USA 3: Hoch über dem Colorado River   92019
previous panorama
next panorama
Details / LabelsDetails / Labels Markers on / offMarkers on / off Overview on / offOverview on / off   
 Cycle through labels:   first previous stop
play
pause
next last
  zoom out
 

Labels

1 Shoshone Point, 2227m, 21Km
2 Escalante Butte, 1949m, 2Km
3 Wotans Throne, 2327m, 14Km
4 Vishnu Temple, 2197m, 11Km
5 Freya Castle, 2194m, 12Km
6 Cape Final, 2408m, 13Km
7 Atoko Point, 2555m, 21Km
8 Siegfried Pyre, 2406m, 19Km
9 Lava Butte, 1275m, 10Km
10 Chur Butte, 1940m, 17Km
11 Cape Solitude, 1868m, 16Km

Details

Location: Desert View Watchtower, AZ (2250 m)      by: Robert Mitschke
Area: United States      Date: 18.05.2013
8HF-Aufnahmen mit Nikon D50 und Nikkor 18-55mm 1:3,5-5,6 DX G ED bei Blende 9, 1/320sec, 18mm und mit Polfilter, gestiched mit Photoshop CS6.
Wie schon erwähnt lag der Grand Canyon nur am Weg von Las Vegas nach Page, AZ. An diesem Morgen fuhren wir an der Südflanke entlang Richtung Osten, hielten aber alle paar Minuten wieder an den zahlreichen Aussichtspunkten an, um die spektakulären Blicke in die Tiefe und Weite zu genießen. Der Aussichtsturm in Desert View (s. Michael Strassers Panorama #6185) sieht aus, als stamme er aus indianischer oder Siedlerzeit - wurde aber erst 1932 für touristische Zwecke errichtet. So scheint er auch mehr dem Verkauf von Souvenirs und Nippes zu dienen, als der Aussicht. Das Panorama antstand von seinem Fuß aus (rechts angeschnitten der Turm), der Blick schweift über den knapp 1500m tiefer gelegenen Colorado River weit in den Grand Canyon hinein Richtung Westen.
Die Straße, die vom Grand Canyon Village bis Desert View rund 30km immer knapp an der Kante des Canyons entlang führt, knickt direkt danach nach Süden ab und führt durch steinige Wüstenabschnitte durchs Indianerreservat am Little Colorado River Canyon vorbei zum Highway 89 bei Cameron, der von Flagstaff zum Lake Powell führt. Der wäre eigentlich unsere weitere Route gewesen - weil aber im Februar ein bisher ungeklärtes geologisches Ereignis den Highway abrutschen ließ, muss man eine Umleitung fahren, was etwa 70 Meilen (!) Umweg bedeutet.

Comments

Mir ist zwar bekannt, dass die North Rim höher ist als die South Rim und dass die Schlucht durch die Hebung des gesamten Plateaus erst möglich geworden ist. Dennoch denke ich, dass du einen unschönen Knick im Horizont hast (Markierung). Vergleiche doch einfach mit dem schönen Bild von Michael S. von diesem Standort.
2013/08/10 12:53 , Christoph Seger
Christoph,
ich habe sicherheitshalber nochmal auf den Einzelbildern nachgeschaut: Der Knick ist kein Stich-Fehler. Auch auf den Panoramen von Michi Strasser und Patrick Rungaldier aus der direkten Umgebung wird das so wiedergegeben.
2013/08/10 12:56 , Robert Mitschke
Ich spreche nicht von einem Stitchfehler sondern von einer unsauberen Ausrichtung des Horizontes.

Patrick R. hat eine wirklich grauenhafte Horizontlinie, das ist wohl bereits festgestellt worden. Bei Michael S. ist die North Rim in einem Bild eine waagrechte Linie, in den anderen senkt sie sich korrekt leicht nach links. Bei dir ist diese Neigung zu stark, geschuldet ist das dem Vordergrund - da hat der Stitcher einfach Probleme - glaub mir, ich kenne das.

Einen weiteren Vergleich außerhalb pp ist hier möglich:
http://gigapan.com/gigapans/127665
2013/08/10 13:11 , Christoph Seger
Ich habe mit Hugin neu gesticht und dabei die Kontrollpunkte im Vordergrund entfernt und alle anderen überprüft: Das Ergebnis ist meiner Ansicht nach unverändert, ich habe es rechts angefügt.
Bestätigt wird dies auch durch einen Blick auf die toppografische Karte: Die North-Rim (etwa 15Km entfernt) steigt von der Bildmitte nach rechts hin bis zu deiner Markierung 400ft an. Die andere Seite des Canyons (in Flußrichtung links, hier am rechten Bildrand; etwa 25Km entfernt, 15Km zur North Rim) liegt 2000ft tiefer als die North-Rim in der Bildmitte und auf gleicher Höhe mit meinem Standpunkt. Diese Höhenunterschiede müssen in der Horizontlinie ja wiedergegeben werden und ich denke, dass dieses Panorama dies tut.
Wenn du das nach wie vor anders siehst, lass es einfach in deine Bewertung einfließen.
2013/08/10 14:10 , Robert Mitschke
Kann ehrlich gesagt keinen Fehler erkennen, war aber selber noch nie dort um mir ein eigenes Bild zu machen ;)

Jedenfalls gefallen mir die Wolken im linken Teil, und der Aussichtspunkt an sich scheint ja sensationelle Blicke zu ermöglichen.
2013/08/10 15:09 , Jens Vischer
Ob der Geländeknick in deinem Panorama nun zu ausgeprägt ist, mag ich gar nicht beurteilen, auch wenn ich meine Einzelbilder von dort durchgesehen habe. was bleibt - der Desert View ist wirklich ein großartiger Aussichtspunkt, den du hoffentlich so gut in Erinnerung hast wie ich... LG, Michi

Kann man nach wie vor nicht auf den Turm hinauf?
2013/08/23 20:50 , Michael Strasser
Michael, das kann ich dir ehrlich gesagt gar nicht genau sagen. Bereits unten im Turm war es sehr voll, sodass wir es gar nicht erst nach oben versucht haben. Wir wollten uns auch nicht zu lange aufhalten, weil wir nicht einschätzen konnten, wie viel Zeit uns die Umleitung wegen des Erdrutsches am Hwy 89 kosten würde. So haben wir uns mit diesem wundervollen Blick von der Terrasse begnügt.
2013/08/24 22:35 , Robert Mitschke
Nachdem ich heute entdeckt habe, dass UDeuschle auch für dieses Gebiet gute Ergebnisse liefert, habe ich die Beschriftung ergänzt. Die Horizontlinie stimmte, nebenbei bemerkt, bei UDeuschle überein. Deshalb habe ich das Panorama-Doppel wieder auf eines reduziert (die zweite, mit Hugin erstellte Version).
2013/08/26 16:58 , Robert Mitschke
Knick im Horizont 
der Knick am Horizont ist die Wirklichkeit. Ich habe gerade mein erstes Panorama hier eingestellt (noch ohne Beschrift - folgt): aufgenommen am Imperial Point, das ist der Punkt, an dem das Gelände diesen Knick macht (höchster Punkt des Valhalla Plateaus). Das ist auch der Grund, warum mein Bild auch so schrecklich "verzerrt" wirkt. Es steigt nämlich nach rechts an - ist ja auch der Blick von gegenüber.

Gg
2014/05/21 19:42 ,

Leave a comment


Robert Mitschke

More panoramas

... in the vicinity  
... in the top 100