Mani VII: Verlassene Mauern   5143
previous panorama
next panorama
Orientation on / offOrientation on / off
Details / LabelsDetails / Labels Markers on / offMarkers on / off Overview on / offOverview on / off   
 Cycle through labels:   first previous stop
play
pause
next last
  zoom out
 

Labels

1 Faneromeni - 816 m
2 Rücken nach Agia Pelagia - 827 m
3 Profitis Ilias - 1.068 m
4 Liakos - 869 m

Details

Location: oberhalb Vouni (720 m)      by: Martin Kraus
Area: Greece      Date: 03.11.2020
Von Agia Pelagia (Pano 28819) geht die empfohlene Runde erst wieder die Serpentinen hinab ins Tal, dann auf einem in die Landschaft gefrästen Fahrweg talaufwärts bis zum verlassenen und verfallenen Dorf Vouni. Zwischen Terrassenfeldern und Mauern finden sich Wegspuren - der mitgebrachte GPS Track erwies sich aber als außerordentlich nützlich, da es im Übergang zum nördlich benachbarten Tal nicht auf den scheinbar offensichtlichen Sattel geht, sondern im Bogen nach rechts. Hier die Aussicht am höchsten Punkt, ganz im Inneren der Mani, mit einem sehr charakteristischen Landschaftseindruck.

From Agia Pelagia (Pano 28819), the recommended route first descends the serpentines back down into the valley, then follows a dirt road carved into the landscape up the valley to the abandoned and dilapidated village of Vouni. Between terraced fields and walls, there are traces of the path - but the GPS track I had brought with me proved extremely useful, as in the transition to the neighbouring valley to the north, the path does not go up the apparently obvious saddle, but curves to the right. Here the view at the highest point, completely inside the Mani, with a very characteristic landscape impression.

Olympus OM-D E-M5 III
M.Zuiko 12-40/2.8 Pro @15mm (=30mm KB)
14 HF RAW freihand, ISO 200, 1/500, f9
Lightroom Classic CC, Autopano Giga 4.4.2, IrfanView
Ca. 300° Blickwinkel

Direktlink auf Google Maps: https://goo.gl/maps/CsU4Q1JpQ82UXoEi9

Comments

Das hat Charakter - und schöne Bögen. Und wenn es keine Wege dort gäbe, wäre das ein immens mühsames Geläuf. VG Peter
2021/02/17 22:48 , Peter Brandt
Sich da zu bewegen sieht in der Tat nach einer Herausforderung aus. Und ebenso, dies freihaendig zu fotografieren!

Jetzt wo du das 12-40mm im Gebrauch hast... wuerdest du weiterhin das 17mm F/1.8 auf reisen nehmen?
2021/02/19 00:04 , Augustin Werner
Wieder einmal den Nahbereich gekonnt mit einbezogen und tolles Licht- Schattenspiel erwischt.
2021/02/22 15:34 , Jörg Braukmann
@Augustin - den freihand Aufnahmen kommt der Autopano Blender entgegen, der sehr kreativ Passendes zusammensetzt.
Zu Deine Frage: Das 12-40 macht viel Spaß, ist aber doch deutlich schwerer (zumindest für MFT Verhältnisse) als andere Objektive. Auf dem Taygetos hatte ich daher nur das 14-42 Pancake dabei. Das 17/1.8 verwende ich recht selten Das 25/1.8 hingegen ist superscharf und sehr gern für Panos mit NPA bei mir drauf. Auf Reisen sind sie alle dabei, aber nicht alle auf jeder Wanderung.
VG Martin
2021/02/22 19:13 , Martin Kraus
Der Vordergrund mit den vielen Steinen ist für mich der Höhepunkt. Da haben die Landschaft dahinter, Farben und Wolkenbild keine Chance ;-)
LG Jörg
2021/02/22 20:28 , Jörg Nitz

Leave a comment


Martin Kraus

More panoramas

... in the vicinity  
... in the top 100