In der Vikos Schlucht   5198
previous panorama
next panorama
Orientation on / offOrientation on / off
Details / LabelsDetails / Labels Markers on / offMarkers on / off Overview on / offOverview on / off   
 Cycle through labels:   first previous stop
play
pause
next last
  zoom out
 

Labels

1 Beloi viewpoint (1400m)
2 Klima Quelle
3 Oxya viewpoint (1320m)

Details

Location: Klima (570 m)      by: Martin Kraus
Area: Greece      Date: 30.09.2019
Bei der Griechenland Serie war ich ja schon am Rande der Vikos-Schlucht angekommen. Da ist natürlich auch ein Bild aus der Schlucht fällig. Nach angenehmer Übernachtung in Monodendri (1050m) unternahmen wir die Wanderung - erst ein paar 100 Höhenmeter steil hinab, dann immer durch den Wald auf der Westseite, nur selten im Bachbett. Der Weg ist mittlerweile hervorragend ausgebaut und gut frequentiert; habe mir sagen lassen, das sei in den 80er Jahren noch anders gewesen.

Die Schlucht gilt aufgrund ihres Tiefen-zu-Breiten-Verhältnisses als "tiefste der Welt". An dieser Stelle ragen die Felswände auf beiden Seiten über 900m in die Höhe. Wir sind hier an der Klima-Quelle, wo sich drei Arme vereinigen; der östliche ist aber nicht mit Bachbett sichtbar. Mit etwas Glück erwischten wir den Zeitpunkt, an dem die Sonne bis unten durchkam.

========================================

In the series from Greece I had already arrived at the edge of the Vikos gorge. After a pleasant overnight stay in Monodendri we started the hike into the gorge proper - first a few 100 meters steep down, then always through the forest on the west side, only rarely in the dry and stony river bed. The path is now excellent and well frequented; I was told that it was different in the 80s.

Due to its depth-to-width ratio, the gorge is considered the "deepest in the world". At this point, the rock walls on both sides rise up over 900m. We are here at the "Klima" spring, where three arms merge; the eastern one, however, is not visible with a stream bed. With a little luck we caught a time of day when the sun came through to the bottom of the gorge.

========================================

Olympus OM-D E-M10
M.Zuiko 9-18 @9mm (=18mm KB)
40HF RAW in vier Reihen, ISO 200, 1/60, f11, Bushman Gobi
Lightroom CC, Autopano Giga 4.4.2, IrfanView
360 Grad Blickwinkel, sphärische Projektion

Direktlink auf Google Maps: https://goo.gl/maps/LKS9USi4Wi8Xajyw6

Comments

Beautiful how the leaves are lit from behind. LG Jan.
2020/03/03 21:32 , Jan Lindgaard Rasmussen
Das wirkt ja herrlich urtümlich. Aber: Was ist denn da für eine Leitung über das Tal gespannt? Mir gefällt der Kontrast zwischen Licht links und Schatten rechts.
2020/03/04 16:25 , Jörg Braukmann
@Jörg - und nochmal danke. Dein scharfes Auge hat entdeckt, daß die urtümliche Wildnis in der tiefen Schlucht mittlerweile auch sehr gut erschlossen ist. Auf den Originalbildern sieht das am ehesten aus wie ein Stromkabel, ich habe aber keine Ahnung, wo es hingeht. VG Martin
2020/03/04 20:19 , Martin Kraus
Den Licht/Schatten-Kontrast hast du gut in den Griff bekommen. Und das ohne Belichtungsreihe?
Die Tiefe der Schlucht kommt durch die sphärische Projektion nicht so gut rüber. Böte Mercator hier mehr?
2020/03/05 15:35 , Dieter Leimkötter
@Dieter - zwei gute Punkte, die Du ansprichst: Meine Erfahrung ist, daß der Dynamikumfang moderner Sensoren so groß ist, daß sich durch Tiefenaufhellung/Lichterabsenkung bei der RAW Entwicklung sehr viel herausholen lässt, ohne auf Belichtungsreihen / HDR zugreifen zu müssen. So auch hier intensiv angewandt.
Die sphärische Projektion ist in der Tat für die Felswände nicht ideal. Aber bei Mercator wäre das Pano kürzer und der Wald würde weniger zur Geltung kommen. Das Ganze kommt irgendwann noch auf MP, da passt die sphärische Projektion dann zum sphärischen Viewer.
VG Martin
2020/03/05 19:29 , Martin Kraus

Leave a comment


Martin Kraus

More panoramas

... in the vicinity  
... in the top 100