Arlbergpass   152425
previous panorama
next panorama

Labels

Details

Location: Oberhalb Arlbergpass (1800 m)      by: Robert Viehl
Area: Austria      Date: 26. August 2010
Parkplatz mit Raststätte und ein paar Verkaufsständen fotografiert auf den letzten Metern einer Tour zur Kaltenberghütte.

Panasonic Lumix DMC-FZ38
5 RAW-Hochformataufnahmen, freihand
f/8.0, 1/250, ISO-80
Autopano 2
Camera Raw
Photoshop Elements 7

Comments

Toll, daß Du das ins Bild rückst: jetzt braucht nur noch jemand das Preiskomitee des Pritzkerpreises auf diese Webseite aufmerksam zu machen, dann ist ganz klar, daß der nächste Preis an dieses wunderbare Ensemble geht.
2010/09/07 12:33 , Robert Zehetner
Robert Z., dein Zynismus fällt mir immer häufiger negativ auf. Sicher lößt das Motiv wohl selten Begeisterungsstürme aus, wenn man das aber anders oder gar nicht äußerte, würde das eher dem sonst sehr höflichen Umgangston dieser Seite(n) entsprechen.
2010/09/07 13:31 , Robert Mitschke
Robert (jetzt sind wir ja zu dritt), hier ist der Höflichkeit kein Abbruch getan, richtet sich kein bißchen gegen den Fotografen. Im Gegenteil, so etwas bewußt zu machen, ist durchaus verdienstvoll, ist ja ein prominenter Platz. Dem Ensemble gegenüber fühle ich mich aber in keiner Weise zur Höflichkeit verpflichtet. Im übrigen: Bitte um Hinweis, wo ich sonst unhöflich war. Der Ton untereinander ist nicht immer ganz zuvorkommend, ich wollte mich aber nie in diesem Sinne hervortun bzw. habe mich auch schon moderierend geäußert. In anderem Sinn bin ich aber durchaus auch für kräftige Formulierungen. Und daß die Motive selten Begeisterungsstürme auslösen sollten, ist doch recht überraschend. Dann wäre das viele Lob ja gelogen. Ehrlich, das glaube ich gar nicht.
2010/09/07 13:40 , Robert Zehetner
Wenn ich deinem Zynismus zu Unrecht eine persönliche Note unterstellt habe, bitte ich um Entschuldigung.
Dass man wegen der Kommentare oft auch bei eher mittelmäßigen Motiven auf Begeisterungsstürme bei den Betrachtern schließen müsste, ist ein guter Punkt. Davon könnte man auch auf einen zu höflichen Umgangston hier schließen.
2010/09/07 14:07 , Robert Mitschke
... da hast Du sicher nicht ganz unrecht. Mit direkten Äußerungen halte ich mich ohnehin zurück: Lob gibt es selten von mir, Kritik aber noch viel seltener, und selbst die kann ja einen positiven Hintergedanken haben. Trotzdem sehe ich in den allgemeinen Äußerungen allerhand Positives: einfach Freude am Leben und Miterleben. Und was das Motiv hier betrifft: Es hat wahrscheinlich eine gewisse Signifikanz. Durch den Straßentunnel kommt nicht mehr viel Laufkundschaft. Gleich nebenan ist zwar einer der teuersten Wintersportorte, aber der ist so teuer, daß die dortigen Gäste sich hüten werden, auf dem Weg dorthin hier Station zu machen (Putin etwa war noch leutseliger, als er in Göstling an der Ybbs urlaubte). Der traurige Anblick hat also seinen Grund, was nicht heißt, daß das unbedingt so sein muß. Leider komme ich als Investor nicht in Frage.
2010/09/07 14:45 , Robert Zehetner
Statt "zu höflich" sollte es doch "zu unkritisch" lauten. Zur Unhöflichkeit sehen wir ja gemeinsam keinen Anlaß. Ohne strukturelle Änderungen sind aber andere Bewertungsergebnisse unrealistisch, und das würde erhöhten Programmieraufwand bedeuten. Zu einem nicht ganz unerfreulichen Mindestniveau erziehen diese Seiten aber immerhin, verglichen mit anderen. Gerade Google leistet sich Panos mit großen Datenmengen, wo unter einem schlechten System weitgehend Schrott zu sehen ist.
2010/09/08 02:52 , Robert Zehetner
Leben und leben lassen. LG Robert
2010/09/08 22:48 , Robert Viehl
...auch mit nicht preisverdächtiger Architektur und möglicherweise nicht optimaler Motivwahl hat dieses Pano zumindest a) hier im Forum - ohne zu werten - interessante und nachdenkliche Diskussionen angeregt und b) einen nicht zu verachtenden dokumentarischen Charakter.

Ich wage daher den riskanten Schritt und vergebe 4 Sterne für ein Pano, dass mir aufgrund o.g. Punkte auf jeden Fall im Gedächtnis bleibt.

lG,
JÖRG
2010/09/08 23:11 , Jörg Engelhardt
Robert1, wenn schon ein solches Panorama, dann hätte ich das Panoramabild etwas in der Höhe beschnitten. Dadurch wäre es wohl noch etwas ansehnlicher geworden und breiter auch noch. Übrigens, der (nachträgliche) Beschnitt der Panoramen ist bei mir ein wesentlicher Arbeitsschritt.
2010/09/09 00:00 , Heinz Höra
Der Himmelszipfel rechts oben, wo es nach Lech hinübergeht, ist für die räumliche Zuordnung und Raumvorstellung allerdings nicht ganz unerheblich.
2010/09/09 07:27 , Robert Zehetner
@Roberts: nette Streitkultur auf hohem Niveau

@Jörg: Danke. Du hast es richtig erkannt, hier ging es mir vor allem um den dokumentarischen Wert, nicht jeder ist bis jetzt über diesen wüsten Pass gefahren. Sicherlich spielt auch ein emotionaler Hauch eine Rolle, nach so einer tollen Tour. Aber das kennt wohl jeder hier, dass mit der erlebten Euphorie vor Ort alles eine bisschen besser aussieht.

@Heinz: Du hast recht, manchmal ist man blind, auch aus oben genannten Gründen, ich werde es aber nicht ändern, auch aus oben genannten Gründen.

@Robert Z.: auch Dir gebe ich recht, spiegelt mal wieder die subjektiven Sichtweisen eines Jeden wieder, jedoch geht es links nach Lech und in´s Klostertal, rechts nach St. Anton.
LG Robert
2010/09/10 19:58 , Robert Viehl
.. aha, nicht so, wie es sich der kleine Maxi vorstellt, wenn er zu flüchtig auf die Karte schaut. Vor deutlich über 20 Jahren bin ich dort drübergefahren, von Bregenz über den Hochtannberg kommend; das einzige, was mir in Erinnerung ist, daß es schon damals recht bescheiden dort oben ausgesehen hat. Die Orientierung wird damit nicht unwichtiger; der Platz liegt also am Ortseingang von St. Christoph und nicht allein auf weiter Flur. Scheint mir noch merkwürdiger; aber um das zu beurteilen, müßte man die Gesamtsituation von St. Christoph kennen.
2010/09/10 21:40 , Robert Zehetner
... gerade höre ich von der Behauptung N. Harnoncourts, Lachen sei etwas Bösartiges, weil es immer auf Kosten von jemandem gehe. Das ist mir, vorsichtig ausgedrückt, etwas zu negativ. Ich schätze N.H. durchaus, den Urenkel des "ersten von einem Parlament gewählten deutschen Staatsoberhaupts", des Reichsverwesers 1848, aber wenn das jemand vorbringt, der von "Celloziegen" spricht und damit Musikerkolleginnen meint, sieht man, wie sich mancher "Vorwurf" relativiert.
2010/09/11 11:17 , Robert Zehetner
Bitte klärt mich mal auf: Ist das hier eigentlich ein Forum für Hobbyfotografen oder für Musikgeschichte, Philosophie und Geschichte ???

lG,
JÖRG
2010/09/11 17:49 , Jörg Engelhardt
Jörg, in der Tat geht es nicht um Musik; das Schlüsselwort ist "Vorwurf". Da gab es an einigen Stellen etwas dieser Art; an einer auch etwas derber. Hier steckt nur eine umschreibende Anspielung, wie ich das sehe, ohne einen Streit aufzugreifen. Manchmal gibt es offenbar auch durch unwissentlich falsche Begriffswahl ungewollt scharfe Töne, die wohl (fast) niemand will. Unbeschadet dessen finde ich etwas weitergehende Assoziationen nicht uninteressanter als das sehr oft vorgefundene "Jö, dort war ich auch schon!", gegen das ja nichts einzuwenden ist. Angesichts der bei a-p 11457 erwähnten Links ist mir aufgefallen, daß blauer Himmel, Wolkenspiele, sattgrüne Wiesen und Schneeglitzern ein starkes Übergewicht haben. Sehr selten gibt es Andeutungen, daß nicht alle Dinge nur unproblematische Seiten haben. Der Fotograf (V. Feurich) hat das immerhin registriert, aber der ist neu und daher aufmerksamer. Fragenkreise gibt es noch mehr; ich habe aber auch kein Problem damit, einige Zeit Pause zu machen und betrachte das gleich als in Kraft getreten.
2010/09/11 21:34 , Robert Zehetner

Leave a comment


Robert Viehl

More panoramas

... in the vicinity  
... in the top 100