Die Reserva Nacional de Fauna Andina Eduardo Avaroa   121931
previous panorama
next panorama
Orientation on / offOrientation on / off
Details / LabelsDetails / Labels Markers on / offMarkers on / off Overview on / offOverview on / off   
 Cycle through labels:   first previous stop
play
pause
next last
  zoom out
 

Labels

1 Cerro Juriques, 5.704m
2 Licancabur, 5.920m
3 towards Laguna Verde
4 Cerro Sairecábur, 5.971m
5 Volcán Ojos del Toro, 5.760m
6 Volcán Escalante, 5.770m
7 Cerro Curinquinca, 5.722m
8 Cerro Poderosa, 5.530m

Details

Location: Route to Laguna Verde (Reserva Nacional de Fauna Andina Eduardo Avaroa) (4538 m)      by: Jens Vischer
Area: Bolivia      Date: 24.08.2014
Die Reserva Nacional de Fauna Andina Eduardo Avaroa ist der bekannteste und meistbesuchte Nationalpark Boliviens. Zu Recht, denn in dem auf durchschnittlich 4.000 Meter gelegenen Areal trifft man auf allerhand faszinierende Naturphänomene, von den zahlreichen Fotomotiven ganz zu schweigen. Allerdings ist diese Ecke nicht einfach zu erreichen, ordentliche Straßen und touristische Infrastruktur sind Mangelware. Die meisten Besucher durchqueren das Gebiet so wie wir mit einer organisierten Jeep Tour zwischen Uyuni und San Pedro de Atacama in Chile.

Die extreme Abgeschiedenheit macht einerseits natürlich den besonderen Reiz dieser Landschaft aus, andererseits birgt dieser Umstand auch mit die größte Gefahr: Denn schon beim Blick auf Google Earth erkennt man, dass die vorgegebenen Pisten von den Fahrern meist nur als grobe Empfehlung betrachtet werden, gefahren wird mit den Allradfahrzeugen letztlich so gut wie überall, was der Pflanzen- und Tierwelt natürlich nicht gut bekommt. Toiletten und Abfalleimer existieren ebenfalls nur äußerst sporadisch, was bei einer zunehmenden Anzahl an Besuchern zu weiteren Problemen führt.

Das Panorama entstand bei einem kurzen Fotostopp auf dem Weg zur Laguna Verde. Der Grund für den kurzen Halt war der hier erstmals sichtbare Licancabur, welchen ich ja bereits von der anderen Seite, d.h. von der Atacama Wüste aus, mehrfach gezeigt habe.

34 QF Aufnahmen á 75mm, f8, 1/320s, ISO100

Comments

Looks like the current fashion were to totally ignore interesting panoramas, but perhaps this one is too interesting to be totally ignored.
I wonder if at a certain point one may guess the easternmost of the two tracks ascending to the Sairecabur.
Cheers, Alberto.
2015/11/13 10:48 , Pedrotti Alberto
Ja echt stark.

ich hatte das Vergnügen in 2003 den Licancabur zu besteigen. War dort auf einer kleinen Hütte bei den laguna blanca und Verde Seen. War ein starker Eindruck. der Berg war bisserl Schinderei wegen lockererem Gestein .Der Ausblick natürlich EINZIGARTIG.
2015/11/13 11:49 , Ralf Neuland
Ohne Worte ... 
... weil mir diese langsam aber sicher ausgehen, ob dieser immer wieder neu faszinierenden Weite und einmaligen Landschaft!

Herzliche Grüße
Hans-Jörg
2015/11/13 15:55 , Hans-Jörg Bäuerle
Always a pleasure to see your arid landscapes.
2015/11/13 18:30 , Mentor Depret
Mir geht es wie Hans-Jörg, zu der grandiosen Landschaft ist schon alles gesagt. Begeistert bin ich immer wieder von der technischen Qualität.
Sehr gut gefallen mir hier die Bergstrukturen, die durch die leichten Schneespuren noch deutlicher erkennbar sind.
2015/11/14 08:05 , Friedemann Dittrich
In dieser Landschaft war (und ist?) es dem Menschen praktisch nicht möglich zu überleben. Es ist schon eigenartig, dass wir Heutigen so etwas als schön empfinden, aber Ähnliches gilt ja auch für die Hochgebirgswüsteneien der Alpen, die vom Menschen immer gemieden wurden - bis auf die letzten 200 Jahre. LG Wilfried
2015/11/14 09:26 , Wilfried Malz
@Alberto: Could be the road, yes. On Google Earth one can discover some tracks up there, too.

@Ralf: Oh da beneide ich dich drum, das hätte ich auch gerne gemacht. Sollte ich jemals wieder da runter kommen, hab ich mir das schon ganz oben auf die Liste gesetzt.

@Wilfried: Interessanter Gedanke, dem ich voll umfänglich zustimmen kann.
2015/11/14 11:28 , Jens Vischer
Immer wieder ganz starke Motive, die Du von der Südhalbkugel einbringst. Ich finde es anhand der Bilder schwierig einzuschätzen, welche Dimensionen die Berge hier haben. Habe deshalb den Licancabur mal über Google Maps nach den Parametern von "Bergwertung" vermessen. Er bekommt dort 6255 Punkte und spielt somit in der Liga von Alpenbergen wie Tödi (6315 Punkte), Civetta, Argentera, Mont Pourri, Rheinwaldhorn (6258 Punkte), Hochkönig,
Grivola, Schreckhorn, La Meije oder Dent Blanche (6175 Punkte). VG Peter
2015/11/15 11:11 , Peter Brandt
Von diesen Bildern kannst Du gar nicht genug zeigen. Schön suggerierte Einsamkeit - ich nehme an die, Jeeps parken südöstlich von Dir ;-) VG Martin
2015/11/15 15:37 , Martin Kraus
Ein Traum diese Formen und Farben! LG Seb
2015/11/15 16:24 , Sebastian Becher
Bewundernswert wie viele tolle Panos Du von dieser Reise mitgebracht hast.
Die Farbkombination ist zwar fast immer dieselbe, aber die Landschaft und Bergformen faszinieren mich immer wieder auf's Neue.
LG Jörg
2015/11/15 20:23 , Jörg Nitz
Die dunklen Vulkanbauten stellen immer wieder einen herrlichen Kontrast und Rahmen für die erdbraunen Töne der Atacamawüste dar. Man kann sich daran einfach nicht satt sehen.
Herzliche Grüße, Matthias.
2015/11/16 22:07 , Matthias Stoffels

Leave a comment


Jens Vischer

Portfolio

More panoramas

... in the vicinity  
... in the top 100