In der Vorstadt   102958
previous panorama
next panorama
Details / LabelsDetails / Labels Markers on / offMarkers on / off Overview on / offOverview on / off   
 Cycle through labels:   first previous stop
play
pause
next last
  zoom out
 

Labels

1 St. Martin
2 Present Continous
3 CS
4 TU Mensa
5 TU München

Details

Location: Gabelsberger Straße (520 m)      by: Christoph Seger
Area: Germany      Date: 2012-06-21
Die Gabelsbergerstraße ist ja nicht gerade der Nabel der Welt. Vermutlich nicht einmal aus der Sicht der Bewohner der Maxvorstadt. Interessanterweise gibt es neben der in München aber auch eine in Salzburg, in Klagenfurt, in Innsbruck, in Dornbirn und in Augsburg. Na ja – also vielleicht doch was dran an der Bedeutung der Kurzschrift...

So WIRKLICH scheeen ist sie ja auch die Gabelsberger Straße nicht. Aber die Gebäude die da dran stehen, sozusagen die Straßenschlucht erst zur Schlucht machen täten, wenn es denn da eine Möglichkeit zum Schluchten gäbe auf den sanft rollenden IsarSchottern, die sind vom Feinsten, bzw. ihr jetziger oder kommender Inhalt.

Daher jetzt endlich das individualistischste Rundherum der Pano Welt – die eine Hälfte vom Christian H. an einem schönen Tag und die andere Hälfte von mir an einem schönen Morgen aufgenommen. Einmal der Hintern der Alten Pinakothek, der ja klassizistisch formvollendet ist und hier nun die postmoderne Prachtfassade der noch immer nicht eröffneten Ägyptischen Sammlung. Ich freue mich wenn das Haus endlich trocken hinter den Ohren ist, sodass endlich altägyptisches Leben in die Bude kommt. Der Eingang wird das Loch rechts sein, die Skulptur erinnert mich immer an „Walk like an Egyptian“ und hat sicherlich keinen Gegenwartsbezug, denn sie steht bereit seit einigen Jahren da …

Was für einen Bezug die Film-Hochschule zu den alten und ältesten Ägyptern haben soll ist mir persönlich unklar, aber ich muss ja nicht immer alles wissen.

Technisches folgt ....

Linkisches hier:
www.aegyptisches-museum-muenchen.de/index.php?id=8
www.baunetzwissen.de/objektartikel/Beton-aegyptisches-Museum-udn-Filmhochschule-in-Muenchen_2529891.html

Comments

Technisch sauber verarbeitet, da gibt es nichts zu rütteln. Die Sichtbeton-Fassade ist schon ein Hingucker. Bzgl. des gewählten Standpunkts bin ich mir nicht ganz sicher, vielleicht hätte ich die Treppe mehr ins Spiel gebracht. Ich muss aber auch gleich zugeben, das sich das hier vor dem Bildschirm wirklich schlecht beurteilen lässt. Auffällig ist die Farbe des Himmels, die vom Blau fast ins Grau wechselt - Filter verwendet? VG Werner
2013/01/07 20:14 , Werner Schelberger
...habe mal noch die Mensa beschriftet, habe da früher öfter mal gegessen :-)

Erstaunlich, kaum geht man da mal 15 Jahre nicht vorbei, steht da ein neues Gebäude - in manch anderer Stadt kann sich so ein Bauprojekt ja durchaus mal in die Länge ziehen. Als ich das letzte mal dort war, stand da noch der "Südbau" der TUM... Asbestverseucht. Schön, dass mir Touristen meine Heimat zeigen :-)

lG,
Jörg E.
2013/01/07 22:40 , Jörg Engelhardt
I also like much.
2013/01/08 01:22 , Giuseppe Marzulli
Christoph, die **** gebe ich allein schon wegen Deiner Beschreibung (ohne die C.H.-Erwähnung). Ich musste wirklich lachen, Danke :))
Die Position ist mir bekannt, wahrscheinlich hätte ich den Nodalpunkt über den Treppenrand gesetzt. Mir gefällt es aber wie es ist.
Hab ich Dich mit meiner kleinen "Vorschau" http://www.panoramio.com/photo/84223054 zum Zeigen dieses Panos gebracht?

LG & behüt Dich Gott,

Christian
2013/01/08 12:21 , Christian Hönig
@Christian 
Freut mich, dass es dir gefällt. Ja genau, wie du das dynamisch-bewegte Straßenbahn-Bild gezeigt hast ist mir die Erinnerung an den Sommer gekommen und ich habe mich an das Bild gewagt. Vom Pinakotheken-Hinterteil habe ich übrigens auch 2 oder 3 Panos gemacht ...

Zum Standpunkt: Wenn man auf der Treppe steht, hat man die Glasscheibe an der ich stehe unschön im Bild. Aber die Gabelsberger Straße ist ja nicht aus der Welt, ich hoffe ich kann mit diesem Bild die Aufnahme besserer Bilder induzieren.

Herzlichst Christoph
2013/01/08 17:18 , Christoph Seger
Schade, daß ich das alles nicht kenne, obwohl ich mal dort in der TU München zu einer Fachtagung war, vor 15 Jahren - ist also genau so lange her wie beim Münchner Jörg. Gabelsberger kenne ich zwar und ich kann außer photographieren auch immer noch etwas steno. Nur diese Gebäude und ihre Geschichte kenn ich nicht. Deshalb fällt es mir auch schwer, zu dem Panorama was Gescheites zu sagen.
Wenn ich es aber ans rechte Ende fahre und nicht nur auf den linken Anfang schaue, dann denke ich schon, daß Christoph einen guten Beobachtungspunkt gewählt hat. Angesichts dieser breiten Treppe fragt man sich dann, ob die jemals für die Besucher so gebraucht wird - selbst wenn sich herum sprechen sollte, daß das wie der Eingang zu einer ägyptischen Pyramide wirkt ...
Wäre es aber nicht besser gewesen, Christoph, wenn Du das etwas schwächer seitlich aufgenommen hättest oder wenigstens das hier mit rectilinearer Projektion gemacht hättest? Diese Gebogenheit wirkt doch immer etwas befremdlich.
In Berlin gibt es ja auch ein Ägyptisches Museum, das habe ich in meinem Panorama Nr. 8867 mal rechtwinklig tangiert, sollte ich vielleicht mal frontaler in Augenschein nehmen.
2013/01/09 00:39 , Heinz Höra
RELOAD 
Liebe Freunde, ich habe nach den Kommentaren das Bild nochmals neu aufgebaut und eine andere Projektion gewählt.

Ich habe nicht mit rectilinear arbeiten können, hugin hat da nicht mitgemacht. Von all den andern Moglichkeiten habe ich die Mercator-Projektion gewählt, welche hier unlängst (Pano12002) diskutiert worden ist.

Auch habe ich die Farben entsättigt und versucht ein etwas natürlicheres Grün zu finden, wobei anzumerken ist, dass ich gestern nacht vor dieser Pano-Arbeit meinen Bildschirm (Alex sei Dank!) einer Spinnen-Tier gestützten Kalibration unterzogen habe.

Ich hoffe, ihr findet das Ergebnis OK, Rückmeldungen freuen mich immer. Das erste Bild findet ihr zum Vergleich auf meinem Testplatz: 8110

Herzlichst Christoph
2013/01/12 19:58 , Christoph Seger
Kann mich nur Jörg E anschliessen, auch wenn mein letzter Besuch in der TU Mensa ziemlich genau 20 Jahre her ist. Die beiden Varianten sind beide gut, hier nach dem Reload kommt allerdings die Treppe besser zur Geltung. Die Mercator Projektion nutze ich auch manchmal bei entsprechend grossem Höhenwinkel. VG Martin
2013/01/13 14:06 , Martin Kraus
Da ich vorgeschlagen hatte, es wegen der "Gebogenheit" doch mal mit rectilinearer Projektion zu versuchen, erlaube ich mir, zu diesem Reload nochmals etwas zu sagen.
Christoph, was heißt "hugin hat da nicht mitgemacht"? Wenn das Panorama breiter als 120° wird, dann werden die Verzerrrungen an den Rändern sowieso zu stark. PTGui stellt ein Panorama größer 120° trotzdem rectilinear dar und gibt es auch aus. Ich hatte mal ein Lehrbeispiel hier gezeigt, die Nrn. 1698 und 1696. Du könntest auch bei Deinem Panorama an den Seiten etwas weglassen, um evtl. auf zeigenswerte 120° zu kommen.
Weshalb hast Du aber jetzt Mercator genommen? Das hat doch so gut wie keine Veränderung gebracht. Kann es auch nicht, weil u. a. die Winkelbereiche, in denen Mercator anders als zylindrisch wirkt, hier gar nicht vorliegen.
Trotz alledem gefällt mir es schon, das Gebäude und wie Du es abgelichtet hast und jetzt noch besser bearbeitet hast.
2013/01/13 18:55 , Heinz Höra
Servus Heinz

danke, dass du dich so rasch gemeldet hast, er freut mich auch, dass dir die neue Bearbeitung besser gefällt.

Rectilinear: Dein Lehrbeispiel kannte ich nicht, es ist sehr gut, die verzerrten Palmen an den Rändern sind eindrucksvoll und zeigen die Limitationden der rectilinearen Projektion sehr drastisch auf.

Das Pano hier ist 180° breit, bei Hugin kommt es bei der Projektions-Wahl "Geradlinig (rectininear)" daher zu außerordentlich starken Verzerrungen, eine korrekte Darstellung ist nicht möglich. Bei der Einschränkung des Bildes auf das Gebäude selbst (rund 140°) ist das Ergebnis besser, links ist alles aber selbstverständlich stark verzerrt, da ich nicht zentral vor dem Objekt stehe.

Mercator: Beim Vergleich der Projektionen "zylindrisch" und "Mercator" in der Vorschau zeigte sich, dass Mercator zu einer etwas reduzierten Objekthöhe geführt hat. Hätte ich eine sphärische (equirectangulare) Projektion gewählt, dann wäre der Effekt noch ausgeprägter gewesen, doch da habe ich den Eindruck gehabt, dass alle Objekte zu "geduckt" werden, d.h. zu niedrig. Daher als Mittelweg Mercator. Du hast natürlich recht, es ist kein optimales Beispiel um die Vorzüge der Mercator Projektion zu zeigen. Siehe die Diskussion beim Bild von HJB.

Herzlichst Christoph
2013/01/13 19:32 , Christoph Seger

Leave a comment


Christoph Seger

More panoramas

... in the vicinity  
... in the top 100