Schloß Charlottenburg - an einem Frühlingsabend   132213
previous panorama
next panorama

Labels

Details

Location: Berlin - Charlottenburg, Schloßgarten      by: Heinz Höra
Area: Germany      Date: 25.4.2014, 19:15 Uhr
Beschreibung folgt noch.
PS: Entgegen aller Gepflogenheiten, habe ich die wichtigsten Angaben zum Panorama in meinen Kommentaren gemacht.

Comments

Makellos. Ich freue mich schon auf die Beschreibung der Technik, welche hinter diesem Bild steckt.
Herzlichst Christoph
2014/04/27 00:03 , Christoph Seger
Sehr fein! Ich rate mal ... :-) STM Objektiv, mittlere Brennweite max 80mm KB, rectilinear gestitcht. VG HJ
2014/04/27 10:00 , Hans-Jürgen Bayer
Das flache Licht verleiht der Fassade eine schöne Plastizität.

lG,
Jörg E.
2014/04/27 12:38 , Jörg Engelhardt
Keine Verformung! 
Wie machst Du das Heinz?
Markante Symbiose, Deine Anwendetechnik und das Motiv zur rechten Tageszeit!
Gruss Walter
2014/04/27 12:58 , Walter Schmidt
Bin gespannt auf Deine Beschreibung Heinz - für mich ein interessantes Pendant zum jüngst eingestellten und viel diskutierten Oberschleissheim-Panorama von Jörg E.!

Intuitiv kam mir der Gedanke, ob das für Dich der Anlass war, diesen Ort aufzusuchen!?!

Herzliche Grüße
Hans-Jörg
2014/04/27 14:09 , Hans-Jörg Bäuerle
Deine Ausarbeitung im abendlichen Licht mit dem Blick entlang der Symmetrieachse gefällt mir sehr gut.
Leider hat sich aber noch ein Stitching-Fehler am linken Teil des Kernbaus (an den Fenstern unmittelbar rechts neben dem 1. Risalit) eingeschlichen. Magst Du da noch einmal Hand anlegen.
Herzliche Grüße, Matthias.
2014/04/27 21:08 , Matthias Stoffels
Nun muß ich, bevor ich meine Beschreibung des Panoramas mache, erst mal Matthias antworten.
Matthias, Du hast vollkommen recht, genau dort war ein Stitchingfehler - wo jetzt der lustige kleine Hund zu sehen ist.
2014/04/27 22:51 , Heinz Höra
schon behoben, klasse. Vielen Dank!
Herzliche Grüße, Matthias.
2014/04/27 22:55 , Matthias Stoffels
Halt, Matthias, so schnell geht das bei mir nicht. Vielen Dank habe ich zu sagen.
Und dazu muß ich auch noch eine Erklärung abgeben, die eigentlich in meine Beschreibung kommen müßte. Die Sache ist nämlich so gewesen: Die Aufnahmen für diese Panoramareihe hatte ich mit Brennweite 27mm (lt. Exif) begonnen. Nach dem zweiten Bild hatte ich gemerkt, daß ich besser mit manuellem Focus arbeiten sollte. Deshalb hatte ich von AF auf MF umgeschaltet. Dabei hat sich, wie ich hinterher beim Stitchen feststellen mußte, die Brennweite etwas verstellt, auf 29mm lt. Exif. Wie ich außerdem festgestellen mußte, hatte ich vergessen, dass eine Bild links von der Mitte, noch mal zu machen, mit MF - und damit auch mit der verstellten Brennweite...
Wenn ich jetzt weiter erzähle, wird die Geschichte noch mal so lang. Deshalb lasse ich es erst mal. Nur soviel noch: Gestern hatte ich mit den Exif-Brennweiten gestitcht und jetzt, nachdem mich Matthias auf den Fehler aufmerksam gemacht hatte, habe ich die Brennweite des einen Bildes optimieren lassen. Mit dem optimierten Wert von 27,3mm paßte das Bild dann auch "optimal" an die angrenzenden...
2014/04/27 23:00 , Heinz Höra
Anstatt die Beschreibung zu machen, will ich lieber erst den Kommentatoren antworten:
@Hans-Jörg: Tatsächlich war das viel diskutierte Oberschleissheim-Panorama von Jörg E. der Auslößer dafür, daß ich endlich wieder mal zum Schloß Charlottenburg gefahren bin.
@Walter: Mit PTGui, aber - wie zu sehen war - mit Tücken.
@Jörg: Die Fassade wird abends jetzt erst ab 18:45 Uhr von der Sonne beschienen. Um 19:15 Uhr waren aber die Schatten der Bäume im Westen schon sehr lang geworden.
@Hans-Jürgen: Rectilinear resp. geradlinig, wie Hugin es bezeichnet, gestitcht. Das 18-135er STM hatte ich für eine Reihe aus weiterer Entfernung genommen. Hier hatte ich das EF 17-40 L, über das wir uns ja erst etwas ausgetauscht hatten. Das 18-135er STM ist aber ein S-Objektiv, also nicht geeignet für Vollformat-Kameras.
@Christoph: In meiner Antwort an Matthias klang ja schon einiges an. Die hier verwendete Reihe besteht aus 5 Breitformataufnahmen, ohne Stativ mit Canon EOS 600D und Canon EF 17-40 L USM, davon 4 mit Brennweite 29mm und MF gemacht, sowie eine mit AF und 27mm. Es hatte mich gereizt, nachdem ich die Abnormalität festgestellt hatte, gerade das zu stitchen, mit PTGui natürlich. Nur s. o. hatte ich mir nicht genug Zeit genommen, um es richtig zu machen (Optimierung der Brennweite ist eigentlich Standard, aber bei mir erst in im zweiten Anlauf) ... Bei dieser Variante mit rectilinearer Projektion ist von den beiden äußeren Bildern nur ungefähr die Hälfte enthalten, wobei die Panoramabreite 97° beträgt. Wenn ich die äußeren Bilder vollständig verwende, ergeben sich 134°. Dann müßte ich natürlich die zylindrische Projektion nehmen...
2014/04/28 00:20 , Heinz Höra
Wäre nicht dem Gebäude bei aller barocken Pracht die gediegene preußische Zurückhaltung eigen, aus diesem Bild würde es den Betrachter gerne anspringen mit all seinen scharfen Einzelheiten. Vor der technischen Raffinesse, den einen oder anderen Nebenbei-Lapsus so völlig auszubügeln, ziehe ich den Hut. (Wobei es mich als herumstümpernden, ahnungslosen Anfänger ehrlicherweise etwas tröstet, dass der eine oder andere Nebenbei-Lapsus auch den Profi nicht verschont...)
2014/04/28 23:35 , Wolfgang Bremer
Wolfgang, den Gegensatz zwischen Barock und Preußentum hast Du treffend formuliert. Nun brauche ich wohl nichts mehr dazu zu schreiben.
Der von mir provozierte Stitchfehler ist aber so speziell, daß der Normalnutzer niemals in eine solche Situation kommen wird, wenn er denn solche Sachen wie - mit manuellem Focus arbeiten, nicht zwischendurch am Objektiv etwas verstellen, beim Stitchen den Automatik-Modus benutzen usw. befolgt. Ob der letzte Ratschlag auch die Benutzer von Panoramastudio betrifft, darüber bin ich mir nicht im Klaren.
2014/04/30 22:18 , Heinz Höra
Besticht nicht nur durch die Perspektive, sondern vor allem durch das schöne Licht!

LG Werner
2014/05/01 15:03 , Werner Schelberger

Leave a comment


Heinz Höra

More panoramas

... in the vicinity  
... in the top 100