Von der Eisenzeit bis heute   6336
previous panorama
next panorama
Orientation on / offOrientation on / off
Details / LabelsDetails / Labels Markers on / offMarkers on / off Overview on / offOverview on / off   
 Cycle through labels:   first previous stop
play
pause
next last
  zoom out
 

Labels

1 Conostom (256m)
2 Loch an Dùin
3 Ulabhal (659m)
4 Tirga Mor (679m, 33km)
5 Beinn Mheadhanach (397m)
6 Tamnasbhal (467m)
7 Teinneasabhal (497m)
8 Tahabhal (515m)
9 Suaineabhal (428m, 15km)
10 Mealaisbhal (574m)
11 Seanna Chnoc (94m)
12 Ben Laimishader (115m)

Details

Location: Doune Carloway, Isle of Lewis      by: Martin Kraus
Area: United Kingdom      Date: 04.10.2018
Ein letztes Bild von der Isle of Lewis auf den Äußeren Hebriden (...aber keine Sorge - es folgten noch zwei Tage, die wir in den Hills der Isle of Harris verbrachten - hier auch erstmals in der Ferne sichtbar - auf dem Ulabhal geht's dann weiter!).

Zwischen den Standing Stones of Callanish und dem Freilichtmuseum der Blackhouses von Na Gearrannan liegt im kleinen Ort Doune Carloway (gälisch Dùn Chàrlabhaig) eine weitere Attraktion: Ein gut erhaltener Broch. Dies sind doppelwandige Festungstürme aus der Eisenzeit, erbaut vermutlich im 1. Jh. v. Chr. Mehr auf https://en.wikipedia.org/wiki/Dun_Carloway.

Mit etwas Sonne auf dem Broch wäre das natürlich noch attraktiver gewesen, aber so ist es auch typisch für die Inseln. Typisch sind auch die Streifen links im Vordergrund. Diese stammen aus der Landwirtschaft des 18. und 19. Jahrhunderts, die das "Runrig" System anwandte (nicht zu verwechseln mit der gleichnamigen Band): https://en.wikipedia.org/wiki/Run_rig. Dieses System endete mit den Highland Clearances, bei denen um 1850 die sich selbst versorgenden Bauern ("crofter") zugunsten der rentableren Schafzucht von den Grundbesitzern vertrieben wurden und entweder auf unfruchtbaren Boden an der Ostküste oder gleich über den Atlantik ausweichen mussten.

Zusammen mit dem modernen Dorf hat man hier also verschiedenste Phasen der Besiedlungsgeschichte einer nicht allzu wirtlichen und fruchtbaren Gegend vor sich.

Wenn jemand mal hinfährt: Exzellent und detailreich ist der Führer von Mark Rowe im Verlag Bradt.

Olympus OM-D E-M10
M.Zuiko 14-42 EZ @23mm (=46mm KB)
17 HF RAW freihand, ISO 200, 1/640, f11
Lightroom Classic CC, Autopano Giga 4.4.2, IrfanView
Ca. 290° Blickwinkel

Comments

Herrliche Szene, feine Lichtstimmung!
VG, Danko.
2018/12/12 22:34 , Danko Rihter
Vom Licht her ein sehr schöner Bogen von trist zu heiter-optimistisch, gefällt mir sehr.
2018/12/13 12:13 , Steffen Minack
Für meinen Geschmack eine absolut authentische Farbwiedergabe, und die nützlichen Reisehinweise habe ich auch gerne gelesen. VG Peter
2018/12/13 21:40 , Peter Brandt
Schon der Titel des Panos ist Dir gelungen !
2018/12/13 22:30 , Hans-Jürgen Bayer
von dir gewohntes Motiv, gewohnte Top-Qualität!
LG Jörg
2018/12/15 13:00 , Jörg Nitz
RELOAD (ggf Shift+F5) 
Dank an Steffens scharfe Augen - am Meereshorizont war noch ein Stitchfehler. VG Martin
2018/12/17 22:04 , Martin Kraus

Leave a comment


Martin Kraus

More panoramas

... in the vicinity  
... in the top 100