Morgenstern   15457
previous panorama
next panorama
Details / LabelsDetails / Labels Markers on / offMarkers on / off Overview on / offOverview on / off   
 Cycle through labels:   first previous stop
play
pause
next last
  zoom out
 

Labels

1 Kuegrat 2123 m
2 Jupiter
3 Venus
4 Alvier 2343 m
5 Margelchopf 2162 m
6 Sternschnuppe oder anderes UFO?
7 Mutschen 2122 m
8 Kreuzberge
9 Hochhus
10 Segin (Cassiopeiae)
11 Cih (Cassiopeiae)
12 Hoher Kasten 1793 m
13 Caph (Cassiopeiae)

Details

Location: Grabs (SG) Ifang (450 m)      by: Walter Huber
Area: Switzerland      Date: 17. Januar 2019
- - - - - Reload am 19.1.2019 - - - - ev. F5 drücken.

Die Venus als Morgenstern gefolgt vom Gasriesen Jupiter.
Wegen den beiden Planeten habe ich den Aufnahmezeitpunkt so gewählt. Wie es sich herausstellte war das zu der Zeit nicht ideal. Schon gar nicht unter der Woche. Ich hätte es eigentlich wissen müssen. Obwohl noch zapfenduster, beginnt im Industriegebiet Grabs die Arbeit bereits viel früher. Ein Fehler, dass ich gewartet habe bis die Venus und der Jupiter hinter den Liechtensteiner Bergen aufgestiegen sind. Für die Lichtverschmutzung sind nicht nur die Beleuchtungen der Fabriksgebäude und der Strassenlaternen verantwortlich. Der Verkehr lässt sich wie in diesem Fall, auch mit viel Photoshop nicht beseitigen. Und den Flieger über der Alviergruppe zu beseitigen, ist mir dann einfach zu mühsam gewesen. Übrigens der Flieger muss wie Dieter richtig gesehen hat, eine Sternschnuppe gewesen sein.

Aufnahmestandort - Höhe / Koordinate:
Grabs Ifang 450 m – 753814 / 227956 (47.184654, 9.468204)
am 17.01.2019 06:16 Uhr mit der SONY - A7 aus 12 RAW HFA
15 s, f/8, ISO 1250, 28 mm / 28 mm, Manueller Weißabgleich.
Öffnungswinkel: 360°

PS: Den dunkelgrauen Rand habe ich extra nicht entfernt. Beim gedruckten Bild macht sich so etwas noch ziemlich gut.

Comments

Walter, ich finde den Zeitpunkt gut gewählt. Das dezente Licht sorgt dafür, dass die Berge es zurückstrahlen können. Bei reinem Sternenlicht wären die schneebedeckten Gipfel sicher nur als Silouette zu erkennen.

Das "Flugzeug" über der Alviergruppe scheint mir eher ein Meteor zu sein. Das rechte Ende scheint zumindest auf der 500px-Darstellung etwas abgehackt, was dem Stitchen geschuldet sein könnte. Hier solltest du noch mal in die Einzelbilder schauen. Möglicherweise ist die Sternschnuppe da ganz drauf.

Etwas ungewöhnlich finde ich deine Blendeneinstellungen. Üblicherweise schreit die Astrofotografie nach viel Licht, also nach einer offenen Blende. Das du mit f/8 gearbeitet hast, sieht man auch an den Blendensternen, die die Straßenlaternen in der Bildmitte ziert.

Der Sternenhimmel selbst gibt mir Rätsel auf. Zu homogen ist die Verteilung, zu gleichmäßig die Sternenhelligkeit. Sternbilder kann ich auf den ersten Blick gar nicht ausmachen, auch auf den zweiten nicht. Liegt dies an deiner speziellen Methode, damit die Sterne beim herunterskalieren nicht verschluckt werden?

Die Idee mit dem Rahmen finde ich gut, auch wenn sie die 500px-Bildhöhe noch weiter einschränkt. Gerade bei Nacht- oder Dämmerungspanoramen, die ich mir gerne bei Dunkelheit anschaue, ist der hellgraue Hintergrund von PP nicht optimal. Da ich sehe, das Thomas Schabacher in letzter Zeit viel Zeit investiert, die Seite zu verbessern - herzlichen Dank dafür - wäre es mein Wunsch, dass der Betrachter die Hintergrundfarbe zwischen dem hellen und einem dunklen grau wählen kann.

Herzliche Grüße,
Dieter
2019/01/18 13:52 , Dieter Leimkötter
@ Dieter 
**** RICHTIG, die Sternschnuppe ist dort zur Gänze drauf. Sogar sehr schön! Und nahezu waagrecht. Gut zu sehen, auch auf dem ausgedruckten Bild. In meinen Unterlagen hatte ich über derartige Spektakel keine Hinweise. Ausser dass die nächste MoFi am Montag 21.1.2019 frühmorgens über die Bühne geht.

Wegen der Blendeneinstellungen? Erinnerte ich mich an einen Workflow den ich einmal gelesen habe. (aber dazu hätte ich auch eine kürzere Belichtungszeit und einen andern ISO Wert einstellen müsse)

Wegen den Sternbildern habe ich vermutlich zu sehr an den Reglern herummanipuliert.
Weniger wäre besser gewesen. Aber es ist schon so! Dass die meisten Betrachter so etwas gar nicht bemerken. Und mich ungläubig anschauen, wenn ich erzähle, dass ich gewartet habe bis auch der Jupiter einigermassen über dem Horizont gestanden hat. Im Bearbeitungsablauf hätte es Varianten gehabt bei denen die Sternenbilder ganz anders daherkommen wären. Dann hätte ich aber noch einmal im Stitcher PTGui zusätzliche Kontrollpunkte setzen müssen. Weil zwischen der Ersten und der letzten Aufnahme 7 ½ Minuten gewesen sind. ?

Eine spezielle Methode habe ich schon. Auch bereits manchmal angewendet. Aber. Über die Anwendungsmöglichkeiten im Photoshop und Lightroom mit Ebenen-Masken, Korrekturpinsel etz. herum zu diskutieren würde also den Rahmen hier sprengen. Oder ist womöglich unerwünscht. Ich begreife langsam auch warum andere User im AP.DE und PP.NET so gar nichts über Kameraeinstellungen oder Aufnahmestandort preisgeben wollen.

Gruss von Walter
2019/01/18 18:13 , Walter Huber
Walter es entwickelt sich, schöne Stimmung unter dem Sternenhimmel und die Berge sind vom Licht, welches man nachts eher nicht so gern hat schön angestrahlt.
Der Rahmen gefällt mir hier an dieser Stelle nicht und die unterschiedlichen Farben des Himmels bekommt man evtl. mit weniger Sättigung hin.
Klaus hatte schon bemerkt, dass die Spur wegen ihres waagerechten Verlaufs keine Sternschnuppe sein kann, hat aber seinen Kommentar wieder gelöscht.
Ich bin der gleichen Meinung, wenigstens etwas vertikale Komponente muss die Spur haben, damit genügend Energie zum ordentlichen Verglühen entsteht.
Ich denke da eher an einen Flare eines der vielen Iridium-Satelliten, die locker ISS-Helligkeit erreichen - aber nur für ein paar Sekunden. (Die ISS war an diesem Tag nicht sichtbar)

Blende...ich mache die bei solchen Bildern erst einmal immer voll auf um die Verstärkung (ISO) so gering wie möglich zu halten. Anschließend mache ich noch eine Serie im Blendenbereich, wo das Objektiv am schärfsten abbildet.
Wenn man wegen der Schärfentiefe keine Kompromisse machen muss und keine Blendensterne braucht, dann wüsste ich keinen Grund so abzublenden.
2019/01/18 18:42 , Steffen Minack
Etwas muss ich noch loswerden! 
Irgendwie ernüchternd, wenn man wie ich im Schnellsiedekurs das Entwickeln von RAW Aufnahmen erlernen will. Ist so ähnlich wie Kochen. Man kommt mit jeder Menge roher Waren nach Hause. Aber erst, bei dem was man daraus gemacht hat, entscheidet sich ob was Gescheites daraus geworden ist. Beim zubereiteten Essen genauso, wie bei den entwickelten Fotografien. Brauchbar oder nicht. Das ist dann die Frage. Eines ist Jedenfalls zu 100% sicher. Mit Autoentwicklung macht der Konverter bei derartigen Aufnahmen nur Mist. Dann stehst Du wie der Ochs am Berg und weisst nicht mit welchem der vielen Regler man weitermachen soll. Die Halbautomatik mit gedrückter Umschalttaste zum Beispiel auf den Regler «Belichtung» klicken, ist auch nicht das was man sich vorgestellt hat. Bis man nach mehreren Fehlversuchen glaubt, dass es endlich geklappt hat. Abspeichern lässt sich so ein Zwischenergebnis nicht. Aber Kopieren und auf die anderen noch nicht entwickelte RAW Bilder Einfügen, das geht. Die nächste Hürde wartet bereits. Es muss auch noch Exportiert werden. Eine halbe Ewigkeit, bis das Material endlich dem Stitcher übergeben werden kann. Und wieder die bange Frage. War es das wirklich oder muss ich die ganze Prozedur noch einmal machen? Dann kommt der Moment wo man merkt, dass man Photoshop trotzdem noch braucht.
Resümee! Nur zu gerne würde ich die zu den RAW mitgelieferten JPEG Bilder verwenden. Aber das jpg Anhängsel ist für derartige Projekte ungeeignet. Und natürlich bereue ich dass ich keine anderen Bilderserien gemacht habe.
Und so weiter. Und so fort. Gruss von Walter
2019/01/18 22:27 , Walter Huber
Den Rahmen empfinde ich hier überhaupt nicht als störend, vermittelt er für mich intuitiv das Gefühl des Blicks durch ein Fenster hinaus in den dunklen und zugleich spannenden Nachthimmel ... mal wieder sehr gut gemacht, Walter !!!

Herzliche Grüße und ein schönes Wochenende
Hans-Jörg
2019/01/19 10:55 , Hans-Jörg Bäuerle
Ich bin begeistertet. Herzlichst Christoph
2019/01/19 19:52 , Christoph Seger
RELOAD ev. F5 drücken 
Speziell für Dieter habe ich das Ganze noch einmal bearbeitet!
Damit die Sternbilder eher zur Geltung kommen.
Aber gemacht habe ich es, ohne die RAW Bilder noch einmal neu zu entwickeln.
Bei diesen 500px Höhe, erkennt man Sternbilder nicht gut. Z.B. Cassiopeiae (das Grosse Himmels W) findet man über den Hohen Kasten.
Gruss von Walter
2019/01/19 21:00 , Walter Huber
Super geworden. Respekt davor, wie Du Dich in dieses Sujet reingearbeitet hast. VG Martin
2019/01/20 09:50 , Martin Kraus
A few, random comments:

A shooting star/sternschnuppe will always - as here - show an increasing and then abrupt ending when photographed. I was lucky to capture 2 once trying to fotograph aurora - can be seen on #10164. As can be seen, they appear slightly different, but within the same "shooting star-laws". An aeroplane will always appear as a constant line with regular extra dots from the blinks. Satelites always appear as straight lines, with no dots, and no increased or decreased light. And if caught in the overlapping area, both aeroplanes and satelites will appear on both pictures, shooting stars only on one...

I agree about saturation as "not good" for the star sky also. Difficult to really see if it enhances noise or interstellar dust - probably the first :-)

LG Jan.
2019/01/20 15:47 , Jan Lindgaard Rasmussen
Walter, danke für die Überarbeitung. Wenn ich könnte, würde ich nun ein zweites Herz vergeben.

Was hätte ich für einen so klaren Nachthimmel am heutigen Morgen gegeben. Die letzte totale Mondfinsternis, die von Deutschland aus in den nächsten Jahren zu sehen sein wird, verbarg sich hier in Würzburg hinter hohen Wolken. Als ich dann durchgefroren beim Morgenkaffee zuhause saß und die schönen Bilder sah, hörte es sich wie ein Hohn an, dass diese Finsternis gerade in der Mitte Deutschland bestens zu sehen war. Gerade die Kombination von Jupiter und Venus im Osten und der verfinsterte Mond im Westen wäre im Panorama schön zu präsentieren.
Mir bleibt die Hoffnung, dass sich ein anderer aus unserem Kreise zu früher Morgenstunde auf den Weg gemacht hat und uns hier bald das Ergebniss zeigen wird.

Herzliche Grüße,
Dieter
2019/01/21 13:02 , Dieter Leimkötter
@ Dieter 
Diese Konstellation hätte ich auch gerne in einem Panorama festgehalten. Hat nicht sollen sein. Hier war die Bewölkung zu dicht. Dazu hätte ich ins Tessin Reisen müssen.
Aber die Portion Schlaf, anstatt in der Kälte der Nacht herumzustehen hat mir auch gutgetan. Die nächste MoFi kommt bestimmt. (Eine Partielle am 16./17. August 2019. Und die nächste Totale MoFi in sechs Jahren)
Gruss von Walter
2019/01/21 15:14 , Walter Huber
Den Rahmen hätte ich nicht gebraucht, ansonsten sehr sehenswert.
2019/01/21 18:38 , Jörg Braukmann
@ Jörg Braukmann 
Ja wegen dem Rahmen! Das ist leider nun mal so Passiert.
Anderseits bin ich froh habe ich das "Unding" drinnen lassen.
Beim bestellten Panoramabild kommt es ganz bestimmt besser an.
Gruss von Walter
2019/01/21 19:39 , Walter Huber
Walter, ich bewundere Deinen Enthusiasmus für solche Bilder. Inzwischen scheint er aber auch von Erfolg gekrönt zu sein.
2019/01/21 22:39 , Heinz Höra
Das Ergebnis kann sich sehen lassen!
Ich bearbeite fast nie Einzelbilder, dauert mir zu lange und mir fehlt das Gefühl, ob das nach dem Stitchen auch noch passt. Also Korrekturen fast immer am fertigen Pano mit LightRoom.
2019/01/25 05:33 , Friedemann Dittrich

Leave a comment


Walter Huber

Portfolio

More panoramas

... in the vicinity  
... in the top 100