Die Sächsiche Schweiz vom Süden   62784
previous panorama
next panorama
 
Details / LabelsDetails / Labels Markers on / offMarkers on / off Overview on / offOverview on / off   
 Cycle through labels:   first previous stop
play
pause
next last
  zoom out
 

Labels

1 ?Triebenberg
2 Schäfers Berg
3 ?Panoramahöhe
4 Rosenthal
5 Schliefersberg
6 ?Bernhardstein
7 Brand
8 Kohlberg
9 Großer Bärenstein
10 Quirl
11 Königstein
12 Hohburkersdorfer Rundblick
13 Pfaffenstein
14 Bastei
15 Lilienstein
16 Fuchsbach
17 Burg Stolpen
18 Katzstein
19 Alte Flößerbrücke
20 Cunnersdorfer Bach
21 Gohrisch
22 Brandaussicht
23 Papststein
24 Butterberg 384m;40km
25 Waitzdorfer Höhe
26 Kleinhennersdorfer Stein
27 Rüdenberg 444m;33km
28 Rathmannsdorf-Höhe
29 Gickelsberg 414m;19km
30 Goßdorf
31 Vorderer Lasenstein
32 Kohlbornstein
33 Mittlerer Lasenstein
34 Altendorf
35 Hinterer Lasenstein
36 Valtenberg 586m;34km
37 Unger 537m;24km
38 Hohwald 527m;29km
39 Mittelndorf
40 Ruhebänke 532m;25km
41 Bukova hora 511m;32km
42 Falkenstein
43 Schrammsteine
44 Kleiner Zschirnstein
45 Carolafelsen
46 Großer Zschirnstein
47 Tanzplan 597m;24km
48 Kleiner Winterberg
49 Bieleboh 500m;43km
50 Hochstein 541m;49km
51 Kipphorn
52 Großer Winterberg
53 Silberwände
54 Hantsenberg 521m;25km
55 Auerhahnwände
56 Pirsken 608m;30km
57 Kretzschmars Loch
58 Auerhahnwände
59 Langer Grund
60 Plesný 593m;29km
61 Prebischtor
62 Felsen in der NO-Wand des Hohen Schneeberges

Details

Location: Dec^inský Snez^nik (Hoher Schneeberg), Dráz^danská vyhlidka (Dresdner Aussicht) (720 m)      by: Heinz Höra
Area: Czech Republic      Date: 11.10.2010
Das ist der Ausblick von der Dresdner Aussicht am Rande des Plateaus des Hohen Schneeberges, leider bei etwas Dunst, aber 30 km entfernte Berge sind noch eindeutig zu sehen. Am besten kann man die linkselbischen sog. Steine sehen, vom Königstein bis zum Großen Zschirnstein. Davor liegt das große Waldgebiet, das sich vom Hohen Schneeberg über die 15 bis 30 km entfernte Landesgrenze hinweg hinzieht. Die noch weiter entfernten rechtselbischen Gebiete und Berge sind zwar etwas dunstgeschädigt, aber die Sicht geht erstaunlicherweise noch viel weiter bis zu den 50 km entfernten Höhen des Lausitzer Berglandes. Rechts vom Großen Winterberges ist dann sogar noch ein Stück Böhmische Schweiz zu sehen.
Den Preview habe ich jetzt (6.11.2010, 15:10Uhr) durch ein überarbeitetes Panorama, das ich mit voller Auflösung gestitcht hatte, ersetzt. Es entstand aus 6 Breitformataufnahmen, die ich mit der Canon EOS 450D und dem Sigma 18-125@54mm gemacht hatte. Die Bearbeitung in PS war dann ungefahr genau so wie bei dem Preview. Eigentlich hätte ich den Preview lassen können, aber ich dachte gestern abend, daß ich die Höhenverhältnisse noch nicht richtig erfaßt hätte. Ich hatte mich erst an der Dunstoberschicht orientiert und angenommen, daß diese gerade ist. Als ich dann die Berge verglich, irritierte mich, daß z. B. der 415m hohe Lilienstein höher lag als der 451m hohe Papststein. Das darf doch nicht sein, dachte ich und fing an zu probieren, solange, bis mir endlich einfiel, daß man hier von oben auf die Berge "wie in eine Schüssel" schaut und weiter entfernte Berge, selbst wenn sie kleiner sind, oberhalb der näheren und höheren Berge abgebildet werden. Und siehe da, nachdem ich die Berge möglichst richtig arrangiert hatte, war auch die Oberkante der Dunstschicht auf gleichbleibender Höhe - was eigentlich sinnvoll ist, es sei denn, es gibt irgendwelche Luv- oder Lee-Wellen.

Comments

Wie man vielleicht merkt, habe ich dieser Tage wenig Zeit und Muse für fundierte Kommentare. Ich schaue dennoch gern auf pp und ap vorbei und darf in diesem Fall sagen: Sehr gut!
Wie die "Tiefe" der Sächsischen Schweiz, die ich beim Lerchenberg-Pano erst kürzlich beschrieben hatte, hier gezeigt wird, gefällt mir sehr, Heinz. Diese Berge sind markant und schön, aber eben nicht hoch.
Vom Hohen Schneeberg, der mir sehr am Herzen liegt, weil ich ihn vom elterlichen Balkon aus mein Leben lang bei guter Sicht bewundern durfte, sieht man die fehlende Höhe der sächsischen Sandstein-Giganten besonders gut.

Es ist fast ein Sinnbild für die und das Sachsen: Wir wissen, dass alles sehr klein ist, aber wir beschließen, dass es nichts Besseres gibt... :-)
2010/11/06 04:15 , Arne Rönsch
Sehr schön Heinz, dass du jetzt auch noch die Sicht Richtung Dresden zeigst. Leider war die Sicht, wie du selber geschrieben hast, nicht so gut. Wahnsinn was man von da oben bei klarer Sicht sehen kann.
Die Beleuchtung des Vordergrunds bzw. der Sächsischen Schweiz durch die tiefstehende Sonne gefällt mir sehr gut.
Ich freue mich schon auf die neue Version.
VG Adri
2010/11/06 12:09 , Adri Schmidt
Ein stimmungsvoll-herbstlicher und dazu noch instruktiver Überblick. Das Licht und Farben sind herrlich! Mir sind Fernsicht-Panoramen normalerweise lieber, aber du zeigst hier, dass auch Dunst seinen Reiz haben kann.
2010/11/06 16:14 , Jörg Braukmann
Da habe ich Dich ja zu einem großartigen Bekenntnis herausgelockt, Arne. (Herausgelockt war ein geflügeltes Wort während meiner Studienzeit in Dresden.)
Adri, zur neuen Version habe ich oben etwas geschrieben.
Schön, Jörg, und ich möchte ergänzen, daß, wenn man die Konturen von fast 50km entfernten Bergen sehen kann, es Dunst mit etwas Fernsicht ist.
2010/11/07 00:19 , Heinz Höra
Diesmal zum Bild (wie erheischt): Rückenwind dürfte lästig sein, Rückensonne ist aber sehr hilfreich.
2010/11/07 05:27 , Robert Zehetner
Diesmal, 
wogende Landschaft, statt wogender Wellen. Aber wie immer souverän im Griff. Für technische und künsterische Aussage, vier Sterne.
Gruss Walter
2010/11/07 18:49 , Walter Schmidt

Leave a comment


Heinz Höra

More panoramas

... in the vicinity  
... in the top 100