Mitten in Mecklenburg-Vorpommern   10182
previous panorama
next panorama
Details / LabelsDetails / Labels Markers on / offMarkers on / off Overview on / offOverview on / off   
 Cycle through labels:   first previous stop
play
pause
next last
  zoom out
 

Labels

1 Ceravis AG (Tierfutterwerk)
2 Kummerower See
3 Fangelturm
4 Rathaus
5 Steintor
6 Wasserturm

Details

Location: Malchin, Kirche St. Johannis (Mecklenburg-Vorpommern) (17 m)      by: Jörg Nitz
Area: Germany      Date: 06.07.2020
Von Kirchtürmen in Mecklenburg-Vorpommern (8) - St. Johannis in Malchin
-------------------------------------------------------------------------------------
Leider ist die begehbare Laterne des Kirchturms mit engmaschigem Gitter versehen. Unter Androhung von Schadenersatz ist das Beschädigen insbesondere zum Fotografieren verboten. Durch das Gitter ist nicht nur das Fotografieren unmöglich, sondern auch der Ausblick ist stark eingeschränkt.
So musste ich eine Etage tiefer aus drei engen Luken, die sich zum Glück öffnen ließen das Pano mit sehr starken Parallaxeverschiebungen anfertigen.
Die Kleinstadt am Rande der Mecklenburgischen Schweiz ist kaum touristisch geprägt. Daher verwundert es umso mehr, dass man den Kirchturm besteigen kann.

24 HF-Aufnahmen, 29 mm 'KB

Comments

Ich bewundere immer wieder, wie du trotz der Parallaxeverschiebung so gute Ergebnisse erzielst. Gerne würde ich dir hier mal über die Schulter kucken.

Herzliche Grüße,
Dieter
2021/01/06 14:14 , Dieter Leimkötter
Jörg, Dein Wirkungskreis in Deinem Sommerurlaub an der Ostsee wird ja immer größer. Etwas verwundert hat mich, daß Du das gerade jetzt mitten im Winter zeigst. Aber das, was Du zeigst, ist natürlich wieder trotz der widrigen Umstände einwandfrei gelungen. Doch von den großen Seen, zwischen denen Malchin liegt, ist offensichtlich wenig zu sehen.
2021/01/06 19:12 , Heinz Höra
Stets eine große Herausforderung das Rohmaterial (sprich die geeigneten Bilder) für so ein 360° Tiefblickspano zu erstellen. Hier ist es Dir einmal mehr perfekt gelungen. Einzig in der Horizontlinie hinter dem sog. Steintor gibt es einen leichten (vernachlässigbaren) Sprung.
2021/01/06 20:18 , Hans-Jürgen Bayer
Danke Hans-Jürgen!
Naja, zu vernachlässigen fand ich den Sprung nicht. Den hatte ich leider übersehen. Zu stempeln war der auch nicht gut. Mit Bild-in-Bild-Bearbeitung ist die Stelle jetzt repariert (ggf. F5 für neues Bild drücken).
LG Jörg
2021/01/06 20:53 , Jörg Nitz
Sehr gut gelöst Jörg ! :-)
2021/01/06 23:29 , Hans-Jürgen Bayer
Ich staune auch immer wieder, wie gut du diese schwierigen Turm-Tiefblicke zusammen bekommst.
2021/01/07 09:46 , Jens Vischer
Gut gelungen. Wahrscheinlich nicht ganz einfach, das gut hinzukriegen. LG Niels
2021/01/07 16:21 , Niels Müller-Warmuth
Der vielen "Arbeit" beim fotografieren und späteren stitchen ging bestimmt auch sehr viel Recherche voraus. Respekt !
2021/01/09 11:06 , Steffen Minack
Lieber Jörg, bei Dir stimmt ja eigentlich immer alles, deshalb traue ich mich kaum zu fragen: Im Horizont sind so ein paar Wellen und Dellen, das kann die Morphologie eiszeitlich geprägter Landschaften sein, oder aber auch eine Folge der schwierigen Aufnahmebedingungen. Du weißt bestimmt die Antwort. VG Peter
2021/01/13 22:02 , Peter Brandt
Hallo Peter, wie Du schon am Kommentar von Hans-Jürgen siehst, stimmt natürlich nicht immer alles.
Aber hier weiß ich nicht so genau, was Du meinst. Im Hintergrund befinden sich die Hügel der Mecklenburgischen Schweiz. Da geht es natürlich rauf und runter. Allerdings war ich froh, als das Pano wegen der Parallaxeverschiebungen (aber auch nur an zwei Übergangsbereichen der Luken) irgendwie plausibel zusammengesetzt war. So wird der Horizont sicher nicht genau stimmen. Aber Wellen und Dellen hat er auch in der Realität ;-)
LG Jörg
2021/01/13 23:56 , Jörg Nitz

Leave a comment


Jörg Nitz

More panoramas

... in the vicinity  
... in the top 100