Auf einem wenig bekannten Schwarzwaldberg   32264
previous panorama
next panorama
Details / LabelsDetails / Labels Markers on / offMarkers on / off Overview on / offOverview on / off   
 Cycle through labels:   first previous stop
play
pause
next last
  zoom out
 

Labels

1 Köhlgarten Ostgipfel 1230
2 Rohrenkopf 1170
3 Glärnisch 2915
4 Zeller Blauen 1077
5 Tödi 3614
6 Hohe Möhr 983
7 Dammastock 3630
8 Wisenberg
9 Eiger Mönch Jungfrau
10 Blümlisalp 3661
11 Sallneck
12 Wies
13 Hasenmatt 1445
14 Hochwildsberg 1084
15 Chasseral 1607

Details

Location: Köhlgarten Westgipfel (1224 m)      by: Günter Diez
Area: Germany      Date: 29.09.2019
Der Köhlgarten ist ein überwiegend bewaldeter Höhenzug zwischen dem Blauen 1165 m und dem Belchen 1414 m und relativ unbekannt. Der Westgipfel 1224 m und der Ostgipfel 1230 m liegen ca. 1 Km auseinander. Die beiden Gipfel wurden in den letzten Jahren vom Forst etwas mehr ausgelichtet, sodass man zumindest den Blick nach Süden genießen kann. Man erreicht beide Gipfel vom großen Parkplatz am Kreuzweg 1079 m zu Fuß in etwa 1 Std. Der Schwarzwaldverein ignoriert diesen Gipfel total, da er auf keinen Wegweisern zu finden ist. Entsprechend finden kaum Begegnungen mit Wanderern statt.

Comments

Das ist ja ein sehr feines Blickfenster und eine prima Beschreibung, Günter! Den Köhlgarten kenne ich meist nur von den Aussichtspunkten im Nordschwarzwald und beschrifte diesen auch regelmäßig.

Mit dem gewölbten Alpenhorizont habe ich ein wenig meine Schwierigkeiten - bekommst Du das noch besser ins Lot?

Herzliche Grüße
Hans-Jörg
2019/10/01 09:28 , Hans-Jörg Bäuerle
Für die ideale Neigung der Horizonte fehlt mir wohl als die richtige Einschätzung. Ich werd mich nochmal darum kümmern. Bin froh, dass Du mich darauf aufmerksam machst.
Nun hat ja mal der Köhlgarten für Dich eine neue Bedeutung bekommen.

........20 Min später. Habs gleich in Angriff genommen und hoffe die Schweiz wieder gerade gerückt zu haben.
Ich bedaure auch immer wieder die Unschärfe mit der Entfernung, obwohl so klare Verhältnisse waren. Beschriftung folgt später.
Gruß Günter
2019/10/01 13:08 , Günter Diez
Günter, den Horizont kannst Du mit Udeuschle ausrichten.
2019/10/01 18:03 , Friedemann Dittrich
Den Köhlgarten habe ich schon zig Male an meinen Panos beschriftet. Daher war er mir durchaus bekannt. Was ich allerdings nicht wusste, dass er eine doch sehr hübsche Aussichtsstelle bietet. Danke für diese Info!
Den Horizont finde ich jetzt in Ordnung, aber die Farben wirken irgendwie also ob ein Grauschleier darüber liegt.
LG Jörg
2019/10/01 19:38 , Jörg Nitz
Friedemann, ich weiß nicht wie ich mit Hilfe von Deuschle den Horizont meines Pano ausrichten könnte. Das Pano erzeugen und dann...?
Diesen milchigen Schleier bedaure ich auch sehr, kann ihn aber leider nicht verhindern. Glaube auch nicht, dass eine Bildbearbeitung mit Farben irgendetwas ändern würde. Vielleicht eher eine Kamera mit besserem Objektiv.
Jörg, hab auch noch den sichtbaren Ostgipfel beschriftet, er hat seit diesem Jahr eine größere Schneise nach Süden bekommen, vorher war der Blick äußerst sparsam, aber beide Gipfel haben eine schöne Bank zu bieten.
2019/10/01 21:40 , Günter Diez
Kurz von mir: Panorama in udeuschle.de (tut bei mir gerade nicht) generieren. Ist wohl equilinear. Das echte Panorama am besten auch. Beides in ein neues hugin-Projekt. Überlapppunkte mit CP versehen. Optimize Geometric auf Custom parameters, in Reiter Optimizer dann bei echtem Pano Kreuz bei pitch und roll, udeuschle, yaw, ggf. yaw Werte auf 0 setzen. Beim echten Bild hfov freigeben, bei udeuschle Parameter e.

Dann entweder neues Pano generieren, oder die Winkelwerte als Verdrehung ins ursprüngliche Projekt zurück übernehmen.

HTH Klaus
2019/10/01 21:57 , Klaus Föhl
Habe das Panorama nun mal etwas farblich verändert. Ich meine
es sieht ansprechender aus und mit der Schärfe bin ich auch zufriedener.
Die Alpengipfel scheinen deutlicher. Falls ich mich irre, nehme ich gerne Kritik entgegen. Mit Farben habe ich so meine Schwächen. Rot Grün vor allem.
Lieber Klaus
Danke für Deine Tipps, aber ich fürchte da bin ich im Moment sprachlos über das Fachchinesisch. Vielleicht vergleiche ich besser nur optisch Deuschle-Diezpano.
2019/10/01 22:59 , Günter Diez
Günter, mit den Hinweisen von Klaus kann ich auch nichts anfangen, da ich hugin nicht verwende. Bei PanoramaStudio kann ich die Einzelbilder vor dem Stitchen so drehen, daß sie mit Udeuschle übereinstimmen. Braucht etwas Zeit, führt aber meist zu sehr guten Ergebnissen. Auch nach dem Stitchen kann man dann Korrekturen vornehmen und auch das ganze Pano drehen.
Die Test-Version von PanoramaStudio ist kostenlos.
Deine erste Version war farblich deutlich natürlicher, jetzt haben Berge und Himmel einen starken lila-Stich und die grün-Sättigung ist zu stark.
2019/10/02 04:57 , Friedemann Dittrich
Günter, ich liebe ja Milka ;-) - vorzugsweise Joghurt und ganze Haselnüsse im Bergrucksack - aber was ist hier passiert? Der Horizont schaut jetzt deutlich besser aus als gestern ... kannst Du das farblich in die Ursprungsversion zurücksetzen?

Herzliche Grüße
Hans-Jörg
2019/10/02 10:16 , Hans-Jörg Bäuerle
Zu den Tipps fürs Ausrichten des Panoramas anhand von UDeuschle möchte ich etwas sagen, weil das doch nicht so einfach ist, wie es zuerst Fried mit seinem "den Horizont kannst Du mit Udeuschle ausrichten" ausgedrückt hat.
Das, was Fried dann in seinem 2. Beitrag über seine Methode mit PanoramaStudio schreibt, zeigt aber auch, wie umständlich man beim Vergleichen arbeiten muß, wenn man PanoramaStudio verwendet. Dazu kommt, daß der Vergleich mit Einzelbildern nicht genau durchgeführt werden kann, weil man Bilder mit unterschiedlichen Projektionsverfahren vergleicht.
Ein Einzelbild mit einem rectilinearen Objektiv, also keinem Fischauge, aufgenomen, ist immer eine rectilineare Projektion, also eine perspektivische Darstellung, bei dem das, was am Rande des Bildes ist größer dargestellt wird als das, was in der Mitte ist.
Dagegen entspricht die UDeuschle-Darstellung einer zylindrischen Projektion, bei der alles über die ganze Breite "gleichhoch", d. h. höhenwinkelgerecht dargestellt wird. Daß Frieds Panoramen trotzdem immer "hinhauen", liegt daran, daß die hier bei uns geforderte Genauigkeit nicht sehr hoch - und niemand das ganz genau prüfen wird.

Etwas anders liegen die Verhältnisse, wenn man die "besseren" Stitcher wie PTGui, hugin und Autopano benutzt. Bei diesen kann man auswählen, welches Projektionsverfahren beim Erstellen des Panoramas genommen werden soll, wobei man für Landschaftsaufnahmen immer die zylindrische Projektion nehmen wird und auch sollte, schon dann, wenn man mit mit einem UDeuschle-Bild vergleichen will. Der Vergleich wird dann auch immer mit dem Panorama in seiner ganzen Breite durchgeführt. Praktisch aber am besten und erst mal so, daß man sich bestimmte, über die Breite (und Höhe) verteilte Punkte aussucht, und diese mit den entsprechenden im erzeugten Panoramabild vergleicht. Für den Vergleich genügt es aber meistens nicht, daß man nur "scharf hinschaut" sondern man sollte schon wenigstens gerade Linien durch die ausgewählten Punkte in den zu vergleichenden Bildern ziehen - und die Abstände bewerten oder auch messen. Wenn es Diskrepanzen gibt, muß man - vorausgesetzt man hat das UDeuchle-Bild richtig erzeugt - im Stitcher sein gesamtes Panorama-Bild verändern, und zwar bezüglich Schiefstellung und auch bezüglich Durchhängen oder Aufwölben ....
2019/10/02 11:23 , Heinz Höra
Da muß ich mich für den Schrecken heute morgen aber entschuldigen, das die farbliche Katastrophe ausgelöst hat. Sie ist gelöscht und die ursprüngliche mit dem Grauschleier wieder aktuell.
Beim Horizont ausrichten möchte ich wieder aufmerksamer sein, ich hätte es eigentlich auch ohne Deuschle und den speziellen Techniken sehen sollen.
Ich glaube die überfordern mich.
2019/10/02 13:34 , Günter Diez
Heinz, ich werde mich hüten, über etwas zu urteilen, womit ich mich nicht näher beschäftigt habe. Wenn ich aber die Ausführungen von Klaus und Dir zu den "besseren" Stitchern lese, kommt mir das mindestens genau so zeitaufwändig vor wie mit PanoramaStudio vor. Letztlich ist entscheidend, was dabei herauskommt. Ich könnte etliche Beispiele für PTGui oder hugin-Panos mit miserablem Horizont nennen. Ich denke, es hängt nicht vorrangig vom verwendeten Programm ab, sondern wie man damit umgeht und welche Ansprüche man hat. Meine Horizontverläufe sind sicher nicht wissenschaftlich exakt (wozu auch?!), aber oft sehr nah an der Realität. Zumindest versuche ich, daß Aufnahmen vom selben Standort wenig Abweichung zueinander haben. Andere interessiert das wenig und sie legen mehr Wert auf künstlerische Ausarbeitung.
Man kann übrigens bei PanoramaStudio auch ohne vorheriges ausrichten stitchen. In den meisten Fällen ist das Ergebnis immer noch relativ gut und die ganze Sache ist in 10 Minuten erledigt.
2019/10/02 13:55 , Friedemann Dittrich
nach den vielen Kommentaren (von anderen) jetzt gerne ein herzliches LIKE von mir
2019/10/02 15:11 , Augustin Werner
Nach all der angewandten Mathematik und Hilfsmittel - am liebsten und einfachsten ist mir ein waagrechter Horizont oder senkrechte Bäume, Häuser, Masten. Braucht am wenigsten Zeit.
Beste Grüße
Klaus
2019/10/03 10:32 , Klaus Föhl
Ich hab noch ne kleine historische Wasserwage von meinem Opa, die werd ich nun griffbereit neben meinem Laptop positionieren.
2019/10/03 10:51 , Günter Diez
Das mit der Wasserwaage neben dem Laptop ist natürlich ein kreatives Mittel zum Ausrichten.
Aber Spaß beiseite, denn ich habe mir jetzt auch angeschaut, was man im Panorama so alles sehen kann. Das würde mir auch gefallen, wenn ich so 'was mit eigenen Augen sehen könnte - und einen Apparat mit einem guten Objektiv dabei hätte.
Was die Bildbearbeitung angeht, da könnte man selbst bei diesem Panoramabild noch einiges herausholen. Das kann man aber erlernen, wenn man Interesse daran hat und nicht, wie ich es hier wieder erlebt habe, auf dem Erreichten beharrt.
2019/10/03 12:11 , Heinz Höra
Heinz, es würde mich schon sehr interessieren was ich mit meinen Möglichkeiten an diesem Pano noch verbessern könnte. Ich habs mit Gimp geschärft und es wurde etwas verbessert. Weiter hab ichs noch mit meinem Bildprogramm ACDSee (war mal beim Kauf einer Kamera 2006 dabei) mit Belichtung, Farbe und Schärfe versucht zu verbessern. Das ging ja leider etwas schief, da ich mit Farben erkennen meine Schwächen habe, deshalb bin ich da sehr vorsichtig. Bei fast allen meinen Panoramen ärgere ich mich am meisten über die Unschärfe mit zunehmender Entfernung, und ich belasse sie lieber in meinem Archiv.
Ich bin froh, dass ich mit Hugin immer besser zurecht komme, nur das mit den Kontrollpunken, da komme ich einfach nicht drauf wie das funktioniert.
LG Günter
2019/10/05 13:03 , Günter Diez
Da müsste man wahrscheinlich über deine Kamera sprechen, Günter.
Wenn du immer wieder mit der Schärfe in der Entfernung unzufrieden bist, kann die Optik/Elektronik vielleicht einfach nicht mehr leisten.
Außerdem ist natürlich immer interessant, ob eine Kamera RAW-Material liefert oder du immer nur an den einzelnen JPEGs herumbasteln kannst. In letzterem Fall sind die Möglichkeiten begrenzter.

Ich gehöre hier weder zu den besten Fotografen noch zu den besten Bearbeitern, aber dennoch möchte ich dir sagen, um welche drei Dinge ich mich bei den Einzelbildern immer kümmere: Belichtungskorrektur (Bild beim Fotografieren lieber leicht unterbelichten, die andere Richtung ist nicht zu empfehlen), leichtes Nachschärfen und Auswahl der Farbtemperatur (da hat man künstlerische Freiheit, ein paar meiner bestbewerteten Panoramen sind weit weg von der Realität des Augenblicks).
Das alles macht sich mit RAWs recht schnell, wenn man sich (z:B. in das kostenlose RAW Therapee) eingearbeitet hat.


Abgeshen davon finde ich dieses Panorama ausgewogen und informativ - kurzum: gut.
2019/10/05 14:19 , Arne Rönsch
Günter, was ist dir unklar mit den Kontrollpunkten? Normalerweise läßt man die ja von Hugin automatisch ermitteln. Wie der Horizontverlauf ist, ist damit leider meist noch nicht festgelegt, jedenfalls nicht immer in idealer Weise.

Man kann Kontrollpunkte aber auch manuell setzen: https://www.youtube.com/watch?v=_RhVsJswrKM
2019/10/05 16:05 , Arno Bruckardt
Günter, ich hatte eine Deiner ersten Versionen mir mal herunterkopiert und daran in einem 10 Jahre alten Photoshop die Helligkeit etwas verändert und das dann noch etwas geschärft. Das habe ich auf meinen Testplatz https://www.panorama-photo.net/panorama.php?pid=2850 geladen, weil ich der Meinung bin, das trotz des beschränkten Ausgangsmaterials doch eine Verbesserung zu erzielen war. Kannst Dir das ja mal anschauen. Wenn Du der Meinung bist, daß Du auch gerne in der Richtung eine Verbesserung machen wolltest, dann müßten wir noch mal darüber reden, wie das mit einem anderen Programm auch zu erreichen wäre.
Aber abgesehen davon, wäre das, was Arne geschrieben hat, viel wichtiger, um bildmäßig eine Verbesserung zu erzeilen.
2019/10/05 20:08 , Heinz Höra
Vielen Dank für Eure Resonanz Arno, Arne und Heinz
Das veränderte Pano von Heinz habe ich mir angesehen. Ich finde, es ist vor allem im Nahbereich und auch in der Ferne etwas klarer geworden.
Was RAW ist mußte ich erst mal googeln. Wenn ich die Bilder von der Speicherkarte auf den PC übertrage werden sie zu jpeg Dateien, aber auch auf der Karte ist die Endung jpeg.
Die Bilder nehm ich dann unbearbeitet und lade sie in Hugin, und wenn ich Arne richtig verstehe sollte ich die Einzelbilder schon vorher bearbeiten (Schärfe, Farben usw.). Ich bearbeite immer das fertige Panorama, weil es mir so am sinnvollsten erscheint.
Zu den Kontrollpunkten. Manche Panoramen werden einfach nicht richtig ausgerichtet. Zwischen jedem Bild sind kleine Höhenabstände und ich soll im Panorama Editor für jedes Kontrollpunkte setzten, aber ich weiß nicht wie ich das dann handhaben soll. Das Video werd ich mir mal anschauen.
Ich möchte nochmal erwähnen, dass ich beim Farben ändern keine so glückliche Einschätzung besitze, Helligkeit und Schärfe sind da einfacher.
Bei Gegenlichtaufnahmen empfinde ich es auch nicht leicht beim Schwenken immer die einigermaßen ideale Belichtung zu finden. Mehr gegen den Himmel und bei gedrücktem Auslöser nach unten, so geht das ja. Ich weiß auch nicht wie Ihr fotografiert, aber ich habe bei meiner Kamera die sogenannte „Intelligente Automatik+“ eingestellt, da hoffe ich, dass ich so das beste Ergebnis erziele.
Mit freundlichen Grüßen
Günter.
2019/10/06 14:26 , Günter Diez
Hallo Günter,
um Dich schon einmal zu beruhigen, will ich Dir schreiben, dass das Stitchen eines Panos dieser Länge am Ende nicht länger wie 15 Minuten dauern sollte. Bei langen Streifen kann man sich aber auch schon einmal Stunden damit beschäftigen, bis alles passt.
Thema RAW und JPEG: Die Frage ist, ob Deine Kamera in der Lage ist RAW-Bilder aufzunehmen. Die Kamera musst Du dann entsprechend einstellen. Nach Bearbeitung der RAW-Aufnahmen mit einer Software (z.B. RAW-Therapee oder Lightroom) werden diese in andere Formate wie TIF oder JPEG umgestellt (exportiert). Wenn Du aber mit JPEG aufnimmst, kannst Du natürlich nicht rückwärts in die qualitativ viel besseren "RAW's" umstellen.
Thema Schärfe: Gerade bei einem Motiv wie diesem mit dichtem Vordergrund und weit entfernt liegender Landschaft kann man nicht einfach mit irgendeinem Automatik-Modus arbeiten. Hier gilt es natürlich zu überlegen mit welcher Blende man an die Aufnahme rangeht. Bei dieser Diskrepanz zwischen nah und fern empfiehlt sich eine möglichst kleine Blende (also hohe Blendenzahl) zu verwenden. Es wundert mich nicht, dass bei automatischer Einstellung hier unscharfe Bereiche entstehen. Wie klein die Blende sein muss, ist aber auch eine Frage der Brennweite der Aufnahme. Bei sehr kurzen Brennweiten ist wiederum eine größere Blende möglich, und trotzdem bleibt alles scharf. Hierzu gibt es oft eine Tabelle in der Gebrauchsanweisung vom Objektiv oder Kamera. Diese Ausführungen gelten natürlich nur für Kameras, bei denen eine manuelle Blendeneinstellung möglich ist.
Thema Bildbearbeitung: Ich bearbeite die Einzelbilder vor dem Stitchen bereits (Einstellungen synchronisieren, d.h. alle Bilder werden gleich bearbeitet - Ausnahmen bestätigen allerdings bei mir die Regel). Bei RAW-Aufnahmen ist das sowieso zwingend erforderlich. Nur wenn mir das Pano nach dem Stitchen immer noch nicht gefällt, überarbeite ich das Pano selbst noch einmal. Insbesondere bei starken Belichtungsunterschieden zwischen linkem und rechtem Bildteil kommt der Verlaufsfilter (Lightroom) zum Einsatz. Das ist aber bei kürzeren Panos meist nicht nötig.
Horizontausrichtung mit Hugin: Dazu hatte Heinz letztens einen längeren Text geschrieben, den ich nur unterstützen kann.
In der Praxis sieht das bei mir so aus, dass ich das udeuschle-Vergleichsbild heranziehe und mir gleich hohe Punkte im Pano aussuche. Kein Witz: Ich fahre mit dem Geodreieck im udeuschle-Pano auf dem Bildschirm entlang, um mir zwei gleichhohe Punkte für das Kontrollpunktepaar auszusuchen. Bei so kurzen Panos wie hier reichen zwei, drei Kontrollpunktpaare aus. Bei längeren macht es schon mehr Arbeit. Beim Setzen des Kontrollpunkte-Paares nicht vergessen von "Standard" auf "horizontal" umzustellen. Danach das Pano noch einmal neu ausrichten.
Beim Skalieren (also Verkleinern auf 500 Pixel) das Schärfen nicht vergessen. Die meisten verwenden hierzu irfan-view und verkleinern in 2 oder mehr Schriftten. Ich habe hierzu eine andere Software. Dies scheint mir bei Dir aber schon recht gut zu gelingen.
Wenn man das ein paar Mal gemacht hat, ist das Stitchen eines Panos Routine. Ich wünsche Dir viel Erfolg und bin gespannt, wie Dein nächstes Pano aussieht.
LG Jörg
2019/10/06 15:18 , Jörg Nitz
@Jörg, ich spare mir das Geodreieck und versuche mal meine Vorgehensweise zu beschreiben: Ich zeige mir das udeuschle-Pano nicht im Vollbild-Modus an, sondern minimiere das entsprechende Ansichtsfenster auf eine geringe Höhe. Dann fahre ich mit dem seitlichen Scrollbalken einen gewünschten Gipfel an den oberen Bildrand und kann im Anschluss mit dem horizontalen Scrollbalken nach links oder rechts fahren und die Gipfel auf gleicher Linie ausmachen.
2019/10/06 16:27 , Werner Schelberger
Na ja - ob es noch einen Kommentar von mit braucht sei dahingestellt. Also - das ist ein SEHR SEHR schönes Bild. Ich mag die Einteilung, die Überraschung was man da alles sieht. Das mit dem Horizont ist mir erst auf den zweiten Blick aufgefallen weil ich mich so über das Bild gefreut habe.

Ich habe sehr lange mit Hugin gearbeitet. Wenn du erst einmal herausgefunden hast wo die Kontrollpunkte verwaltet werden - du wirst das sicher finden - dann ist alles recht leicht, einfach ausprobieren wie das mit dem Löschen und dem Setzen von Kontrollpunkten geht. Du kannst ja nichts kaputt machen ;-))

Auch ich bin am Anfang nicht draufgekommen was falsch gelaufen ist. Die Lösung war einfach und ist von einem Kollegen hier gekommen. Was war passiert?

Wenn man so viel Vordergrund hat, dann werden viele Kontrollpunkte im Vordergrund gesetzt. Die gewinnen dann in der Berechnung "die Übermacht", das Ergebnis wird so gestaltet, dass der Vordergrund perfekt passt. Das ist aber nicht unser (absolutes) Ziel bei dieser Art von Bildern.

Was muss man also machen? Auf jeden Fall sollte man Kontrollpunkte im Vordergrund löschen. Dann sollte man auch noch Kontrollpunkte im Bereich des Horizontes setzen. Was mir auch immer recht wichtig ist - nur zwei aufeinanderfolgende Bilder - also 1 und 1+1 sind mit Kontrollpunkten besetzt. Wenn das Bild 1 zusätzlich mit Bild 1+2 oder gar 1+3 verknüpft ist, dann kann das Probleme bereiten. Speziell dann, wenn diese Kontrollpunkte dann nur noch "am Rand" zu finden sind, d.h. die Überlappung nur wenige Pixel ist.

Ich wünsche Dir viel Erfolg mit den weiteren Versuchen. Sollte es nicht klappen - gerne können wir weiter an dem Bild arbeiten. Auch mit einem Austausch der Einzelbilder.

Liebe Grüsse

Christoph

PS: Wasserwaage, Geodreieck - super Ideen die da plötzlich ausgetauscht werden :-)
PPS: Unscharfe Bilder ... das ist bei 500px Höhe am Ende oft kein Problem mehr ;-))
2019/10/06 16:36 , Christoph Seger
Das beste an diesem Bild ist die Kunde, dass der Köhlgarten eine solche Aussicht bietet. Mir könnten die Farben etwas weniger blass sein, aber im Großen und Ganzen finde ich die Qualität vollkommen in Ordnung, auch die Schärfe. Die meisten und besten meiner Panoramen sind aus JPG-Aufnahmen im Automatikmodus mit PanoramaStudio entstanden. Ich skaliere die Originalpanoramen mit IrfaView in einem Rutsch herunter und schärfe mit der Standardeinstellung einmal nach. Ein einfacher Workflow sollte auch hier einem guten Panorama nicht im Weg stehen.
2019/10/06 17:51 , Jörg Braukmann
Danke allerseits für die rege Anteilnahme und die positiven Bemerkungen.
Als Fotoanfänger bin ich da ganz schön gefordert und höre manche Fachausdrücke zum ersten Mal. Das nächste Pano werd ich dann unter allen neuen Gesichtspunkten begutachten.
Im Fotomenue finde ich leider keine Option für das RAW Bildformat.
Eigentlich ändere ich die Bilder farblich nicht so gerne, da es dann nicht mehr der Realtität entspricht. Gerade Ende September ist farblich nicht so erquickend wie Frühjahr und Spätherbst. Sicher ist es die Kunst, es so zu verändern, dass es nicht auffällt.
Eine Frage noch. Beim "unscharf markieren" mit Gimp, welche Einstellungen für Radius, Menge und Schwellenwert sind da sinnvoll, das habe ich bisher noch nicht beachtet.
2019/10/07 14:32 , Günter Diez
Ein wunderbares Motiv und eine Diskussion, die zeigt, wie lebendig die Community hier ist. Die Bearbeitung von Heinz zeigt das Potential auf, das in der weiteren Bearbeitung steckt - aber wir lernen alle stetig dazu. VG Martin
2019/10/07 21:56 , Martin Kraus
Ich kann mich erst jetzt an der Diskussion beteiligen. Ich finde das Pano durchaus realistisch, denn bei diesem Sonnenstand nach Süden sind die Verbesserungsmöglichkeiten begrenzt.
Zu sinngemäß "ich möchte die Bilder eigentlich so lassen wie sie sind" musst du bedenken, dass die Interpretation eines Automatikprogramms in der Kamera die Bilder oft verfälscht (je nach Programm) und nicht die Realität wiedergeben. Deshalb fotografieren viele von uns im Rohdatenformat (RAW), bei dem keine Beeinflussung des Bildes stattfindet. Erst am PC schieben wir an den Reglern um den Bildern die tatsächliche Realität bzw. unsere persönliche Sichtweise zu geben.
Zur Horizontausrichtung: wie Heinz schon mehrmals erwähnt hat, kann man bei U.Deuschle mit dem Parameter Sichtweite_grid (also zBsp. 300_grid) sich noch viel mehr Horizontalwinkel als nur 0° anzeigen lassen, was die Ausrichtung wesentlich erleichtert.
Zur Ausrichtung selber: bei so einer kurzen Brennweite geht das gut freihand, bei langer Brennweite ist die Arbeit mit Stativ wesentlich bequemer. Da ich mit meinem Stativ nie zufrieden war, habe ich mir vor einiger Zeit den Stativkopf selber gedruckt und zwei genaue Libellen montiert. Damit wird eigentlich jedes Pano gerade, es sei denn ich war übermüdet und bin unbemerkt an das Stativ gestoßen.
Bei Panoramastudio richte ich nur nach ganz links und ganz rechts aus, wenn überhaupt nötig. Sollte der Horizont in einigen Bereichen nicht stimmen, so verwende ich den "Panorama Horizon Straightener" von Björn Müller
https://tinyurl.com/y57bxm9f
Der ist sehr einfach zu bedienen und bietet gute Ergebnisse, man muss das Pano dazu nur nach .png konvertieren.

Viel Erfolg

PS. Hut ab vor deiner Fitness, ich bin einige Jährchen jünger als du....aber 1000Hm wandern oder 800Hm radeln am Stück lassen mich die Muskeln schon spüren...
2019/10/12 08:54 , Steffen Minack
Hallo Steffen
Wie komm ich denn an die RAW Daten ran. Wenn ich die Speicherkarte der Kamera öffne haben die Bilder bereits die jpg Endung. In den Einstellungen finde ich keine entsprechende Option für RAW oder JPG. Hab im Internet auch gelesen, dass die Bearbeitung von RAW Daten auch nicht so einfach sein soll.
Wo finde ich denn den Parameter Sichtweite_grid auf der Deuschle Seite,
aber selbst dann weiß ich nicht was ich mit Deinen Ausführungen anfangen könnte. Ich denke, dass ich meine Panoramen in Zukunft mit Hilfe eines Deuschle Pano optisch doch ziemlich realistisch ausrichten sollte.
Viele Vorschläge hier sind sicher gut gemeint, manche kann ich dann auch im Internet recherchieren, aber trotz gutem Willen und dem Interesse mich zu verbessern bleibt vieles unverständlich.
Da ich meine Schwarzwaldtouren von April bis Oktober meist mit dem Rad unternehme kommt ein Stativ nicht in Frage. Ich muß, da ich noch ohne Strom fahre sehr auf das zusätzliche Gewicht achten. Danke für das Lob über meine Fitness, aber Ausdauersport bergauf begleitet mich schon mein ganzes Leben. Nach einem Meniskusriss vor 2 Jahren nun mehr mit dem Rad als zu Fuß.
Lieben Gruß
Günter
2019/10/12 17:52 , Günter Diez
RAW-Aufnahmen 
Günter, du bist schon ein wenig speziell: Hast du gar keine Bedienungsanleitung für deine Kamera? Ich hab' mal für dich Google bemüht und dies hier gefunden:
https://www.c-muc.de/fotografie/panasonic-dmc-tz61/meine-einstellungen-im-rec-menue/

Danach also kannst du das RAW-Format (nur) im Programm-Modus "P" einstellen im Menüpunkt "Qualität" - und möglicherweise auch nur in diesem Modus verwenden (ausprobieren oder weiterlesen). Das hieße dann, dass du dich eventuell von deiner Intelligenten Automatik verabschieden müsstest.

Ich selbst finde übrigens, dass man auch mit JPEG-Aufnahmen gute Panoramen für diese Plattform herstellen kann. Und ohne Stativ auch.
2019/10/12 18:38 , Arno Bruckardt
Klar gehen JPEGs auch, Arno. Aber sie erfordern mehr Fehlerlosigkeit beim Fotografieren.
2019/10/12 19:03 , Arne Rönsch
Danke Arno, für Deine Suche für die Einstellungen meiner Kamera.
Heißt das nun, wenn ich die Bilder in RAW bearbeite, dass ich ein besseres Ergebnis erziele als mit den JPEG Bildern? So wie ich das sehe hat ein RAW Bild nun eine Datei im Anhang mit 19 mb, während das Bild nur 4 mb hat.
Ich werd auch mal beide Arten vergleichen.
Vor meinen Panoramen habe ich mir nur wenig Gedanken über die Einstellungen der Kamera gemacht. Die Automatik war für mich ausreichend. Ich war im großen und ganzen mit meinen Bildern zufrieden.
2019/10/13 15:16 , Günter Diez

Leave a comment


Günter Diez

Portfolio

More panoramas

... in the vicinity  
... in the top 100