wie ein Märchenschloß   63074
previous panorama
next panorama
Details / LabelsDetails / Labels Markers on / offMarkers on / off Overview on / offOverview on / off   
 Cycle through labels:   first previous stop
play
pause
next last
  zoom out
 

Labels

1 Linsenbühl (817m)
2 Gießstein (789m)
3 Unterhausen (507m)
4 Achalm 705 m
5 Urselberg (687m)
6 Urselhochberg (789m)
7 Honau (565m)
8 Holzelfingen (700m)
9 Traifelbergfelsen

Details

Location: Schloß Lichtenstein (820 m)      by: Alexander Von Mackensen
Area: Germany      Date: 8. Juni 2012
Schloß Lichtenstein, auch als „Märchenschloss Württembergs“ bezeichnet, ist ein im Stil des Historismus erbautes Schloss des 19. Jahrhunderts über dem Ort Honau, Gemeinde Lichtenstein, im Landkreis Reutlingen in Baden-Württemberg.

Das Schloß liegt am Albtrauf der Schwäbischen Alb auf einer Höhe von 817 m ü. NN über dem Tal der Echaz, die als kleiner Nebenfluss des Neckars etwa 250 Meter tiefer im Tal entspringt. Rund 500 Meter südöstlich des Schlosses befinden sich Reste der Ruine der mittelalterlichen Burg Alt-Lichtenstein (Alter Lichtenstein).
Geschichte

An der Stelle des heutigen Schlosses wurde um 1390 die Burg Lichtenstein errichtet, nachdem die in der Nachbarschaft liegende Vorgängerburg Alt-Lichtenstein 1381 im Schwäbischen Städtekrieg zerstört und danach aufgegeben worden war. Die neue Burg Lichtenstein galt als eine der wehrhaftesten des Spätmittelalters. Ihre strategische Bedeutung schwand allerdings mit der Zeit und 1567 verlor sie ihren Status als Herzogssitz. Sie wurde nun als Forsthaus genutzt. Während des Dreißigjährigen Krieges (1618–1648) wurde das Gebäude als Teil der Pfandschaft Achalm von der Tiroler Linie des Hauses Habsburg in Besitz genommen. In der Folgezeit verfiel die Anlage allmählich.

Der letzte Lichtensteiner fiel 1687 im Kampf gegen die Türken. Da keine weiteren Nachfolger bekannt sind, gelten sie seither als ausgestorben.[1] Noch heute ist im Rittersaal des neuen Schlosses Lichtenstein an der Wand das ursprüngliche Wappen der Lichtensteiner dargestellt, der goldene Engelsflügel auf blauem Grund. Ob die Linie der Kieferlis (Albert Kieferli, Herr zu Lichtenstein, Prior Kloster Mariaberg), die heute noch Nachfahren haben, als Erben in Kraft traten, ist nicht gesichert.

1802 wurden Teile der Burgruine abgetragen und auf Geheiß von Herzog Friedrich II., dem späteren König Friedrich I. von Württemberg, ein fürstliches Forst- und Jagdhaus errichtet.

Im 19. Jahrhundert entstand im Zuge der Romantik ein großes Interesse am mittelalterlichen Rittertum. Wilhelm Hauff veröffentlichte 1826 seinen Roman Lichtenstein, der auf die spätmittelalterliche Burg Lichtenstein Bezug nimmt. Das zu dieser Zeit dort befindliche Forsthaus wurde 1837 von Wilhelm Graf von Württemberg (späterer Herzog von Urach) nach Verhandlungen mit dem Uracher Oberförster Philipp Freiherr von Hügel und dessen Nachfolger Friedrich Graf von Mandelsloh erworben.[2] Der Graf, ein leidenschaftlicher Sammler von Waffen, Rüstungen und Gemälden, benötigte einen Aufbewahrungsort für seine Kunstgegenstände und wünschte sich dafür – offensichtlich begeistert durch Wilhelm Hauffs Roman – eine möglichst authentische Ritterburg. Nach dem Abbruch des Forst- und Jagdhauses wurde das Schloss zwischen 1840 und 1842 nach den Plänen Carl Alexander Heideloffs gebaut. Der Schlossneubau entsprach den im 19. Jahrhundert gängigen, romantisierenden Vorstellungen über mittelalterliche Ritterburgen und kann dem Architekturstil der Neugotik zugeordnet werden. In den Folgejahren wurden noch weitere Nebengebäude errichtet. Außerdem ließ der 1867 zum Herzog von Urach ernannte Graf Wilhelm, der passionierter Militär war, das Areal um die Burg mit einer Befestigungsanlage nach eigenen Entwürfen umgeben.

Zwei im Schloß aufbewahrte Gemälde eines noch unbekannten gotischen Malers verhalfen ihm zu seinem Notnamen Meister von Schloß Lichtenstein.

1997-1999 wurden der zweite und der dritte Stock des Schlosses restauriert, gefördert durch die Wüstenrot Stiftung und die Fördergemeinschaft zur Erhaltung des Schlosses Lichtenstein e.V.

Heute kann das Schloss gegen Eintritt im Rahmen einer Führung besichtigt werden (ohne Führung ist der Zutritt in die Innenräume des Schlosses für Touristen nicht möglich). Alternativ besteht die Möglichkeit, nur den Schlosshof zu besichtigen, um sich beispielsweise einen Eindruck verschiedener baulich prägnanter Besonderheiten wie einem Kanonenturm u. a. zu verschaffen. Als sehenswert gelten dabei vor allem Sammelstücke wie z. B. verschiedene historische Artilleriegeschütze (Kanonen), die dort ausgestellt sind (aus Wikipedia). Die Ortsbezeichnung "Lichtenstein" leitet sich vom hellen = lichten Kalkstein ab, auf dem das Schloß steht.

11 HF Aufnahmen mit 28 mm Brennweite (KB), panoramisiert mit PSE 8 Photomerge und minimal nachbearbeitet. Bildwinkel ca. 330°. Da ich nicht ortskundig bin, freue ich mich über Hilfe beim Beschriften. Im Talausgang liegt Reutlingen, nach rechts schließt sich das wellige Hochland der Alb an. An extrem klaren Tagen reicht die Sicht sogar bis in die Alpen.

Comments

märchenhaft schön!
Gruss, Danko.
2012/06/11 21:48 , Danko Rihter
Welch ein Blick 
Wunderbare Tiefe, der Blick gleitet endlos in die Tiefe des Bildes .. der Himmel scheint unendlich. Dazu das eigentliche Motiv des Schlosses im Vordergrund: Märchenhaft schön - TOP !
2012/06/11 23:14 , Roger Oppermann
Schönes Pano und schöne Geschichte! Lg.Beatrice
2012/06/12 09:57 , Beatrice Zanon
Märchenhaft, da schließe ich mich an!

LG & behüt Dich Gott,

Christian
2012/06/13 09:45 , Christian Hönig
Da kann man nur bemerken, das nicht nur der bayerische Ludwig ein Märchenschloß hatte. Großartiges Szenario das mir gut gefällt und auch einen besonderen Dank für den historischen Exkurs zu Deinem Bild. Herzliche Grüße von Velten
2012/06/13 13:24 , Velten Feurich
Zauberhaft. LG Robert
2012/07/06 09:32 , Robert Viehl

Leave a comment


Alexander Von Mackensen

More panoramas

... in the vicinity  
... in the top 100