Die Lichter der Stadt   181373
previous panorama
next panorama
Details / LabelsDetails / Labels Markers on / offMarkers on / off Overview on / offOverview on / off   
 Cycle through labels:   first previous stop
play
pause
next last
  zoom out
 

Labels

1 Kuppelhalle Hauptbahnhof 6,3km
2 St.Jakobuskirche 12km
3 Kino Ufapalast
4 KW Nossener Brücke 8km
5 Rathausturm 117m + 114m 5,5km
6 Kreuzkirche 117m + 94m 5,6km
7 Frauenkirche 117m + 91m 5,4km
8 Kunstakademie (Zitronenpresse) 5,3km
9 Hausmannturm 117m + 100m 5,7km
10 Hofkirche 117m + 86m 5,7km
11 Semperoper 5,8km
12 ehem.MW-Sender 22km
13 Yenidze 116m + 62m 6,4km
14 Dreikönigskirche 117m + 88m 5,3km
15 Briesnitzer Kirche 10km
16 Hochhaus am Albertplatz 5km
17 Martin Luther Kirche 4,3km
18 Bahnhof Neustadt
19 Waldschlösschenbrücke 3km
20 Elbe
21 Elbschösser
22 Garnisionskirche 4,5km

Details

Location: Luisenhof Dresden (206 m)      by: Steffen Minack
Area: Germany      Date: 06.03.2016
11QF@300mm(KB), F6.3, 0,5", ISO500

Normalerweise sind reine Stadtansichten nicht so meine Sache, aber mit dieser Ansicht konnte ich mich anfreunden.

Ursprünglich hatte ich auf 500mm ausgeschnitten, was von der Qualität her auch ohne weiteres möglich war.
Meine Familie meinte aber das der Horizont mit dazu gehört....kurze Überlegung... ja ok stimmt.

Verglichen mit anderen Großstädten hat Dresden eine eher bescheidene Beleuchtung.
Ich bin da aber hin und her gerissen, denn andererseits bin ich auch gern an Orten ohne Lichtverschmutzung um den Sternenhimmel zu genießen.

Zu den historischen Gebäuden gibt es nichts mehr zu sagen...

Beschriftet habe ich auch das Hochhaus am Albertplatz.
Es ist das älteste noch erhaltene Bürohochhaus in Dresden aus dem Jahr 1929.

Comments

Die radikale Kombination von Lichtern und Tiefschwarz finde ich ansprechend. Ich bin kein Experte in solchen Aufnahmen - kommt das von selbst so raus, oder hat man von den vielen Lampen auch mehr Streulicht und Du hast es eigens so bearbeitet? VG Martin
2016/03/08 20:19 , Martin Kraus
Danke Martin, nach einigen Regen und Graupelschauern war die Luft recht klar und Streulicht nicht so das Problem. Ich kam dort eigentlich nur wegen einer Umleitung vorbei, welche mich auf die Idee brachte diese Aussicht einmal wieder zu besuchen.
Wie der Titel schon sagt war ich hauptsächlich an den Lichtern interessiert und habe auch entsprechend belichtet. Es gibt nur einen geringen Unterschied zwischen den Originalbildern und dem Pano.
Es war nur wenig Nachbearbeitung mit LR 5.7 nötig: (keine Tiefenaufhellung) schwarz etwas mehr betont, etwas mehr Kontrast und Klarheit. Rauschreduzierung nur ansatzweise, weil es eigentlich nicht nötig war. Skalieren und schärfen mit IrfanVíew.
2016/03/08 21:35 , Steffen Minack
Da ich ja Dresden sehr verbunden bin, beschäftige ich mich auch seit dem Erscheinen Deines Panoramas mit diesem, aber "Die radikale Kombination von Lichtern und Tiefschwarz", um Martin's Formulierung zu gebrauchen, findet nicht so meine Zustimmung. Ich bin der Meinung, daß man die Konturen der Gebäude schon etwas erkennen können sollte. Mich würde interessieren, Steffen, ob das hier möglich wäre, ohne daß die Lichter ausgefressen werden.
2016/03/08 23:46 , Heinz Höra
Ich bin ein Freund von Nachtansichten. Diese ist mir allerdings zu dunkel geraten - wobei dies natürlich auch deine Absicht war. Dadurch geht mir - der Dresden nicht kennt - vieles an Informationsgehalt durch die Lappen.
2016/03/09 11:15 , Jochen Tour
Für mich als Dresdner ein sehr attraktives Experiment, auch wenn ich es rein fotografisch weder bewerten noch besser machen könnte.

Ich habe jetzt eine ganze Weile gebraucht, um die seltsamen rötlichen Lichterblöcke vor der Yenidze zuzuordnen, die mir erst wie ein Fehler vorkommen wollten: Das sind die Zehnstöcker der Sarrasanistraße, in denen ich groß geworden bin. :-)
(Nur hatten sie damals einen anderen Namen und eine weniger auffällige Treppenhaus-Beleuchtung.)
2016/03/09 17:52 , Arne Rönsch
Also wie schon erwähnt war die Gestaltung Absicht, was mir schon beim Blick durch den Sucher klar war. Ein aufhellen hat mir überhaupt nicht gefallen, da die vielen Hochhäuser aus DDR-Zeiten besonders im linken Teil schmutzig-dunkelgrau hervortraten.
Der Informationsgehalt bezieht sich hier auch auf die Lichter. Man sieht deutlich, welche wichtigen Gebäude überhaupt nicht beleuchtet sind und wo man auf eine aufdringliche Beleuchtung hätte lieber verzichten sollen.
Interessant ist die Beleuchtung der Treppenhäuser der von Arne erwähnten Wohnhäuser. Wenn ich mir das in Originalauflösung anschaue, sieht es wie eine gewollte Gestaltung aus.

@Jochen es gibt schon diverse Panos von diesem und nahen Standorten, da kannst du dich informieren.
Ich habe von hier auch schon mal ein Pano im live composite mode gemacht
(Adierung neu hinzu gekommener Lichtquellen).
Ich habe es aber nicht gezeigt, weil im Vordergrund ein unscharfer Baum ist, der einfach zu nah war. Vielleicht zeige ich es ja doch mal.
2016/03/09 21:04 , Steffen Minack
Ich bin mit Heinz einer Meinung, ich finde das zu hart. Was hast du gegen graue Hochhäuser als Rahmen für wiedererstandenes Barock?
2016/03/09 21:35 , Christoph Seger
@ Christoph: es geht nicht gegen oder für was, sondern ganz simpel um Nichtgefallen oder Gefallen, den man manchmal nicht in Worte fassen kann.
Zum Glück hat man ja die Freiheit ein Bild so zu gestalten wie man selber möchte
und nicht wie es aussehen soll.
2016/03/10 15:23 , Steffen Minack
Steffen, obwohl mir Deine Begründung gegen eine Aufhellung, daß dann "die vielen Hochhäuser aus DDR-Zeiten besonders im linken Teil schmutzig-dunkelgrau hervortraten", sehr zu denken gegeben hat, möchte ich Dich doch noch mal bitten, es auzuprobieren und zu zeigen. Gerade der linke Teil des Panoramas würde dadurch gewinnen. Das würde auch auf den Mittelteil zutreffen.
Ich wollte zwar in diesem Zusammenhang noch etwas zu Deinem Pfaffenstein-Panorama sagen, aber ich warte erst mal ab.
2016/03/10 23:14 , Heinz Höra
Sehr schwierig solche Panoramen.. Ich finde die Tiefen etwas zu dunkel, allerdings haben die wenigen "Highlights" auch einen gewissen Reiz.. Trotzallem würde ich das nächste mal etwas zwischen 10 und 30sek Belichtung anstreben..

LG Seb
2016/03/12 11:24 , Sebastian Becher
Danke Sebastian, ich denke du hast mich im Gegensatz zu Heinz verstanden.
Selbstverständlich habe ich von hier auch schon diverse Abend-Bilder gemacht,
welche so belichtet sind wie sich das die Allgemeinheit vorstellt - bzw. wie Christoph S. bei anderen Nacht-Panos sinngemäß schreibt, dass man es so zu machen hat (zBsp dein wunderschönes "Golden Prague at night").
Leider spielte aber das Wetter damals nicht so mit.
Wenn man näher an den Objekten dran ist, ist es einfacher aber dafür mangelt es an Standorten. Der früher geeignete am Waldschlösschen ist durch das helle LED-Lichtband der Brücke inzwischen sicher unbrauchbar. Möglicherweise geht es aber doch - ich habe es noch nicht probiert.
2016/03/13 10:36 , Steffen Minack
Steffen, es wäre gar nicht notwendig, anders belichtete Aufnahmen zu nehmen oder zu machen.
Schon das Panoramabild, wie Du es hier zeigst, läßt sich doch leicht aufhellen und erzeugt dann eine ganz andere Wirkung. Das beginnt schon links mit den vielen Hochhäusern, betrifft auch die "Highlights" und sogar der große schwarze Bereich der Elbe unter der Waldschlößchenbrücke wirkt erträglicher, obwohl der nun im wahrsten Sinne des Wortes wirklich abgesoffen ist.
Ich habe es ausprobiert und zeige es mal kurz auf meinem Testplatz Nr. 2850.
2016/03/13 19:27 , Heinz Höra
Heinz, deine Ausarbeitung am Testplatz finde ich ausgesprochen gelungen. Nicht nur, dass man nun wirklich ein Gefühl für die Stadt bekomme; auch die komische Lichtfläche rechts macht dann einen Sinn - es ist die beleuchtete Elbe. Stefan … sollten diese Dinge bei Dir am Schirm bereits wahrnehmbar sein (Umrisse der Häuser …) dann hast du einfach einen etwas anders kalibrierten Schirm als einige von uns - so was hat Vergleiche immer etwas erschwert.
2016/03/14 08:57 , Christoph Seger
Stefan ich denke nicht, dass ich jemals ich nur angedeutet habe "dass man es so zu machen hat". Dagegen verwahre ich mich. Ich bin aber mit meiner Meinung offenbar nicht ganz alleine.
2016/03/14 08:59 , Christoph Seger
Alles was hier gesagt wurde hat für den jeweiligen Schreiber sicher seine Berechtigung und das sollten alle akzeptieren. Und wenn das Panorama nach Wunsch des Schöpfers nun gerade so gemacht ist , was ich durch aus sehr interessant finde, weil mal was ganz anderes , dann ist es eben so und heißt nicht, das nicht jeder von uns eine Menge anderer Panoramen von Dresden machen könnte, wenn die Gelegenheit dazu besteht. Es ist aber doch überhaupt kein Grund sich deshalb auch nur ansatzweise zu streiten... schließlich wollen wir uns hier gemeinsam an unsrem schönen Hobby freuen und bei offensichtlichen Fehlern das auch beim Namen nennen, wenn der Schöpfer sie übersehen hat, wie es mir zumindest öfters mal geht.
Das heißt nicht das nicht jeder die Freihat hat zu sagen, ob es ihm gefällt oder nicht.
Das mußte irgendwie jetzt heraus... Herzliche Grüße Velten
2016/03/15 10:02 , Velten Feurich
Velten, 
wer streitet sich denn hier?
Du kommst hier kurz mal vorbei, schaust Dir im Schnellgang über 20 Panoramen an und hast Dir bestimmt nicht die Zeit genommen, alle Kommentare durchzulesen, geschweige denn das verarbeitet.
2016/03/15 11:06 , Heinz Höra
Möchte nicht auf alles eingehen, nur kurz anmerken, daß mir Heinz' Variante auf seinem Testplatz sehr gut gefällt - durch die grossen Schwarzflächen immer noch sehr ausdrucksstark , aber nicht ganz so radikal und mit etwas mehr Kontext. VG Martin
2016/03/15 20:33 , Martin Kraus
@ Heinz - danke für deine Mühe auf deinem Testplatz
Du hast es ähnlich hinbekommen wie ich bei meinen halbherzigen Versuchen,
nur dass ich die RAWs habe und du nur das 500px-jpg - also Respekt.

Ich muss aber auch sagen, dass ich es so nicht zeigen wollte.
Ich probiere auch gern mal Sachen und Sichtweisen, die spontan entstehen und nicht dem mainstream entsprechen.

@Velten - wie immer danke für deine harmonischen/moderaten Worte.
2016/03/18 19:46 , Steffen Minack

Leave a comment


Steffen Minack

More panoramas

... in the vicinity  
... in the top 100