Räume neu definieren ?   151735
previous panorama
next panorama
Details / LabelsDetails / Labels Markers on / offMarkers on / off Overview on / offOverview on / off   
 Cycle through labels:   first previous stop
play
pause
next last
  zoom out
 

Labels

1 Pergamon-Museum
2 Altes Museum
3 Dom
4 Fernsehturm
5 Rotes Rathaus (?)
6 Humboldtbox
7 Zeughaus

Details

Location: Berlin - Lustgarten      by: Christoph Seger
Area: Germany      Date: 2016-04-07
Ob hier am "Lustgarten" durch die grosse Baustelle "Geschichtskittung" betrieben wird kann ich nicht beurteilen, da bin ich viel zu unwissend.

Erschreckt hat mich, dass offenbar über weite Strecken tatsächlich der Historismus fröhliche "Urständ" feiert - das Schloss wird (zumindest über weite Strecken nach aussen hin) seine alte Fassade neu präsentieren. Ein Ziegelanzug über dem Stahlbeton-Skelett. Das lässt mich mit Spannung auf die Annahme des Gebäudes durch die Berliner und die Nutzung durch Politik, Kultur und Tourismus warten. Die Einheitswippe ist ja bereits gestorben - ebenso wie alles was diesem anmassenden Klotz weichen musste.

Da ich aber, wie Eingangs bereits gesagt, nur ein unwissender Beobachter bin, denke ich, dass es da sicher sehr, sehr kluge Menschen gibt die hier zum Wohle des Volkes handeln.

Technisches
Nikon D800 mit Zeiss Distagon T* 2.8/21 ZF.2
HF RAWs - Freihand um 17:46 MEZ
1/500, f/6.3, ISO 100
RawTherapee, PTGui, Gimp

Beschriftung entfällt - ich denke jeder weis was man sieht

Comments

"Kluge Menschen die zum Wohl des Volkes handeln..." finde ich eine köstliche Formulierung, die man sehr verschieden interpretieren kann...auf jeden Fall wieder eine gewohnt hervorragende Arbeit von Dir. Herzliche Grüße Velten
2016/06/06 05:09 , Velten Feurich
Ein schönes Zeitzeugen-Pano!

Ich hätte Lust, dazu etwas Meinung kundzutun, aber zum einen tun politische Verallgemeinerungen momentan den wenigsten sozialen Gruppen gut, was mich abhält, diese kleine feine Pano-Gemeinde zu provozieren - und zum anderen bauen wir in Dresden auch genügend Mist. :-)
2016/06/06 17:41 , Arne Rönsch
Ja... ein schönes Panorama, wobei ich mich da nicht zurückhalten kann: Hier stand ja mal der Palast der Republik, wir sind ja sicherlich alle froh, dass das Gute über das Böse gesiegt hat. Adäquat wäre somit an diesem Ort des Schreckens in diesem Gebäude z.B. das Amerikahaus unterzubringen, wo uns unsere US-amerikanischen Freunde ihre Grundwerte wie Frieden, Freiheit, Demokratie und Menschenrechte sowie ihre großartigen kulturellen Errungenschaften vermitteln könnten... ;-)

Beste Grüße,
JE
2016/06/06 18:15 , Jörg Engelhardt
Dear Christoph, as Marx said, history is written by the winners. And architectures also ;-)
2016/06/06 20:50 , Giuseppe Marzulli
Dear Guiseppe

Thank you for accepting my German text and for your comment. I totally agree with your quote and do add that very close to this place (in my humble opinion) a very gentle and intelligent re-constructive effort was made to bridge gaps ripped open by the history of the 20th century - the Neues Museum by Chipperfield. I admire this building and always compare other efforts to this standard.

Regarding "marks of history" - if you come back to Berlin - go and visit the "Grosse Granitschale" in front of the Altes Museum (left of the Dom). In my opinion it is a remarkable "Zeitzeuge". To learn more about the Lustgarten and the whole area I recommend to visit the Märkische Museum (Heinz do you agree on this point or do you recommend a different collection?)

Herzlichst Christoph

To all: Herzlichsten Dank für Eure Kommentare, ich fühle mich bei dieser Art der Zustimmung sehr wohl.
2016/06/07 06:41 , Christoph Seger
Eine perfekt gemachte Perspektive auf Berlin, die irgendwie genau das wiedergibt, was mich dort immer wundert (und auch schon vor dem Mauerfall an Westberlin gewundert hat): Weite Flächen mit einem zusammenhanglosen Ensemble an architektureller Möblierung, der städtebauliche Kontext und Zusammenhalt ist vor über 70 Jahren verlorengegangen. VG Martin
2016/06/07 21:40 , Martin Kraus
Der Himmel stiehlt der Stadt die Schau. Schön gesehen und festgehalten. Ein wenig Beschriftung sollte hier aber kein Problem sein. Nicht jeder erkennt den neuen Flughafen auf Anhieb.
2016/06/07 21:47 , Jörg Braukmann
Ich habe einmal einige Objekte beschriftet.
2016/06/08 00:35 , Christoph Seger
Christoph,
hier hätte ich mir den Schnitt auch ich rechten Bildteil vorstellen können. Dadurch würde die Architektur ins Zentum des Pano gelangen. Aber auch so eine sehr schöne Arbeit.
2016/06/08 09:09 , Hans-Jürgen Bayer
Die Asymmetrie war Absicht, selbstverständlich könnte man den Dom in die Mitte stellen. Das Ensemble wird dadurch aber nicht besser. Schockierend für mich die Werbeplakate am Schloss - Bau.
2016/06/08 14:57 , Christoph Seger
Ein sehr schönes Bild vom Herzen Berlins hast Du mit diesem hohem Wolkenhimmel gemacht, Christoph. Da schaut sogar der sonst so düstere Berliner Dom freundlich drein.
Doch vor dem, was Du dazu geschrieben hast, stehe ich mit viel Unverständnis. Du wirfst eine Frage auf, nach der ich mich frage, was soll das. Dann kommt gleich die nächste - mit einem mir unbekannten Bergriff. Da Du ihn in Anführungseichen gesetzt hast, denke ich, es ist Deine Schöpfung, die etwas anderes sagen will als die bekannte Geschichtsklitterung. Aber, da Du auch Lustgarten in Anführungszeichen gesetzt hast, kann auch etwas anderes dahinter stecken. Da Du dann bekennst, unwissend zu sein - was sehr befremdlich auf mich gewirkt hat -, kann ich eigentlich nichts mehr dazu sagen.

Meine Einstellung zu dem Ganzen habe ich in meinen Panoramen von 2011 "Der Berliner Lustgarten" und "Grabungsstätte auf dem Berliner Schloßplatz" sowie wohl auch in dem hier 2008 veröffentlichten "Marx und Engels in Berlin" zum Ausdruck gebracht, wobei ich natürlich nicht den Berliner Dom sondern den hier etwas versteckten Neuaufbau des Berliner Stadtschloßes meine. Zu den Panoramen von 2011 gab es auch eine etwas kontroverse Diskussion, u. a. den Vorwurf "Geschichtsverdrehung in der Beschreibung", was das"Unrechtsregime der "DDR"" - ja zwei Mal Anführungszeichen, da dort die DDR in Anführungszeichen stand - sich erlaubt hat und dem "Und jetzt hoffe ich persönlich, daß Berlin durch das neue Stadtschloß seine alte Mitte wieder finden kann."
Dieser letzte Auszug aus der Diskussion könnte doch eine eingängige Antwort auf Deine eingangs gestellte Frage sein ... (Forts. folgt)
(Editiert am 10.6.2016, 11:05 Uhr)
2016/06/09 23:34 , Heinz Höra
Ich bin auch erst 
über die "Geschichtskittung" gestolpert. Sollte sie aber nicht nur ein Tippfehler sein, hielte ich sie, das Stadtschloss betreffend, für gar keine schlechte Wortschöpfung, weil damit das heutige Berlin wieder an eine unterbrochene Tradition "angekittet" wird, ob man das nun mag oder nicht. Das Wort "Kitt" illustriert damit durchaus lustig die Ambivalenz solchen Strebens. Auch jetzt aber stolpere ich noch über die Feststellung von "Historismus". Historismus ist eine Epoche, etwa von 1800 bis 1900, je nachdem, ob man den Klassizismus mit dazu zählt. Der Historismus hat in alten Stilen, aber jeweils eindeutig vom Original unterscheidbar, Neues gebaut. Dies hier ist Fassadenrekonstruktion, teilweise Baukörperrekonstruktion. Solches ist mir aus der Epoche des Historismus nicht bekannt, bestenfalls der Wiederaufbau des Glockenturms von San Marco in Venedig. Diese Reko würde aber sicherlich nicht als Historismus diffamiert, weil sie versuchte, so originalgetreu wie möglich zu bauen, und eben nicht in einem Stil des Historismus. Dann gab es vereinzelt noch regelrecht historistische Rekonstruktionen, wie etwa die Hochkönigsburg im Elsass, welche aber wiederum ohne weiteres als Historismus erkennbar sind.
2016/06/10 15:52 , Matthias Knapp
Zur Geschichtskittung 
Ein kleines "L" bringt mich mit meiner Wort-Kreation weg von der "Geschichtsklitterung" - einem schönen und alten Wort für Geschichtsfälschung. Genauso ist meine Schöpfung auch gemeint. Fälschung - das kann ich niemandem an den Kopf werfen. Die willentliche Retusche ist für mich hier aber schon evident. Wie dem auch immer sein mag - die Zukunft wird weisen wie unsere Gegenwart als Vergangenheit so dastehen wird.
2016/06/20 21:59 , Christoph Seger
Mir ist, als ich meinen Kommentar jetzt gelesen habe, sehr unklar, weshalb ich das geschrieben habe, und weshalb ich mich damals nicht offen zur "Geschichtskitterung" als eine treffende Charakterisierung der Zustände bekannt habe.
2019/10/08 22:34 , Heinz Höra
Lieber Heinz, deine Worte bedeuten mir SEHR viel. Danke !!
LG Christoph
2019/10/09 23:17 , Christoph Seger

Leave a comment


Christoph Seger

More panoramas

... in the vicinity  
... in the top 100