Rotierendes Schiffshebewerk   7395
previous panorama
next panorama
Details / LabelsDetails / Labels Markers on / offMarkers on / off Overview on / offOverview on / off   
 Cycle through labels:   first previous stop
play
pause
next last
  zoom out
 

Labels

1 Ochill Hills
2 Verdopplung, etwas verschoben
3 Verdopplung, etwas verschoben
4 Verdopplung, etwas verformt

Details

Location: Falkirk Wheel (60 m)      by: Klaus Föhl
Area: United Kingdom      Date: 2002-08-31
Bearbeitung von 24613 um zu sehen, was Bildbearbeitungsprogramme inzwischen an künstlicher Intelligenz aufweisen.

Das Falkirk Wheel, ein rotierender Schiffsaufzug, welcher den Union Canal nach Edinburgh mit dem Forth and Clyde Canal verbindet. Die zuvor bestehende etwas weiter östlich gelegene Schleusentreppe war schon viele Jahre zuvor stillgelegt gewesen, bevor dieses Milleniumsbauwerk dann entstanden ist.

Fuji MX-2700
Mit hugin das Panorama gestitcht.
Fehlende Bildflächen "automatisch" ergänzt, vielen Dank an Jens Vischer dafür.

Comments

I liked your previous presentation a bit more!!!
2018/11/19 23:17 , Mentor Depret
Grosse Klasse mit der Ergänzung. Super, dass das Hebewerk nun hier zu sehen ist.
LG Christoph
2018/11/20 21:51 , Christoph Seger
Die von Photoshop automatisch erzeugten Bildflächen sind aber, wie man rechts unten deutlich sehen kann, Verdopplungen der darüber vorhandenen Strukturen. Bei der von mir benutzten Methode in Nr. 2850 ist das nicht der Fall. Da werden die angrenzenden Bereiche nur verformt.
2018/11/21 12:02 , Heinz Höra
@Heinz: Jede Korrektur ist eine Korrektur. Sie kann nur auf dem bestehenden Bildmaterial schöpfen. Hier sind es die Doppelungen, bei deinem Testbild 2850 (Danke für die Mühe) sind ob der mit 500 Pixel doch sehr geringen Auflösung die Unschärfen in den Bereichen dann doch sehr dominant.
2018/11/21 12:40 , Dieter Leimkötter
@Dieter: Deine Erkenntnis ist sehr weise, aber dann vergleichst Du Äpfel mit Birnen. Was nämlich die Unschärfen betrifft, da solltest Du bedenken, daß ich das an einem ca. 350 Pixel hohem Bild gemacht habe, welches ich anschließend sogar noch auf 500 Pixel hochskaliert habe.
2018/11/21 16:03 , Heinz Höra
@Heinz und Dieter
Was bei der Heinz-Methode, so pfiffig sie auch ist, mir störend auffällt, ist die anisotrope Verzerrung der granularen Struktur. Kann man sicher abmildern, indem man schrittweise anfängt zu dehnen. So wie gemacht sieht man genau, wo die Gummilakendehnung angefangen hat.

Danke für die Diskussion und herzliche Grüße
Klaus
2018/11/21 18:29 , Klaus Föhl
Das "intelligente Füllen" von Photoshop verwende ich auch oft und gern. In der neuesten Version von letzter Woche (ja, ich bin ein Abo-Sklave) kann man nochmal mittels Maskierung differenzierter beeinflussen, welche Bildbereiche als Vorlage dienen, das habe ich aber noch nicht ausprobiert. Hier im Ergebnis extrem überzeugend. VG Martin
2018/11/21 20:17 , Martin Kraus

Leave a comment


Klaus Föhl

More panoramas

... in the vicinity  
... in the top 100