Abenddämmerung über dem Bodensee   20441
previous panorama
next panorama
Orientation on / offOrientation on / off
Details / LabelsDetails / Labels Markers on / offMarkers on / off Overview on / offOverview on / off   
 Cycle through labels:   first previous stop
play
pause
next last
  zoom out
 

Labels

1 Krottenkopf 2656 m, 111 km
2 Hohes Licht 2651 m, 107 km
3 Widderstein 2533 m, 98 km
4 Hochkünzelspitze 2397 m, 92 km
5 Rote Wand 2704 m, 96 km
6 Hoher Freschen 2004 m, 75 km
7 Freudental
8 Schloss Freudental
9 Zimba 2643 m, 94 km
10 Drusenfluh 2827 m, 100 km
11 Schesaplana 2965 m, 94 km
12 Panüeler Kopf 2856 m, 92 km
13 Emmishofen
14 Tschingel 2541 m, 92 km
15 Hundstein 2157 m
16 Altmann 2435 m
17 Säntis 2502 m, 62 km
18 Triboltingen
19 Grenzchopf 2193 m, 62 km
20 Hinterrugg 2306 m, 71 km
21 Schibenstoll 2236 m
22 Brisi 2279 m
23 Panära Hörner 3106 m, 100 km
24 Frimsel 2267 m
25 Ermatingen
26 Ringelspitz 3247 m, 100 km
27 Selun 2205 m
28 Glaserhorn 3128 m, 99 km
29 Tristelhorn 3114 m, 99 km
30 Schäaren 2194 m
31 Leistchamm 2101 m
32 Insel Reichenau
33 Piz Sardona 3055 m, 96 km
34 Piz Segnas 3099 m, 97 km
35 Fruthwilen
36 Bützistock 2489 m, 83 km
37 Mürtschenstock 2441 m, 78 km
38 Speer 1950 m
39 Salenstein
40 Glarner Vorab 3018 m, 99 km
41 Kärpf 2794 m, 95 km
42 Mannenbach
43 Hausstock 3158 m, 100 km
44 Ruchi 3107 m, 101 km
45 Vrenelisgärtli 2904 m, 85 km
46 Ruchen 2901 m, 85 km
47 Bifertenstock 3420 m, 108 km
48 Tödi 3614 m, 107 km
49 Bocktschingel 3079 m, 103 km
50 Clariden 3267 m, 104 km
51 Berlingen
52 Chammliberg 3214 m, 105 km
53 Gross Schärhorn 3294 m, 106 km
54 Oberalpstock 3328 m, 116 km
55 Gross Ruchen 3138 m, 109 km
56 Gross Windgällen 3187 m, 110 km
57 Chli Windgällen 2985 m, 111 km
58 Bristen 3072 m, 118 km
59 Chaiserstock 2515 m, 97 km
60 Fulen 2410 m, 98 km
61 Rossstock 2461 m, 98 km
62 Hundstock 2212 m, 98 km
63 UNTERSEE
64 Mäntliser 2584 m, 115 km
65 Krönten 3107 m, 116 km
66 Fleckistock 3416 m, 125 km
67 Gross Spannort 3198 m, 116 km
68 Hornspitze
69 Sustenhorn 3503 m, 127 km
70 Wissigstock 2887 m, 111 km
71 Steckborn
72 Titlis 3238 m, 120 km
73 Ruchstock 2814 m, 111 km
74 Gross Wendenstock 3041 m, 123 km
75 Ritzlihorn 3283 m, 140 km
76 Oberaarhorn 3637 m, 153 km
77 Finsteraarhorn 4274 m, 154 km
78 Lauteraarhorn 4042 m, 149 km
79 Schreckhorn 4078 m, 149 km
80 Gundholzen
81 Wetterhorn 3701 m, 144 km
82 Mönch 4099 m, 156 km
83 Eiger 3970 m, 154 km
84 Jungfrau 4158 m, 160 km
85 Lauterbrunner Breithorn 3780 m, 169 km
86 Tschingelhorn 3576 m, 170 km
87 Tschingelspitz 3323 m, 167 km
88 Gspaltenhorn 3436 m, 168 km
89 Morgenhorn 3627 m, 171 km
90 Esel (Pilatus) 2119 m, 106 km
91 Gnepfstein 1916 m, 110 km
92 Stäfeli Flue 1922 m, 112 km
93 Fürstein 2040 m, 122 km
94 Schafmatt 1979 m, 121 km
95 Hächlen 2091 m, 131 km
96 Halbinsel Mettnau
97 Schiener Berg 708 m
98 Iznang
99 ZELLER SEE
100 Radolfzell
101 Jura
102 Wisenberg 1001 m, 97 km
103 Hinteri Egg 1169 m, 110 km
104 Singen
105 Lange Rande 900 m
106 Hohentwiel 686 m
107 Hage 912 m
108 Hohenstoffeln 844 m
109 Seebuck 1448 m, 77 km
110 Schwarzwald
111 Feldberg 1493 m, 79 km
112 Hohenhewen 846 m

Details

Location: Schneckenberg [Bodensee/Bodanrück] (Baden-Württemberg) (605 m)      by: Jörg Nitz
Area: Germany      Date: 16.03.2019 19:00 bis 19:06 Uhr
Fernsichtfreund, was willst Du mehr? Mitten im ansonsten fernsichtarmen Monat März, präsentierte der gestrige Tag selbst aus niedriger Höhe Sichtweiten, wie im Herbst oder Winter.
Ich entschied mich zu einer Tour in die Bodenseeregion und suchte nach Aussichtspunkten, die hier noch nicht gezeigt wurden. Bei drei von vier Punkten, die ich gestern besuchte, war das schließlich der Fall. Unterwegs kam ich am Aufzugsturm in Rottweil vorbei, entschloss mich aber trotz der gestrigen Alpensicht zur Weiterfahrt, da mir dieser Stopp zu viel Zeit gekostet hätte. Aber vielleicht war gestern jemand von Euch dort?
Als letzten Punkt besuchte ich den Schneckenberg bei Liggeringen. Erstaunlich, dass es von dort noch kein Pano gibt. Der kleine Grasberg bietet einen schönen Blick und ist zudem noch leicht zu erreichen. Der Parkplatz liegt nur wenige Meter neben dem Berg. Als ich dort ankam, waren noch viele Leute auf dem Gipfel. Schon kurz vor Sonnenuntergang war ich ganz alleine und genoss die wunderbare Abendstimmung.

16 QF-Aufnahmen, 105 mm KB, F10, 5 s., ISO 160, Stativ

Comments

Super! Da wäre ich gerne dabei gewesen und ärgere mich nun etwas, dass es nicht geklappt hat. Leider sprachen im Endeffekt gleich drei Hindernisse dagegen. Bestell das Wetter für eines der nächsten Wochenenden doch gleich noch mal.
2019/03/17 21:47 , Jörg Braukmann
Fantastic...Both a good portion of the lake, and the Alps behind it, topped off with great light, both in the sky, and in the towns. LG Jan.
2019/03/17 22:17 , Jan Lindgaard Rasmussen
Einem solchen Bild kann man sich nicht verschließen.
Du bist ein Meister der Dämmerung, Jörg, wobei Dir hier auch noch die Lichter in der Landschaft zu Hilfe kamen. Dabei gerät die Gestaltung der Alpenkette fast zur Selbstverständlichkeit.
2019/03/17 22:35 , Heinz Höra
Herrliches Motiv - grossartige Umsetzung!
2019/03/17 22:40 , Augustin Werner
Bewundernswert! 
So präzis, man könnte mich noch erkennen auf der anderen Bodenseeseite!
2019/03/18 13:23 , Walter Schmidt
Gefühlvoll wiedergegebene Abendstimmung. Ich weis gar nicht, was ich mehr loben soll: der detailreche Vordergrund oder die glasklar präsentierten Alpengipfel. Der Standort ist gut herausgesucht, wenngleich ich als aus dem Allgäu stammender ein größeres Sichtfenster nach Osten bevorzugt hätte.

Interessant ist der Vergleich der von dir präsentierten Abendstimmung mit den Morgenstimmungen von Jens Vischer, z.B. dem Pano # 25211.
2019/03/18 15:47 , Dieter Leimkötter
Traumhafte Bedingungen und traumhaft umgesetzt bis etwa 245°, ab da ist nach meinem Gefühl der Vordergrund zu hell.
2019/03/18 17:21 , Steffen Minack
Großartig.
Farbton und -temperatur sind bei dieser Bandbreite sicher gar nicht so leicht zu treffen, gefallen mir aber sehr.
2019/03/18 18:50 , Arne Rönsch
Ein großartiges Werk von einem besonders stimmungsvollen Abend. Durfte um dieselbe Zeit etwas näher an einigen der gezeigten Größen spazieren und das letzte Licht auf den Gipfel bestaunen, allerdings ohne panotauglichen Standort. VG Martin
2019/03/18 21:11 , Martin Kraus
Great!
2019/03/19 21:24 , Giuseppe Marzulli
Sorry Leute... 
...es ist mir komplett unverständlich, wie ein derartiges Bild bis dato 18-mal zu Herzelein kommen konnte.
Scheinbar haben hier alle einen 15-Zoll-Monochrom-Bildschirm?

Mal ehrlich! Wenn ich so etwas hochgeladen hätte, wären die Kommentare ganz bestimmt viel kritischer ausgefallen.
Mit einem geeigneten Bildbearbeitungsprogramm liesse sich eventuell noch was Vorzeigbares daraus machen.

PS: Übrigens der obige Kommentartext (Anfang) stammt nicht von mir. So etwas findet man nun mal in Panoramen die ich hochgeladen habe.
Gruss von Walter
2019/03/20 15:03 , Walter Huber
Angesichts dieser Aufnahme kann ich über den Vorkommentar nur den Kopf schütteln. Der Verfasser bewegt sich damit abseits jeder sachlichen Diskussion.
2019/03/20 18:20 , Friedemann Dittrich
Wenn ich mir dieses von der Lichtstimmung atemberaubend schöne Panorama anschaue und dann den Einwand von Walter H. lese, fallen mir zwei Dinge auf:

a) Die Begeisterung von Jörg N. nach einer so weiten Anfahrt wieder einen Volltreffer gelandet zu haben, verbunden mit der nahezu sofortigen Präsentation dieses neu ausgekundschafteten Standorts, bei dem dann halt auch mal einem versierten Panoramisten handwerkliche Fehler unterlaufen ... das hätte mir in der Euphorie genauso passieren können!

b) Die stets sachlich gemeinte Kritik zu manchen Panoramen von Walter H., die Dir wohl an die Nieren gegangen sind, und die es natürlich auch anzunehmen gilt. Nur vor diesem Hintergrund und dem vor einiger Zeit entstandenen Streit zwischen Euch beiden, kann ich in etwa Deinen Kommentar nachvollziehen ... allerdings wäre es hilfreich, die von Dir erkannten Schwächen im Panorama auch anzsprechen, so zumindest - meine ich - hat es auch Jörg N. bei Dir gehalten.

Lieber Jörg, ich entdecke ca. 8-10 regelmäßig wiederkehrende Sensorflecken, insbesondere im linken Teil des Panoramas. Mit zunehmender Helligkeit sind diese nicht mehr ausgeprägt sichtbar. Bis ca. 243° von Ausleuchtung, Schärfe und Kontrast hervorragend, danach scheint die längere Belichtungszeit zu einer leichten Unschärfe in der Ferne zu führen, was man insbesondere an den Wäldern leicht erkennen kann.

Fazit:
Wir sind ein kleiner Haufen der sich für die Panoramafotografie begeistert. Lasst uns doch den Charme dieser Plattform in einer aufrichtigen sachlichen Kritik beibehalten ... vielleicht lesen wir manchmal auch zwischen den Zeilen zuviel heraus - mich selbst einbezogen - obwohl wir uns meist persönlich gar nicht kennen und uns nur ein Bild untereinander aufgrund der niedergeschriebenen Kommentare machen.

Adhoc geschrieben, was mir nach dem Lesen des Kommentars in den Sinn kam. Ein Herz ist mir dieses Panorama absolut wert, zumal ich weiß, dass Jörg N. sich auch der Kritik stellt und das Panorama optimieren wird (Sensorflecken betreffend)!

Herzliche Grüße
Hans-Jörg
2019/03/20 20:54 , Hans-Jörg Bäuerle
RELOAD 
Hans-Jörg, herzlichen Dank für Deinen in vielerlei Hinsicht weisen Kommentar. auch Dir, Friedemann, herzlichen Dank für Deine Worte.
Was die Euphorie für solche Standorte angeht, sollte ich mich hier zukünftig etwas einbremsen. Die Art und Weise meiner diesbezüglichen Ausführungen kommt nicht immer gut an. Mal sehen, ob mir das gelingt. Das Übersehen der Sensorflecken hat mit der Euphorie aber nichts zu tun.

Je Einzelbild habe ich zwei Sensorflecken gefunden und entfernt. Falls ich doch noch welche übersehen habe, bitte ich um Markierung. Die "Unschärfe" im rechten Bildteil hat m.E. nichts mit der langen Belichtungszeit zu tun. Die Einzelbilder habe ich mir genau angeschaut. Sie sind in allen Ebenen scharf, bis auf den Waldrand. Ich bin kein Experte auf dem Gebiet, meine aber es handelt sich hierbei um eine Chromatische Aberration, die den verschwommenen Eindruck hervorruft. Bei Lightroom gibt es die Möglichkeit, die Chromatische Aberration zu entfernen. Diese Funktion habe ich nun bei den letzten Einzelbildern angewandt und das Pano neu gestitcht. Vielleicht ist es Einbildung, ich finde die Waldränder jetzt aber besser.

Sofern es technisch möglich ist und ich der gleichen Meinung bin, versuche ich immer die von Dir und Euch festgestellten Unzulänglichkeiten zu beheben, so auch jetzt. Es gab aber auch Teilnehmer, die sich solcher Kritik nicht stellen bzw. gestellt haben.
LG Jörg

P.S.: Ich habe mir in Ruhe nochmal den Unterschied der Bilder mit Ein- und Ausschalten der Chromatischen Aberration in LR angeschaut. Der Unterschied ist deutlich erkennbar! Also keine Einbildung...
2019/03/20 21:58 , Jörg Nitz
@Hans-Jörg, daß Walter die Sensorflecke gesehen und gemeint hat halte ich für sehr unwahrscheinlich. Dafür spricht auch dieser für mich völlig unqualifizierte Hinweis auf "einen 15-Zoll-Monochrom-Bildschirm"!

@Jörg, ich glaube auch nicht, daß im rechten Teil des Panoramas CA's zu sehen waren. Vielleicht könntest zur Abwechslung mal mit angeben, welches Objektiv Du benutzt hast. CA's rufen auch nicht einen "verschwommenen Eindruck" hervor, sondern es es sind Farbränder, die man an kontrastreichen Kanten sieht, wenn sie das Objektiv welche erzeugt hat.
Übrigens bezog sich das, was ich in meinem Kommentar hier geschrieben hatte, nicht auch auf den rechten Teil des Panoramas. Meine Meinung zu diesem Teil hatte ich mir erspart, wohl eingedenk einer Diskussion, bei der ich zuletzt zu einem anderen Panorama etwas gesagt hatte.
2019/03/21 12:02 , Heinz Höra
Eigentlich wollte ich mich nicht mehr in jede Diskussion einmischen. Es gibt aber Aussagen, die ich auf unserer Seite nicht gerne sehe. Auch wenn der 15-Zoll-Monochrombildschirm ein Zitat ist, finde ich nicht, dass dieses hier wiederholt werden sollte. Walter, sollte es bei einem deiner Bilder diesen unqualifizierten Kommentar gegeben haben, tut es mir leid. Die meisten von uns pflegen einen respektvollen Umgangston, und dabei sollte es auch bleiben.

Kritik sollte konstruktiv sein. Dazu gehören für mich Hinweise auf Stitchfehler, Sensorflecken etc. Wir kennen das alle, man kann hundertmal drübersehen, und doch findet ein Dritter noch was. Ist doch nicht bös gemeint, kann auch mal irrig sein (wie bei meinem Kommentar zu dem Windrad in Jens´ Pano 25281).

Hinweise auf verbesserte Bildbearbeitungsmöglichkeiten sind keine Kritik daran, dass jemand diese Programme nicht einsetzten kann oder will. Ich habe gerade durch die Kritiken zu meinen, wie auch zu anderen Bildern viel gelernt. Die Umsetzung gelingt nicht immer, aber es ist ja auch noch kein Meister vom Himmel gefallen.

Zu den Wertungen: Egal ob im Sterne- oder Herzchenmodus, wir sind keine ausgebildeten Punkterichter, die nach vorgegebener Checkliste Bilder ansehen und vergleichen. Viele Faktoren spielen eine Rolle, jeder gewichtet sie anders, jeder hat auch Tage, an denen man großzügiger oder kritischer ist. Wenn jedoch die Sucht nach Anerkennung Hauptmotiv für das Veröffentlichen der Bilder ist, dann läuft da was schief. Vielleicht ist es da besser, sich eine Auszeit zu nehmen. Da ist einem keiner böse, und jeder freut sich, wenn man wieder zurückkommt.

Zu den kritischen Anmerkungen habe ich zwei Kommentare: ich stimme Heinz zu, was die CAs angeht. Diese sind jedoch insbesondere bei hohen Kontrasten beobachtbar und dürften hier keine Rolle spielen. Nichtsdestotrotz sollte gerade bei Objektiven, die hierzu neigen, deren Beseitigung vor dem Stitchen erfolgen. Ich denke, dass ein Teil der Ursache für die Unschärfe einfach in der Bewegung liegt. Bei einer Belichtungszeit von 5 s bleiben die Bäume nur bei Windstille wirklich scharf. Vielleicht hättest du mit Blende 5 und ISO 320 und dann 0,5 s Belichtungszeit hier einen kleinen Tick mehr Schärfe herausgeholt.

Mir persönlich ist das jedoch Jammern auf hohem Niveau.

Zu den "Sensorflecken": bei 251 ° scheint in der Stratuswolke ein Fleck, der hier mißgedeutet werden kann. Ein sich auflösender Fallstreifen (undulatus) ist mir hier eher die Ursache. Aber das kann nur der wirklich beurteilen, der die Original-Bilder hat. Ich habe übrigens festgestellt, dass der Dunstfilter in Lightroom Sensorflecken gnadenlos verstärkt. Auch wenn ich den Filter dann nicht verwende, ziehe ich ihn im Workflow hoch um dem Sensordreck auf die Spur zu kommen.

Herzliche Grüße,
auch oder insbesondere an Walter,

Dieter
2019/03/21 14:48 , Dieter Leimkötter
Moin die Herrschaften

Da geht die Post ja auch ganz ohne mich ab.

Im Moment ist die ap / pp Zeit eher passiv und eher im „mobilen Formar“.
Sehr, sehr entspannend wenn man den Quali - Anspruch für ein paar Wochen einmal auf „Hobby-Knipser“ zurückschrauben kann. Da entspricht das eigene Können auch wieder besser den eigenen Ansprüchen.

Herzlichst mit dem ;-) im Gesicht

Der Christoph
2019/03/21 17:37 , Christoph Seger
Danke für die vielen Kommentare!
Die Aufnahmen wurden mit meinem AF-S Nikkor 105 mm 1:1.4 E angefertigt.
LG Jörg
2019/03/21 20:17 , Jörg Nitz
Dear Walter Huber... 
You have had some critisism, yes, but I also think that you have been properly praised when you did a good job. Your night sky panos are fine examples. I will hope that you put the critisism in the right perspective; it is my understanding that your motifs are liked universally here (though one here and there perhaps sorted under AP), and therefore a proper image processing, with a different workflow regarding contrast and sharpening, could do wonders for your panos. I therefore hope to see more panos from you, and that you would discuss your workflow. LG Jan.
2019/03/23 18:16 , Jan Lindgaard Rasmussen
Ich bin also ganz bestimmt nicht derjenige der andren Leute ihre Bilder Kritisiert. Ist also bei mir sehr selten vorgekommen. Auf die vielen Kommentare hätte ich eigentlich gefasst sein müssen.
« fast Alle gegen Einen »
bedeutet, dass mein Entschluss dieser Seite den Rücken zu kehren, das Einzig Richtige ist.
2019/03/28 10:40 , Walter Huber

Leave a comment


Jörg Nitz

More panoramas

... in the vicinity  
... in the top 100