Hausmanns erweiterte Sicht auf das historische Dresden   122955
previous panorama
next panorama
Details / LabelsDetails / Labels Markers on / offMarkers on / off Overview on / offOverview on / off   
 Cycle through labels:   first previous stop
play
pause
next last
  zoom out
 

Labels

1 Geländer der Aussichtsplattform
2 Stadtpavillon
3 Schauspielhaus
4 Kronentor
5 Zwingerhof
6 Sempergalerie
7 Wallpavillon
8 Café Schinkelwache
9 Bienert-Mühle am Alberthafen
10 SZ-Gebäude
11 Theaterplatz
12 Yenidze
13 Reiterstandbild
14 Semperoper
15 Marienbrücke
16 Kath. Hofkirche
17 Martin-Luther-Kirche
18 Finanzministerium
19 Staatskanzlei
20 Elbedampfer "Dresden", Bj. 1926
21 Schloßplatz
22 Albertbrücke
23 Brühlsche Terrasse
24 Carolabrücke
25 Ständehaus
26 Georgentor des Schloßes
27 Fama/Zironenpresse
28 Fernsehturm in Wachwitz
29 Frauenkirche
30 Johanneum/Verkehrsmuseum
31 Steigenberger-Hotel
32 Heizkraftwerk Reick, Kamin 204m
33 Großer Garten
34 Panometer - Gasometer
35 Christuskirche in Strehlen
36 Rathaus
37 Kulturpalast
38 Großer Schloßhof
39 Kreuzkirche
40 Glasdach überm Kleinen Schloßhof
41 Renaissancegiebel
42 Geländer der Aussichtsplattform

Details

Location: Dresden, Hausmannsturm des Schlosses (160 m)      by: Heinz Höra
Area: Germany      Date: 27.9.2009
Gegenüber meinem ersten Versuch, den ich vor einem Jahr mit Aufnahmen von der Aussichtsplattform des Hausmannsturmes machte, habe ich nun das Panorama links durch eine gesondert gemachte Serie von Aufnahmen erweitert. Jetzt sind links noch die Gebäude des Dresdner Zwingers zu sehen.
Aber vom Turm der Hofkirche, der leider nicht öffentlich zugänglich ist, könnte man das monumentale Panoramabild "1756 Dresden" von Yadegar Asisi, das er im Dresdner Panometer ausstellt, nachempfinden.
Um wenigstens ansatzweise dem Panorama von Asisi, das sich auch durch einen herrlichen Wolkenhimmel auszeichnet, nahe zu kommen, habe ich außerdem versucht, mehr Farbe und Struktur aus dem mit Wolkenschleiern überzogenem Himmel herauszuholen.
Auf das Ganze habe ich dann noch eine (für mich) neue Schärfungstechnik angewendet.
Das Panorama ist also aus einer Aufnahmereihe mit 7 Aufnahmen und einer mit 8 Aufnahmen (Hochformat, Canon EOS 450D, Sigma 18-125 OS@18mm, ohne Stativ) entstanden, zusammen-gestitcht mit PTGui. In der Breite erfaßt das Panorama einen Winkel von 230°.

Comments

Ich wünschte mir einen Tick mehr Tiefblick, aber trotzdem find´ ich es ob des Blickfangs der Hofkirche und des weiten Blicks durch die Gassen sehr schon. LG Robert
2010/09/22 20:01 , Robert Viehl
Eine sehr ansprechende Darstellung der wohl wichtigsten Bauwerke in Dresden. Die Farben sind ungewohnt aber angenehm anzusehen, sie sind wohl dem diffusen Licht geschuldet. Als Nichtkenner der Stadt und vor allem der Umgebung würde ich aber auf einen Sprung am Horizont hinter der Frauenkirche tippen. LG HJ
2010/09/23 04:21 , Hans-Jürgen Bayer
@Robert, ein Tick mehr Tiefblick erfordert viel mehr Aufwand, z. B. Kamera an Galgen übers Geländer halten - und dann noch betätigen.
@Hans-Jürgen, das, was Du zu den Farben gesagt hast, entspricht genau meinen Intentionen, die ich bei der Bearbeitung hatte. Das wird vielleicht noch deutlicher, wenn man sich meine erste Version, die Nr. 3634, anschaut.
Und was den Horizont bei der Frauenkirche betrifft, da habe ich mich jetzt auch erst etwas gewundert - aber Arne hatte damals eine Vergleichsbild, die Nr. 3641, gezeigt. Bei ihm ist zu sehen, da er die Aufnahmen offenbar etwas weiter rechts als ich gemacht hat, daß der Horizont neben der Frauenkirche stark abfällt. Das kommt, wie mir jetzt bewußt wird, daher, daß dort die höchsten Erhebungen auf Dresdner Stadtgebiet, der Borsberg (362m) und der Treibenberg (383m), sind und südlich davon der viel niedrigere Einschnitt des Elbtales ist.
2010/09/23 10:54 , Heinz Höra
Ein Kulturfragment ersten Ranges. 
Da reut es die Engländer von damals, das Gegenteil gemacht u haben.
Gruss Walter
2010/09/23 17:54 , Walter Schmidt
Das Panorama von Asisi kenne ich nicht, aber deins gefällt mir auch. Dass die Farben der Dächer kräftiger sind als ich bei diesem Himmel vermutet hätte, war mir beim ersten Betrachten aufgefallen, ist aber wohl auch von dir beabsichtigt. Dieses gefällt mir besser als deine Version von 2009. Verrätst du noch mehr über deine neue Schärfungstechnik?
2010/09/26 01:32 , Jörg Braukmann
Hallo Heinz, da haben sich die Mühen der Besteigung ja mehr als gelohnt und auf einige hier angesprochene Probleme bin ich heute Morgen bei dem Bild vom "Nachbarturm" ja aus meiner Sicht auch eingegangen.
Und auch wenn die Hofkirche den Elbeblick ein wenig versperrt ist das doch ein ausgezeichnetes Motiv, da es die historischen Gebäude links so perfekt auch mit erfaßt. Und was das erstaunlichste ist alles ohne einen Baukran oder ein Gerüst . (ist zur Zeit wieder sehr lästig)
Gerlinde und Dir herzliche Grüße von Velten
PS bei den 20 Namen heute morgen von den Dolomitengipfeln bin ich bald verzweifelt und man hätte auch 40 beschriften können...
2010/09/26 11:47 , Velten Feurich
Beim ersten Betrachten hat mich das Gegenlicht rechts gestört. Manchmal sollte man sich ein Panorama doch noch ein zweites Mal anschauen. Die Wirkung des leichten Gegenlichts finde ich jetzt sogar interessant und ein sehr gestalterisches Element. Die Farben wurden hier schon erwähnt, kräftig und warm; sehr gelungen.
LG Jörg
2010/09/26 16:22 , Jörg Nitz
Durch Velten´s heute eingestelltes Panorama kann ich Deinen Standort sehr gut erahnen. Dass Du Dich oder Deine Kamera in Gefahr bringst, muss nun wirklich nicht sein. LG Robert
2010/09/26 17:15 , Robert Viehl
Heinz, bei diesem mit offenbar viel Mühe produzierten Pano geht es mir wie bei meinem eigenen Besuch auf dem Hausmannsturm: Irgendwie irritiert mich die Perspektive.
Das liegt sicher vor allem an der bauchigen Hofkirche, für deren Betrachtung man auf einer unglücklichen Höhe steht. Andererseits habe ich ein Gefühl, als ob das Bild zwischen Sempergalerie und Semper-Oper einen kleinen Knick hätte. - Das ist natürlich keine fundierte Kritik, sondern nur die Beschreibung eines persönlichen Eindrucks. Gut möglich, dass das Pano korrekt ausgerichtet ist und die Linienführung der Architektur von dort wirklich so irritierend aussieht.
2010/09/27 16:28 , Arne Rönsch
Das ist ja erstaunlich, daß mein erweitertes Hausmannsturm-Panorama noch so viele Kommentare erhalten hat.
Den Kommentar von Walter habe ich allerdings nicht verstehen können. Denn, daß die Frauenkirche auch das Nagelkreuz der von den Nazis zerstörten Kathedrale von Coventry erhalten hat, wird er wohl nicht gemeint haben. Die Bombardierung englischer Städte erfolgte schon zu Beginn des Krieges im Jahre 1940. Die Nazis nannten es Coventrieren.
Doch zurück zum Panorama und zum Kommentar von Jörg B.. Das Panorama "1756 Dresden" von Yadegar Asisi ist wie seine anderen Panoramen auch ein Riesending, das man sich immer noch in Dresden anschauen kann.http://de.wikipedia.org/wiki/Panometer_Dresden. Ich habe leider keine Seite gefunden, die etwas von der malerischen Leistung, und dann auch was Detailtreue und Farblichkeit betrifft, vermittelt. Hier gibt es zwei Bilder zu sehen: http://www.pointoo.de/Galerie/Dresden/Asisi-Panometer-1393606/1.html.
Arne, erst Mal habe ich mich gefreut hat, daß Du mir Deine Meinung zu diesem Panorama gesagt hast. Du hast schon Recht, daß die Hofkirche etwas sehr viel Raum einnimmt. Aber Dein Gefühl von dem kleinen Knick kann ich nicht nachvollziehen, selbst wenn ich mir das Panorama in Originalgröße oder die Einzelbilder anschaue. Vielleicht kommt Dein Eindruck daher, daß dort die Höhenzüge über Cossebaude und von Radebeul ins Elbtal einknicken, so wie in entgegengesetzter Richtung bei Pillnitz, was ja schon Hans-Jürgen irritiert hatte.
Noch eine Ergänzung: Von der links beginnenden Aufnahmereihe habe ich hier nur 3 der 7 Aufnahmen verwendet, weil die restlichen 4 ab der Semper-Oper doppelte Aufnahmen gewesen wären.
2010/09/29 18:39 , Heinz Höra
@Heinz 
Lieber Heinz
meinen Kommentar mit den Engländern muss ich etwas präzisieren. Ich wollte einzig, elementar ausdrücken: "Die Engländer haben zerstört, Heinz aber, hat ein wunderschönes Panorama wieder hingestellt." Den Dialog mit der Geschichte könnte ich gar nicht standhalten.
Mein Kommentar war vermutlich "unglücklich".
Liebe Grüsse
Walter
2010/09/29 21:18 , Walter Schmidt
"Unglücklich" verfälscht, Walter. So etwas kommt sehr oft vor.
2011/06/08 00:10 , Heinz Höra

Leave a comment


Heinz Höra

More panoramas

... in the vicinity  
... in the top 100