Die Winterlinge von Closewitz bei Jena   10688
previous panorama
next panorama

Labels

Details

Location: Oberes Rautal, östlich der Ortslage Closewitz bei Jena (330 m)      by: Oliver Bayer
Area: Germany      Date: 02.03.2021
Das Rautal im Closewitzer Forst ist vor allem durch sein großartiges Vorkommen von Winterlingen bekannt, deren Blütenmeer alljährlich im Februar den Frühling ankündigt. Hier befindet sich das wahrscheinlich größte verwilderte Vorkommen an Winterlingen in Mitteleuropa. Der Winterling ist im 17. Jahrhundert zusammen mit südländischen Rebstöcken in die damals angrenzenden Weinberge Jenas gelangt. Dies wurde erstmals 1803 erwähnt. Durch das günstige Klima des Jenaer Talkessels und die naturnahe Zusammensetzung des Waldbestandes wurde und wird seine natürliche Ausbreitung gefördert. Betrug die Fläche, auf der der Winterling wächst, im Jahre 1960 0,2 Hektar, so ist sie heute bereits auf über einen Hektar angewachsen (Quelle: Wikipedia)

Der Besuch der Winterlinge gehört für mich schon seit vielen Jahren zur Tradition. Das Panoramisieren selbiger ist für mich dieses Jahr nun neu hinzugekommen. Nach dem mächtigen Wintereinbruch vor wenigen Wochen und möglicherweise auch durch die anhaltenden Einschränkungen manch anderer Lebensbereiche begünstigt, erleben die Winterlinge dieses Jahr einen noch nie dagewesenen Ansturm. Wie auch in den Vorjahren gibt es im Dorf Kaffee und Kuchen, diesmal halt "to go" und wer ein Buch zum Thema Winterlinge haben möchte, kann gemäß Aushang vor Ort im Dorf privat wo klingeln und eins erwerben. Am späten Vormittag unter der Woche kann man mit Mühe noch an den Leuten vorbeifotografieren. Am vergangenen sonnigen Sonntagnachmittag hätte ich aber anstelle des Blumenteppichs allenfalls die vielen parkenden Autos am Straßenrand panoramisieren können.

7QF, F1/22, 1/30s, f=18mm, ISO200, freihand,
AutoStitch, PhotoShop 6.0

Comments

Sehr schön gemacht. Schöner als es mir bisher gelungen ist. So etwas wollte ich nämlich als Nächstes zeigen.
2021/03/03 22:12 , Heinz Höra
@ Heinz: Gerne doch! Würde mich interessieren, ob es solch größere Vorkommen auch in der Berliner Gegend gibt. Aber ranhalten, sie verblühen nun sehr schnell. Oder gekonnt ins Archiv greifen?

Kleiner Vorgriff: Wenn die Winterlinge verblühen, kommen dann ja die Märzenbecher ...
2021/03/03 22:18 , Oliver Bayer
Oliver, in meinem Panorama Nr. 9815 hatte ich vorerst mal nur den Blütenteppcih der Vorkommen im Botanischen Volkspark gezeigt. Jetzt wollte und werde ich vl. auch noch den Wald dazu zeigen.
Frei blühende Flächen von Märzenbecher gibt es im Norden Berlins nicht. Aber Leberblümchen an einigen Seen (Nr. 9924) und Frühlings-Adonisröschen an der Oder bei Lebus (Nr. 4637).
2021/03/03 23:00 , Heinz Höra
Schöner Frühlingsgruß, das schwarze Dreieck rechts oben solltest Du noch abschneiden.
2021/03/04 05:39 , Friedemann Dittrich
Schwarzes Dreieck entfernt! ... das wollte sich doch glatt als Baumstamm mit durchmogeln ...
2021/03/04 09:00 , Oliver Bayer
Oliver, einen Frühblüher, der auch im Buchenwald schöne Teppiche ausbreitet, hatte ich noch vergessen. Das ist das Buschwindröschen, das ich hier mal https://www.panorama-photo.net/panorama.php?pid=15091 mit Aufnahmen aus dem Botanischen Garten gezeigt hatte.
An der Ostsee auf Rügen, wo es viele Buchenwälder gibt, blühen sie wie alles andere auch ungefähr einen Monat später. Dort habe ich dieses Panorama https://www.panorama-photo.net/panorama.php?pid=21577 gemacht.
2021/03/04 13:55 , Heinz Höra
Gefällt mir außerordentlich, dein Blumenwaldpanorama. Technisch bist du ziemlich ans Limit gegangen um den sehr nahen Vordergrund noch mit passabler Schärfe abzubilden.

Herzliche Grüße,
Dieter
2021/03/04 14:53 , Dieter Leimkötter
Welche Freude!
2021/03/05 02:42 , Augustin Werner
Wunderbar. Bei mir haben die sich in ähnlicher Dichte im Vorgarten ausgebreitet, da habe ich es also nicht weit. VG Martin
2021/03/05 18:48 , Martin Kraus
In Verbindung mit Deiner feinen und sehr interessanten Beschreibung für mich ein Herzchen wert.

Intuitiv habe ich mir überlegt bei diesem Bildschnitt entweder in zwei Belichtungsreihen zu fotografieren. Der Nahbereich könnte dadurch noch an Schärfe gewinnen und der Hintergrund entweder ebenfalls in Schärfe und ggf. dunkler, oder - wie man es bei ähnlichen Waldmotiven auf anderen Plattformen häufiger sieht - bewusst mit Bokeh um eine feine Tiefe ins Motiv zu bekommen ... jedenfalls ein schönes Motiv und Panorama, Oliver!!

Herzliche Grüße
Hans-Jörg
2021/03/05 19:05 , Hans-Jörg Bäuerle

Leave a comment


Oliver Bayer

Portfolio

More panoramas

... in the vicinity  
... in the top 100