Herbstabend in Mostar   4335
previous panorama
next panorama
 
Details / LabelsDetails / Labels Markers on / offMarkers on / off Overview on / offOverview on / off   
 Cycle through labels:   first previous stop
play
pause
next last
  zoom out
 

Labels

1 Nesuh - Aga Moschee
2 Zipline Fortica
3 Via Ferrata Mostar
4 Orthodoxe Kirche
5 Turm Tara
6 Sultan Selim's Mesdzid
7 Turm Halebija

Details

Location: Altstadt Mostar (40 m)      by: Danko Rihter
Area: Bosnia And Herzegovina      Date: Oktober 2021
Stari most („Alte Brücke“) ist das namensgebende Wahrzeichen der Stadt Mostar in Bosnien-Herzegowina. Die Brücke überspannt die Neretva etwas oberhalb der Mündung der Radobolja und verbindet den mehr muslimisch geprägten Ostteil mit dem stärker katholisch geprägten Westteil der Stadt. Mit einer lichten Weite von 28,7 Meter und 19 Meter Höhe (im Scheitelpunkt über der Neretva) war sie zur Zeit ihrer Erbauung im Jahr 1566 ein Meisterwerk der Ingenieurbaukunst.

Die Brücke gilt seit Jahrhunderten als die symbolische Brücke zwischen Ost und West. Sie erscheint als prägende Figur auf dem Wappen Mostars. Die Brücke wurde 1993 von kroatischen Truppen im Bosnienkrieg zerstört. 2004 wurde das Wahrzeichen Mostars mit internationaler Hilfe wieder vollständig aufgebaut.

Die Brücke wurde 1556 bis 1566 von dem osmanischen Architekten Mimar Hayreddin im Auftrag des osmanischen Sultans Süleyman I. als Einbogenbrücke erbaut. Er war Schüler des bedeutendsten osmanischen Architekten Mimar Sinan. Einer unbelegten Legende zufolge testete Hajrudin vor dem Bau der eigentlichen heute als „Stari Most“ bekannten Brücke das neue Konzept des Brückenbaus in kleinerem Maßstab. Dazu wurde in der Nähe des eigentlichen Standortes eine baugleiche Miniatur errichtet, die heute noch existiert. Bis dahin war der Architekt nur durch den Bau von Moscheen bekannt geworden. Diese Miniatur trägt den Namen Kriva Cuprija und überspannt den Fluss Radobolja. (#20528)

Nach dem Ende des Bosnienkrieges wurde zunächst eine Behelfsbrücke in Form einer Drahtseilhängekonstruktion errichtet. Sie blieb bis zum eigentlichen Beginn des originalgetreuen Wiederaufbaus der Brücke Stari Most bestehen. Dieser begann bereits im Jahre 1995 mit Unterstützung der UNESCO, der Weltbank und der Türkei. Er kostete etwa 15 Millionen Euro. Den Wiederaufbau der Brücke übernahm die türkische Firma ER-BU. Dabei wurden, soweit (wenige) noch vorhanden und nutzbar, die alten Steine wiederverwendet und fehlende aus demselben Steinbruch wie 1566 ersetzt. Insgesamt sollen nun 1088 Steinquader verbaut worden sein. Die Errichtung des Bogens erfolgte ab Sommer 2002, offizielle Wiedereröffnung der Brücke fand unter Anwesenheit von Vertretern aus 60 Staaten am 23. Juli 2004 statt. Ehemals wurden die Kalksteinblöcke mit Klammern aus Stahl verbunden, neu wurde für dieselbe (versteckte) Verbindungstechnik nichtrostender Stahl eingesetzt. Damals wie heute wurden die Metallstäbe mit Blei in die ins Gestein gebohrten Löcher eingegossen. Der Baumeister der ersten Brücke hatte die Pläne vernichtet. (Wiki)

Ein Bild aus 6 HF Aufnahmen, freihand, 28 mm (KB), 1/160 sec. und F/5.6

Comments

Very beautiful and of great interest.
2021/12/28 23:32 , Giuseppe Marzulli
Feiner Blick auf Altstadt und Brücke.
Schrecklich ist, dass heutzutage Separatisten wieder laut werden, zu zündeln beginnen. Als wäre der Schrecken des Krieges schon wieder vergessen.
Vor dem Hintergrund sind die dunklen Schatten, die sich der Stadt von unten nähern, ein sehr einprägsames Bild.

Grüße,
Dieter
2021/12/29 10:55 , Dieter Leimkötter
Schöne Aufnahme und gute Informationen. Wir hoffen, dass wir im Jahr 2022 an diesem Ort in Frieden miteinander leben können.
2021/12/29 14:13 , Arjan Veldhuis
Ja, diese zerstörte Brücke hat wohl alle in unserer Generation bewegt ... mögen die verwundeten Seelen der Familien und Bevölkerung im Gleichklang zu dieser weltbekannten Brücke ebenso "geheilt" worden sein! Vielen Dank für die wertvolle Beschreibung zu diesem großartigen Werk, lieber Danko !!!

Herzliche Grüße
Hans-Jörg
2022/01/03 21:03 , Hans-Jörg Bäuerle

Leave a comment


Danko Rihter

More panoramas

... in the vicinity  
... in the top 100