Veerpoort Hanzestad HASSELT (360°)   6189
previous panorama
next panorama
Orientation on / offOrientation on / off

Labels

Details

Location: Kaai Hasselt (1 m)      by: Arjan Veldhuis
Area: Netherlands      Date: 11 juni 2022
Dies ist der Boulevard von Hasselt am Ufer des Zwarte Water. Als es 2016 gebaut wurde, erblickten alte Fundamente das Licht der Welt und das Veerpoort wurde teilweise umgebaut. Hasselt wird erstmals 1367 als Hansestadt erwähnt. Die Hansestädte in der IJsselregion waren führend bei der Verbreitung der modernen Devotion und der Druckkunst.

Das erste, was Sie sehen, ist das Brugwachtershuisje mit einem Brückenkopf aus der Zeit um 1896. In der Hansezeit wurde eine feste Flussquerung vom Handelskonkurrenten Zwolle gestoppt. Reisende mussten mit einer Fähre übersetzen. Die erste Brücke wurde erst 1828 gebaut, 1896 ersetzt und 1972 abgerissen, aber flussabwärts wieder aufgebaut. Nur das malerische Brückenwärterhaus am Kaai ist an diesem historischen Ort erhalten geblieben.

Im Mittelalter war Hasselt vollständig von einer Verteidigungsmauer umgeben, die später mit Bastionen erweitert wurde. Diese Mauer schützte die Bürger der Stadt vor feindlichen Angriffen. Es gab drei Haupttore, der Veerpoort ist seit 2022 wieder in Hasselt. Obwohl es sich um eine Nachbildung handelt, die auf den Fundamenten des ursprünglichen Tors am Zwarte Water errichtet wurde.

Wenn Sie (sehr) genau hinsehen, sehen Sie im Hintergrund links von der Laterne eine blonde junge Dame, die auf das Hotel de Herderin zugeht. De Herderin ist seit 1605 ein Catering-Unternehmen. Früher konnten Reisende hier essen und bei dem Hirten übernachten, der damals im Gebäude wohnte. Als er starb, führte seine Frau weiter und deshalb wird dieses Hotel seit jeher die Schäferin genannt.

Schließlich sehen Sie den Boulevard am Ufer des Zwarte Water mit vielen Bänken, Anlegestellen für Boote und Restaurants, in denen Sie sich entspannen können.

Comments

Das sind ja interessante Informationen über die Stadtgeschichte - gut, dass Du uns die historische Aufnahme angehängt hast, Arjan - ist die für das Stadtbild attraktive und prägende Verteidigungsmauer zerstört worden?

Für ein Panorama hast Du Dir wegen der Parallaxenverschiebungen eine schwierige Aufgabe gestellt. Lediglich am Anfang des Geländers ist mir eine minimale Wölbung aufgefallen, ansonsten sehr gut gelöst. Der Schnitt des Kirchturms ist ein Kompromiss mit dem ich "leben" kann, zumal Du diesen in der Gesamtsicht vom anderen Ufer im Panorama #27080 bereits präsentiert hast.

Herzliche Grüße und eine gute neue Woche,
Hans-Jörg
2022/06/20 06:56 , Hans-Jörg Bäuerle
Lieber H-J,
Es ist in der Tat beeindruckend zu sehen, wie die Stadtfront von Haaselt im Jahr 1654 aussah.
Die Festungsanlagen wurden Anfang des 19. Jahrhunderts abgebaut und die Stadttore 1827 abgerissen. Die drei östlichen Bastionen wurden in den Van Stolkspark mit den neuen Friedhöfen umgewandelt.
Noch eine Frage: Sie verweisen auf mein Foto Nr. 27080, wo kann ich es finden und wie?
Mit freundlichen Grüßen, Arjan
2022/06/21 10:56 , Arjan Veldhuis
Hallo Arjan,
die URL eines beliebigen Panorama endet auf eine meist fünfstellige Zahl.
https://www.panorama-photo.net/panorama.php?pid=27080
Diese geben wir gerne als Nummer 27080 oder pp-27080 an.
Beste Grüße
Klaus
2022/06/21 13:24 , Klaus Föhl
Hallo Klaus,
Vielen Dank für diesen Tipp, ich schäme mich jetzt (fast), dass ich das nicht bemerkt habe.
Herzliche Grüße aus den Niederlanden.
2022/06/21 18:06 , Arjan Veldhuis
@ Arjan
Vielen Dank für Deine Antwort. Deine Frage zur Nummer des Panoramas wurde ja schnell beantwortet - danke, Klaus fürs Einspringen ... war gestern weitgehend offline hier! LG, Hans-Jörg
2022/06/22 08:01 , Hans-Jörg Bäuerle
Viel bleib ja nicht übrig von der damaligen Stadtmauer.
Interessant wäre ein Vergleich der historischen Ansicht mit dem Bild heute aufgenommen aus der gleichen Perspektive, also dem gegenüberliegenden Ufer.

Ein kleiner Stichling zeigt sich am Rande der Ufermauer. Den Schnitt des 360ers hätte ich nicht mitten in ein Gebäude gelegt.

Grüße,
Dieter
2022/06/28 16:24 , Dieter Leimkötter

Leave a comment


Arjan Veldhuis

More panoramas

... in the vicinity  
... in the top 100