Pommersche Bucht im Abendlicht - mit Vollmond   41973
previous panorama
next panorama
Details / LabelsDetails / Labels Markers on / offMarkers on / off Overview on / offOverview on / off   
 Cycle through labels:   first previous stop
play
pause
next last
  zoom out
 

Labels

1 Fährschiff der Polferries
2 Berg Grzywacz 116m
3 Seebad Miedzyzdroje (Misdroy)
4 Leuchtfeuer Ostmole
5 Ostmole der Hafeneinfahrt von Swinoujscie
6 neu eröffneter Flüssiggas-Hafen
7 Leuchtfeuer Mühlen-Bake
8 Lotsenturm
9 Leuchtturm Latarnia morska (68 m Feuerhöhe)
10 Tanklager
11 Portalkräne im Hafen von Swinoujscie
12 Radisson Blu Resort, Swinoujsce
13 Küstenschiff "Adler XI"
14 Kirche in Swinoujscie
15 Seebrücke Ahlbeck
16 Seebrücke-Restaurant
17 Kirche in Ahlbeck

Details

Location: Insel Usedom, Seebrücke Heringsdorf (8 m)      by: Heinz Höra
Area: Germany      Date: 15.9.2016, 19:04 Uhr
Man sieht hier einen Teil der Pommerschen Bucht und wie sie im Osten von der polnischen Insel Wolin begenzt wird. Im Südwesten breitet sich die Insel Usedom aus. Zwischen beiden Inseln mündet die Swina, das ist ein Flußarm der Oder, in die Ostsee. An der Swina liegt die seit 1945 polnische Hafenstadt Swinoujscie, früher Swinemünde.
Das Fährschiff der Polferris, das vor der Insel Wolin entlang fährt, steuert geradewegs auf Swinoujscie zu.
Auf der Insel Usedom liegt nicht weit von Swinoujscie das Ostseebad Ahlbeck, das sich auch neuerdings als eines der Kaiserbäder bezeichnet, weil zur Kaiserzeit, also vor 1918, Kaiser Wilhelm II. dort kurte. Das tat er vor allem aber in Swinemünde. Dort ließ der Kaiser auch für den Kriegsfall mächtige Bastionen an der Swina, die damals Swine hieß, errichten. Die konnten schon im 1. Weltkrieg nicht mehr viel ausrichten und im 2. Weltkrieg waren sie bedeutunglos. Zum Schluß des Krieges wurde Swinemünde fast vollständig von anglo-amerikanischen Bombern zerstört und dann von der Sowjetarmee erobert, die das Stadtgebiet samt einem Zipfel Usedoms noch 1945 an Polen übergeben haben.

Soviel Erklärung zu dem in meinem Panorama zu sehenden Halbrund, das ich aber hauptsächlich wegen des Mondaufganges aufgenommen hatte. Da es einen Tag vor Vollmond war, ging der Mond ca. eine halbe Stunde vor Sonnenuntergang auf, weshalb die Szenerie auch noch einigermaßen hell beleuchtet ist.
Eigentlich wollte ich das Ganze bei vollem Vollmond und wenn der Mondaufgang gleich nach Sonnenuntergang erfolgt, zeigen - doch da war wieder mal alles bedeckt und vom Mond war nichts zu sehen, weshalb ich froh war, daß ich diese Ausweichvariante aufgenommen hatte. Es werden hier 98% der Mondfläche beleuchtet. Die 2% fehlen rechts an der Scheibe. Oder ist es links?

Da immer wieder festgestellt wird, daß der Mond in Horizontnähe größer erscheint als wenn er weiter oben steht, daß er aber immer den gleichen Blickwinkel hat, habe ich anhand einiger Aufnahmen mit einer größeren Tele-Brennweite untersucht, ob das mit dem gleichen Blickwinkel wirklich so ist. Erstaunlich war folgendes Ergebnis: die Mondscheibe ist, wenn der Mond noch flach über dem Horizont steht, ca. 10% in der Höhe gegenüber der Breite abgeflacht, aber die Breite entspricht der für einen höheren Stand, wo er dann auch vollkommen rund zu sehen ist. Diese gemessene, also kleinere Größe ist demzufolge gerade entgegengesetzt zu dem Eindruck, daß der Mond in Horizontnähe größer erscheint. Daß sich das so deutlich ergibt, das hatte ich nicht erwartet.

6 Breitformataufnahmen (Canon EOS 600D, Canon EF 70-200 f/4 L IS @ 70mm, ohne Stativ) gestitcht mit PTGui, Zylinderprojektion. In der Höhe ca. 50% beschnitten.

Comments

Romantisch agiert 
...und mit dem Heinz H.-Finish vollendet.
Wenn ich Nachbar wäre, würde ich gerne mal läuten bei Dir lieber Heinz!
Gruss Walter.
2016/09/21 15:10 , Walter Schmidt
Interessante Fakten zur Geschichte, Heinz.
Im Flachland ist der Mondaufgang zum Vollmond leider recht selten ordentlich zu fotografieren, da der Mond erst einmal aus dem Dunst raus muss.
Oft hat bis dahin das Sonnenlicht stark nachgelassen, oder die Sonne ist ganz weg. Deswegen gefällt mir dein Pano. Die 2% fehlen links.
2016/09/21 18:40 , Steffen Minack
@Steffen, ich versuche schon seit längerem aufzunehmen, wie der Vollmond direkt aus dem Meer aufsteigt, was, wie Du sicher weißt, besondere Wetterbedingungen voraussetzt. Dieses Mal hätte es einen Tag nach Vollmond klappen können, wenn hier nicht die Insel Wolin gewesen wäre. Ein Bild von diesem außergewöhnlich Aufgang kannst Du hier sehen: http://www.fotocommunity.de/photo/gestern-abend-1953uhr-heinz-hoera/38613852.
Zur Geschichte könnte ich noch einiges, wie es in den 60er und 70er Jahren dort war, erzählen. Bei meinem Panorama Nr. 5198 habe ich dazu etwas angedeutet.

@Walter, vielleicht klappt es doch noch mal, wenn ich wieder mal in die Schweiz fahren sollte.
2016/09/23 19:24 , Heinz Höra
grossartig. viel zu lange übersehen ...
2018/11/25 16:49 , Christoph Seger

Leave a comment


Heinz Höra

More panoramas

... in the vicinity  
... in the top 100