Rekordverdächtiges aus dem Nordschwarzwald   203404
previous panorama
next panorama
Orientation on / offOrientation on / off
Details / LabelsDetails / Labels Markers on / offMarkers on / off Overview on / offOverview on / off   
 Cycle through labels:   first previous stop
play
pause
next last
  zoom out
 

Labels

1 Hochberg, 1009m, 62km
2 Lemberg, 1015m, 62km
3 Lembergturm
4 Dreifaltigkeitsberg, 985m, 70km
5 Hausstock, 3158m, 206km
6 Vrenelisgärtli, 2904m, 191km
7 Ruchen, 2901m, 190km
8 Zundelberg, 954m, 73km
9 Bächistock, 2914m, 192km
10 Gehrn, 948m, 73km
11 Bös Fulen, 2802m, 194km
12 Bifertenstock, 3420m, 213km
13 Hohenkarpfen, 912m, 74km
14 Bündner Tödi, 3124m, 213km
15 Glarner Tödi, 3586m, 212km
16 Tödi, 3614m, 211km
17 Bocktschingel, 3079m, 207km
18 Clariden, 3267m, 208km
19 Chammliberg, 3214m, 208km
20 Gross Schärhorn, 3294m, 209km
21 Chli Schärhorn, 3234m, 209km
22 Lupfen, 977m, 75km
23 Lindenberg, 949m, 79km
24 Gross Ruchen, 3138m, 211km
25 Oberalpstock, 3328m, 218km
26 Gross Windgällen, 3187m, 211km
27 ThyssenKrupp Testturm
28 Krönten, 3107m, 213km
29 Brunnistock, 2952m, 206km
30 Gross Spannort, 3198m, 213km
31 Fleckistock, 3416m, 222km
32 Sustenhorn, 3503m, 223km
33 Titlis, 3238m, 215km
34 Dammastock, 3630m, 229km
35 Gwächtenhorn, 3420m, 224km
36 Hinter Tierberg, 3447m, 225km
37 Rödelsberg, 718m, 27km
38 Hugihorn, 3647m, 239km
39 (Finsteraarhorn)
40 (Schreckhorn)
41 (Wetterhorn)
42 (Grosses Fiescherhorn)
43 Martinsbühl, 707m, 26km
44 Trugberg, 3933m, 243km
45 Aletschhorn, 4195m, 252km
46 Eiger, 3970m, 240km
47 (Mönch)
48 Gletscherhorn, 3983m, 248km
49 (Jungfrau)

Details

Location: Augenblick Agenbach, Neuweiler (768 m)      by: Silas S
Area: Germany      Date: 01.12.2016
Schon auf dem Steinenbergturm (Pano#20823) war klar, dass die Sicht sich nicht verschlechtern, sondern eher noch verbessern würde. Von dort (am südöstlichen Rande des Schönbuchs) konnte man z.B. die Hornisgrinde zwischen zwei Bäumen ganz klar erkennen, was bedeutete, dass es im Gäu keinen störenden Tiefendunst gab.
Also galt es später abzuwägen, wohin ich um 15 Uhr noch hinfahren könnte, um diese Bedingungen adäquat nutzen zu können.

Daher fiel die Wahl auf einen Aussichtspunkt mit Alpensichtpotential, wie sollte es auch anders sein. Ca. 35 Kilometer von meinem Heimatort liegt das von mir bereits präsentierte (Pano#18870) Agenbach, welches nach Süden hin abfällt und damit einen sehr weiten Ausblick ermöglicht.
Bereits zum fünften Mal war ich nun dort, an drei Besuchen konnte man die Alpen sehen. Jedoch hatte ich damals noch nicht die notwendigen Kenntnisse bzw. Ausrüstung, um ein ordentliches Tele hinzubekommen.
Nun kann ich seit einigen Wochen auf das AF-S NIKKOR 200–500 mm zurückgreifen und bin sehr zufrieden damit. Gerade für solche Situationen ist ein Superteleobjektiv gemacht, allerdings ja auch für Sport- und Tierfotographie. Wenn man den schweren Brocken aufs Stativ schnallt und womöglich die Gegenlichtblende montiert, fühlt man sich fast wie ein Profi ;)

Was wohl nicht so vielen Leuten bekannt sein dürfte, ist die Tatsache, dass es auch im nördlichen Nordschwarzwald möglich ist, aus Lagen unterhalb der 1000 Meter manch Schweizer Alpengipfel zu sehen. Natürlich bleibt dem Hohlohturm der umfassendste und schönste Rundumblick vorbehalten, aber meiner Recherche nach hat er weder die weiteste Fernsicht im Schwarzwald, noch die nördlichste Alpensicht des höchsten Mittelgebirges, zu bieten.
Während seine maximale Sichtweite nach udeuschle zum Aletschhorn 251.6 Kilometer beträgt, sind es vom höchsten Punkt Agenbachs 252.4 Kilometer (zum selben Berg).

Nebenbei kann ich an dieser Stelle den Baumwipfelpfad auf dem Sommerberg bei Bad Wildbad empfehlen. Schon bei seiner Eröffnung vor über zwei Jahren wurde mit einer Alpensicht geworben. Bei meinem Besuch war die Sicht allerdings nicht ideal, außerdem behindern Bäume vom nächsten Höhenrücken die Weitsicht. Dennoch müsste vom 40 Meter hohen Turm zumindest der Glärnisch zu erspähen sein, wenn die Bedingungen es hergeben. Meiner Kenntnis nach bietet dieser Standort die (momentan) nördlichste Alpensicht des Schwarzwaldes.

Am meisten faszinierte mich am vergangenen Donnerstag die außergewöhnlich klaren Luftverhältnisse und die in Wolken gehüllten Berner Riesen.
Auf diese Distanz habe ich noch selten bis nie klare Wolkenstrukturen bestaunen können. Anfangs hatten Finsteraarhorn, Schreckhorn und Co noch Mützen auf, später bekamen sie dann einen Mantel verpasst. So zeigt es auch mein Panorama, bei dem ich an die Grenzen meiner Bearbeitungsfähigkeiten gegangen bin.
Vor einem Jahr wäre mir solch ein Bild noch nicht gelungen, was auch daran liegt, dass man hier auf p-p sehr konstruktive Tipps und Kritiken bekommt. So kann der Verbesserungsprozess am ehesten gelingen, danke dafür.


Zeitpunkt der Aufnahmen: 16.51 Uhr/16.52 Uhr
11 QF, Nikon D750, 400mm (ca. 550mm Crop), ISO 500

Comments

Sehr sachkundig und interessant sind Deine Ausführungen, Silas. Und die Aufnahmen des Panoramas überzeugen auch.
Da Du 250 km überschritten hast, könntest Du Dich in die Fernsichtenliste bei http://www.alpen-panoramen.de/panorama.php?pid=18926 eintragen - solange diese noch so da steht.
2016/12/07 14:19 , Heinz Höra
Nördlichster Punkt mit Alpenblick 
Der nördlichste Punkt mit Alpenblick ist der Dietrichskopf in den Nordvogesen. Zumindest theoretisch kann man dort das Finsteraarhorn sehen. Zwischen Belchen und Köhlgarten in 274 Kilometern Entfernung. Das jedenfalls verriet mir Deuschle, als ich vom Finsteraarhorn nach Norden geguckt habe. Der Buckel ist etwa auf der Höhe von Ettlingen bei Karlsruhe. Nur ein paar Kilometer westlicher.
2016/12/07 19:27 , Matthias Kehle
Wonderful result, congrat!!
2016/12/07 20:13 , Mentor Depret
Spitzenmäßig - wenn ich das mal so flapsig sagen darf.
Der Aussichtspunkt selbst war mir bis dato völlig unbekannt. Auf den Baumwipfelpfad auf dem Sommerberg bin ich zufällig vor ein paar Monaten gestoßen und hatte mir die Sichtmöglichkeit auf udeuschle angeschaut. Ob der eine Alpengipfel wirklich über den Wald hinausragt scheint mir nicht sicher. Die Aussicht ansonsten ist wohl auch eher langweilig.
P.S.: Die ganzen letzten und nächsten Tage sind ein vorweggenommenes Weihnachtsgeschenk für Fernsichtfreunde. Gestern konnte ich sehr gut nutzen.
LG Jörg
2016/12/07 20:49 , Jörg Nitz
Ein tolles Fernsichtdokument mit super Entfernungen. So nun editiere ich meinen gestern abgegebenen Kommentar....
Meiner Meinung nach fehlt bei deinen Panos oft das letzte Quäntchen Schärfe.
Es ist nicht viel, aber ich sehe da noch Potential. Oder aber du magst die Bilder so wie sie sind und schärfst überhaupt nicht ? Kann ja auch sein...
Ich kann ja mit meinem Geschmack auch falsch liegen...
Wie ist eigentlich dein workflow ?
2016/12/07 21:42 , Steffen Minack
@Heinz
Sollte ich dann einen neuen Kommentar unter dein Bild setzen und alle anderen Sichtweiten hineinkopieren ? So könnte ich es mir vorstellen.

@Matthias
Zum nördlichsten Punkt mit Alpensicht (im Südwesten) verweise ich auf das wunderbare Panorama (#12980) von Jörg Nitz. Er hat vom Grand Wintersberg Mönch (271km) und Altels (284km) vor die Linse bekommen.
Generell ist der Havran im mittleren Oberpfälzer Wald der nördlichste Punkt mit Alpensicht. Dort schaut am südlichen Horizont noch der Hohe Göll heraus.
Wilfried Malz hat hier auf p-p vom etwas südlicher gelegenen Reichenstein schon einige Berge gezeigt und damit Deutschlands nördlichste Alpensicht dokumentiert.

@Jörg
Was den Baumwipfelpfad angeht, muss ich dir beipflichten. Allerdings wäre es für dich vielleicht trotzdem interessant, bei Gelegenheit mal vorbeizuschauen. Was man dort auf jeden Fall sieht, ist Wald. Viel Wald.
Ich bin gespannt, was du von gestern mitgebracht hast. Etwa auch eine Alpensicht ?
2016/12/07 22:06 , Silas S
Ja, na klar. Bis 291 km ganz deutliche Fernsicht, mehr wird noch nicht verraten :-)
2016/12/07 22:25 , Jörg Nitz
@Jörg
Dazu fallen mir nur Ameisen ein ;)
2016/12/07 22:53 , Silas S
Havran - Göll Foto: Nördlichster Punkt mit Alpensicht 
Ich habe den vermutlich nördlichsten Punkt mit Alpensicht schon mal dokumentiert, siehe Link/Bild:
http://gipfelkreuz.net/havrangoell.jpg
Hier kann man den Hohen Göll noch ausmachen, zwar nicht sonderlich klar - aber ist ja doch eine Strecke. Ab und zu besuche ich den Turm, um evtl. mal noch ein besseres Bild zu kriegen, aber da muss natürlich alles passen.

Bisher nicht als Panorama veröffentlicht, bin eher ein interessierter Betrachter und nicht geübt genug um qualitativ ausreichende Panoramen abzuliefern. Könnte das Bild aber auch aus Dokumentationszwecken schon mal einstellen, falls das Sinn macht.
2016/12/07 23:04 , Ralph Neubauer
Neben dem Betrachten der tollen Sicht und dem schönen Panorama habe ich mit viel Interesse die spannende Diskussion gelesen.
2016/12/08 08:46 , Jens Vischer
Nördlichster Punkt mit Alpensicht 
Um diesen Punkt auf den Punkt zu bringen :
1. Ist er in Deutschland gemeint oder generell? Etwa in Frankreich oder Tschechien (Havrangipfel)
2. Sind nur natürliche Aussichten zugelassen? Oder auch Aussichtstürme? Warum dann nicht auch die begehbaren Naben der zahlreichen, über 200 m hohen Windräder? Ein Fass ohne Ende...
3. Viel entscheidender : nachdem ich aus eigener Erfahrung weiß, dass die Refraktion , bei Fernsichten über 200 km , über 80 Höhenmeter kompensieren kann, ist ein nördlichster Punkt meiner Ansicht theoretisch nicht zu ermitteln. Der unlimitierte und unkalkulierbare Faktor Refraktion erlaubt so Alpensichten, die nicht in letzter Konsequenz zu ermitteln sind.
Fazit : nur fotografisches Beweismaterial kann den aktuellen Punkt festlegen. Und er wird wohl nie der nördlichste sein.
Auch schön.
2016/12/08 13:19 , Hermann Leikauf
@Hermann da gebe ich dir gerne Recht und die Refraktion kann noch stärker sein
(siehe mein Pano 20336: ca. 150m bei 130km und noch ca. 50m bei 50km).

Deine Frage nach der Grenze ist berechtigt....gilt nur by fair means, also ohne Turm oder alles was irgendwie auf der Erde steht ?
Ich denke aber jegliche Festlegung würde uns den Spaß verderben.

Ich bin zwar selber auch ein Fan von solchen "Rekorden" und Zahlenspielen, aber ein Pano etwas südlicher als vom Havran, welches aber Teile der Alpenkette zeigt ist für mich attraktiver als ein Pano vom Havran, wo nur der "kleine Knubbel" des Hohen Göll knapp über den Horizont schaut. Damit will ich natürlich nicht die herausragende Stellung des Havran schmälern.
2016/12/08 15:49 , Steffen Minack
Toll aufgespürt und umgesetzt. VG Peter
2016/12/08 20:57 , Peter Brandt
Silas, wenn wir das mit der Fernsichttabelle bei meinem a-p-Panorama #18926 so beibehalten wollen, dann wäre ich dafür, daß der, der eine Ergänzung wünscht, diese in einem neuen Kommentar macht. Dabei sollte er auch die Verantwortung dafür übernehmen, d. h. dafür sorgen, daß das eine gesicherte und auch sichtbare Beobachtung ist.
Wenn sich Befürworter für meinen Vorschlag, die Liste zu teilen, finden sollten, dann würde ich schon jetzt vorschlagen, daß die p-p-Liste hier bei Deinem Panorama geführt wird. Der Sachverstand, Silas, den Du hier gezeigt hast, prädestiniert Dich dafür.
Ich möchte dann noch etwas zu Deiner 252km-Sicht des Aletschhorns sagen. Es wäre schön, wenn Du davon ein höher aufgelöstes Bild zeigen würdest, wie es z. B. Jörg bei # 12031 getan hat. Ich habe mir nämlich mit dem UDeuschle-Tool ein paar Ansichten der Sicht zum Aletschhorn erstellt und finde, daß es ein ziemlich kritischer Fall ist. Man kann übrigens beim UDeuschle-Tool auch den Refraktionskoeffizienten verändern, indem man bei der Sichtweite den Zahlenwert folgendermaßen ergänzt: z. B. 300_RC0.16. In diesem Fall wird dann mit dem Refraktionskoeffizienten 0,16 statt dem normalerweise verwendeten 0,13 gerechnet.
2016/12/08 23:29 , Heinz Höra
@Heinz und alle Interessierten
Ich habe nun einen vergrößerten Ausschnitt auf meiner Testseite #18982 eingestellt. Dort erkennt man die Doppelspitze mit Trugberg (links) und Aletschhorn (rechts) recht gut.

PS: Jörg Nitz hat hier in den Kommentaren eine dokumentierte Fernsicht von 291km versprochen. Daher könnte man auch bei Veröffentlichung dieses Panoramas die aktualisierte Fernsichtliste anhängen (oder kommt sie hier rein). Zwar habe ich eine Vorstellung, von wo er diesen Fernblick genießen konnte, kann aber nicht sagen, ob dieses Panorama schon in den nächsten Tagen folgt.
2016/12/09 13:13 , Silas S
Eine sehr gut gelungene Dokumentation, Silas!!! Habe Eure Diskussion während der Woche mit großem Interesse verfolgt. Einerseits, weil mir dieser bekannte Blick auf den Alpenbogen ja selbst häufig vor Augen von nicht allzuweit entfernten Aussichtspunkten kommt, andererseits weil ich Ende Oktober selbst meinen persönlichen Fernsichtrekord mit 266,9 Kilometer "aufgestellt" habe - ein Blick vom Monte Zeda im Tessin auf den Monte Cimone im nördlichen Apennin.

Ich gehe auch davon aus, dass das Aletschhorn sichtbar sein kann, allerdings hebt es sich auch von Hornisgrinde, AT Dürrenmettstetten nur an besten Fernsichttagen marginal ab - Du hast so einen Tag erwischt, Glückwunsch!!

Herzliche Grüße
Hans-Jörg

NB: dieser Standort scheint ja Deinen Angaben zufolge in etwa die Mitte unserer Heimatorte zu sein ... und das Geheimnis, wohin es Dich nach Deinem Tübingenpano gezogen hat, ist nun auch gelüftet ;-)!
2016/12/10 07:51 , Hans-Jörg Bäuerle
Bei der Diskussion über den nördlichsten Punkt mit Alpensicht möchte ich vor allem Hermann beipflichten. Die jeweiligen Refraktionsbedingungen (die für mich unvorhersagbar sind) halten da manche Überraschungen bereit. LG Wilfried
2016/12/12 16:54 , Wilfried Malz
Sehr beeindruckend. VG Martin
2016/12/12 19:48 , Martin Kraus
Mal ein update zur Diskussion: der nördlichste, natürliche Punkt mit Alpensicht ist der Praded (Altvater im gleichnamigen Gebirge) zum Klosterwappen.
Ein Blick vom Turm ist dazu nicht nötig.
http://roweromaniakk.blogspot.com/2017/01/schneeberg-widziany-z-pradziada.html

Der Praded befindet sich 38km nördlicher als der Havran, was bei solchen grenzwertigen Sachen eine Menge Holz ist. (der eingangs erwähnte Dietrichskopf in den Nordvogesen ist 127km südlicher als der Praded)
2018/12/29 16:42 , Steffen Minack
Update 02.01.2020: Es geht NOCH NÖRDLICHER als Praded!!! Alpensicht aus POLEN!!! 
Beim Stöbern in den Landkarten ist mir in Mähren, unweit des Praded auch noch der Glatzer Schneeberg (Snieznik) - nicht zu verwechseln mit Sniezka (der Schneekoppe), aufgefallen.

Laut udeuschle geht es ja vom Praded schon um knapp 100m nicht, aber das wurde ja in 2017 gemacht (siehe oben), und dazu noch ohne Zuhilfenahme des Aussichtsturms.

Der Glatzer Schneeberg ist etwa 12km nördlicher als der Praded, aber um ca. 70m niedriger, liegt aber offensichtlich noch etwas günstiger, so dass es von dort aus laut udeuschle trotz der weiteren Distanz auch nur um 80 oder 90m nicht geht.

Dass es nicht geht hat aber am 02.01.2020 einer nicht gewusst (oder zumindest ignoriert), ist da hingefahren und hat es gemacht:

http://www.dalekieobserwacje.eu/alpy-ze-snieznika-most-wanted/


Ich glaube es war sogar derselbe Fotograf wie 2017 vom Praded.
Jedenfalls ist das vom Glatzer Schneeberg, der ja genau an der Grenze CZ-PL liegt, EINE ALPENSICHT AUS POLEN!!!

WAHNSINN!!!
2020/04/16 15:36 , Oliver Bayer

Leave a comment


Silas S

Portfolio

More panoramas

... in the vicinity  
... in the top 100