Alte Oder bei Lebus im Frühling   8549
previous panorama
next panorama
Details / LabelsDetails / Labels Markers on / offMarkers on / off Overview on / offOverview on / off   
 Cycle through labels:   first previous stop
play
pause
next last
  zoom out
 

Labels

1 Lebus
2 Haupstrom der Oder
3 bis 40m hohe Uferhänge

Details

Location: Land Brandenburg, Lebus, Weg an der Alten Oder (8 m)      by: Heinz Höra
Area: Germany      Date: 1. April
Da die Oder im Laufe der Geschichte an vielen Stellen reguliert wurde, gibt es mehrere Alte Odern. Das sind die Flußläufe, die nach den Regulierungen zurück geblieben sind. Die bekannteste Alte Oder ist die im Oderbruch bei Wriezen, die bei der Eindeichung und Trockenlegung dieses Feuchtgebietes zwischen 1747 und 1762 unter dem preußischen König Friedrich II. entstand. Die Wriezener Alte Oder geht bis Oderberg und ist in meinem Panorama Nr. 25683 zu sehen.
Lebus liegt südlich des Oderbruchs und seine Alte Oder ist bei Regulierungen des Flußlaufes am Reitweiner Sporn ebenfalls im 18. Jhdt. entstanden.
Im Frühling ist auch der Wasserstand in der Alten Oder höher, so daß die vielen an ihren Ufern stehenden alten Weiden "nasse Füße haben".

Der im Panorama zu sehende Wanderweg führt zu den Uferhängen, an denen um diese Zeit schön die Frühlings-Adonisröschen blühn, was ich hier schon im Umgebungs-Panorama Nr. 4637 gezeigt habe. ..

5 Breitformataufnahmen ohne Stativ mit der damals aktuellen Canon EOS 350D und einem Sigma 18- 200 @ 18 mm, RAW's jetzt mit CanonDPP zu TIFF's gemacht und diese gestitcht mit PTGui Pro.

Comments

Das wirkt ja sehr idyllisch. Immerhin das Wetter war auch dieses Jahr sehr gut, nur die Umstände sind andere. VG Martin
2020/04/02 20:27 , Martin Kraus
Fein ausbelichtetes Bild mit interessantem Motiv.

Ist die Insel zwischen der alten und der neuen Oder begehbar?
Übrigens, bei uns war am 29. März Adonis vernalis schon in voller Pracht zu bewundern.
2020/04/03 11:50 , Dieter Leimkötter
Ein sehr schönes Motiv und informative Beschreibung.
VG Manfred
2020/04/03 20:46 , Manfred Hainz
Ein ausgezeichnetes Motivpanorama von dieser weitläufigen Flußlandschaft - schön, dass Du für es für aus dem Archiv geholt hast, Heinz !!

Herzliche Grüße
Hans-Jörg
2020/04/04 07:37 , Hans-Jörg Bäuerle
Interesting with the regulation of such an old date. Then it is tecnically Neumark west of this part? LG Jan.
2020/04/04 11:10 , Jan Lindgaard Rasmussen
Schöne, jahreszeittypische Impression. Die Weiden im Wasser sind das i-Tüpfelchen im gesamten Motiv.
LG Jörg
2020/04/04 14:04 , Jörg Nitz
@Dieter, wenn Du den Globus anklickst und die Satelittenansicht wählst, dann kannst Du gut sehen, daß das eine Halbinsel ist, auf die man gehen kann. Aber im Frühjahr stehen viele Stellen unter Wasser, der Deich natürlich nicht. Die Frühlings-Adonisröschen hatten damals auch schon schön an den Uferhängen geblüht (siehe Panorama ...in der Umgebung
@Jan, lt. wikipedia bildete "die Neumark von 1535 bis 1815 neben der Kurmark einen der beiden Landesteile der Mark Brandenburg. Schon bis ins 13. Jahrhunderts hatten die Piasten von Großpolen und Schlesien sowie die Greifen von Pommern um die Erschließung des Gebietes östlich der mittleren Oder gewetteifert. Um 1270 erwarben die Markgrafen von Brandenburg das Land Lebus. Damit leiteten sie die Schaffung der Neumark ein. Im Verlauf dieses Prozesses wurde die Waldregion zwischen Oder (im Westen), Warthe und Netze (im Süden) und Drage (im Osten) um weitere Kleinlandschaften erweitert, bis sie 1535 unter Markgraf Johann von Küstrin ihren größten Umfang erreichte, einschließlich des Gebietes um Cottbus in der Niederlausitz (nun also auch westlich der Oder, bis zur Oberspree)." Das ist schon interessant, es zu wissen. Aber leider wird das in der Bundesrepublik Deutschland auch von den revanchistischen Verbänden benutzt.
2020/04/06 19:30 , Heinz Höra
Fahlweiden (Salix x rubens) 
Bei einem Bild dieser Weiden in der Fotocommunity hat mir ein Fachmann, der im Odertal auch Führungen macht, geschrieben, daß das Fahlweiden (Salix x rubens) sind, die selbst dann, wenn sie nach beiden umgebrochen sind, wieder nach oben austreiben und er meinte dann noch: Weiden sind potenziell unsterblich!
2020/04/08 18:23 , Heinz Höra

Leave a comment


Heinz Höra

More panoramas

... in the vicinity  
... in the top 100