Gewerbegebiet Beinstein "aus der Luft" (geändert)   81488
previous panorama
next panorama
Orientation on / offOrientation on / off

Labels

Details

Location: Waiblingen Beinstein (266 m)      by: Hans-dieter Teschner
Area: Germany      Date: 24.2.2014
360°-Panoramabild aus einer Höhe von ca. 10 Meter über dem Gewerbegebiet in Waiblingen-Beinstein.
Ausschnitt aus einem Kugelpanorama mit folgenden Daten:
EOS 60D, EF-S 10-22 @ 12mm, ISO 100, Blende 11, 1/160 s
8/10/8 Bilder HF, Originalauflösung 14.800 x 7.400 Pixel

Testpanorama mit einem Hochbildstativ.
Zitat des Senior-Chefs des Eisenbahnladens:"Vor unserem Laden steht ein Ölbohrturm!"

Es wurde eine neue Version mit reduzierten "Blendenflecken" hochgeladen

Comments

Nach den fliegenden Kameras nun also ein Ölbohrturm ;)
2014/03/26 09:03 , Jens Vischer
Hallo, ich weiß zwar nicht was ein Hochbildstativ mit einer "fliegenden Kamera" zu tun haben soll? Außer wenn man die Kamera nicht richtig befestigt, dann fliegt sie, und eine DSLR aus 10 Meter Höhe gibt sicher einen ganz schönen Rummms.
Aber ich hoffe du wirst mich bei Gelegenheit mal aufklären.
2014/03/26 13:21 , Hans-dieter Teschner
Sorry für meinen etwas zu kurz geratenen Kommentar, ich fühlte mich bei dem Bild mit dem Hochstativ an die kürzlich von Christian gezeigten Bilder mit der fliegenden Kamera erinnert (z.B. Nr. 14858 oder 14603).
2014/03/26 13:28 , Jens Vischer
Das Ergebnis mag zwar bei der Auflösung auf dieser Seite ähnlich aussehen, die Technik ist aber grundverschieden.
Beim Hochbildstativ macht man die Bilder von einem fest auf dem Boden stehenden (bei größeren Höhen und etwas Wind sogar abgespannten) Stativ, das sich wie in meinem Fall auf bis zu 15 Meter hochfahren lässt.
Diese Technik lässt ohne Probleme auch mehrreihige Panoramabilder (in diesem Fall 3 Reihen) zu. Mein Ziel ist es von dieser Höhe auch Gigapixelbilder zu erstellen.
2014/03/26 13:50 , Hans-dieter Teschner
Mir persönlich ist hier jetzt die Farbsättigung etwas zu heftig. Die zahlreichen Blendenflecken rechts lassen sich im Übrigen durch eine geschickte Aufnahmetechnik vermeiden, aber der Trick ist dir ja sicherlich bekannt und eine nachträgliche Korrektur sollte daher kein Problem darstellen.

Ansonsten grundsätzlich eine schöne Lichtstimmung.

Beste Grüße,
Jörg E.
2014/03/27 10:22 , Jörg Engelhardt
Blendenflecke und vor allem die Sensorflecke dürften m. E. in so einem kommerziellen Produkt nicht vorkommen. Was mich aber mehr stört als die Farbsättigung ist, daß es nicht gut genug geschärft ist. Und diese Hinweise wie "bei der Auflösung auf dieser Seite" finde ich unangebracht, weil es hier genug Panoramen gibt, die nicht diese Schwäche haben.
Die Technik mit so einem extremen Stativ finde ich aber interessant, dabei denke ich jedoch ans Fotografieren über Brüstungen oder von Steilwänden in die Tiefe.
2014/03/27 11:13 , Heinz Höra
@Jörg: Die "Blendenflecke" habe ich beim Reload etwas reduziert, ich hoffe sie stören jetzt nicht mehr so stark.

@Heinz: Die von dir angesprochene Verwendung des Hochstativs ist nicht so einfach zu berwerkstelligen. Vom Hersteller aus ist das Stativ nur für den senkrechten Gebrauch zugelassen. Bei jeder anderen hätte ich auch Angst, dass es umkippen würde. Auch ist das Stativ nicht zur Mitnahme beim Sonntagsspaziergang geeignet. Mit Transportvorrichtung und Kurbel wiegt es ca. 2 1/2 Zentner und ist zusammengeschoben etwa 2,30 Meter lang. Dies ist wie schon oben geschrieben mein erstes mehrzeiliges Testpanorama mit diesem Stativ.
Heinz, wann habe ich Dich beleidigt, dass Du in solchem Ton und in der Art hier schreibst. Ja ich habe hier noch etwas Probleme mit der Optimierung der Bilder für die auf dieser Seite vorgegebene Größe. Meine Bilder sind bisher für andere Größen optimiert, und eine einfache Verkleinerung und Schärfung würde zu einer zweiten Schärfung führen, was die Bilder m.E. unansehnlich machen würde. Aber ich arbeite daran und bin für konstruktive Anregungen offen.
Hier falsche Behautungen aufstellen und Satzteile aus dem Zusammenhang herausreißen und zitieren finde ich nicht gut. Ich habe niergends gesagt, dass dieses Bild ein "kommerzielles Produkt" ist. Im Gegenteil in der Beschreibung steht, dass es sich um ein Testpanorama handelt! Und der von Dir zitierte Teilsatz: \"bei der Auflösung auf dieser Seite\" ist völlig aus dem Zusammenhang gerissen. Es geht an dieser Stelle nicht um irgendwelche "Mängel", sondern darum, dass man (zumindest mir geht es so) bei einem Bild in der Größe 2500 (+-500) x 500 Pixel nicht unterscheiden kann, ob es sich um ein Panorama, das aus extrahierten Videobildern erstellt wurde, oder um ein mehrreihiges Panorama von einer DSLR handelt.
Außerdem ist die von Dir angesprochene Schärfung nicht das einzige Qualitätsmerkmal eines guten (Panorama-)Bildes. Es kommt m.E. noch viel mehr auf das Gesamtwerk an und da zählt für mich z.B. der Ausschnitt und die Bildgestaltung des Bildes viel mehr.
PS ich möchte aber nicht behaupten, dass dies bei meinen Bildern immer perfekt ist!
2014/04/02 12:59 , Hans-dieter Teschner
Im Moment (d.h. nach nunmehr einem Tag an dem die "Wogen" im Forum wieder einmal hochgegangen sind) bin ich noch nicht soweit, dass ich ohne belangbare Äußerungen auf getätigte Kommentare eingehen kann.

Daher habe ich mir erlaubt, den angestoßenen Stein nochmals aufzusuchen und darf mit großem Bedauern feststellen, dass hier - sei es auch schierer Unwissenheit oder aus anderen Beweggründen - durch H. Höra recht nett und umgänglich formulierte Einwände das hier eingestellte Bild betreffend - durch den Einstellenden entstellend wiedergegeben worden sind.

Der im Zuge dieser etwas aus den Fugen des mitteleuropäischen Anstands geratenen Konversation getätigte Aussage "bei der Auflösung auf dieser Seite" sehe ich wie H. Höra; es zeugt von Schl...- na ja - das ist wieder so ein Wort, welches ich nicht schreiben sollte - also ... es zeugt von mangelndem Verständnis für die vorgegebenen Limitationen dieses Forums, die 500 px Beschränkung als, na ja sagen wir einmal "Ausrede" für die wenig brillante Präsentation des Bildes vorschieben zu wollen.

Der technologische "Overkill" - so darf man es ja wohl nennen, wenn massiver Einsatz von Technik zu einem Ergebnis führt, welches unansehnlich ist - wurde von H. H. als Chance für neue Visionen und Blicke uminterpretiert - auch unerwünscht.

Wie dem auch immer sei, ich habe zu Beginn dieses Kommentares meine Mäßigung versprochen. Daher endet dieser auch hier mit einem kleinen Fazit: Ein (virtueller) Punkt Abzug für die Unschärfe, einer für die Sättigung. Reale Punkte - ach nein ... das ist mir hier zu viel der Mühe.
2014/04/07 22:59 , Christoph Seger

Leave a comment


Hans-dieter Teschner

More panoramas

... in the vicinity  
... in the top 100