Peterhof - das prachtvollste Zarenschloß   74568
previous panorama
next panorama

Labels

Details

Location: Peterhof (3 m)      by: Alexander Von Mackensen
Area: Russian Federation      Date: 7. Juli 2010 gegen 11.30
Aus Wikipedia: Kurz nach der Gründung seiner neuen Hauptstadt Sankt Petersburg ließ sich Peter I. hier an der Südküste des Finnischen Meerbusens ein kleines Landhaus bauen, in dem er auf dem Weg von oder zur Festung Kronstadt oftmals eine Rast einlegte.

Nach dem Sieg über die Schweden bei der Schlacht bei Poltawa 1709 beschloss der Zar, sich eine zeitgemäße Residenz errichten zu lassen, die ein Wahrzeichen der neuen Großmacht Russlands werden sollte. 1714 begannen die Planungen für das neue Schloss, an denen Peter, der sich auf einer langen Rundreise durch Europa bereits mit verschiedenen Handwerkskünsten beschäftigte, aktiv mitarbeitete und für die er sich Rat von Andreas Schlüter und dessen Schüler Johann Friedrich Braunstein einholte.

Im August 1723 konnte Peterhof eingeweiht werden. Die Bauarbeiten an dem großen, doch recht schlichten Schloss waren zu diesem Zeitpunkt noch nicht vollständig abgeschlossen. Neben dem eigentlichen Palast waren die Goldene Kaskade und ein großer Teil des Unteren Parks angelegt, der 400 Meter lange Kanal zur Ostsee ausgehoben sowie die Arbeiten an den Lustschlössern Monplaisir (franz. „mein Vergnügen“) und Marly, eine Reminiszenz an das Schloss Marly-le-Roi von Ludwig XIV., weitgehend beendet. Nach der Einweihung nutzte Peter I. den im barocken Stil dekorierten Palast als seine Sommerresidenz, während er die restlichen Jahreszeiten weitgehend im Winterpalast verbrachte. Das Schloss und die Parkanlagen wurden in der Folgezeit ständig erweitert und verschönert.

Nach dem Tod Peters I. 1725 stand der Palast einige Jahre leer. Erst 1730 ließ die Zarin Anna die Arbeiten an dem Schloss wieder aufnehmen. Unter Zarin Elisabeth wurden dem Großen Palast, der bisher nur etwa so breit wie die vorgelagerte Kaskade war, durch Bartolomeo Francesco Rastrelli die kurzen Seitenflügel angefügt, das Hauptgebäude verlängert und aufgestockt und die Pavillonbauten an den Enden des Baukörpers errichtet, wovon einer die Schlosskirche aufnahm. Diese Arbeiten dauerten von 1747 bis 1752 und verliehen dem langgestreckten, gelb getünchten Bau mit den weißen Dekorationen seine heutige Gestalt. Des Weiteren nahm noch Katharina die Große einige Verschönerungen vor. Bis weit ins 19. Jahrhundert hinein bauten die russischen Zaren an dieser Residenz, die sie in unregelmäßigen Abständen immer wieder bewohnten und die mit prächtigen Paradezimmern, wie dem Goldenen Saal, dem Thronsaal und dem mächtigen Treppenhaus aufwarten kann, in der sich aber auch die intimeren Wohnräume der russischen Herrscherfamilie finden, wie das Schlafzimmer Peters des Großen.

Im Zweiten Weltkrieg wurde Peterhof von den deutschen Besatzern weitgehend geplündert und zerstört. Gleich nach dem Kriegsende begannen die Aufräumarbeiten und bereits im Sommer 1945 wurden Teile des Unteren Gartens wieder für Besucher geöffnet. Die Restaurierungsmaßnahmen am Schloss dauerten viele Jahre an. Zum einen mussten die zerstörten Kunstwerke mühevoll rekonstruiert werden, zum anderen waren die finanziellen Mittel hierfür immer wieder knapp.

Der Palast und seine Gärten, Parkschlösser und Wasserspiele stellt heute eines der wichtigsten Ziele für den Tourismus in Russland dar. Das ganze Ensemble wurde 1990 von der UNESCO in die Liste des Weltkultur- und Naturerbes der Menschheit aufgenommen.

Es gilt als das französische Versailles und übertrifft in der Springbrunnen und Wasseranlage alles, was ich bisher gesehen habe. Entsprechend groß sind auch die Menschenmassen, so daß ich die Bilder rasch in Serie schießen mußte, um Bewegungen der Menschenmassen zu verhindern.

4 QF Aufnahmen mit Olympus E420, 28 mm Brennweite (KB), Bildwinkel knapp 180°, Polarisationsfilter. Panoramisiert mit Autostitch und minimal mit Adobe Photoshop nachbearbeitet.

Comments

schön eingefangen und gut beschrieben. LG Leonhard
2011/07/22 18:49 , Leonhard Huber
Da scheint eine Menge los gewesen zu sein, ist aber auch herrlicher Fleck und ein ebensolches Panorama.
2011/07/22 18:51 , Jens Vischer
Da trifft der Begriff 'Prachtvoll' voll und ganz zu. Sehr schön...
2011/07/22 19:51 , Udo Schmidt
Tolle Farben und eindrucksvolle Beschreibung.

lG,
JÖRG E
2011/07/22 20:29 , Jörg Engelhardt
Sehr schönes Panorama und interessante Beschreibung dazu Alexander, bin begeistert!

L.G. v.
Gerhard.
2011/07/23 17:18 , Gerhard Eidenberger
Raffinierter Standort! 
...oder routinierte Schnittwahl.
Prima! Gruss Walter
2011/07/23 17:37 , Walter Schmidt
Bisschen zu hell - aber dieses Leuchten passt dann irgendwie auch zum Motiv.
2011/08/08 23:55 , Arne Rönsch

Leave a comment


Alexander Von Mackensen

More panoramas

... in the vicinity  
... in the top 100