Verschleierter Fernblick   61141
previous panorama
next panorama
Details / LabelsDetails / Labels Markers on / offMarkers on / off Overview on / offOverview on / off   
 Cycle through labels:   first previous stop
play
pause
next last
  zoom out
 

Labels

1 Jedlova (Tannenberg) 774m 58km
2 Studenec (Kaltenberg) 733m 51km
3 Penkavci vrch (Finkenkoppe) 792m 62km
4 Lausche 793m 64km
5 Bourny (Großer Friedrichsberg) 703m 61km
6 Smrk (Tafelfichte) 1124m 108km
7 Velky Buk (Großer Buchberg) 736m 59km
8 Hochwald Nordgipfel 743m 69km
9 Hochwald Südgipfel 750m69km
10 Polednik (Mittagsstein) 864m 99km
11 Maly Buk (Kleiner Buchberg) 712m 57km
12 Smedavska hora (Wittigberg) 1084m 106km
13 Holubnik (Taubenhaus) 1071m 101km
14 Jizera (Siechhübel) 1122m 107km
15 Klic (Kleis) 759m 58km (Pano 22488)
16 Cerna hora (Schwarzenberg) 1085m 103km
17 Jezevci vrch (Limberg) 665m 67km
18 Milire 1001m 106km
19 velky Vapenny (Großer Kalkberg) 790m 81km
20 Szrenica (Reifträger) 1361m 124km
21 Vlci hora (Wolfsberg) 641m 51km
22 Wielki Szyszak (Hohes Rad) 1508m 128km
23 Kozli (Kitzberg) 594m 51km
24 Kotel (Kesselkoppe) 1435m 125km
25 Sniezka (Schneekoppe) 1603m 140km
26 Lucni hora (Hochwiesenberg) 1555m 136km
27 TV-Turm Jested (Jeschken) 1012m+100m 87km
28 Cerny vrch 950m 87km
29 Tlustec (Tolzberg) 591m 70km
30 Zadni Planina (Plattenberg) 1422m 135km
31 Jestedske pohori 850m 89km
32 Lisci hora (Fuchsberg) 1363m 137km
33 Rudny vrch (Zechberg) 796m 12km
34 Cerna hora (Schwarzenberg) 1299m 140km
35 Kopanina (Kopainberg) 657m 100km
36 Ralsko (Rollberg) 696m 72km

Details

Location: Zinnwald-Georgenfeld (882 m)      by: Steffen Minack
Area: Germany      Date: 21.05.2020 05.30 MESZ
8QF@150mm(KB), F18, 1/100", ISO 200, Stativ

Ursprünglich hatte ich ein Pano mit 600mm Brennweite ausgearbeitet. Mit 150mm schien es mir aber das die Verhältnisse realistischer wiedergegeben werden: die Sicht war gut, aber verschleiert. Ungefähr so, wie das man ins Nachbarland weit sehen kann, aber nicht über die Grenze darf.
Zuerst führte mich mein Weg auf den kleinen Lugstein von dem ich zwar wusste, dass nach Osten einige Birkenwipfel stören. Inzwischen ist es aber so schlimm, dass für ein Tele Richtung Ost der Standort völlig unbrauchbar geworden ist. Also bin ich zurück in die Nähe der Aussichtstafel bei der Wetterstation wo es mir gelang wenigstens ein 20° breites Fenster ohne Äste und die Sicht verdeckende Häuserdächer zu erwischen.

Comments

Ich sehe es deutlich vor meinen Augen ... Steffen läuft sich langsam wieder warm :-) - bin mit dieser Brennweite auch hochzufrieden, toll !!!

Herzliche Grüße
Hans-Jörg
2020/05/24 14:06 , Hans-Jörg Bäuerle
Ja ja, Richtung Osten heißt früh raus momentan ;-)

Gefällt mir sehr gut! Sicht war ja auch gut, bis zur Schneekoppe. Zum Glück waren genau die richtigen 20° Sichtfenster offen!
Stellt sich jetzt nur die Frage (... ich war noch nie dort), ob der Vordergrund, den du nicht zeigst, vorzeigenswert wäre oder ohnehin eher nicht?

Wie es aussieht, war es offenbar recht frisch? Sieht dort im Schatten nach Bodenfrost aus!
2020/05/24 14:43 , Oliver Bayer
Danke Oliver, weiter unten ist ein Hausdach, welches ungefähr 1/3 des Panos eingenommen hätte. Deshalb die eigentlich unausgewogene Verteilung von Landschaft und Himmel. Nein, dass ist eher Dunst - es hatte 2 Grad plus.
2020/05/24 18:57 , Steffen Minack
Nur ein leichter Schleier, es ist doch alles gut zu erkennen. Von der Stelle habe ich vor 11 Monaten auch aufgenommen, dann aber lieber das Pano vom kleinen Lugstein wegen des breiteren Blickwinkels eingestellt. Immerhin ragen dort zwischen Sneznik und Ralsko keine Bäume in den Horizont. Ist es jetzt so viel schlimmer geworden?
2020/05/24 20:28 , Friedemann Dittrich
Ungewohnt kurz, aber das wird ja durch die Tiefe der Sicht wettgemacht ;-) VG Martin
2020/05/25 20:37 , Martin Kraus
@Fried - danke. Ja unterhalb vom Felsen hingen die Spitzen ohne Wind am Horizont. Die 1,5m Höhengewinn durch den Felsen hätten das kaum verändert.
2020/05/25 23:07 , Steffen Minack

Leave a comment


Steffen Minack

More panoramas

... in the vicinity  
... in the top 100