Jenas Südende vom Mönchsberg aus   82315
previous panorama
next panorama
Orientation on / offOrientation on / off
Details / LabelsDetails / Labels Markers on / offMarkers on / off Overview on / offOverview on / off   
 Cycle through labels:   first previous stop
play
pause
next last
  zoom out
 

Labels

1 Baustelle Ausbau Uni-Klinikum
2 Drackendorf
3 Lobeda-Ost
4 Gewerbegebiet Mörsdorf
5 Lobeda-West
6 Gewerbegebiet Lobeda-Süd
7 Bahnhof Neue Schenke
8 Stadtroda
9 Flüßchen Roda
10 Laasdorf
11 Lobdeburgtunnel Westportal
12 Zöllnitz
13 Holzlandbahn Weimar-Gera (Mitte-Deutschland-Bahn)
14 Saaletalbrücke
15 Weiler Schiebelau
16 Sulza
17 Saale
18 Jena-Göschwitz
19 Rabenschüssel
20 Eichberg 240m
21 Maua
22 Helenenberg 260m
23 A4-Anschlußstelle Jena-Göschwitz
24 Gewerbegebiet Maua-Süd
25 Jagdberg 288m
26 Leuchtenburg 400m
27 Dohlenstein 369m
28 Limberg 535m
29 Lichtersberg
30 Spitzenberg 374m
31 Roter Berg 365m

Details

Location: Jena- Göschwitz, Steinbruch Mönchsberg (290 m)      by: Wolfgang Bremer
Area: Germany      Date: 20.05.2014
Die künstliche Hangkante, die der Steinbruch des ehemaligen Zementwerkes Göschwitz hinterlassen hat, bietet diesen Blick vom Rand der Thüringer Muschelkalkplatte hinüber zu den einförmig wirkenden Höhen des westlichen Thüringer Holzlandes, wonach unser Landkreis der Saale-Holzland-Kreis (SHK an PKWs) heisst. Über Problematik und Ästhetik von Plattenbauten ist hier schon mancherorts gut diskutiert worden (u. a. Nr. 9007); den Anblick von Jena-Lobeda kennt sicher der eine oder andere Ost-West-Ost-Reisende aus der Lenkradperspektive. Von hier oben mildert die Umgebung vieles ab, was anderenorts ggf. zur Tristesse führen würde, und ich kann sagen, das gilt auch für viele Bereiche innerhalb von Neulobeda. Es lunzen fast immer grüne Hänge zwischen den Blocks durch und erinnern die Menschen daran, dass es sie gibt.

Zu sehen ist das Ergebnis einer recht gewaltigen Infrastrukturmaßnahme aus dem Verkehrswegeplan Deutsche Einheit: Weil alternative Trassenführungen nicht zustande kamen, mußte der sechsspurige Ausbau der A4 im Bereich der Großsiedlung von überdurchschnittlichen Schallschutzbauten begleitet werden. Die Autobahn wurde auf der gesamten Länge zwischen Saaletalbrücke und Ostende Lobeda teils tiefergelegt, teils überdeckelt mit dem sog. ''Lobdeburgtunnel'', dessen Westportale direkt am Brückenkopf der nunmehr verdoppelten Saaletalbrücke zu liegen kamen. Von der neuen Saaletalbrücke sieht man nichts: Weil die alte von 1938-1941 unter Denkmalschutz steht, mußte ihr die neue so angepaßt werden, daß nur der von Süden Kommende die ganze Wahrheit sieht. Mit diesem sagenhaften Aufwand - Baukosten könnte ich keine nennen - werden zwei Fehler der Zeitgeschichte kaschiert: Die Reichsautobahnen hat man in den 30er Jahren nicht selten ausdrücklich durch landschaftlich reizvolle - und damit topografisch oft schwierige - Gegenden geführt, um dem motorisierten 'Volksgenossen' die Schönheit des Reiches vorzuführen. Man denke nur an das Südufer des Chiemsees. Ab Mitte der 60er Jahre hat sich dann auf einem Plateau zwischen den Bergen östlich der Saale und dem Flüßchen Roda das sozialistisch gesteuerte Wachstum Jenas zur Großstadt abgespielt, in direkter Nachbarschaft zur vorhandenen Autobahn. Weiter westlich, direkt anschließend an die Anschlußstelle Göschwitz, geht das Großprojekt noch weiter: Für den Aufstieg auf die Saale-Ilm-Platte bekommt die A4 den Jagdbergtunnel, ähnlich dem Nordanstieg der A7 auf den Albtrauf bei Aalen-Westhausen.

Olympus VR-320, 8 x Querformat, Stativ, Brennweite 16 (88), Hugin + IrfanView

Comments

Panorama und Beschreibung sind wohl gelungen (Kleine Anmerkung: Lediglich die Sättigung würde ich vielleicht noch leicht reduzieren; dann wirken Himmel und Saale-Aue noch natürlicher).
Der Blick nach Süden freut mich aus persönlichen Gründen besonders, weil ich die Gegend zwischen Kahla und Jena links und rechts der Saale aus zahlreichen Aufenthalten in den frühen 90ern sehr gut kenne.
An Deinem Aufnahmestandort habe ich damals (zwar aus anderen Gründen) auch mehrfach gestanden und durfte ebenfalls von dort den wunderbaren Blick zur Leuchtenburg genießen.
Herzliche Grüße, Matthias.
2014/05/23 01:41 , Matthias Stoffels
Technisch einwandfreies Panorama und eine sehr informative Beschreibung dazu.

Beste Grüße,
Jörg E.
2014/05/23 08:56 , Jörg Engelhardt
Ich habe da nichts auszusetzen. Ein erfreulich instruktives Panorama. Bei meinen Frühwerken wurde gern zu viel Himmel reklamiert. Du gönnst deinem Bild auch sehr viel davon. Durch die linke und rechte Begrenzung finde ich das aber gerechtfertigt und der Himmel ist ja auch keineswegs monoton. Wenn ich mir dein Panorama so anschaue, würde ich gerne einen Rundblick von der Leuchtenburg bei guter Sicht bestellen.
2014/05/23 15:38 , Jörg Braukmann
Ungeheuer interessant, was Du zu berichten weißt und dazu zeigst, Wolfgang. Daß Du Ersteres bestens kannst, hast Du ja inzwischen schon mehrfach zum Ausdruck gebracht - und das Zeigen ist Dir auch wohlgelungen.
PS: Große Verwunderung bei mir, daß Du meine Nr. 9007 kennst.
2014/05/24 18:36 , Heinz Höra
Älteres und Neues 
@Heinz: Über das Panorama Nr. 9007 bin ich gestolpert bei einer ziemlich ausführlichen Reise durchs Böhmische Mittelgebirge hier auf dieser Seite, möglich dank der vielen verschiedenen Lesarten etlicher Leistungsträger u. a. aus der 'Dresdner Schule'. Wegen der ausführlichen Diskussion Pro oder Kontra Plattenbau ist es mir in Erinnerung geblieben.
Ich hatte mal vor, mir von alt nach neu ALLE Panoramas anzusehen - das Projekt ist wegen der schieren Fülle ins Stocken geraten, so geht es sicher jedem. Umso nützlicher finde ich es, daß bei Gelegenheit verwiesen wird auf schon vor Längerem Hochgeladenes, wenn es zu neu Erscheinendem in irgendeiner Beziehung steht, ob inhaltlich-räumlich oder technisch.
Es grüßt Wolfgang
2014/05/25 23:10 , Wolfgang Bremer
Erst beim Lesen des Textes habe ich das Motiv überhaupt wiedererkannt, obwohl ich schon hundertfach vorbeigefahren bin. Deine umfangreichen und trotzdem interessanten Berichte gefallen mir sehr!
Mir persönlich ist der Himmelanteil zu groß, dafür hätte ich den Baum links und den Berg rechts geopfert - das ist aber Geschmackssache.
LG Jörg
2014/05/25 23:37 , Jörg Nitz
Sehr schön etwas mehr von Jena sehen zu können - es muss ja eine panoramatechnisch sehr reiche Stadt sein!

LG Seb
2014/05/27 17:35 , Sebastian Becher
Neu geladen 
mit etwas verbesserter Schärfe.
Es grüßt Wolfgang
2014/09/05 00:23 , Wolfgang Bremer

Leave a comment


Wolfgang Bremer

More panoramas

... in the vicinity  
... in the top 100