Großer Feldberg im Taunus - Panorama vom Aussichtsturm (alt)   84906
previous panorama
next panorama
Orientation on / offOrientation on / off
Details / LabelsDetails / Labels Markers on / offMarkers on / off Overview on / offOverview on / off   
 Cycle through labels:   first previous stop
play
pause
next last
  zoom out
 

Labels

1 Dernbacher Kopf 427 m, 71 km
2 Ölberg (Siebengebirge) 99 km
3 Oberreifenberg
4 Burgruine Oberreifenberg [PANO-Nr. 4809]
5 Seelenberg
6 Pferdskopf 663 m [PANO-Nr. 4972]
7 Ederkopf 81 km
8 Arnoldshain
9 Hesselberg 518 m
10 Hohes Lohr 657 m, 97 km
11 Usingen
12 Hausberg 486 m [PANO-Nr. 8325]
13 K N Ü L L G E B I R G E
14 Wehrheim
15 Eisenberg 636 m, 104 km
16 Rimberg 95 km
17 Steinkopf 518 m
18 Sieben Ahorn 64 km
19 V O G E L S B E R G
20 Taufstein 773 m, 64 km
21 Herzberg 591 m
22 Kolbenberg 684 m
23 Wasserkuppe 950 m, 109 km
24 Dammersfeldkuppe 832 m, 101 km
25 R H Ö N
26 Bad Homburg
27 Schloss
28 A661 Oberursel-Egelsbach
29 Oberursel
30 Bad Vilbel
31 Kraftwerk Staudinger
32 S P E S S A R T
33 F R A N K F U R T A M M A I N
34 Altkönig 798 m
35 Commerzbank Arena
36 Ffm.-Niederrad
37 Veste Otzberg 368 m [PANO-Nr. 4556]
38 Neunkircher Höhe 605 m, 61 km
39 O D E N W A L D
40 Flughafen Frankfurt
41 Darmstadt
42 Industriepark Frankfurt-Höchst
43 Kontrollturm Süd
44 HBG-Tanklager
45 Bad Soden am Taunus
46 Burg Falkenstein
47 Darmstadt-Eberstadt (Hochhäuser Süd)
48 A-380 Hangar Lufthansa Technik
49 Lufthansa-Schulungszentrum über Seeheim
50 Melibokus 517 m, 58 km [PANO-Nr. 9108]
51 Startbahn West
52 Ölberg 449 m, 87 km
53 Königstein
54 Königstein, Burg [PANO-Nr. 10374]
55 AKW Biblis (abgeschaltet)
56 Kelkheim
57 Kapellenberg 292 m, mit Meisterturm
58 Fischbach
59 Kalmit 673 m, 105 km
60 Kesselberg 662 m, 109 km
61 P F Ä L Z E R W A L D
62 Mainz
63 Donnersberg 687 m, 78 km
64 Mainz-Lerchenberg, ZDF-Sendezentrum
65 Kleiner Feldberg 825 m
66 Stahlberg 496 m, 80 km
67 Atzelberg 507 m (mit Fernmeldeturm 98 m)
68 Sellberg 545 m, 97 km
69 Königsberg 568 m, 96 km
70 Rhein
71 Rhein
72 Kellerskopf 474 m
73 Mahlbergskopf 596 m, 98 km
74 H U N S R Ü C K
75 Ballenberg 506 m, 96 km
76 Hallgarter Zange 580 m
77 Kalte Herberge 619 m
78 Hohe Wurzel 618 m (mit Fernmeldeturm)
79 Hohe Kanzel 592 m
80 Simmernkopf 653 m, 70 km
81 Nickel 517 m
82 Glaskopf 687 m
83 Hochsteinchen 648 m, 62 km
84 H U N S R Ü C K
85 Eifel 120 km

Details

Location: Großer Feldberg (Taunus) (879 m)      by: Jörg Nitz
Area: Germany      Date: 09.06.2012
BEI BESSERER FERNSICHT MIT MEHR BESCHRIFTUNG JETZT NEUES PANO HIER:
http://www.panorama-photo.net/panorama.php?pid=11199


Der Große Feldberg im Taunus ist bestimmt schon hundertfach auf dieser Seite gezeigt worden – aus allen möglichen und unmöglichen Perspektiven und Entfernungen. Aber noch nie gab es eine Aussicht vom Gipfel. Woran liegt das? Ganz einfach: Vom Gipfel aus gibt es nur eine bescheidene Sicht nach Norden und der Aussichtsturm ist verglast und von drei weiteren, höheren Türmen umgeben.

Seit zwei Jahren nehme ich mir vor, den Aussichtsturm auf dem Feldberg zu besuchen und ein Pano durch das Glas im Turm zu versuchen. Mein erster Versuch ein Panorama hinter Glas aufzunehmen (vom Darmstädter Hochzeitsturm), war gescheitert. Viele Spiegelungen machten das Panorama unansehnlich. Nunmehr ist es gelungen, dieses Pano nahezu ohne jede Spiegelung zu erstellen. Rechts neben den Sendetürmen fallen die Sonnenstrahlen fast senkrecht ein, es handelt sich nicht um Glasspiegelungen!
Erst kürzlich hatte ich bei einem Pano von Jörg Engelhardt kommentiert, dass abgeschnittene Türme „gar nicht gehen“. Nun habe ich selbst zwei Sendetürme abgeschnitten. Meiner Meinung war es aber alternativlos. Den dritten Turm habe ich schließlich am Bildanfang bzw. –ende ausgeschnitten, die beiden sichtbaren sind zu breit und auffällig, um zu stempeln und zu hoch um sie komplett ins Bild zu nehmen. Das Pano um den gesamten betroffenen Teil zu kürzen und dann ggf. in zwei Teilen zu zeigen, würde den Gesamteindruck des Rundblicks so enorm stören, dass diese Lösung nicht in Frage kam.

Nach ungefähr 20 Jahren habe ich nun den Aussichtsturm wieder einmal bestiegen. Damals war ich über dem Nebelmeer auf dem Turm und nur die höchsten Taunusgipfel hatten aus dem Wolken hinaus geschaut.
Damit war es das erste Mal für mich, die Aussicht wirklich in Gänze zu sehen. Oben angekommen war ich überrascht und überwältigt! Ich kam mir vor wie im Flugzeug, die unendlichen Weiten unter mir.

Der Große Feldberg bietet im Vergleich zu allen anderen Mittelgebirgsgipfeln eine ganz besondere Aussicht, weil weit und breit nichts annähernd gleich Hohes zu finden ist.
Nach Norden hin flacht der Taunus stark ab und bietet außer dem Pferdskopf nur noch Berge von meist um die 400 m Höhe. Erst in großer Entfernung folgen Westerwald und Rothaargebirge mit einer Sichtbegrenzung. Nach Osten hin ziehen sich die Wetterau und mittelhessischen Bergländer mit geringen Höhen hin, gefolgt vom Vogelsberg und der in über 100 km Entfernung liegenden Rhön und dem wenig hohen Spessart. Im Süden gibt es überhaupt keine große Barriere. In etwa 170 km käme endlich der Schwarzwald. Weit entfernt begrenzen Odenwald und Pfälzer Wald im Süden, Hunsrück und Eifel im Westen die Sicht.

38 QF-Aufnahmen, 120 mm KB

Comments

Diese Qualität hinter Glas hinzubekommen ist schon erstaunlich. Auch wenn die Türme etwas stören, der umfassende Rundblick rechtfertigt das auf jeden Fall. LG Fried
2012/06/12 17:09 , Friedemann Dittrich
Sehr schön Jörg,

Das Problem mit Scheiben und Türmen kenne ich nur zu gut! Wieviele tolle Berge bei uns sind nicht dokumentierbar aufgrund solcher Probleme.. Abhilfe soll bei ersterem ein POL Filter schaffen den ich mir jetzt bestellt hab..

Ansonsten ein schönes Pano mit toller Rundsicht (die senkrechten Balken mal weggedacht)! Entgegen deiner sonstigen Arbeiten hat das Bild aber evtl einen leichten Stich, je nach Monitor zu grün oder gelb.. Nörgeln auf höchstem Niveau versteht sich! LG Seb
2012/06/12 18:25 , Sebastian Becher
Muss erst mein Firefox einschalten! Bis später! 
Gruss Walter
2012/06/12 18:56 , Walter Schmidt
@ Seb 
Danke für Deinen Kommentar und die konstruktiven Hinweise! Die senkrechten Übergänge sind wohl tatsächlich Sonnenstrahlen. Die Sonne steht dort genau hinter mir, weshalb die Strahlen senkrecht einfallen. Die Winkeländerung der Strahlen kann man im Verlauf des Panos sehr gut nachverfolgen. Dennoch sind hier sicherlich auch unschöne Übergänge mit im Spiel. Ein gewisser Qualitätsverlust hinter den Scheiben läßt sich nicht verleugnen. Den Weißabgleich hatte ich ggf. etwas zu warm gewählt. Ich will aber noch andere Meinungen abwarten und das Pano dann ggf. etwas "kälter" einstellen. Danke nochmal! Dein Pano werde ich mir später oder morgen in Ruhe betrachten. Auf die zukünftigen Ergebnisse mit POL-Filter bin ich gespannt.

P.S.: Ich habe nun doch gleich die Farbtemperatur um 200 k kälter eingestellt (ggf. f5 drücken, damit neue Version erscheint)
LG Jörg
2012/06/12 20:16 , Jörg Nitz
Deine Enthusiasmus und die Zielstrebigkeit es doch noch zu packen ist sehr zu bewundern. Gerade habe ich Deine Bemerkungen zum Himmel oben abschneiden gelesen und mich dabei auch gleich als "Wolkenfreund" offenbahrt. Deshalb würde ich hier sogar oben noch ein Stück verlängern , was aber sicher gar nicht geht, weil nicht vorhanden.
Das Glas an sich muß gar kein Problem sein. So werden bei mir Teleaufnahmen von Vögel hinter Glas immer so wie ohne, was aber natürlich ein ganz anderer Fall ist. Bei der Fahrt aufs Jungfraujoch habe ich auch Aufnahmen auf den Gletscher ohne jedes Problem gemacht -allerdings sind das Einzelbilder gewesen...
Farblich könnte ich auch keinen besseren Vorschlag machen, hätte aber für meinen Geschmack die oft gescholtene Funktion Tiefen/Lichter sicher ein wenig mehr bemüht, bzw. noch besser in DPP (das machst Du doch jetzt auch oder?) noch einige Varianten probiert, ob es Verbesserungen bei den konkreten Bedingungen geben könnte. Da ich das ja auch esrt seit zwei Monaten mache kann ich aus dem Hut nichts konkretes sagen , aber hätte einige dunkle Stellen versucht ein wenig auf zu hellen, wenn es der Himmel nicht übel nimmt...
Da die ganzen besonderen äußeren Bedingungen so sind, das man es nicht jeden Tag wiederholen kann, lohnt sich sicher die Mühe noch ein wenig zu probieren und varieren.
Wenn die beiden relativ dicht zusammen stehenden Türme manche zu sehr stören (ich gehöre nicht dazu, weil das Leben eben so ist wie es ist)
könnte man ja auch eine weitere Variante ohne die Türme stitchen, wenn die beiden jetzt vorhandenen Enden zusammen passen.
Herzliche Grüße von Velten
2012/06/13 14:37 , Velten Feurich
Diesmal komme ich ins Grübeln bezüglich der Bewertung. Toll, dass du dich an diesen ebenso dominanten wie prominenten und vor allem schwierigen Aussichtspunkt heranwagst. Beschriftung, Umfang und Entfernungen sind gewohnt atemberaubend. Auch das Glas bemerkt man gar nicht. Aber: Es ist insgesammt sehr blass, dunkel und in der Ferne partiell undeutlich. Die mittigen Masten und Drahtseile zerreißen das Bild. Ich wüsste es nicht besser zu machen und noch bessere Sichtbedingungen sind selten. Ich wage aber die Behauptung, dass niemand ein wiklich gutes 360°-Panorama vom Feldberg machen kann, solange die baulichen Gegebenheiten so bleiben wie sie leider sind.
2012/06/13 15:25 , Jörg Braukmann
@ Jörg B. und Velten 
Ich habe jetzt an mehreren Stellschrauben gedreht, u.a. Tonwertkorrektur und Farbtemperatur geändert. Aber ein technisches Toppanorama wird es wohl nicht. Ich hoffe, es ist jetzt wenigstens besser. Ggf. f5 drücken, damit neue Version erscheint.
LG Jörg
2012/06/13 17:40 , Jörg Nitz
Dieses Motiv gehört unbedingt hierher, und für die erschwerten Bedingungen ist es gut gelungen; auch die Sicht war an diesem Tag nicht schlecht. Leider gibt es ja durch die sehr weite, ebene, ringsum bewaldete Gipfelfläche unterhalb des Turms gar keinen vernünftigen Aussichtspunkt. Bei meinem letzten Trip zum Feldberg habe ich daher die Kamera gar nicht erst mitgenommen. VG Martin
2012/06/13 20:09 , Martin Kraus

Leave a comment


Jörg Nitz

More panoramas

... in the vicinity  
... in the top 100