Schnee auf den Sandsteintürmen in der Sächsischen Schweiz   8375
vorheriges Panorama
nächstes Panorama
 
Himmelsrichtungen ein / ausHimmelsrichtungen ein / aus
Details / LegendeDetails / Legende Marker ein / ausMarker ein / aus Übersicht ein / ausÜbersicht ein / aus   
 Durchlauf:   zum ersten Punkt zum vorherigen Punkt Durchlauf abbrechen
Durchlauf starten
Durchlauf anhalten
zum nächsten Punkt zum letzten Punkt
  verkleinern
 

Legende

1 Wehlnadel
2 Großer Whelturm
3 Plattenstein
4 Galgenberg 376m; 4,2km
5 Mittlerer Gansfelsen 303m
6 Mittlerer Wehlturm
7 Vorderer Gansfelsen
8 Lokomotive - Dom 295 / 299m
9 Napoleonschanze 392m; 3,6km
10 Talwächter
11 Feldsteine
12 Waitzdorfer Höhe 413m; 4,8km
13 Füllhölzelweg
14 Kleiner Wehlturm
15 Polenztal
16 Brandaussicht 3,8km
17 Gamrig
18 Wehlgrund
19 Waltersdorf 2,6km
20 Verlorener Turm
21 Großer Winterberg 552m; 15km
22 Mönchstein 275m
23 Porschdorf 4,3km
24 Ruz^ovský vrch / Rosenberg 619m; 23km
25 Felsenburg Neurathen
26 Eisentreppe
27 Papststein 452m; 7,6km
28 Gohrischstein 448m
29 Kleine Steinschleuder
30 Lilienstein 416m
31 Basteibrücke
32 Basteischluchttürme
33 Große Steinschleuder
34 Basteibrücke
35 Sieberturm

Details

Aufnahmestandort: Sächsische Schweiz, Bastei-Gebiet, Ferdinandstein (300 m)      Fotografiert von: Heinz Höra
Gebiet: Germany      Datum: 24.1.2016
Als es jetzt auch in der Sächsischen Schweiz schön geschneit hatte, hätte ich gerne wieder einige Aufnahmen von den dann mit Schnee drapierten Sandsteintürmen gemacht. Da das schon aufgrund der äußeren Umstände nur die vor Ort wohnenden Fotofreunde machen können, wird es wohl so schnell nicht ein derartiges Panorama hier geben. Bei den Schneefällen vor vier und fünf Jahren war ich aber dort gewesen und da hatte ich solche Aufnahmen gemacht. Aus einigen noch nicht gezeigten, die ich im Bastei-Gebiet vom Ferdinandstein aus gemacht hatte, habe ich daraus dieses Panorama erstelt.
Gegenüber dem bereits gezeigten weitwinklligeren Panorama Nr. 19143 hat dieses hier nicht so viel Tiefblick, wodurch sich eine höhere Auflösung ergibt.
Vom Ferdinandstein aus ist die 1851 errichtete sandsteinere Basteibrücke in ihrer ganzen Länge und Breite sowie auch ihrer Höhe zu sehen. Sie verbindet das Gelände um das Bastei-Hotel und die Bastei-Aussicht, die aber seit 2016 gesperrt ist, mit der Felsenburg Neurathen, von der ein normal begehbarer Weg durch die Felsen hinunter nach Rathen an die Elbe geht. Dabei wird die 40 m tiefe Schlucht der Martertelle überbrückt. Zur Felsenburg Neurathen gehören mehrere durch Eisentreppen verbundene Felsköpfe, von denen man auch einen Tiefblick in den Wehlgrund und gute Ausblicke über Kletterfelsen des Rathener Gebietes hat. Von der Basteibrücke hat man letzteres auch, aber keinen Tiefblick in den Wehlgrund, weil das die dazwischenstehenden Basteischluchttürme verhindern. Auch auf die fast 200m tiefer dahinfließende Elbe kann man von der Brücke nicht blicken.

11 Hochformataufnahmen (Canon EOS 600D, Canon EF-S 18-135 STM @ 22mm, ohne Stativ) gestitcht mit PTGui, zyl. Projektion, Breitenwinkel des Panoramas 178°.

Kommentare

So wird es jetzt dort aktuell aussehen, nur mit etwas schlechterer Sicht.
Ich glaube kaum, dass einer von den hier Aktiven dort hin darf.
Für uns reicht es geradeso bis Wehlen und dort sind wir auch gewesen.
24.01.2021 20:37 , Steffen Minack
Schön, aber deutlich schwächer als das von dir erwähnte Bild von gleicher Stelle, dem ich spontan ein Herz geben musste (Kannte ich nicht, war noch vor meiner PP-Zeit). Im Vergleich zeigt sich, dass der Horizont hier deutlich konvexer verläuft. Das solltest du noch mal prüfen.
Herzliche Grüße,
Dieter
25.01.2021 12:51 , Dieter Leimkötter
Danke, Dieter, daß Du Dir auch das andere Panorama mit mehr Tiefblick angeschaut hast. Und es freute mich, daß Dir das gefallen hat.
Den von Dir genannten Unterschied zu diesem neuen Panorama hatte ich auch bemerkt. Da ich aber beide Panoramen nach genau gleichen Kriterien ausgerichtet habe (die Mittellinie des PTGui-Editors entpr. Augenhöhe so, daß sie auf der linken Seite die Mittlere Gans knapp anschneidet und auf der rechten die Große Steinschleuder etwas mehr), habe ich mir den Unterschied dadurch erklärt, daß ich bei dem anderen Panorama die Mercator-Projektion habe, hier aber die zylindrische.
Ich werde aber die Sache noch etwas genauer untersuchen. Die beiden Felsen, die ich zum Ausrichten genommen habe, sind ja nicht sehr weit entfernt und eigentlich ist nur die Höhe der Mittleren Gans mit 303m genau bekannt. Die Höhe meines Standpunktes und die Höhe der Großen Steinschleuder habe ich anhand anderer Panoramen geschätzt, wobei die Bastei-Aussicht mit ihrer Höhe von 305m als Vergleich diente. Ein anderer Fakt ist der, daß ich ja ohne Stativ und NPA fotografiert habe und deshalb sich einige Parallaxenfehler zwischen den Aufnahmen ergeben werden. Selbst wenn man dann möglichst weit entfernte Kontrollpunkt-Paare auswählt, können sich im Panorama Unterschiede ergeben.
25.01.2021 19:56 , Heinz Höra
Ich habe mir inzwiischen den Einfluß der Mercator-Projektion etwas genauer angeschaut. Dieser ist bei dem Panorama mit großem Tiefblick zwar so stark, daß bei einer Breite von 19484px die Höhe von +/- 4108px bei zyl. Proj. auf +/- 3634px bei der Mercator-Pr. zusammengepresst wird. Das betrifft aber nur die Randbereiche, die hier im Bereich von -30° bis zur max. Bildtiefe -45° gehen. Auf den Bereich des P., der sich nur kurz oberhalb der Mittellinie bis zum Horizont erstreckt, das sind +150px entspr. 1,9° trifft das nicht zu. Der Vollständigkeit halber sei noch der Himmelsanteil im P. von ca. 900px Höhe entspr. 11.1° genannt.
Deshalb habe ich gleich wegen der zu erwartenden Parallaxenfehler die Kontrollpunkte nochmal überprüft und feststellen müssen, daß ich einige Paare noch löschen mußte. Beim Neustitchen war der Buckel zwischen 55 und 110° mit Napoleonschanze und Waitzdorfer Höhe verschwunden.
Das so geänderte Panorama habe ich jetzt hier hochgeladen.
(edt. 29.1.2021, 11:30 Uhr)
28.01.2021 18:53 , Heinz Höra
Passt Heinz, aber ehrlich gesagt hat mich der Buckel nicht sooo gestört.
Blöd finde ich dort immer das man die Birke, die man dort vor der Nase hat immer ausblenden muss.
29.01.2021 15:57 , Steffen Minack
Danke, Steffen. Ich fand's eigentlich auch nicht so schlimm, aber da Dieter so darauf hingewiesen hat, fühlte ich mich verpflichtet, es zu verbessern. Und tatsächlich hatte ich mir die Kontrollpunkte nicht genau genug angesehen.
Aber etwas anderes, zu dem Du eigentlich etwas sagen könntest, ist dann beim Ausrichten des P. noch aufgetaucht. Und zwar ist ja die Höhe üdM von Ferdinandstein und der Großen Steinschleuder nicht bekannt, selbst in den 1:10.000er-Karten ist dazu nichts angegeben. Aufgrund von anderen Aufnahmen, die ich dort im Gebiet gemacht habe, habe ich jetzt angenommen, daß die Gr. Steinschleuder etwas niedriger ist als der Ferdinandstein und dieser wohl nur 300 m üdM hat.
Natürlich habe ich dann dabei die Höhe der weiter entfernten, vermessenen Berge wie Napoleonschanze, Waitzdorfer Höhe, Gr. Winterberg, Papststein und Lilienstein berücksichtigt. Dabei ist aber UDeuschle völlig ungeeignet wegen seiner Höhendaten mit dem viel zu großem Abstand von 3 Bogensekunden. Das mache ich immer mit einer Excel-Tabelle, in der ich die Höhenwinkel aus Höhendifferenz und Entfernung berechne. Bei der Höhe gibt es dann immer die Frage, wie hoch ist die Bewaldung. 15m, 20 m oder gar mehr als 25m?
29.01.2021 19:46 , Heinz Höra
Schon beim ersten Öffnen der Vorgängerversion ist mir der zumindest gefühlsmäßig unplausible Horizont ins Auge gestochen. Daher finde ich, dass die Veränderung sehr viel gebracht hat. So gefällt mir diese außergewöhnliche Winterlandschaft sehr gut!
LG Jörg
29.01.2021 20:45 , Jörg Nitz
Jetzt sieht es gut aus. Bei der ersten Version war besonders auch die Basteibrücke viel zu schräg.
29.01.2021 21:12 , Friedemann Dittrich

Kommentar schreiben


Heinz Höra

Weitere Panoramen

... in der Umgebung  
... aus den Top 100