Asisi-Panorama im Pergamon-Museum   53181
previous panorama
next panorama
Details / LabelsDetails / Labels Markers on / offMarkers on / off Overview on / offOverview on / off   
 Cycle through labels:   first previous stop
play
pause
next last
  zoom out
 

Labels

1 S-Bahn-Brücke
2 Bode-Museum
3 Altes Museum
4 Kupfergraben
5 Zeughaus

Details

Location: Berlin-Museumsinsel      by: Heinz Höra
Area: Germany      Date: 30.9.2011
Im Ehrenhof des Pergamon-Museums ließ der Panorama-Künstler Yadegar Asisi eine Rotunde errichten, in der er ein 360°-Panorama der historischen Stadt Pergamon aus dem Jahre 129 n.Chr. zeigt. Für Panoramafreunde ein besonderer Genuss.
Mein Panoramabild der Location entstand mittels PTGui aus 8 Hochformataufnahmen mit EOS 450D und EF 17-40 L @ 17mm, ohne Stativ.

Comments

Asisi-Panorama 
Da kann ich nur zustimmen, ein wirklich beeindruckendes Werk, absolut empfehlenswert. Ich hatte das Vergnügen bereits am 02.11., da war die Warteschlange am Kartenverkauf aber deutlich länger - zum Glück hatte ich Karten vorbestellt.
2011/11/12 12:41 , Werner Schelberger
Sehr gelungenes Architekturpano. Seitdem ich auch meine Einzelbilder (die nicht zu Panos verarbeitet werden) mit Lightroom entwickle und bearbeite, frage ich mich, was eigentlich der beste Umgang mit stürzenden Linien ist. Lässt man sie, ist es unschön. Mit kompletter Korrektur der Perspektive (wie hier), erreicht man die beste Linienführung, aber ganz natürlich wirkt es natürlich nicht mehr. VG Martin
2011/11/12 15:48 , Martin Kraus
Schöne Arbeit.
Grüße Horst
2011/11/12 18:25 , Horst Helwig
Werner, das mit der Kartenvorbestellung muß ich nächstes Mal auch so machen. Das hier war am Eröffnungstag. Am 11.11.11 war auch eine wesentlich längere Schlange.
Martin, die Entzerrung der stürzenden Linien in einem Stitcher wie PTGui ist wohl die beste der zur Verfügung stehenden Bearbeitungs-Möglichkeiten. Das würde auch auf Einzelbilder zutreffen. Man braucht dazu keine Kontrollpunkte, sondern man muß nur im Panorama-Editor das Bild so weit hoch schieben, daß die "Mittelinie" durch die Teile im Bild geht, die bei der Aufnahme in Augenhöhe lagen. Wenn man sehr weit nach oben fotografiert hat, dann kann es sein, daß man diese "Mittellinie" außerhalb des Bildes unter diesem platzieren muß. Das würde ich aber nur bei einem Bild machen, bei dem diese Bearbeitung gewüscht und angebracht ist. Wenn Du dann davon sprichst, daß das nicht mehr natürlich wirkt, dann bezieht sich das auf das Panorama, das ja so breit (über 200°) ist, daß man die zylindrische oder gar sphärische Projektion wählen muß. Bei einem Einzelbild, das mit einem rectilinearen Objektiv aufgenommen wurde, wird man immer die rectilineare Projektion nehmen. Dann sind alle Geraden der Gebäude im entzerrten Bild gerade und die Senkrechten sowieso senkrecht, vorausgesetzt, man hat das Bild "gerade gerichtet" (und hat vorhandene Objektivverzerrungen entzerrt).
2011/11/13 18:46 , Heinz Höra
Auch Dir Heinz, bescheinige ich "Freude an der Symmetrie"
Interessantes Dokument!
Auch lese ich interessiert Deine PTGui-Bearbeitungs-Kniffe. Danke! ( :- ))
Gruss Walter
2011/11/14 10:03 , Walter Schmidt

Leave a comment


Heinz Höra

More panoramas

... in the vicinity  
... in the top 100