Volubilis I: Am Rande des römischen Reiches   6324
previous panorama
next panorama
Orientation on / offOrientation on / off
Details / LabelsDetails / Labels Markers on / offMarkers on / off Overview on / offOverview on / off   
 Cycle through labels:   first previous stop
play
pause
next last
  zoom out
 

Labels

1 Forum
2 Basilika
3 Kapitol
4 Thermen des Galianus
5 rekonstruierte Ölpresse
6 Fertassa
7 Haus des Orpheus
8 Moulay Idris
9 Jbel Zerhoun (1118m)
10 Jbel Kheloua (780m)

Details

Location: Volubilis, Thermen des Galianus      by: Martin Kraus
Area: Morocco      Date: 03.12.2023
Von Moulay Idris (#32682) sind es ca. 4km zu den Ruinen von Volubilis, der größten Attraktion in der Umgebung. Mit Vergnügen ging ich die Strecke zu Fuß in der Wintersonne zwischen ausgedehnten Olivenhainen. Die übliche Besichtigungsrunde beginnt am südlichen Ende der Ausgrabungen, an deren Rand ich hier stehe. Der ausgedehnte Westhang ist noch nicht ausgegraben.

Volubilis war als Provinzstadt v.a. in den beiden Jahrhunderten nach Christus von Bedeutung. Sie markierte mit Sala (dem heutigen Rabat / Salé) auch die Südwestgrenze des römischen Reichs. Man kann in den herrschaftlicheren Häusern (etwa im direkt benachbarten "Haus des Orpheus") große Bodenmosaike bewundern; sie wirken aber provinzieller als das, was man etwa im damals sehr reichen Tunesien findet. Schon die antike Stadt lebte von der fruchtbaren Umgebung und man fand in vielen Häusern Ölpressen. Die Römer zogen sich 285 n.Chr. zurück, die Stadt war aber Jahrhunderte danach noch bewohnt.

==========================================

From Moulay Idris (#32682) it is about 4 kilometres to the ruins of Volubilis, the biggest attraction in the area. I enjoyed walking the route in the wintry sun among the extensive olive groves. The usual tour begins at the southern end of the excavations, at the edge of which I am standing here. The extensive western slope has not yet been excavated.

Volubilis was important as a provincial town, especially in the two centuries after Christ. Together with Sala (today's Rabat / Salé), it also marked the south-west border of the Roman Empire. One can admire large floor mosaics in the more stately houses (for example in the directly neighbouring "House of Orpheus"); however, they appear more provincial than what can be found in Tunisia, which was extremely wealthy at the time. Already the ancient city lived from the fertile surroundings and oil presses were found in many houses. The Romans withdrew in 285 AD, but the city was still inhabited centuries later.

==========================================

Olympus OM-D E-M5 III
M.Zuiko 12-45/4.0 Pro @16mm (=32mm KB)
22 HF RAW, ISO 200, 1/640, f8
Lightroom Classic CC, Autopano Giga 4.4.2, IrfanView
360° Blickwinkel

Direktlink auf Google Maps: https://maps.app.goo.gl/FpKRnrtrMk1MhB4E8

Comments

Über die Ausdehnung des Römischen Reiches nach Südwesten hatte ich mir noch nie Gedanken gemacht. Wieder was gelernt, hübsch garniert durch ein klasse Panorama. VG Peter
2024/01/11 22:02 , Peter Brandt
Sehr schön geschnittenes Panorama. Der Gegenlichtbereich ist, finde ich, sehr gefühlvoll bearbeitet. Harte Kontraste, aber keines falls zu hart. Ich neige hier gerne dazu, die Tiefen etwas höher zu ziehen, aber deine Ausarbeitung gefällt mir ausgesprochen gut.
Was fliegt dort eigentlich oberhalb von Moulay Idris? Der Haltung nach ein Vogel, aber die Flügelspannweite ist doch ernorm. El condor pasa?

Grüße,
Dieter
2024/01/12 19:51 , Dieter Leimkötter
Das in Deinem letzten Panorama so herrlich präsentierte Moulay Idris spielt hier nur eine nebensächliche Rolle ... großartig es hier wieder im "Gesamtkontext" zu entdecken! Eine spannende Beschreibung und ein wunderschönes Landschaftspanorama, Martin !!

Ein schönes Wochenende und herzlicher Gruß,
Hans-Jörg
2024/01/13 10:11 , Hans-Jörg Bäuerle
Früher hat mich die Lichtausgestaltung bei Dir immer sehr angesprochen, in letzter Zeit eher weniger. Hast Du Deinen Workflow geändert?
Hier finde ich die Kontraste sehr hart, aber immer noch gut genug ;-)
Wieder ein spannendes, herrliches Motiv in schönen Farben.
LG Jörg
2024/01/14 12:19 , Jörg Nitz
Danke für Eure Kommentare.
@Dieter: Der Vogel ist mir tatsächlich auch erst auf dem fertigen Panorama aufgefallen, ich wäre da aber ohnehin kein Experte.
@Jörg: Mein Workflow ist seit Jahren unverändert. Ich hab hier auch wie üblich etwas die Tiefen aufgehellt und die Lichter abgesenkt. Allerdings war mir schon vor Ort das ganze besondere Winterlicht aufgefallen - die Sonne steht zwar nicht so tief wie hierzulande, aber doch markant tief; damit passen für mich auch die harten Schatten zu meiner Erinnerung.
VG Martin
2024/01/14 15:49 , Martin Kraus
Ich finde die Lichtgestaltung in Ordnung, besonders im Gegenlichtbereich. Sicherlich ein interessanter Ort, und er wirkt nicht überlaufen.
2024/01/16 19:48 , Jörg Braukmann

Leave a comment


Martin Kraus

More panoramas

... in the vicinity  
... in the top 100