Sonnenaufgang über den Bergen des Zentralkaukasus   131241
previous panorama
next panorama
Orientation on / offOrientation on / off
Details / LabelsDetails / Labels Markers on / offMarkers on / off Overview on / offOverview on / off   
 Cycle through labels:   first previous stop
play
pause
next last
  zoom out
 

Labels

1 Iriktschat-baschi 4046m; 11km
2 Sovietskij Woin 4011m
3 Keshok-baschi 4011
4 Sullukol-baschi 4251m; 31km
5 Tjutju-baschi 4404m
6 Andür-tau 3937m; 22km
7 Kurmu-tau 4045m
8 Terskolak 3800m; 6km
9 Koshtan-tau 5152m; 68km
10 Dych-tau 5204m; 62km
11 Sarikolbashi-Tersak 3776m
12 Schchara 5201m
13 Itkolbaschi 3531m
14 Tetnuld 4852m; 52km
15 Ullu-kara 4302m; 25km
16 Ledowaja Basa 3660m; 2,3km
17 Bsheduch 4271m
18 Tschatyn-tau 4411m;
19 Little Ushba 4320m (nach Freshfield)
20 Schchelda O 4368m
21 Ushba N 4697m
22 Schchelda W 4231m
23 Ushba S 4700m; 27km
24 Mazeri-tau 4012m; 26km
25 Betscho-Pass 3367m
26 Wolkendecke bei 2750m
27 Dongus-orun 4454m; 14km
28 Eiskappe des Elbrus
29 "Größte Sieben"
30 Nakra-tau 4269m
31 Tscheget 3461m; 8,3km
32 Laila 4009m; 44km
33 Nakra-Pass 3268m
34 Asau-Tscheget-Karabaschi 3416m; 6,7km

Details

Location: am Elbrus (4145 m)      by: Heinz Höra
Area: Russian Federation      Date: 5.8.1971
Im Jahre 1971 machten wir eine organisierte Reise in den Zentral-Kaukasus - Zug bis Moskau, Flug bis Mineralnije Wodi und Bus bis ins 2000 m hoch gelegene Itkol im oberen Baksantal am südöstlichen Fuße des Elbrus. Von dort aus machten wir fast jeden Tag eine organisierte Tour in die durchweg von über 4000m hohen Bergen begrenzten Seitentäler (Adür-su, Adyl-su, Schchelda, Jusenjgi, Dongus-orun ..) sowie einige zu den über 3000 m hohen Päßen, die ins südlich gelegene Swanetien / Georgien führen (Betschopaß, Nakrapaß).
Höhepunkt der Reise war eine zweitägige Tour zur 4137 m hoch gelegenen Schutzhütte Prijut-11 an der Südseite des Elbrus inmitten der riesigen Eisfelder, die sich von den beiden Gipfeln des Elbrus (5642 m, 5621 m) bis auf 3500 m hinunterzogen. Abmarsch war um 5 Uhr vom Dorf Terskol (2150 m), zuerst ging es zur Station Piket-105 (3330 m), wo wir uns über eine Stunde zur Akklimatisation aufhielten sowie Bettwäsche und Feuerholz-Scheite für die Schutzhütte erhielten. Weiter ging es dann zur Ledowaja Basa (3660 m). Dort betraten wir den Gletscher über den es mäßig bergauf und um einige Spalten herum bis zum Prijut-11 ging. Zwei Stunden nachdem wir angekommen waren verschlechterte sich das Wetter und ein heftiges Schneetreiben begann. Am nächsten Morgen sind wir weit vor 5 Uhr aufgestanden, weil wir den Sonnenaufgang erleben wollten. Und tatsächlich tauchten über einer tiefen Wolkendecke, die im Baksantal lagerte, die Berge aus der Dämmerung auf und präsentierten sich nach dem Sonnenaufgang um 5:05 Uhr in all ihrer Pracht. Man konnte sogar die 5000er des Bezinghitales sehen.

Wir hatten zwei Kleinbild-Spiegelreflex-Kameras, eine Pentacon F mit Zeiss Tessar 2,8/50 und eine Praktica LLC mit gehabt. Mit der Pentacon F hatte ich nur S/W-Aufnahmen gemacht, in der Praktica LLC, die meistens meine Frau hatte, waren Farbdia-Filme Orwochrom UT18. So machte ich an diesem Morgen auch bewußt S/W-Aufnahmen für ein Panorama, von dem ich später sogar die über 19 cm hohen Vergrößerungen aufblocken ließ und wir uns das 73 cm lange Bild an die Wand hängten. Das hätte ich gerne hier gezeigt, aber die Vergrößerungen sind verblichen und die Digitalisierung der S/W-KB-Filmbilder war mir nicht richtig gelungen.
(Edit: 11.8.2021)
Da meine Frau an diesem Morgen auch Farbdia-Aufnahmen gemacht hatte und ich diese mal ziemlich gut digitalisiert hatte, kam ich auf die Idee, daraus ein Farb-Panorama zu machen. Das war aber nicht so einfach, weil von den 4 ausgewählten Aufnahmen die beiden den linken Teil des Panoramas bildenden von unterschiedlichen Punkten und auch an weiter außeinanderliegenden Zeitpunkten gemacht worden waren. Nach mehreren, mich nicht zufriedenstellenden Stitch-Versuchen war es mir jetzt endlich gelungen, es so hinzubekommen, daß ich denke, es so zeigen zu können.

Comments

Ein tolles Motiv, und das Bild ist gut aufbereitet. Das scheint ja auch eine abenteuerliche Reise gewesen zu sein. VG Jochen
2021/08/02 22:18 , Jochen Haude
Super Projekt, Heinz, tolle Geschichte und sicher das älteste Scan-Projekt dieser Seite. Chapeau! VG Peter
2021/08/02 22:45 , Peter Brandt
Grossartig - sowohl die eigentliche Reise selbst als auch die Photographische Herstellungs & Entwicklungsgeschichte des Panos! Herzlichen Glueckwunsch
2021/08/03 02:47 , Augustin Werner
50 Jahre, ein einmaliges Jubiläum mit Ushba in der Mitte!
2021/08/03 10:51 , Pedrotti Alberto
Super, daß Du das noch für uns herausarbeiten konntest. Muss ja eine extrem eindrucksvolle Reise gewesen sein. VG Martin
2021/08/03 19:46 , Martin Kraus
Das nenn ich mal ein Archiv! Toll, was du da noch verborgen hast.
2021/08/04 10:46 , Jens Vischer
Schön. Toll, dass du dir die Mühe gemacht hast, die Aufnahmen aufzubereiten. LG Niels
2021/08/04 14:48 , Niels Müller-Warmuth
Hattet ihr damals schon die Idee der Panoramafotografie? Film war knapp und nicht gerade günstig, da, so denke ich, hat man doch nicht überlappend fotografiert, oder? Auf jeden Fall ein sehr sehenswertes Panoramakunstwerk.

Grüße,
Dieter
2021/08/04 14:59 , Dieter Leimkötter
Mit dieser freundlichen Aufnahme meines alten Werkes hatte ich nicht gerechnet. Für die anerkennenden Zustimmungen bedanke ich mich sehr.

Dieter, zu Deiner Frage hatte ich schon oben etwas gesagt. Und es stimmt schon, daß wir mit dem Dia-Film sparsam umgehen mußten.
Ich habe übrigens für alpen-panoramen. de sogar mal ein Panorama aus noch selteneren Aufnahmen erstellt, die kein Geringerer als Nobelpreisträger Conrad Röntgen auf Glasplatten mit einer großen Palttenkamera fotografiert hatte: https://www.alpen-panoramen.de/panorama.php?pid=1048.
2021/08/05 14:08 , Heinz Höra
Exklusives Reiseziel, historisch und mit dem Wolkenmeer und den darüber aufragenden Riesen auch sehr stimmungsvoll.
2021/08/05 17:37 , Friedemann Dittrich
Exakt heute feiert dieses Pano seinen 50. Geburtstag oder besser Aufnahmetag. Womöglich war das Filmmaterial Anfang der 1970er in der DDR noch besser als in den späteren Jahrzehnten, wo Farbfilme, die für den Normalverbraucher zur Verfügung standen, doch eher grobkörnig und fehlfarbig wirkten. Wie dem auch sei, hast Du aus einem beeindruckenden Motiv ein auch technisch wirklich gutes Pano gezaubert.
LG Jörg
2021/08/05 21:27 , Jörg Nitz
Die Begeisterung über dieses nun 50 Jahre alte Werk wurde schon vielfach ausgedrückt ... eine faszinierende Landschaft und DANKE, dass Du Dir die Mühe gemacht hast, das für uns zu präsentieren, Heinz !!!

Herzliche Grüße
Hans-Jörg
2021/08/06 11:18 , Hans-Jörg Bäuerle
This is an awesome output! I wish I made more stuff like that in the dias-age. LG Jan.
2021/08/10 17:31 , Jan Lindgaard Rasmussen

Leave a comment


Heinz Höra

More panoramas

... in the vicinity  
... in the top 100