Die Bucht von Jailolo   31862
previous panorama
next panorama
Details / LabelsDetails / Labels Markers on / offMarkers on / off Overview on / offOverview on / off   
 Cycle through labels:   first previous stop
play
pause
next last
  zoom out
 

Labels

1 Pulau Hiri
2 Kota Jailolo
3 Gunung Jailolo

Details

Location: südlich von Jailolo      by: Mario Zankl
Area: Indonesia      Date: 14. Juli 2011
Unterwegs auf den Gewürzinseln. Nelken und Muskatnuss, die hier auf den 4 kleinen Inseln Ternate, Tidore, Makian und Halmahera ihren Ursprung haben, spornten etwa Magellan zu seiner Weltumsegelung an. Eine Schiffsladung Nelken waren ihm genug, um die gesamte zweijährige Expedition zu bezahlen und seine Mannschaft reich zu machen.
Überall findet man heute noch Spuren von damals, portugiesische, spanische, holländische und britische Forts, Kanonen verrosten in den verfallenden Forts und allerorts trifft man auf Indonesier mit portugisischen oder holländischen Nachnamen.
Auch der 2. Weltkrieg hinterließ hier seine Spuren. Die Japaner hatten die Inseln besetzt und zu strategischen Vorposten ausgebaut. General McArthur arbeitete sich über Papua Neu Guinea und die Gewürzinseln auf die Philippinen und schlussendlich bis nach Japan vor. Überall findet man japanische Bunker, verrostendes Kriegsmaterial und sogar am Strand dahinrostende Kriegsschiffe.
Ein Ort so weit weg von Europa und doch haben wir auch dort schon in ferner Vergangenheit so einiges angerichtet.
Touristen sind rar gesäht, die Menschen ausserordentlich gastfreundlich.
Christen und Muslime leben wieder friedlich miteinander, wie sie es schon seit 500 Jahren tun. Nur die Asienkrise, die Indonesien in den Ruin getrieben hatte, hatte auch hier Auswirkungen. Die Einen gaben den Anderen die Schuld und mithilfe von Jama Islamijah und importierten Extremisten aus Saudi Arabien war der schwelende Konflikt schnell entfacht. Tausende wurden getötet und vertrieben, und das gerade mal vor 10 Jahren. Heute merkt man davon nichts mehr und Christen und Muslime helfen sich gegenseitig beim Moschee- oder Kirchenbau.
Die meisten Inseln sind noch von Primärwäldern bedeckt, doch Investoren aus dem Ausland, primär China und Japan, sind fleißig am Abholzen und Bodenschätzeausbeuten. Die Einheimischen haben nichts davon, bis auf die politisch Verantwortlichen natürlich, die ordentlich Schmiergelder kassieren und die Meldungen über etwaige Verfehlungen der Minenbetreiber oder Loggingbetriebe an das ferne Jakarta beschönigen.

Comments

Ein imposantes Pano so fern der Heimat - schöne Schilderung der Geschichte. VG HJ
2011/11/04 22:14 , Hans-Jürgen Bayer
Toll!
Grus, Danko.
2011/11/05 07:41 , Danko Rihter
Gut gemacht und informiert.
2011/11/05 23:20 , Heinz Höra

Leave a comment


Mario Zankl

More panoramas

... in the vicinity  
... in the top 100