Der Benacus. Torbole und Riva im N bis zum Monte Castello im S.   103528
previous panorama
next panorama
 
Orientation on / offOrientation on / off
Details / LabelsDetails / Labels Markers on / offMarkers on / off Overview on / offOverview on / off   
 Cycle through labels:   first previous stop
play
pause
next last
  zoom out
 

Labels

1 Monte Castello 779m
2 Tremosine
3 Dahinter in der Bucht Limone
4 Dosso Piemp 1207m
5 Punta dei Larici 908m
6 Gardesana Occidentale
7 Cima della Nara 1376m
8 Pregasina
9 Val di Ledro
10 Alte Strasse ins Val di Ledro
11 Monte Riva 865m
12 Cima Grotta Dazi 1301m
13 Monte Rochetta 1540m
14 Bastione
15 Riva del Garda
16 Corno di Pichea 2138m
17 Tofino 2151m
18 Dosso d'Enziana 1973m
19 Monte Brione 376m
20 Monte Misone 1802m
21 Torbole
22 Monte Biaina 1413m

Details

Location: Torbole (65 m)      by: Udo Schmidt
Area: Italy      Date: 21.6.2011
Aus Wikipedia:
Der Gardasee (italienisch Lago di Garda oder Bènaco), einer der Oberitalienischen Seen, ist der größte See Italiens. Sein antiker Name lautete von etwa 200 v. Chr. bis 800 n. Chr. Lacus benacus. Der Name soll von einer alten Gottheit namens Benacus abstammen. Der Gardasee wurde durch den Etschgletscher in der vergangenen Eiszeit geformt, dessen Spuren man noch heute verfolgen kann. Erste Besiedlungen des Seeufers datieren um das Jahr 2000 v. Chr.
Zwischen den Alpen und der Poebene, etwa 65 m über Meereshöhe, liegt der Gardasee im Norden in der Region Trentino-Südtirol, im Westen in der Lombardei, im Osten in Venetien. Damit teilen sich die drei Provinzen Trentino (Norden), Verona (Osten) und Brescia (Westen) die Verwaltung.

Während das nördliche Ufer des Sees von Zweitausendern der Gardaseeberge wie z. B. dem Monte Baldo umsäumt ist, liegt das südliche Ufer bereits in der Ebene.

Der Gardasee wird hauptsächlich durch den Fluss Sarca gespeist. Dieser fließt am Nordende bei Torbole in den See. Als Mincio verlässt der Fluss bei Peschiera del Garda den Gardasee und fließt später in den Po.
Das Klima ist aufgrund der Lage sub-mediterran mit heißen Sommern und niederschlagsarmen, milden Wintern. Die Jahresdurchschnittstemperatur liegt zwischen 13 und 15 °C. In Gardone Riviera, am Südwestufer des Sees, herrscht das mildeste Klima nördlich des Apennins. Die Hauptwinde am nördlichen See sind der Ora und der Peler. Der Ora ist ein Südwind, der in der Mittagszeit beginnt und bis in die frühen Abendstunden weht. Der Peler (auch unter dem Namen Vento (it. für Wind) bekannt) ist ein Nordwind, der in der zweiten Nachthälfte beginnt und bis zum Vormittag anhält. Wegen dieser Winde ist der nördliche Gardasee zwischen Torbole und Malcesine bei Seglern und Surfern sehr beliebt.
Rund um den Gardasee prägen mediterrane Vegetationsformen wie Trauerzypressen, Oleander, Zedern, Olivenbäume und auch Palmen das Erscheinungsbild. An den sonnenüberfluteten Hängen gedeihen Agaven, Opuntien und Kapersträucher. Berühmt ist der Gardasee auch für seine Orangerien (it. Limonaia), in denen früher Zitronen und Orangen angebaut wurden. Heute werden nur noch einige Limonaien, besonders für die Touristen, bewirtschaftet. Die meisten findet man am Westufer, der Riviera dei Limoni, zwischen Salò und Limone, aber auch eine in Torri del Benaco am Ostufer. Das Ostufer heißt Riviera degli Olivi, da sich an den Hängen des Monte Baldo große Olivenhaine erstrecken.

Comments

Diese schöne Ecke genoss ich schon mit Bike und Klettergurt, leider war ich schon lange nicht mehr da.
Bevor ich die "Vier" zücke "biege" doch die linke seite etwas hoch, das Wasser ist in wenigen Minuten abgelaufen .)

LG Christian

Nachtrag 30.06: Das Wasser bleibt... :)
2011/06/28 17:42 , Christian Hönig
Uff, Du hast recht Christian... jetzt ist es behoben. Danke und Grüße, Udo
2011/06/28 17:56 , Udo Schmidt
Hallo Augustin, wo wölbt sich was, das nicht auf Abstand und Vorsprünge zu erklären ist?
2011/06/29 15:28 , Udo Schmidt
Sieht gut aus!

Einzigst oben vielleicht etwas mehr Himmel lassen, aber ich weiß, das ist hinterher oft leichter gesagt als getan, wenn es das Ausgangsmaterial nicht hergibt...
2011/06/29 18:24 , Jens Vischer
Nichts fuer ungut, Udo. Ich habe mich nicht so gut ausgedrueckt. Mir scheint noch immer, dass es ungefaehr dort, wo du du alte Strasse ins Val di Ledro markiert hast, ein kleiner Knick in der Uferlinie besteht...
dh. ein groesserer Knick als es aufgrund der Distanzen sein sollte.
Aber du kennst dich da zweifellos besser aus! Es freut mich, dass du dieses Gebiet dein Zuhause nennen kannst! LG Augustin
2011/06/30 01:41 , Augustin Werner
Völlig richtig Augustin.
Das meinte ich auch mit dem Abstand. Du siehst, dass dort die Felsen mit dem Monte Riva empor und auch deutlich nach vorne in den See hinein wachsen. Das setzt sich nach rechts fort bis Riva.
Da ich auf der Uferpromenade und dort auch noch auf einem kleinen Mäuerle stehe - also einige Meter über der Wasserlinie wirkt sich das optisch so aus, da ab dort die 'Küstenlinie' nach rechts immer näher kommt.
Ich hoffe es gefällt trotzdem. Grüße Udo
2011/06/30 11:30 , Udo Schmidt
Klasse.
Mir gefaellt es auch weil es Erinnerungen weckt.
Und wenn dann ein See mal im Bild ein bisschen auslaeuft - na ja, schade ists schon aber solange er in Wirklichkeit noch da ist dann ist das doch auch schon was.
2011/06/30 21:06 , Barcud Revnik
Hallo ich danke Euch Allen für Eure Sternchen und guten Wünschen und Tips. Das Wasser ist immer noch da.
Besonders möchte ich Christian danken, der dann doch noch so ganz leise seine * abgelegt hat.
Mir ist es am wichtigsten, dass das Bild gefällt, egal mit kleinen Mängeln oder nicht.
Hauptsache es bewegt zu etwas und das scheint hier gelungen.
Ciao Udo
2011/07/01 20:39 , Udo Schmidt
Herrlich - macht Lust, wieder mal dorthin zu fahren! LG, Michi
2011/07/02 22:48 , Michael Strasser
Wieder eine "Appetizer" für einen Besuch des Gardasees meinerseits. Ich bekomme langsam den Eindruck, dass ich der einzige bin, der noch nicht dort war. LG Robert
2011/07/17 20:20 , Robert Viehl

Leave a comment


Udo Schmidt

More panoramas

... in the vicinity  
... in the top 100