Ein Gletscher auf dem Rückzug   72386
previous panorama
next panorama
Details / LabelsDetails / Labels Markers on / offMarkers on / off Overview on / offOverview on / off   
 Cycle through labels:   first previous stop
play
pause
next last
  zoom out
 

Labels

1 Cerro Roma, 3.270m
2 Cerro Agassiz, 3.180m
3 Cerro Bertrand, 3.064m
4 Cerro Cono, 2.440m
5 Cerro Murallón, 2.565m
6 Upsala Gletscher
7 Cerro Cristal, 2.105m
8 Cerro Moyano, 2.615m
9 Cerro Norte, 2.730m

Details

Location: Peninsula Herminita, Los Glaciares Nationalpark (250 m)      by: Jens Vischer
Area: Argentina      Date: 28.01.2013
Dieses Bild bildet die Fortsetzung zu Panorama Nr. 12.646, aufgenommen auf der einsamen Wanderung quer über die Halbinsel Herminita.

Neben den beiden dominanten Eisriesen Cerro Agassiz und Cerro Bertrand erkennt man bereits die große Eisfläche des Upsala Gletschers, einem weiteren Auslassgletscher des Campo de Hielo Sur, des südlichen patagonischen Eisfeldes.

Dieser Gletscher ist zu zweifelhaftem Ruhm gelangt. Als einer der sich am stärksten zurückziehenden Gletscher wurde er von Greenpeace zum "Filmstar" gemacht:

http://www.youtube.com/watch?v=E-3YPBfO2Ys

14 QF Aufnahmen á 105mm, F9, 1/500s, ISO100

Comments

Wieder ein überwältigendes Landschaftsbild. Wenn der von Dir beschriftete Murallón der Hauptgipfel des südlichen patagonischen Eisfelds dieses Namens ist, dann müsste er, nach allem was die Atlanten sagen, etwa 1000m höher sein. LG Wilfried
2013/04/27 12:20 , Wilfried Malz
Sehr eindrucksvoll, auch die vielen Hängegletscher, wobei ich "Rückzug" eigentlich für den falschen Begriff halte. Gruss, Felix
2013/04/27 17:16 , Felix Gadomski
Einfach faszinierend diese Weite der Landschaft!

Ich finde "Rückzug" sehr gut ;-), da fällt mir der Dialog aus dem Jahr 1980 beim Anmarsch zum Morterratschgletscher im Engadin zwischen einem einheimischen Bergführer und einem Touristen ein, als wir zur Akklimatisation auf die Diavolezzahütte aufgestiegen sind. Zum besseren Verständnis - es waren damals schon Jahreszahlen zum Nachweis über den "Rückzug" der Gletscherzunge aufgestellt. Dialog (sinngemäß):

Tourist (T): "Wo kommen denn die vielen Steine her?"
Bergführer (B): "Die hat der Gletscher gebracht."
T: "... und wo ist der Gletscher jetzt?"
B: "... zurückgegangen"
T: "... warum?"
B: "... vermutlich neue Steine holen!"

Kann den Kommentar gerne wieder löschen ;-) - LG Hans-Jörg
2013/04/27 20:24 , Hans-Jörg Bäuerle
Ich erfreue mich bei dieser vorzüglichen Ver-und Bearbeitung besonders an den großen Bergen und den schönen Farben. Eine sehr gelungene Arbeit ,bei der man auch "am Himmel" seine Freude hat. Herzliche Grüße von Velten
2013/04/28 08:51 , Velten Feurich
Wilfried, ich habe die wenigen Gipfel mehr oder weniger durch Google Recherche beschriftet. Bei dem als Murallón bezeichneten Gipfel habe ich folgendes Bild als Hinweis zugrunde gelegt:

http://daily.epictv.com/blog/2013/01/05/incredible-report-on-fa-of-se-pillar-of-cerro-murallon-patagonia/

...und als ich dies hier fand war ich mir dann ziemlich sicher:

http://es.wikipedia.org/wiki/Cerro_Murall%C3%B3n

Sofern jemand weitere sachdienliche Hinweise geben kann, würde ich mich sehr freuen.
2013/04/28 10:40 , Jens Vischer
Inzwischen von Dir gewohntes Spektakel!
LG Jörg
2013/04/28 20:53 , Jörg Nitz
Ein absoluter Knüller, der den Vorgängern in nichts nachsteht, INHO deinen Spitzenreiter sogar noch übertrifft. Warum dieses Bild nur sehr verhalten Kurs auf die Top 100 nimmt, verstehe ich nicht. Inflation? Wenig Betrieb?
2013/04/30 23:41 , Jörg Braukmann

Leave a comment


Jens Vischer

Portfolio

More panoramas

... in the vicinity  
... in the top 100