Der Speßberg: Top-Aussichtspunkt auf dem Hochsträß   10217
previous panorama
next panorama
Orientation on / offOrientation on / off
Details / LabelsDetails / Labels Markers on / offMarkers on / off Overview on / offOverview on / off   
 Cycle through labels:   first previous stop
play
pause
next last
  zoom out
 

Labels

1 Guffertspitze 2194 m - 174 km
2 Latschenkopf 1712 m
3 Benediktenwand 1800 m - 147 km
4 Hochunnutz 2075 m
5 Vorderunnutz 2078 m
6 Juifen 1988 m
7 Rofanspitze 2259 m - 179 km
8 Rosskopf 2246 m
9 Hochiss 2299 m
10 Jochberg 1565 m
11 (Großvenediger)
12 Mondscheinspitze 2106 m
13 Herzogstand 1731 m
14 Schafreuter 2102 m
15 Heimgarten 1790 m - 138 km
16 Schaufelspitze 2396 m
17 Sonnjoch 2457 m - 171 km
18 Risser Falk 2413 m
19 Birkkarspitze 2749 m - 162 km
20 Mittlere Ödkarspitze 2746 m
21 Große Seekarspitze 2677 m
22 Pleisenspitze 2569 m
23 Wettersteinwand 2482 m
24 Leutascher Dreitorspitze 2681 m
25 Schloss Erbach
26 Alpspitze 2628 m
27 Zugspitze 2963 m - 137 km
28 Schneefernerkopf 2875 m
29 Hochplattig 2754 m
30 Grünstein 2661 m
31 Pirchkogel 2828 m
32 Zwieselbacher Rosskogel 3081 m
33 Ruderhofspitze 3474 m
34 Schrankogel 3497 m - 176 km
35 Köllenspitze 2238 m
36 Gimpel 2176 m
37 Aggenstein 1985 m
38 Heiterwand 2639 m
39 Lehner Grieskogel 3038 m - 161 km
40 Gabelspitze 2581 m
41 Maldongrat 2544
42 Gaishorn 2247 m - 112 km
43 Rauhorn 2240 m
44 Stallkarspitze 2350 m
45 Grünten 1738 m - 99 km
46 Laupheim
47 Biberach
48 Haldensteiner Calanda 2805 m
49 Säntis 2502 m - 130 km
50 Grenzchopf 2193 m
51 Gross Ruchen 3138 m
52 Gross Windgällen 3187 m
53 Höchsten 838 m - 69 km
54 Chaiserstock 2514 m
55 Dammastock 3630 m - 219 km
56 Gross Spannort 3198 m
57 Hinter Schlossberg 3133 m
58 (Finsteraarhorn)
59 (Schreckhorn)
60 (Mönch)

Details

Location: Speßberg, Blaubeuren (674 m)      by: Silas S
Area: Germany      Date: 02.11.2019
Alpenfernsichten aus niedrigen Lagen sind so faszinierend wie selten. Sowohl im Nordschwarzwald als auch auf der Schwäbischen Alb braucht es dafür eine extreme Inversionswetterlage oder Föhnwetter; also Phänomene, die zeitlich sehr beschränkt auftreten. Dementsprechend unsicher war ich an diesem Samstag auf der Fahrt nach Blaubeuren, ob die Wolken das Wasser halten oder doch abregnen. Bisher war ich immer "auf Nummer sicher" gegangen und habe Hochdruckwetterlagen für solcherlei Ausflüge genutzt, nun reizte mich das Risiko und der freie Samstagnachmittag.

Meine Wahl fiel nicht auf einen bekannten Aussichtspunkt in der Umgebung, sondern auf einen völlig unscheinbaren Buckel names "Speßberg". Durch intensives Kartenstudium war mir die Erhebung mit 676 Metern vor ein paar Wochen aufgefallen: Keine Bewaldung gen Süden, niedrigere Berge im Umfeld und kaum störende Bauwerke wie Windkraftwerke oder Funkmasten. Trotz dieser genialen Bedingungen habe ich keine Informationen gefunden, dass die Stelle ein Aussichtspunkt ist. Wahrscheinlich sind sich die Ortskundigen durchaus der besonderen Lage bewusst, aber wenn es um Ausblicke auf dem Hochsträss geht, würden die meisten wohl Ermingen oder Eggingen ansteuern. Freilich bieten auch diese Punkte einen weiten Blick zum Alpenkamm, doch was die absolute Fernsicht angeht, hat der Speßberg mehr zu bieten. Vom Großvenediger bis zur Jungfrau reicht das Spektrum im Idealfall – und das ohne Turm. Damit könnte der Speßberg der einzige natürliche Aussichtspunkt sein, wo diese Konstellation gegeben ist. (Hursch und Römerstein liegen samt Turmhöhe auf ca. 900 Metern).

Bei meinem Besuch bekam ich weder die Tauern noch die Berner vor die Linse, wobei ich schon froh war, überhaupt etwas von den Alpen erkennen zu können. Denn als ich von Merklingen in Richtung Blaubereuren fuhr, ließen mich dicke Regentropfen schon daran zweifeln, ob die gut 100 Kilometer Hinfahrt nicht völlig umsonst waren. Je näher ich dem Ziel kam, desto düsterer wurde es im Blautal. In der Zwischenzeit ärgerte ich mich schon, dass ich kein Buch mitgenommen habe, um den Schauer sinnvoll überbrücken zu können. Doch wie sich wenige Minuten später zeigte, kam ich genau richtig: Mit dem Erreichen des Zielortes verzogen sich die tiefen Wolken wie bestellt und gaben den Blick gen Süden frei. Obwohl mehr als die Hälfte des Sichtfeldes verdeckt war, präsentierte sich mir ein beinruckendes Panorama, das ich hier in der Superteleversion präsentieren möchte. Normalerweise hätte ich den Kirchturm weggelassen, aber um die potenziellen Berner Riesen markieren zu können, habe ich das Pappelauer Wahrzeichen an den Schluss gesetzt. [100 Meter weiter östlich bietet sich eine bessere Perspektive auf die Schweizer Alpen. Das sollte man bei besserer Sicht beachten]


Beschriftung folgt...


Zeitpunkt: Kirchturm
64 QF-Aufnahmen á 600 mm
Nikon D750: ISO 500 I f8 I 1/125s

Comments

Sehr interessant und gut gemacht, den Buckel werde ich mir auch mal vormerken.
2019/11/04 09:23 , Jens Vischer
Gestern schon mit großem Interesse durch dieses extreme Tele gescrollt - gut gemacht, Silas ... für die letzte Aufnahme hätte ich evtl. noch zwei Minuten gewartet - der Zeiger hängt "schepps" :-)) !!

Herzliche Grüße
Hans-Jörg
2019/11/05 07:21 , Hans-Jörg Bäuerle
Ausgezeichnete Fernsicht. Sehr gut, daß einige weit entfernte Berge in der Sonne sind und dadurch auch noch deutliche Strukturen zu erkennen sind.
2019/11/05 11:39 , Friedemann Dittrich
Die Fernsicht von diesem Ort auf die Alpen beeindruckt auch mich, auch deshalb, weil die Berge so detalliert zu sehen sind. Silas, ich nehme an, daß Du die Aufnahmen mit dem in Deinem Profil angegebenen Nikon AF-S Nikkor 600mm f4.0 G ED VR gemacht hast, es also 900mm KB-Brennweite waren, und daß Du bestimmt ein gutes Stativ benutzt haben wirst.
Und ich finde auch, daß die Landschaft im Vordergrund des Panoramas gut wiedergegeben wird. Schade nur, daß dort nicht auch noch Punkte bezeichnet sind.
2019/11/05 13:58 , Heinz Höra
@Heinz
Sorry für die spärliche Beschriftung, ich nehme mir heute Abend ausgiebieg Zeit und benenne die Ortschaften. Dabei kann ich mich glücklicherweise bei Werken von Werner Schellberger orientieren und muss nicht alle per GoogleMaps ausfindig machen.
Die angegebenen 600 mm Brennweite stimmen nicht ganz, es werden mit Beschnitt wohl knapp 800 sein. Die Nikon D750 ist eine Vollformatkamera, mit meiner D500 wären es tatsächlich mehr als 900 geworden.
2019/11/05 14:24 , Silas S
Ausgezeichnet, dass Du diesen unbekannten und herausragenden Aussichtspunkt ausfindig gemacht hast!
Sehr schön finde ich auch die Präsentation dieser typischen Fönlage mit den von Westen hereinziehenden Wolken. Eine Wiederholung bei Fernsicht auch nach Westen hin (ggf. mit Großvenediger zur Jungfrau) bleibt natürlich noch offen.
P.S.: In Deiner Fernsichtliste fehlt auch noch die Fernsicht vom Hurschturm zum Großvenediger 259 km (Pano-Nr. 22872).
Zur Bestimmung von Ortschaften hilft vielleicht mein Hinweis bei 24104. Die Himmelsrichtungen müssen aber bis aufs Zehntel Grad genau angelegt sein.
LG Jörg
2019/11/05 14:47 , Jörg Nitz
Sehr schön und der Standpunkt mir nicht ganz unbekannt :-)
Es gibt auf dem Hochstraess sicher noch den ein oder anderen Punkt, der gezeigt werden könnte.
Wenn du mir bis Morgen Abend Zeit gibst, könnte ich dich (wenn du das möchtest), bei der Beschriftung der Ortschaften unterstützen.
LG Werner
2019/11/05 20:06 , Werner Schelberger
@Silas, da keine Antwort mehr auf mein Angebot kam, gehe ich davon aus, dass du selbst ergänzen möchtest.
Wie bereits von dir erwähnt, kannst du dich ja an meinem Pano #19224 orientieren, was übrigens eine vollständig dokumentierte Sicht von der Guffertspitze bis zum Finsteraarhorn zeigt. Das erwähne ich nur deshalb, weil du hier vom Top-Aussichtspunkt am Hochstraess sprichst, was durchaus auch sein mag - allerdings fehlt mir noch das sichtbare "Futter" - da gilt es zu untermauern ;-
2019/11/07 09:12 , Werner Schelberger
Eine Neuentdeckung dieses "herausragenden Aussichtspunktes", war es also nicht, wie Werner mit seinen Alpenpanoramen "... in der Umgebung" beweist, wofür sich aber niemand Zeit genommen hatte, auch ich nicht.
Werner, trotz der sehr guten Beschriftung Deiner #19224 ist es aber nicht als Vorlage für die Ortschaften, die hier zu sehen sind, geeignet, da wegen der enormen Brennweite hier eigentlich nur viel weiter entfernte Orte zu sehen sind.
Man wird also ein Hilfmittel brauchen, wenn man das machen wollte. Ob der von Jörg gegebene Hinweis bei 24104 dafür gut geeignet ist, das habe ich nicht ausprobiert, weil ich inzwischen ein wirklich praktikables Hilfsmittel gefunden habe. Das ist die Entfernungsmessung von mapy.cz. Die ist zwar nur gradgenau, was aber vollkommen ausreichend ist. Und Mapy.cz ist keineswegs nur auf Tschechien beschränkt, sondern seine gute Kartendarstellung umfaßt erstaunlicherweise die gesamte Erde.
2019/11/07 14:24 , Heinz Höra
674m würde ich zwar nicht als 'niedrige Lage' bezeichenen - in der Fränkischen Alb kommt man, abgesehen vom Hesselberg nirgendwo so hoch hinauf, dazu sind die Alpen viel weiter entfernt - trotzdem freue ich mich, wenn jemand mit Kartenhilfe solche Sichtpunkte eruiert. LG Wilfried
2019/11/07 15:32 , Wilfried Malz

Leave a comment


Silas S

Portfolio

More panoramas

... in the vicinity  
... in the top 100