Fichteturm Südost 105 mm   52013
vorheriges Panorama
nächstes Panorama
Details / LegendeDetails / Legende Marker ein / ausMarker ein / aus Übersicht ein / ausÜbersicht ein / aus   
 Durchlauf:   zum ersten Punkt zum vorherigen Punkt Durchlauf abbrechen
Durchlauf starten
Durchlauf anhalten
zum nächsten Punkt zum letzten Punkt
  verkleinern
 

Legende

1 Fernsehturm
2 Christuskirche Strehlen
3 Panometer "Dresden 1756" !!!
4 Triebenberg 383m; 15km
5 Bismarcksäule Räcknitz
6 Borsberg 361m; 13km
7 Tanecnice 597m; 43km
8 Waitzdorfer Höhe 413m; 31km
9 Lausche 793m; 68km
10 Teichstein 425m; 43km
11 Jedlová 774m; 62km
12 Rauenstein? Gamrig?
13 Kl. Winterberg 500m; 40km
14 Großer Bärenstein
15 Großer Winterberg
16 Kleiner Bärenstein
17 Lilienstein
18 Studenec 736m; 56km
19 Klic 759m; 66km
20 Kleinhennersdorfer Stein
21 Papststein
22 Königstein
23 Gohrisch
24 (Rosenberg ?)
25 Pfaffenstein 434m; 29km
26 Kl. Zschirnstein 473m; 36km
27 Großer Zschirnstein

Details

Aufnahmestandort: Dresden, Fichteturm (232 m)      Fotografiert von: Arne Rönsch
Gebiet: Germany      Datum: 19. März 2009
Dieses Pano steht unter dem Motto: "Zwar bin ich ein schlechter Fotograf, aber kein fauler."

Es hat auch nur einen rein informativen Zweck: Bestimmung der Berge, die an diesem Tag von Dresden aus zu sehen waren.

Der Fernsehturm am linken Bildrand ist mein einziges Zugeständnis an ein klein wenig Attraktivität. :-)


Heinz, ich glaube, das "Rosenberg-Problem" ist gelöst: Siehst du den kleinen Schatten am rechten Rand des Pfaffensteins? Das dürfte dann der Rosenberg sein, wenn du ihn in dieser Richtung verortet hast.

Kommentare

Das liegt ja mitten in den Bergen und in der Ferne die schneebedeckten mitt-1000er :-) Diese Städtepanos mit mittlerem Tele gefallen mir sehr gut. Der Lilienstein sieht übrigens aus wir der Hohentwiel bei Singen am Bodensee. LG HJ
05.04.2009 14:07 , Hans-Jürgen Bayer
Arne, dieses Teil- resp. Tele-Panorma gefällt mir ausnehmend gut, ohne daß ich es einer genaueren Betrachtung unterzogen habe. Es verspricht aber eine äußerst interessante Betrachtung (die Lausche ist hier deutlich zu sehen!). Diese Betrachtung kann ich aber nicht gleich machen.
05.04.2009 22:48 , Heinz Höra
Also, für mich ist dieses Tele-Panorama eine kleine Sensation - wegen der phänomenalen Fernsicht. Ganz eindeutig ist die 68 km entfernte Lausche zu sehen. Noch mehr habe ich mich darüber gefreut, daß der 66 km entfernte Klic zu sehen ist. Das ist ein markaner Basaltkegel im böhmischen Mittelgebirge, der direkt an der Straße von Rumburk bzw. Varnsdorf zur E442 liegt und uns immer bei unseren Fahrten ins Riesengebirge begrüßte. Eigentlich kommt vorher der Jedlová (Tannenberg), der aber nicht so gut zu sehen ist, hier im Panorama aber bestens. Der Studenec, der früher Kaltenberg hieß, ist ein markanter Gipfel im tschechischen Teil des Lausitzer Gebirges, der bei der Kartierung Böhmens eine große Rolle spielte http://de.wikipedia.org/wiki/Studenec_(Berg). Nun etwas zum Ruzovsky vrch, dem Rosenberg, dem wohl höchsten Berg der Böhmischen Schweiz. Dieser wird leider fast vollständig vom Gohrisch verdeckt - also nicht vom Pfaffenstein. Der Pfaffenstein liegt weiter rechts bei den Zschirnsteinen. Das ist sogar auf einer sehr schematischen 1:100000er "Allianz-Freizeit-Karte", die ich zufällig zur Verfügung habe, eindeutig auzumachen. Die Berge der Sächsischen Schweiz werden ja im Panorama sehr gut wiedergegeben. Hier stören auch die abgeschnittenen Gebäude nicht, zumal es sogar dort noch einiges zu entdecken gibt (auf der Bismarksäule z. B.). Arne, gut, daß Du diese Tele-Variante gemacht hast.
06.04.2009 14:28 , Heinz Höra
Ganz der "Alte" Arne! 
Sehr engagiert und gut! Ich freue mich auf die nächste "Pano-Begegnung"! L.G. Walter
06.04.2009 15:13 , Walter Schmidt
Danke, Heinz. Die Gohrisch-Pfaffenstein-Verwechslung mache ich gleich rückgängig, da war ich schon beim Beschriften unsicher. Außerdem setze ich mal eine Rauenstein-Markierung, bei der ich aber auch nicht sicher bin. Wenn dieser Rücken nicht der Rauenstein ist, kann ich alter "Gefühls-Beschrifter" ihn mir aber auch nicht erklären. - Außerdem sei noch ein anderer deutscher Name für einen böhmischen Berg erwähnt: Der von dir beschriftete "Tanecnice" hieß/heißt auf deutsch "Tanzplan": Ein Name, der sich durch die Bergform schön erklärt - und ein Berg, der in der Gegend auch aus allen möglichen Richtungen Blickfang ist.
06.04.2009 15:20 , Arne Rönsch

Kommentar schreiben


Arne Rönsch

Weitere Panoramen

... in der Umgebung  
... aus den Top 100