Auf der Hügelkette Südost-Rügens   193955
previous panorama
next panorama
Orientation on / offOrientation on / off
Details / LabelsDetails / Labels Markers on / offMarkers on / off Overview on / offOverview on / off   
 Cycle through labels:   first previous stop
play
pause
next last
  zoom out
 

Labels

1 Bakenberg 66m
2 Leuchtturm
3 Greifwalder Oie 17km
4 Verlegeschiff der Ostseepipeline
5 Pommersche Bucht
6 Gor Grzywacz 112m, Insel Wollin, 67km
7 Südperd 36m; 4,5km
8 Thiessow
9 Zickersee
10 Langer Berg 54m, Insel Usedom, 46km
11 Streckels Berg 56m, Insel Usedom, 36km
12 Insel Ruden 12 bis 13km
13 Halbinsel Klein-Zicker 38m; 2,4km
14 Gnitz 32m, Insel Usedom, 32km
15 Peenemünder Haken
16 Saalufer
17 Kaming
18 Struck 15km
19 eh. KKW Lubmin 18km
20 Greifswalder Bodden
21 Zickersches Höft 51m
22 Hansestadt Greifswald 31km
23 Zickersches Höft 66m

Details

Location: Zickersche Berge, Rügen (55 m)      by: Heinz Höra
Area: Germany      Date: 1.9.2010
Unvergesslich dieser herrliche Spätsommertag auf der Hügelkette im Südosten Rügens. Die Bilder, die ich damals gemacht habe, wollte ich größtenteils nur für mich behalten. Doch jetzt habe ich festgestellt, daß damals die Insel Wollin zu sehen gewesen war - in 67 km Entfernung, was in Anbetracht der geringen Höhe der Zickerschen Berge eine kleine Sensation ist. Eigentlich wollte ich ein im vorigen Frühling aufgenommenes Panorama zeigen, aber beeinflußt durch Jan's Fernsicht-Panoramen hatte ich meine anderen Aufnahmen durchsucht und habe das hier entdeckt.

Das Panoramabild entstand aus 10 Breitformataufnahmen (Canon EOS 450D, Sigma 18-125 OS), die ich aber wegen des außerordentlich schönen Wolkenhimmels ziemlich weitwinklig mit Brennweite 41 mm gemacht hatte. Um die Fernsicht besser zu dokumentieren habe ich bei diesem Ausschnitt den größten Teil des Himmels abgeschnitten. Mein Panorama Nr. 5563, das ich 2010 gleich hier gezeigt habe, gibt ein Vorstellung von dem herrlichen Wolkenhimmel.

Die Beschriftung werde ich selbstverständlich noch verfeinern.

Comments

Großes Süd-Rügen-Kino!
2012/04/14 03:39 , Arne Rönsch
Was für eine aufwändige Arbeit dieses schöne Bild gewesen sein muß!!
Herzlichst Christoph
2012/04/14 09:03 , Christoph Seger
Hello Heinz. It is funny how an attention to the clouds can show a view of 67 km in 50 m height, as a side effect. And funny you didn't think about seeing Wollin. These Baltic-area hights, only 10% of the Mittelgebirge-heights, get another 20% added to their height when they have trees growing all over. They should be taken into account when judging if a view is possible. The landscape is of course largely familiar to me, but still very fine to watch, and very well made. I know we have to eat, but I must admit I like the extensive nature to be seen here. LG Jan.
2012/04/14 09:35 , Jan Lindgaard Rasmussen
Wunderbar, dass Du uns diese hervorragende Aussicht und Landschaft nicht vorenthälst! Die Stimmung, die Farben, das Licht, aber vor allem das Motiv gefallen mir ausgezeichnet. Bekanntermaßen nehme ich Horizonte besonders gern unter die Lupe, so auch hier. Dabei mußte ich feststellen, dass der Meereshorizont doch ein ganzes Stück nach rechts abfällt. Gut zu sehen, wenn man den Meereshorizont an die obere Bildschirmkante fährt. Ggf. wäre eine Drehung um 0,1 bis 0,3 Grad sinnvoll.
LG Jörg
2012/04/14 11:15 , Jörg Nitz
Den Norden in einem sehr schönen Panorama verpackt Heinz!!

Liebe Grüsse
Gerhard.
2012/04/14 12:51 , Gerhard Eidenberger
Wie Gerhard geschrieben hat, hat mich der Norden wieder mal gereizt. Schuld daran war Jan mit seinen Panoramen. Mit diesen hatte ich mich einige Zeit intensiv beschäftigt. Danke, Jan, für Deinen sachkundigen Kommentar, der mich sehr freudig gestimmt hat. Es stimmt, daß es wichtig ist, daß man auch die auf einem Hügel stehenden Bäume berücksichtigt.
Und es ist auch gut, daß Jörg die kritische Betrachtung des Horizonts, die ich auf diesen Seiten schon seit langem oftmals gemacht habe, hier bei mir macht. Das hat mir heute aber eine Menge Arbeit gemacht. Aber ich bin zu einem verwertbaren Ergebnis gekommen. Jörg, zu einem Teil hast Du recht, aber wirklich nur zu einem Teil. Der im linken Teil meines Panoramas zu sehende Meereshorizont fällt tatsächlich nach rechts hin ab, und zwar um 0,15°. Wenn ich aber das Panorama so drehe, daß dieser gerade wird, dann rutscht der rechte Teil des Panoramas viel zu hoch. Ich habe daraufhin mehreres ausprobiert, dabei UDeuschles-Idealansicht vor Augen, zuletzt auch die Höhenwinkel berechnet, aber immer war etwas auszusetzen. Zuletzt habe ich mir klar machen müssen, daß es gar nicht so wie in der Ideal-Ansicht zu stitchen geht. Weshalb? Die Aufnahmen hatt ich ja weitwinklig mit 41 mm Brennweite gemacht. Dabei werden mit der zylindrischen Projektion, wie aus Architektur-Panoramen bekannt, gerade Linien verbogen, die oberhalb der 0°-Höhenlinie liegen werden nach oben verbogen und die unterhalb werden nach unten verbogen. Letztere hat man bei Architekturaufnahmen meistens nicht, weil man normalerweise am Fuße des Gebäudes steht. Hier stand ich aber oberhalb des Meereshorizontes, der in der Natur sozusagen eine gerade Linie bildet. Ja, und diese Linie wird bei der zylindrischen Projektion also auch nach unten verbogen. Ich hatte es bisher nicht für möglich gehalten, daß das schon so ausgeprägt ist, wenn sich diese Linie nur 0,02° unter der Mitte befindet. Und wie sich hier gezeigt hat, ist das sogar in 500px-Höhe noch zu sehen.
Die Frage war dann, wie kann man das kaschieren. Zuletzt habe ich so gestitcht, daß die Mittellinie/0°-Höhenlinie im Editor (gilt für PTGui oder hugin) nicht mehr - wie es eigentlich sein muß - etwas oberhalb des Meereshorizontes bzw. den Hügeln des Festlandes lag (hier muß sie durch die Schornsteinköpfe des KKW und links noch oberhalb des Oie- Leuchtturms gehen), sondern ich habe das Panorama so weit hochgeschoben, daß sie beim Meereshorizont lag, aber das Panorama noch nicht zu sehr nach oben verbogen wurde, was eine Fummelei war. Wenn ich das für 500 px aufbereitet habe, werde ich es hier zeigen.
2012/04/15 00:49 , Heinz Höra
@Heinz 
Danke für diesen tollen Beobachtungsbericht, der vermutlich auch einen guten Ansatzpunkt für mein rezentes Bild (Cefalu) darstellt.
LG Christoph
2012/04/15 08:15 , Christoph Seger
PS: Ich möchte ergänzend noch darauf hinweisen, daß die Breite des erzeugten Panoramas hierbei eine wesentliche Rolle spielt. Dieses hier hatte über 180°. Ich habe es hinterher auf ca. 165° beschnitten. Wenn ich nur den linken Teil, also ca. 70° gestitcht hätte, dann wäre der Meereshorizont mit richitg eingestellter 0°-Höhenlinie nicht mehr schief gewesen und die Durchbiegung nicht zu sehen gewesen. Außerdem hätte man dann die rectilineare Projektion nehmen können, bei der es sowieso kein "Durchbiegung" gibt.
Eine große Frage stellt sich aber noch: Wie ist das eigentlich bei 360°-Panoramen?
2012/04/15 12:45 , Heinz Höra
Hallo Alle. Heinz, I think you wrote about this on ap.de also, ap # 7127. I have had similar experienses, and maybe Jörg Nitz also experienced it with his latest, #9960. On the ap pano, you changed the focal length, and maybe it was because of the Sigma giving false data to the exif-datas. I have another theory: When you turn around yourself to make a pano, it is in a small way like going around a churchtower or whatever, and thereby getting a de-facto zoomeffect. A solution could therefor be to add a little to the focal-length. I think that helps on long panos. It should not matter on shorter panos, like you say, because of the projection. On my telepanos from Røsnæs, however, I could not straighten the horizon i rectangular projection, I had to use the zylindrical, even though they were about 70 degrees panos. LG Jan.
2012/04/15 13:15 , Jan Lindgaard Rasmussen
Das mit dem Horizont ist mir nicht aufgefallen, weil das Pano sonst die von Dir gewohnt hohe Qualität hat. Die Frage nach dem nicht auf der Horizontlinie liegenden Meeresspiegel bei 360 Grad Panos ist aber sehr gut. Eigentlich müsste es da in jedem Einzelbild eine kleine Welle geben, die umso weniger auffällt, je mehr Einzelbilder man hat. VG Martin
2012/04/16 19:23 , Martin Kraus
Martin, das ist genau die Frage gewesen, die ich mir auch gestellt habe. Deshalb habe ich mir mein Referenz-Panorama in Sachen Meereshorizont, die Nr. 7398, vorgeknöpft. Dort stand ich bei den Aufnahmen ungefähr genau so hoch über dem Meeresspiegel wie hier bei diesem Panorama. Beim Stitchen hatte ich bei 7398 einen ganz ebenen Meeresspiegel erreicht, in einem Winkelbereich von 170°, was fast über die Hälfte des Panoramas geht. Ich stellte bei 7398 zwar noch eine Unzulänglichkeit fest - die momentan auch noch in dem Panorama zu finden ist -, aber ich konnte diese im Original beseitigen. Und diese hat wesentlich zu meinem Erkenntnisgewinn beigetragen.
Es ist nämlich keineswegs so, daß der Meereshorizont im Panorama so wie eine gerade Linie in der Fassade eines Gebäudes wirkt. Der Meereshorizont ist etwas ganz anderes, er ist der Teil eines Kreisbogens. Man steht ja bei den Aufnahmen für ein 360°-Panorama sozusagen etwas erhöht über der Erdkugel und unter einem kann man bis zum Horizont einen Teil der Erdkugel überblicken. Dieser Teil ist idealisiert betrachtet eine Kugelkappe. Dieser Idealfall tritt besonders auf, wenn man am Meer steht. Dann ist der Meereshorizont der Rand der Kugelkappe und er bildet dann natürlich einen Kreis. Ohne jetzt noch mehr zu erklären, sage ich nur, daß das der Grund ist, weshalb man mit zylindrischer Projektion ein 360°-Panorama stitchen, bei dem der unter der 0°-Höhenline liegende Meereshorizont durch eine Gerade begrenzt wird. Als ich mir das klar gemacht hatte, konnte ich mich erneut über dieses Panorama her machen - und es ziemlich exakt stitchen. Morgen werde ich die 500px-Version fertig haben und damit die alte Version ersetzen.
....
2012/04/16 22:37 , Heinz Höra
Wieder ein schönes Panorama von dir aus dem Südosten Rügens. Das romatische Detail am Schluss berührt mich ja diemal mehr als der phänomenale Fernblick. Ich mache mir aber Gedanken, ob der Titel passt. Ist das nicht die Pommersche Bucht? Die Mecklenburger Bucht lag bei meinem letzten Besuch westlich Rügens.
2012/04/17 00:00 , Jörg Braukmann
Jörg, manchmal setzt es offenbar etwas aus. Du hast recht, es ist die Pommersche Bucht, über der ich die erst jetzt entdeckte Fernsicht bis zur Insel Wollin hatte.
2012/04/17 14:11 , Heinz Höra
Hallo Alle. There are severel things to compare here. If you look on my Røsnæs-pano #9681, 80 mm lens, not cropped so tight, there are two Jutland hills just south of Samsø, both tree-covered and +60 km away. They both appear bleaker than here. I guess your pano here is cropped tight, but anyway the 41 mm + summer sunshine give better contrast = distinct appearence. Also notable is, that the air does not seem to be disturbed and distorted. The clouds indicate an up-going trend in the air, that can maybe mix away the disturbance. LG Jan.
2012/04/17 14:49 , Jan Lindgaard Rasmussen
Jan, danke für diesen und den vorigen Kommentar, auf die ich noch antworten werde. Ich möchte jetzt nur sagen, daß ich das überarbeitete Panorama hochgeladen habe.
2012/04/17 15:32 , Heinz Höra
Jan, zuerst möchte ich etwas zu Deinem Kommentar vom 15.4. sagen. Was ich bei meinem Panorama ap # 7127 zur in den EXIFs abgespeicherten Brennweite geschrieben hatte, kann vor allem bei 360°-Panoramen zu Problemen führen - aber nur dann, wenn man keine Variation der Brennweite zuläßt.
Zu Deinem Vorschlag bei Jörgs # 9960 muß ich sagen: Damit wird nicht erreicht, daß das Panorama mehr als 360° hat. Wenn Du die Verknüpfung zwischen dem letzten und dem ersten Bild beibehältst, dann bleibt es immer ein 360°. Nur treten bei der Benutzung einer Brennweite, die nicht möglichst genau der tatsächlichen entspricht, die Probleme mit dem Horizont auf, die ich bei ap #7127 hatte. Zu beachten ist, daß eine Veränderung der Brennweite nur wirksam wird, wenn man den Haken für die Variation der Brennweite heraus nimmt. (Als Hinweis an Jörg: Wenn man mehr als 360° haben will, also eine Wiederholung des Anfangs am Ende oder umgekehrt, muß man das im Bildbearbeitungsprogramm machen. Und wenn man ein echtes 360° gestitcht hatte, dann wird das Anstückeln auch nicht zu sehen sein.)
Jan, zum zweiten Teil Deines Kommentars vom 15.4. möchte ich deshalb nichts sagen, weil Du das mit der Brennweite nicht so verstanden hast, wie ich es gemeint habe, und weil ich nicht weiß, ob Du dort Panoramen meinst, die nicht durch Drehung um einen Punkt entstanden sind.
2012/04/17 20:30 , Heinz Höra
Hallo Heinz. I may well be wrong. I basically don't understand how it works. I have just tried out some ideas.

However, I have had this experience: I have made a 360 degrees pano (50 mm) by turning around myself, and I want to see both ends. I stitch in Hugin, and the last picture hooks itself onto the first picture. I watch the pano in the viewer and notice, that something (a little) is missing. The viewer tells me it is a 360 degree showing, but not all is shown - when I drag the pano sidewards I can try to place the pano the best possible way, but I don't see a defacto full 360. It's like a little bit is missing. If I then take off the controlpoints (CP) between first and last picture, the one is still covering the other, but the whole thing may twist a little. Then I take out all CP exept a few in the horizon, and it straightens up. Then I add a little to the focal length, and for every little step the pano shrinks a tiny bit in the viewer until the first and the last picture seperate.

I haven't made so many 360, so maybe it is just a coincidence, but that is how I recall it. LG Jan.
2012/04/17 21:09 , Jan Lindgaard Rasmussen
Jan, solche Sachen wie bei Deinem 360°-Panorama kann man m. E. hier nicht klären.
Aber zu Deinem anderen Kommentar vom 17.4. möchte ich noch etwas sagen. Dein 80mm-Røsnæs-Panorama finde ich ausgezeichnet bezüglich der Wiedergabe der Details der Inseln und auch der der 60 km entfernten Troldemose Bakke sowie der Bjerge bei Horsens und Aarhus. Die mit dem 300mm-Objektiv sind natürlich noch besser. Mein 41mm-Panorama habe ich, wie oben schon beschrieben, auf über die Hälfte beschnitten, damit die Küstenbereiche besser zu sehen sind. Die Wolken, die man noch sieht, sind die nach Süden über das Festland gezogenen. Was an Wolken, vom Norden kommend, über Rügen gezogen ist, kann man in # 5563 sehen. Was man hier vom 67km entfernten Wollin sehen kann, ist ja nur der Teil der Insel, der über ca. 100 m üdM aufragt. Denn das Meer, das man bis zu einer Entfernung von ca. 28 km sehen kann, verdeckt den gesamten, unteren Uferbereich der Insel. Das ist auch so an der Insel Usedom. Der Meereshorizont reicht bis in halbe Höhe am Langen Berg, wodurch man den unteren Uferbereich nicht sehen kann - abgesehen davon, daß die Auflösung (und die Sicht?) nicht ausreicht, dort großartige Details auszumachen.
2012/04/18 22:55 , Heinz Höra
Heinz, Dein Kommentar eben erinnert mich daran, dass ich das Reload noch würdigen wollte. Die Verbesserung des Horizonts hat sich für mich eindeutig gelohnt.
LG Jörg
2012/04/18 23:07 , Jörg Nitz

Leave a comment


Heinz Höra

More panoramas

... in the vicinity  
... in the top 100