USA 9: Paria Rimrocks   81821
previous panorama
next panorama
Details / LabelsDetails / Labels Markers on / offMarkers on / off Overview on / offOverview on / off   
 Cycle through labels:   first previous stop
play
pause
next last
  zoom out
 

Labels

1 Highway 89

Details

Location: Paria Rimrocks (1400 m)      by: Robert Mitschke
Area: United States      Date: 19.05.2013
24HF-Fotos, aufgenommen mit Nikon D50 und Nikkor 18-55mm 1:3,5-5,6 DX G ED bei 18mm, 1/400sec und Blende 10; 360°-Rundblick.
Die Paria Rimrocks in der Nähe von Page AZ waren bis vor wenigen Jahren ein echter Geheimtipp, nun finden sie - nicht zuletzt wegen der guten Erreichbarkeit - immer mehr Anklang bei Touristen. Sie sind aber auch wirklich sehenswert mit ihrer schier unendlichen Vielfalt an Farben und Formen. Angefangen mit den spektakulären Hoodoos wie dem schon gezeigten Toadstool Hoodoo über die an Niki-de-Sant-Phalle-Plastiken erinnernden "Gnubbel" aus hell marmoriertem roten Sandstein bis hin zu großen Kavernen, in denen das Wasser bei Regen von der Hochfläche durch den hellen Lehmboden schneidet, gibt es hier viel zu entdecken. Faszinierend, was die Natur zu schaffen im Stande ist.

Comments

herrliche Formenvielfalt und die Farben des Südwestens - was will man mehr? schade, dass ich den kurzen Abstecher dorthin verpasst habe... LG, Michi
2013/09/03 21:42 , Michael Strasser
Stunning!
2013/09/03 21:46 , Giuseppe Marzulli
Für mich das schönste Pano Deiner US-Serie. LG Fried
2013/09/05 15:46 , Friedemann Dittrich
Ein Farb- und Formgenuss.
2013/09/05 22:56 , Peter Brandt
Das ist ja eine phantastische Formenvielfalt, dazu diese Farben. Robert, damit hast Du mich aus meiner Reserviertheit gelockt.
PS: Auch noch 360°. Das muß ich mir noch mal in Ruhe anschauen.
2013/09/05 23:10 , Heinz Höra
Sehr schön!
VG
2013/09/06 23:35 , Danko Rihter
Vielen Dank für eure positiven Rückmeldungen.
Noch ein paar Worte zur 'Location' und zum Bild: Bei vielen der Motive meiner USA-Serie würde es sich anbieten, einen Menschen als Maßstab mit ins Bild zu nehmen. Andererseits kann das aber auch die ästhetische Wirkung der Farben und Formen der Natur stören. Ich habe das mal so und mal so gehandhabt.
Die "Gnubbel" im linken und rechten Bildvordergrund sind etwa mannshoch und haben 2-3 Meter Durchmesser. Sie sind aus Sandstein, also vergleichsweise fest. Die großen Klippen rechts sehen wie Stein aus, sind aber eher trockener Lehm. Von gleicher Konsistenz ist auch mein Standpunkt, ein kleiner rot-brauner Lehmhügel, der rechts und links von der Bildmitte im Vordergrund ins Bild ragt. Er ist so fest, dass man gut darauf laufen kann. Man hinterlässt aber auch leichte Schuhabdrücke, was zeigt, wie porös und vergänglich die Formen alle sind. Deswegen ist es mehr als ratsam, die bereits vorhandenen Pfade nicht zu verlassen und vor allem auch nicht bei Regen hier zu sein. Die Klippen, Spalten, Gnubbel usw. können dann zur tückischen Falle werden.
2013/09/07 13:59 , Robert Mitschke
Robert, solche Gnubbel findet man auch im Elbsandsteingebirge. schön zu sehen in meinen "Sandsteinfelsformationen", der Nr. 5872, am Rauschenstein.
2013/09/08 17:52 , Heinz Höra

Leave a comment


Robert Mitschke

More panoramas

... in the vicinity  
... in the top 100