Starke Brandung - automatisch mit PTGui Pro 12.1 gestitcht   7192
previous panorama
next panorama
Details / LabelsDetails / Labels Markers on / offMarkers on / off Overview on / offOverview on / off   
 Cycle through labels:   first previous stop
play
pause
next last
  zoom out
 

Labels

1 Strand von Baabe
2 Quitzlaser Ort
3 Seebrücke von Sellin
4 Tauchgondel
5 Küste von Jasmund
6 X
7 Nordperd
8 DP-Antennenmast
9 Strand von Göhren
10  Aussichtsturm Vju Hotel Rügen

Details

Location: Insel Rügen, Strand zwischen Baabe und Göhren (2 m)      by: Heinz Höra
Area: Germany      Date: 19. Mai 2012, 20 Uhr
Es war im 19. Mai 2012 auf der Insel Rügen an der Küste zwischen Baabe und Göhren. Nachdem schon im Laufe dieses Tages wegen des starken NO-Windes Badeverbot erlassen wurde, wurde es gegen Abend immer stürmischer, sodaß die Brandungswellen immer größer wurden und ein dramatisches Schauspiel hergaben, das mich verführte, es zu fotografieren, obwohl mir klar war, das ich es wohl nicht gut zu einem Panoramabild stitchen konnte. Deshalb ruhten die Bilder auch die ganze Zeit in meinem Archiv, bis ich festgestelt vor kurzem habe, daß PTGui Pro 12.1 mit seinem neuen Enblend-Algorithmus gut mit solchen Konstellationen umgehen konnte. So, wie ich das Panorama hier zeige, wurde es bezüglich der Überblendungen der Bilderautomatisch mit PTGui erstellt. Und beim Prüfen der insgesamt 21 Übergangsstellen , habe ich nur ganz links bei der Seebrücke eine durch Maskierung etwas verschoben und lediglich eine weitere Stelle in der Mitte gefunden, wo ich mir einen anderen Verlauf gewünscht hätte. Erstaunlich war auch, daß mit den automatisch erzeugten Kontrollpunkten, die alle auf den sehr nahen Standbereich gesetzt wurden, ein Meereshorizont erzeugt wurde, der so gut wie keine Stufungen hatte und so gerade war, daß man ihn so hätte verwenden können. (Ich habe aber hier den nur in der 100%-Ansicht merkbaren leichten Abfall rechts und den noch schwächeren Bauch in der Mitte ausgebügelt.)

Panorama aus 22 Breitformataufnahmen (Canon EOS 600D, Sigma OS 18-125 @ 56,5 mm, ohne Stativ), direkt mit den RAW-Bildern in PTGui Pro 12.1 gestitcht und in Photoshop CS aufbereitet. ...

Comments

Für die Ostsee ist die Brandung schon ganz ordentlich. An der Nordsee wäre sie nichts Besonderes. Ich habe mit X markiert, wo mir bei der ersten Durchsicht ein Bereich auffiel, den ich noch etwas nachbearbeiten würde.
2021/08/29 19:37 , Jörg Braukmann
Die Wellen sehen wirklich wunderbar aus. Das neue PTGui hat mich auch schon äußerst positiv überrascht (z.B. bei meinem letzten Museums Panorama), da haben die Entwickler in der Tat einen großen Schritt nach vorne geschafft.
2021/08/30 08:32 , Jens Vischer
Bei solchen Aufnahmen wundert es mich immer wieder, wie die Stitcher hier ein überzeugendes Ergebnis ausspucken. Die Szene ist ja keinesfalls statisch, und bei den 22 Einzelaufnahmen vergehen selbst bei raschem Arbeiten zwischen dem ersten und der letzten Foto doch gut 30 Sekunden.

Bei genauem hinsehen sieht man am Horizont ein leichtes auf und ab. Ich interpretiere das mal als große Wellen weit draußen ;-).

Grüße,
Dieter
2021/08/30 14:58 , Dieter Leimkötter
Jörg, erstaunlicherweise war auch mir die von Dir bezeichnete Stelle als (einzige) verbesserungswürdige Stelle aufgefallen. Es ist aber mittels der Mskierung relativ einfach, das zu verändern. Ich habe jetzt eine geänderte Version hochgeladen.

Jens, genau den Eindruck habe ich auch vom 12er PTGui. Nur, es ist nicht einfach zu beschreiben, was das ist. Deshalb habe ich dieses Beispiel mit extem unterschiedlichen Einzelbildern ausgewält und gezeigt.

Dieter, so schnell kann ich nicht fotografieren, daß zwischen zwei Bildern nur (30/22) = 1,4 Sekunden vergehen. Ich glaube auch nicht, daß Du das schaffst. Hier waren es zwischen 2 und 5 Sekunden. Doch das spielt auch keine Rolle, da hier selbst bei so schneller Bildfolge das Wellenbild im üerlappenden Teil der Bilder auch stark unterschiedlich sein wird.
Das Wesentliche an der Sache ist, wie der neue Algorithmus von PTGui Pro 12.1 stitcht. Das ist nach meinen Erkenntnissen die Eigenschaft, wie er zusammenhägende Bereiche auswählt ...
2021/09/01 18:52 , Heinz Höra
Heinz, auch ich bin bei den 2 - 5 Sekunden. Dir als langjähriger Profi habe ich natürlich schnelleres Arbeiten zugetraut.

Spass beiseite. Es ist beeindruckend, was die Stitcher heute leisten. In meinen nun leider schon vergangenen Urlaub hatte ich mit rasch ziehenden Wolken zu tun. Mit 40 - 50 km/h hat der Wind die Wolken um uns rum geblasen. Eher als Jux habe ich mich dabei an Panoramen versucht und bin nun bass erstaunt, wie gut die Ergebnisse geworden sind. Wolken verzeihen da wahrscheinlich mehr, als Wasser, aber es geht doch mehr, als man glaubt.
2021/09/02 16:05 , Dieter Leimkötter
Sieht alles sehr gut aus, Heinz ... habe mir vor einigen Wochen auch die neue PTGui-Version runtergeladen. Dein Ergebnis macht mich neugierig für das ein oder andere Werk das ich direkt am Strand aufgenommen und wieder ins Archiv geschoben habe, weil das Ergebnis nicht überzeugend war.

Herzliche Grüße
Hans-Jörg
2021/09/05 18:24 , Hans-Jörg Bäuerle
Very impressive and interesting improvement. Thank you for pointing it out. LG Jan.
2021/09/12 20:43 , Jan Lindgaard Rasmussen

Leave a comment


Heinz Höra

More panoramas

... in the vicinity  
... in the top 100