Meiereiwiese   142329
previous panorama
next panorama
Details / LabelsDetails / Labels Markers on / offMarkers on / off Overview on / offOverview on / off   
 Cycle through labels:   first previous stop
play
pause
next last
  zoom out
 

Labels

1 Schweizerhaus
2 Burg Mödling
3 Jägerhaus
4 Birken / siehe Romako !!
5 Gedenkstein

Details

Location: Vorderbrühl / Mödling (260 m)      by: Christoph Seger
Area: Austria      Date: 23-09-2013
### GELÖSTES RÄTSEL ###

Die Meiereiwiese ist ein ruhiger Flecken gestalteter Natur, eingebettet in den Naturpark "Föhrenberge". Sie entstand im Zuge des „Landschafts-Park Projektes“ von Fürst Johann I von Liechtenstein, welches er nach dem Erwerb der Stammburg Liechtenstein und der umliegenden Ländereien in den ersten Jahren des 19. Jhdt. In Angriff genommen hat. Weitläufige Aufforstungen mit der Schwarzföhre (Pinus nigra ssp. nigra) welche wunderschöne schirmförmige Kronen bildet sorgten für einen dramatischen Wandel des von Waldweide und Holzeinschlag devastierten Landschaftsbildes.

Zur Meiereiwiese …
Diese bildete einen Fokuspunkt seines Tuns, mit der Anlage eines großen Meierhofes und der landwirtschaftlichen Nutzung der Wiese wurde ein „Natur-Oase“ geschaffen, welche einen der Höhepunkte in der durch viele Dichter, Komponisten und Maler der Zeit verherrlichten „Brühl“ darstellte. In den 1870ern wurde dieser Teil des Wienerwaldes durch Schöffel vor der Abholzung gerettet, im 20. Jhdt. sind die Namen Josef Deutsch und Alfred Schwarzrock untrennbar mit der Erhaltung dieser herrlichen Kulturlandschaft verbunden.

Leider ist das 21. Jhdt. nicht mehr mit pflegerisch-sorgfältiger Landschaftserhaltung in Verbindung zu bringen, sondern mit einem steten und besorgniserregenden Niedergang. Die einst intensiver und noch in den 1990ern extensiv landwirtschaftlich genutzte Wiese mit absolut eingehaltenem Betretungsverbot ist schlicht und einfach in ein überdimensionales und auf Grund der hohen Mobilität der Hundehalter auch überregionales Hundeklo verkommen – entweder unter stiller Duldung oder offener Ohnmacht der verantwortlichen Lokalpolitiker. Mehrere Wege zerschneiden mittlerweile das Grün, an den Wochenenden sind Rotten von 20-40 Hunden keine Seltenheit. Es ist nur zu hoffen, dass wieder ruhigere Zeiten kommen werden und die Wiese in ihrem nunmehr dritten Jahrhundert des Bestehens auch weiterhin erhalten werden kann.

Zur Ruine Mödling …
Diese, einst Stammsitz einer Babenberger - Linie (12 - 13 Jhdt.), später erobert und verfallen wurde, ebenso wie die nahe Burg Liechtenstein, der Schwarze Turm und der Husarentempel durch deren Besitzer, Fürst Johann I von Liechtenstein im Zuge der Landschaftspark-Gestaltung um die Burg Liechtenstein wieder hergestellt.

Zur Geologie …
Wir befinden uns im Kalk-Wienerwald, wenige Kilometer östlich ist der Grabenbruch der Thermenlinie, welche das östliche Ende der Alpen bedeutet. Die Senke der Meiereiwiese ist im Osten und Westen durch zwei Bruchlinien begrenzt, ist also im Kontext mit der Thermenlinie zu sehen. Entsprechend hat eine Tiefbohrung am Ostende der Wiese auch tatsächlich einen ansehnlich schüttenden Brunnen ergeben, welcher nun Teile Mödlings versorgt.

Zur Botanik …
Umstritten ist weiterhin, welche Teile des Föhrenwaldes autochthon sind. Ich halte mich an die Meinung, dass beim Vorkommen bestimmter Begleitarten wie der Sesleria varia die Wahrscheinlichkeit steigt, einen autochthonen Standort vor sich zu haben. Ich verweise hier gerne auf Wendelberger und Nicklfeld zusammengefasst z.B. durch Zukrigl 1999: www.landesmuseum.at/pdf_frei_remote/WM_12_0011-0020.pdf

Technisches: Canon 550D 16:58 MEZ, f/2.8, rund 1/200-1/500, ISO 100. 12 HF- RAW Bilder bei 17 mm.

English: Sorry no translation at now ...

Comments

...ich fange mal mit Frankreich an....

lG,
JE
2013/09/28 01:05 , Jörg Engelhardt
@ JE 
... GANZ kalt.

Reload ... eine neue Version, mit etwas ausgeglichenerem Verlauf der Wald/Wiesenkante. Nun sieht man rund 300 Grad, die restlichen 60 bieten aber auch keine markanten Bauwerke (finde ich zumindest ...).
2013/09/28 08:45 , Christoph Seger
Does "GANZ kalt" mean Ostalpen? LG Jan.
2013/09/28 09:52 , Jan Lindgaard Rasmussen
@Jan 
Yesssssss.....
2013/09/28 10:17 , Christoph Seger
...beim Baustil des Gebäudes in der Mitte hätte ich schon auf Frankreich getippt... Nun ja, scheint der Vegetation nach eher im Süden zu sein (Kiefern, Laubbäume). Mit dem Tipp Ostalpen tippe ich nun mal auf südliche Karnische Alpen / Friaul....
2013/09/28 10:50 , Jörg Engelhardt
I HAVE IT - 
Burgruine Mödling, Wienerwald! You must have been appr. here:

48.04.36 16.15.45.

LG Jan.
2013/09/28 11:17 , Jan Lindgaard Rasmussen
Congratulations Jan.... this seems to be the solution.....
2013/09/28 11:28 , Jörg Engelhardt
CONGRATULATIONS 
Jan, you are absolutly amazing. How did you get the solution?
Herzlichst Christoph
2013/09/28 11:52 , Christoph Seger
I thought the vegetation was a bit Böhmerwald-like. Since you wrote ap-prospect, I googled "Burgruine Oberösterreich", "Burgruine Niederösterreich", and "Burgruine Wienerwald". On the last one there was a small picture that resembled your pano, so there you go..:-) LG Jan.
2013/09/28 12:07 , Jan Lindgaard Rasmussen
Once more my congratulations to Jan. I though the riddle is only solvable if you look at the trees. The text is now changes. Next time, there will be no ruin etc. in the pano :-)
Herzlichst Christoph
2013/09/28 13:17 , Christoph Seger
Very interesting. Thx!
2013/09/28 13:43 , Jan Lindgaard Rasmussen
Danke für diese umfassende Beschreibung Christoph!!

Und ein Lob an Jan, das ist ja irre ... "Dänen lügen nicht" fällt mir da ein ;-))

LG Hans-Jörg
2013/09/28 15:10 , Hans-Jörg Bäuerle
Sehe Dein ehemaliges Rätsel erst jetzt. Mir wären wohl tatsächlich am ehesten die Schwarzkiefern aufgefallen. LG Wilfried
2013/09/30 20:45 , Wilfried Malz
@Wilfried 
... damit habe ich eigentlich gerechnet. In Kombination mit dem Buchenwald - da gibt es nur noch wenige Standorte ...
2013/09/30 22:27 , Christoph Seger

Leave a comment


Christoph Seger

More panoramas

... in the vicinity  
... in the top 100