Der Große Teich von oben   71671
previous panorama
next panorama
Details / LabelsDetails / Labels Markers on / offMarkers on / off Overview on / offOverview on / off   
 Cycle through labels:   first previous stop
play
pause
next last
  zoom out
 

Labels

1 Slonecnik/Mittagssteine 1420m
2 Pielgrzymy/Pilgersteine/Dreisteine 1200m
3 Zbionik Sosnowka
4 Grabowiec 784m
5 Wielki Staw/Großer Teich 1225m
6 Sokolik 623m
7 Krzywa 654m
8 Wolek 877m
9 Skalnik 935m
10 Wielka Kopa 870m
11 Wolowa gora/Ochsenberg 1040m
12 Czolo/Kammsteig 1268m
13 Skalny stol/Tafelstein 1281m
14 Czarna Kopa/Schwarze Koppe 1410m
15 Sniezka/Snezka/Schneekoppe 1602m

Details

Location: Riesengebirge, Wanderweg Richtung Spindlerpass (1425 m)      by: Friedemann Dittrich
Area: Poland      Date: 04.10.2014
Der Gletschersee Wielki Staw/Großer Teich liegt in der Nationalparkzone 1. Das Ufergebiet und die Hänge des Gletscherkessels dürfen nicht betreten werden. Von oben bietet sich aber ein schöner Tiefblick.

13 QF, F5, 1/1250, Brennweite 25mm KB

Comments

Wie meist an der Nordkante dieses Gebirges: Beeindruckende Höhenunterschiede.
2016/02/14 13:04 , Arne Rönsch
Tolle Komposition aus Nahbereich, Tief- und Fernblick. Ich glaube, es ist das erste Mal, dass hier der Blick über den Großen Teich bis auf die andere Seite gezeigt wird. Ich hätte nie gedacht, dass das von Polen aus geht.
2016/02/14 23:13 , Jörg Braukmann
Na dieses schöne Dreieck noch ein "wenig" näher zu sehen ist für mich schon ein Hochgenuß und da die Wege dort mal so sind wie sie sind , bilden sie meiner Ansicht nach auch einen schönen Rahmen. Herzliche Grüße Velten
PS
Um die Freude hier nicht zu verlieren müssen wir versuchen alles zu tun um die Probleme auf zu klären. Von der anderen Plattform weiß ich das es mit der Geschichte das nach dem Hochladen Fatal error und sowas kommt das Bild nach einem erneuten einloggen aber trotzdem da ist auch anderen so geht. Kann also nichts mit meinem Rechner zu tun haben. Anders ist es nach meiner Pause geworden, das ich 10 habe und einen zweiten Internetzugang wegen unserer komplizierten Tallage mit LTE das aber auch zuweilen "wackelt"... Was also tun? Vielleicht hilft es wenn ich Herrn Schabacher einen genauen Ablauf schreibe was ich gemacht habe an normalen Aktionen und was daraufhin passiert ist...ich werde noch warten was andere sagen
Nachtrag 2 jetzt nach 10 Uhr ist die komplette Beschriftung wieder da
2016/02/18 09:47 , Velten Feurich
Wenn man es nicht so sieht wie Jörg B., dann muß ich sagen, das ich so eine gute Sicht ins nördliche Riesengebirgsvorland wohl nie bei den paar Malen, wo ich oberhalb der verschiedenen "Gruben" stand, gehabt hatte. Ist aber alles schon lange her und ich müßte mal meine Dias dazu anschauen.
Habe gerade in meinen Notizen gelesen, daß wir am 3.6.1968 von Karpacz (Krummhübel) durch den Melzergrund zur Równia pod Sniezka (Koppenplan) hochgestiegen sind und dann weiter oberhalb der Talkessel des Kleinen und des Großen Teiches zum Mittagsstein, wo wir dann den hier schön zu sehenden langen Abstieg bis zur Kirche Wang gegangen sind. In den späteren Jahren, als wir im Winter mehrmals vom Spindlerpaß zum Koppenplan mit Skiern gelaufen sind, durften wir diesen "Weg der polnisch-tschechoslowakischen Freundschaft" nicht benutzen und sind dann über Certouva louka (Teufelswiese). In Wikipedia steht zwar, daß das erst ab 1981, nach Verhängung des Kriegsrechts in Polen so war, aber m. E. war das schon Ende der 70er Jahre so.
Das sind so die Gedanken, die mir durch Fried's Panorama in den letzten Tagen so in den Sinn gekommen sind - als ganz was anderes als meinem Vorredner.
PS: Fried, der Mittagstein heißt in Polen Slonecznik, was wiederum auf Deutsch Sonnenblume heißt, aber der 2. Buchstabe ist ein "durchgestrichenes l", das mit "lallender Zunge" ausgesprochen wird. Das ist etwas speziell polnisches, was sich leider hier auf dieser Seite nicht schreiben läßt, obwohl es schon seit mehr als 20 Jahren den Unicode gibt. Aber ich werde mich hüten, deshalb Thomas Schabacher um eine entsprechende Ergänzung zu bitten, weil wir wohl froh sein können, daß er diese Seiten in ihrem jetzigen Zustand so aufrecht erhält.
2016/02/20 14:52 , Heinz Höra
Ich glaube auch, Heinz, dass der freie Genzübertritt von Ostdeutschen schon vor 1981 nicht gewünscht war.
Ich war 1979 als Kind auf der Schneekoppe und erinnere mich daran, dass wir dort oben mehr oder weniger auf der tschechischen Seite geblieben sind, weil DDR-Bürger nicht einfach so nach Polen durften/sollten. Ob ein Grenzübertritt dann ernsthaft verfolgt worden wäre, ist eine andere Frage.
2016/02/20 16:12 , Arne Rönsch
Kleine Ergänzung betreffs des Weges der tschechoslowakisch-polnischen Freundschaft: "Bürger beider Staaten dürfen den Weg benutzen, der mehrfach die Staatsgrenze überquert, und zwar mit Personalausweis, schulpflichtige Jugendliche auch mit anderem Identitätsnachweis." So schreibt es die Firma Kartografie n. p., Praha im Jahre 1980 auf die Ausgabe einer Wanderkarte fürs Riesengebirge. Das heißt einerseits: auch anderen Ausländern war der Kammweg nicht frei, und andererseits: die Beschränkungen galten wirklich schon vor dem polnischen Kriegsrecht.
Noch im Sommer 1990 wurde eine Übernachtung auf der polnischen Seite der Schneekoppe verwehrt, wenn man ehrlicherweise angab, von der Wiesenbaude gekommen zu sein, also aus Böhmen. Blieb nur übrig, wieder zur Wiesenbaude zurück zu traben. Ob das Reste des Grenzregimes waren oder einfach logistische Gründe hatte, war nicht genau zu unterscheiden. Es waren aber im Bereich des Schlesischen Kammes um diese Zeit sehr wohl noch Grenzposten beider Staaten unterwegs.
Es grüßt Wolfgang
2016/02/21 00:10 , Wolfgang Bremer
Vielen Dank für Bewertungen und die interessanten Kommentare.

@ Heinz, mir sind die richtige polnische Aussprache und Schreibweise der Mittagssteine bekannt. Ich dachte, das kleine t kommt dem durchgestrichenen kleinen l optisch nahe und habe es deshalb benutzt. Ist aber vielleicht für Außenstehende so nicht erkennbar, habe jetzt die Beschriftung geändert.
2016/02/21 08:39 , Friedemann Dittrich

Leave a comment


Friedemann Dittrich

More panoramas

... in the vicinity  
... in the top 100