Vom Olympiaberg in München bis nach Italien   113617
previous panorama
next panorama
Orientation on / offOrientation on / off
Details / LabelsDetails / Labels Markers on / offMarkers on / off Overview on / offOverview on / off   
 Cycle through labels:   first previous stop
play
pause
next last
  zoom out
 

Labels

1 Guffertspitze 6km
2 Rofanspitze
3 Hochiß
4 Buchstein
5 Hochfeiler 3510m; 135km
6 Hoher Riffler 122km
7 Juifen
8 Olperer 125km
9 Sonnjoch
10 Hochglück
11 Sonnenspitze
12 Birkkarspitze 2749m; 86km
13 Benediktenwand
14 Glaswand
15 Rabenkopf
16 Wörner
17 Jochberg
18 Westl. Karwendelspitze
19 Östl. Schwarzenbergspitze 131km
20 Schrankogel 131km
21 Herzogstand
22 Gleirscher Fernerkogel 123km
23 Heimgarten
24 Leutascher Dreitorspitze
25 Hochwanner
26 Alpspitze
27 Zugspitze 94km
28 Wamperter Schrofen 103km
29 D
30 C
31 B
32 A
33 Kreuzspitz 86km

Details

Location: München, Olympiaberg (Gipfelplateau) (564 m)      by: Heinz Höra
Area: Germany      Date: 4.3.2007
Vom Münchner Olympiaberg kann man bei gutem Wetter nicht nur die Bayrischen Alpen, das Rofan- und das Karwendelgebirge sondern - hier in diesem Ausschnitt - auch bis 130 km entfernte Berge der Stubaier und der Zillertaler Alpen sehen. Es ist sogar der höchste Zillertaler, der Hochfeiler zu sehen. Und über den Hochfeiler verläuft bekanntlich die Grenze zwischen Österreich und Italien.
Dieses Panorama habe ich aus 14 Breitformat-Aufnahmen mit PTGui gestitcht. Die Aufnahmen hat mein Sohn Jan H. mit einer EOS 300D und einem Sigma Objektiv mit 320 mm KB-Brennweite ohne Stativ gemacht.
Die Beschriftung der Berge war damals, also 2007, eine große Entdeckungsreise, besonders wegen der weiter als 100 km entfernten Berge. Das war die Zeit, in der ich die Seiten von Jonathan de Ferranti entdeckte - die später auch Ulrich Deuschle verwendete - und dann mit Kashmir bessere Bestimmungen duchführen konnte.
Das Panorama umfaßt einen ca. 55° breiten Ausblick von SSO bis fast SW.

Comments

...der Vordergrund ist m.E.n. überschärft (z.B. Daimler Niederlassung Donnersberger Brücke), der Hintergrund / die Alpen zu unscharf. Woher kommen die eigenartigen horizontalen Linien zwischen der Zugspitze und der Notkarspitze? Heinz, da hätte ich gerade von Dir mehr erwartet...

lG,
JÖRG
2010/08/08 01:10 , Jörg Engelhardt
Für mich geht bei solchen Fernsicht-Panoramen der Inhalt deutlich über die Form, was man natürlich als Geschmackssache betrachten sollte.

Wenn ich aber Kommentar und Bewertung von Jörg gemeinsam betrachte, dann fühle ich mich darin bestätigt, dass drei Sterne meist als eine Art Bestrafung verteilt werden. Mir gefällt das nicht, aber ich habe mir das Ranking-System auch nicht ausgedacht.
2010/08/08 01:43 , Arne Rönsch
das motiv.. 
..finde ich wirklich legendär. es ist begeisternd zu sehen, wie die vor(der haustür)alpen, in ihrer größe, gegen die hinter ihnen liegenden karwendel und wettersteinspitzen verblassen. wo sie doch von meiner wohnung aus, sogar den blick auf die großen im süden versperren! von daher, vielen dank für die interessante idee und deren präsentation.

meinen beiden vorrednern muss ich mich allerdings auch anschließen. trotz der spannenden idee, ist fotoqualitativ nicht so viel drin. aber gut, bei 130km ists auch wieder schwer keine unschärfe drin zu haben. da muss man schon wirklich eine wahnsinn sicht haben, um noch struktur in den bergen zu haben. zusätzlich ist das grelle licht nicht ganz optimal für solch eine aufnahme.

und dem mit der drei-sterne-strafe kann ich auch zustimmen. so weit ich auf dem laufenden bin, werden eigentlich meistens nur 4 sterne verteilt - und ich kann mich da auch nicht ausnehmen :o) - anstatt konstruktive kritik zu üben und dann auch einfach mal nur zwei oder drei sterne zu geben anstatt gar keinen.

und um gleich mal bei meinen guten vorsätzen zu bleiben gebe ich hier 2 sterne. die sind für die wirklich gute idee von diesem panorama. das nächste mal, bei klarer sicht und schönem abend-/morgenlicht sind dann locker die wohl begründeten 4 sterne drin :o)..

ich hoffe, ich habe mich jetzt nicht allzu unbeliebt gemacht.
euch einen schönen sonntag noch..

mo,
(ein, heute mal mutiger, anfänger)
2010/08/08 16:35 , Moses Ilmbergson
Kuenstlerischer Dialog oder Polemik? 
Immer wieder beeindruckend wie die Meinungen manchmal auseinander gehen...

Hat's auch mit Nord-Sued bzw West-Ost Spannungen zu tun?

... Alle Kommentatoren haben hier berechtigte Argumente erwaehnt.

Was die Ratings & Statistiken betrifft:
Zwei meiner Lieblingsphotographen in diesem Forum, Heinz Hoera & Christian Hoenig haben seit ein paar Jahren hervorragende Sammlungen geschaffen und ihren persoenlichen entwickelt & ihre Handwerkskunst unermuedlich perfektioniert. Beide haben mit ihren Beitraegen eine tiefere Durchschnittsbewertung haben als ich.

Da kann ich ja die Ratings wirklich nicht sehr ernst nehmen...

Herzlichen Gruss an Heinz & nach Muenchen!
Augustin
2010/08/08 23:54 , Augustin Werner
Hallo Heinz 
Dieses besondere Panorama habe ich grad einmal als Beispiel für meine Panoramen-Rechentabelle genommen, welche ich Dank Deiner Hilfe zusammengestellt habe.
Dabei bin ich so nebenbei auf einen Tippfehler bei der Guffertspitze (6km?) gestossen.
Anhand des UTM Gitters bin ich zu folgenden Daten gekommen.

Beim Aufnahmestandort - Koordinaten:
München Olympiaberg 564 m - 32T / 689806 / 5338353 - ist die

Guffertspitze 71.561 km entfernt und die Blickrichtung 163.7°
und die
Zugspitze 93.47 km entfernt und die Blickrichtung 206.4°

Panolänge resp. Öffnungswinkel 50°

Blickrichtung Panomitte ist bei 186°

Die Tabelle ist also brauchbar.

Gruss von Walter
2010/08/09 00:43 , Walter Huber
Sehr gut. 
Für mich eher Potenzial solche Werke.
Gruss Walter
2010/08/10 17:59 , Walter Schmidt
Ich mag solche Fernsichten. Die Beschriftung könnte umfangreicher sein.
2010/08/12 21:08 , Jörg Braukmann
Leider hatte ich die vergangene Woche keine Zeit, mich näher mit den Panorama-Seiten zu befassen. Trotzdem ging mir jeden Tag durch den Kopf, wie ich mit den Reaktionen auf dieses Panorama umgehen sollte.
Dieses Panorama, das nur ein Zuschnitt eines bereits 2007 entstandenen und auf a-p gezeigten Panoramas ist, sollte als Ergänzung zur Diskussion von Hans-Jürgen Bayers "Gegenlicht" dienen.
Leider sind nur zwei Panoramafreunde, Walter Schmidt und Jörg Braukmann, auf den Bildinhalt eingegangen. Doch das hat mir etwas Zutrauen gegeben und ich werde bei einer verbesserten Variante auch die von Jörg B. gewünschte ausführlichere Beschriftung liefern.
Daß sich Arne und Augustin mehr mit der von Jörg Engelhardt aufgegriffenen Kritik beschäftigten, verwundert mich nicht, denn das war offensichtlich bezweckt.
Doch was soll ich zu dieser etwas fadenscheinigen Kritik der Schärfe sagen? Bei a-p habe ich in einer freundschaftlichen Diskussion mit Johann alles gesagt, was ich damals für möglich hielt. Und dieses Panorama ist - siehe oben - eben "nur" der Stand von 2007. An diesem hatten mich damals auch schon die vertikalen Streifen gestört - horizontale Linien, die J. E. sieht, sehe ich leider nicht. Die vertikalen Streifen rühren von der starken Vignettierung des verwendeten Objektivs her und die habe ich jetzt bei einer neuen Version des Panoramas fast beseitigt.
Bleibt nur noch, etwas zu den beiden anderen exotischen Kommentaren zu sagen. Der von Walter Huber ist wohl daarauf zurückzuführen, daß ich ihm gerade meine Berechnungvorschriften für den Azimut und den Höhenwinkel aus den Koordinaten und Höhen von Geländepunkten resp. Bergspitzen gegeben hatte und er mir eine Freude bereiten wollte, indem er es auf mein Panorama anwendete. Mit dem Kommentar von Moses I. kann ich leider nicht viel anfangen. Da geht mir zu viel durcheinander, wie bei seinen eigenen Panoramen auch, siehe z. B. das mit dem "komplimentär". Seine "mutige" Schlußfolgerung könnte er meinetwegen gerne bei vielen anderen Panoramen anwenden, vielleicht erreichen wir dann hier bald wieder einen konstruktiveren Zustand bei der Bewertung von Panoramen.
2010/08/17 00:13 , Heinz Höra
Horizontale Linien 
Heinz,

habe in Deinem Pano mal diese horizontalen Linien markiert: Von A und B ausgehend nach links und auch paralell darunter und darüber etwa 10 Linien; von C und D ausgehend nach links - hier etwa 15° ansteigend - auch hier wieder mehrere Linien paralell darunter und darüber.

Wo diese Linien herkommen, würde mich wirklich interessieren. An meinem Bildschirm liegt es nicht, die Linien wandern beim Scrollen mit und ich sehe die auch an verschiedenen Bildschirmen...

Kann es ein "Schatten" des rechts darunter liegenden Hochhauses sein ?

lG,
JE
2010/08/17 08:57 , Jörg Engelhardt
@Jörg, 
beim besten Willen, aber auch an den von Dir markierten Stellen sehe ich keine horizontalen Linien, auch nicht im Original-Panorama und auch nicht in den beiden Teilbildern, die diesen Bereich enthalten. Aber, wie ich schon geschrieben habe, sind dort senkrechten Streifen zu sehen. Diese sind aufgrund der Vignettierung des Objektivs entstanden.
Ärgerlich ist doch, daß sich aufgrund Deiner Kritik - so nehme ich es jedenfalls an - erst mal niemand zur eigentlichen Sache, der vom Münchner Olympiaberg aus zu sehenden Alpenberge, geäußert hat. Dabei sind die weit entfernten Berge der Zillertaler und der Stubaier Alpen hier mit viel mehr Details zu sehen als bei Hans-Jürgens "Gegenlicht"-Panorama.
Daß sich auch Hans-Jürgen hier nicht gemeldet hat, ist in meinen Augen eine große Schwachheit, die mich dazu bringt, sachliche Beiträge zu Panoramen sein zu lassen.
Ich habe auch keine Lust mehr, die überarbeitete Version hier zu zeigen und zu berichten, was außer der Vignettierung z. B. am Mercedes-Hochhaus noch eine Rolle gespielt hat, von der möglichst höhenwinkelgetreuen Erstellung des Panoramas ganz zu schweigen.
2010/08/18 00:19 , Heinz Höra
Dass ich mich zu Deinem Pano melden soll verstehe ich. Weil aber nicht sofort und umittelbar muss ich hoffentlich nicht rechtfertigen. Ich habe Dein Pano bereits im Nov 2008 auf a-p bewundert und goutiert und es gab mir Grund, es einmal besser zu machen. Du siehst, Deine Panos geben sehr wohl Anlass zu Aktivitäten. Beim neuerlichen Einstellen auf p-p dachte ich Du wolltest nur eben diese Nuance in der Ausrichtung aufzeigen (man kann sie natürlich mal errechnen, denn Höhe und Entfernung sind bekannt). Zu den Qualitätsunterschieden sei gesagt, dass deine Variante vermutlich in Ausrichtung sicher aber in der Farbe besser ist, weil vermutlich später am Nachmittag aufgenommen. Das Finish nehme ich aber für mich in Anspruch, denn es zeigt eine äußert hohe Detailtreue die selbst bei 200% Vergrößerung noch erkennbar ist. Das habe ich auch nochmal so ähnlich auf meinem p-p Pano erwähnt. Das mit der Ausrichtung ist so eine Sache, sie ist marginal und auch nur im Bereich der Zugspitze erwähnenswert. Oft sind es die Kontrollpunkte, wenn zu dicht an einem Punkt konzentriert, welche ein Pano leicht abgleiten lassen können, hier ist stets noch manuell nachzuarbeiten, vor allem bei so langen Arbeiten. Sämtliche Gebäude stehen aber absolut im Lot, auch noch in jener Originalbreite, die nur auf Panoramio einzustellen ging. "Absolut" ist natürlich ein Dogma im Sinne meines Anspruchs. LG HJ ... P.S. Viel Text für jemanden der eigentlich offline ist, in diesem Sinne alles Gute.
2010/08/18 22:50 , Hans-Jürgen Bayer

Leave a comment


Heinz Höra

More panoramas

... in the vicinity  
... in the top 100