Burgen und Mauern in Messenien I: Dorf und Burg von Methoni   11213
previous panorama
next panorama
Orientation on / offOrientation on / off
Details / LabelsDetails / Labels Markers on / offMarkers on / off Overview on / offOverview on / off   
 Cycle through labels:   first previous stop
play
pause
next last
  zoom out
 

Labels

1 Ai Thanasis - 422 m
2 Podharina - 275 m
3 Mada Limeria - 851 m
4 Likodhimo - 960 m
5 Azanitsa - 509 m
6 Vighla - 201 m
7 Schiza
8 Kokina
9 Sapienza
10 Bourtzi
11 Foveri - 219 m
12 Metamorfosi tou Sotiros
13 Lakerdha

Details

Location: Methoni      by: Martin Kraus
Area: Greece      Date: 04.11.2020
Nach der Fahrt über den Taygetos ging es noch ein Stündchen kurvig und munter weiter ins charmante Hafenstädtchen Pylos, wo ich mich für zwei Nächte einquartierte. Der Sonnenuntergang mit den zuvor über Kalamata gezeigten Wolken war farblich grandios, aber vom Hotelbalkon nicht panorabel. Dort war es bei Bier und Tagebuch und Wifi so gemütlich, daß ich mich auch nicht mehr wegbewegen wollte. Es kommt ja immer noch ein Tag - und der stellte sich als sehr erfüllt heraus. Bei bestem Wetter klapperte ich die Sehenswürdigkeiten der Gegend im äußersten Südwesten des Peloponnes ab. Wer kein Faible für Burgen hat, muss sich die nächsten Wochen leider andere Panos ansehen. Pünktlich um 08:30 zur Öffnung begann ich den Tag an der großen Festung von Methoni mit gemischt venezianischer und ottomanischer Baugeschichte. Die ganze Anlage hatte ich für mich und begann erst mal an den nördlichen Mauer mit einer Übersicht über den modernen Ort und das weite Gelände, in dem nur einzelne Bauten erhalten bzw. ausgegraben sind.

After the drive over the Taygetos, I continued for another hour to the charming harbour town of Pylos, where I stayed for two nights. The day there turned out to be very fulfilling. In the best weather, I toured the sights of the area in the extreme southwest of the Peloponnese. If you don't have a soft spot for castles, you'll have to look at other panos over the next few weeks. I started the day at the large fortress of Methoni, with its mixed Venetian and Ottoman architectural history. I had the whole complex to myself and first started at the northern wall with an overview of the modern town and the widely spread site, in which only individual buildings have been preserved or excavated.

Olympus OM-D E-M5 III
M.Zuiko 12-40/2.8 Pro @25mm (=50mm KB) mit Crop
25 QF RAW freihand, ISO 200, 1/800, f8
Lightroom Classic CC, Autopano Giga 4.4.2, IrfanView
360° Blickwinkel

Direktlink auf Google Maps: https://goo.gl/maps/GK4kmAWC8AHueA8k6

Das Stitchen eines Freihand-Panos mit unbestechlichem dunstfreien Meereshorizont und Kontrollpunkten auch mangels Wolken nur im Vordergrund ist eine besondere Herausforderung. Bin da mehrstufig rangegangen - nicht perfekt, und die Bearbeitungsschritte haben hoffentlich keine allzugroßen Nebenwirkungen.

Comments

Ein wunderschönes Panorama, Martin - das mit dem Horizont bekommst Du noch hin ... hab Dir eine Mail geschickt ;-) !!!

Liebe Grüße und einen guten Start in den neuen Tag,
Hans-Jörg
2021/03/17 06:23 , Hans-Jörg Bäuerle
RELOAD (ggf F5) 
Danke - hab nochmal Björn Müllers Tool drüberlaufen lassen. Die Mühen dabei lagen an mir und meinen Eigenheiten, nicht am nützlichen Tool ;-) Jetzt hat das Meer besseren Anschluss. VG Martin
2021/03/17 08:39 , Martin Kraus
Schaut perfekt aus, der Horizont. Und das Bild weckt starke Reiselust in mir, zumal hier schon wieder alles trüb und nass geworden ist.
2021/03/17 08:56 , Jens Vischer
Schönes Foto und ... besonderes Stück Montage ohne Stativ!
Groet, Arjan
2021/03/17 11:29 , Arjan Veldhuis
Natursteine sind einfach das schönste Baumaterial.
2021/03/17 11:59 , Günter Diez
Schönes, buntes Sommer-Pano - nur das Datum passt nicht ;-)
LG Jörg
2021/03/17 21:39 , Jörg Nitz
@Jörg - das Datum stimmt. Was gefällt Dir denn nicht? VG Martin
2021/03/17 22:09 , Martin Kraus
Martin, ich meinte, dass die bunten Farben gar nicht so recht zum Spätherbst passen, sondern ganz nach Sommer aussehen.
Herzchen-Klick hatte ich vergessen.
LG Jörg
2021/03/17 22:17 , Jörg Nitz
Danke, Jörg, jetzt hab ich's auch verstanden. Es war tatsächlich ein besonders leuchtender Tag. Aber auch sonst ist der Mittelmeerraum im Spätherbst nicht unbedingt nach unseren Vorstellungen "herbstlich" - nach den ersten größeren Regenfällen gibt es auch zunehmend frisches Grün - davon auf meiner Reise im November 2016 schon mehr als im November 2020. VG Martin
2021/03/18 19:19 , Martin Kraus
Auch wieder ein Panorama welches mich leicht "unruhig" zurücklässt.
Herrliche Szene mit Küste und Meer!

Die Häuschen wirken alle ziemlich neu - gleicher Architekt :-)
Zu Messenien gibt es auf "Wikiwand" auch einen ausführlichen Artikel.
2021/03/18 21:14 , Hans-Jürgen Bayer
Die Aufnahmebedingungen sind günstiger als beim Vorgänger. Ich habe durchaus ein Faible für Burgen und freue mich auf die nähsten Bilder. Weniger beigeistert bin ich von lädierten Stachedrahtverhauen im Vordergrund.
2021/03/19 21:01 , Jörg Braukmann

Leave a comment


Martin Kraus

More panoramas

... in the vicinity  
... in the top 100