei zu hoher Blendenzahl leidet die Auflösung. f8 ist das Optimum dazwischen, und entspricht bei MFT einer Schärfentiefe von f16 bei KB, was für die allermeisten Landschaftsbilder ausreicht. Daher bei mir Standard...vielleicht mache ich es mir aber auch zu einfach.
VG Martin
2022/03/05 16:21 , Martin Kraus
Ein schöner Beitrag aus Bild und Austausch!
2022/03/05 17:38 , Silas S
Wie immer bei Dir ein prima Motiv.
Ich denke, die Schneefarbe ist sehr gut getroffen, auch die Gesamtabstimmung gefällt mir.
Ich verwende bei meinen beiden Kameras meistens Blende 11 oder 13, bei kleinerer Blendenzahl gibt es, wie Martin schon erwähnt hat, Probleme mit Vignettierungen. Bei Teleaufnahmen mit nahem Vordergrund auch F16 oder wenn es sein muß bis bis F22, weil ich unscharfen Vordergrund überhaupt nicht mag. Meine Meinung ist, lieber unterbelichten und zu dunkle Tiefen, als ausgefressene Bereiche (Himmel, Schnee).
2022/03/05 18:38 , Friedemann Dittrich
Vielen Dank für die Resonanz auf meine Frage. Vielleiht sollte ich mal ein Panorama mit mehreren Einstellungen fotografieren um eventuelle Unterschiede zu erkennen. Bei einem Einzelbild in Richtung Alpen habe ich das gemacht, aber Unterschiede habe ich keine erkennen können. Mit der Qualität der Bilder Richtung Alpen bin ich nicht zufrieden, liegt aber eher wohl an dem schrecklichen Streulicht des Dunstes.
2022/03/06 15:37 , Günter Diez

Leave a comment


Günter Diez

Portfolio

More panoramas

... in the vicinity  
... in the top 100