Vom Schloß Augustusburg   81351
previous panorama
next panorama
Details / LabelsDetails / Labels Markers on / offMarkers on / off Overview on / offOverview on / off   
 Cycle through labels:   first previous stop
play
pause
next last
  zoom out
 

Labels

1 Medvedi skala/Bärenstein 923m
2 Lesenska plan 921m
3 Jeleni hora/Haßberg 993m 36km
4 Pöhlberg 831m
5 Klinovec/Keilberg 1244m 47km
6 Fichtelberg 1215m
7 Esse Heizkraftwerk Chemnitz
8 Rochlitzer Berg 348m 33km
9 Saidenberg
10 Ahornberg 793m

Details

Location: Schloß Augustusburg (535 m)      by: Friedemann Dittrich
Area: Germany      Date: 24.06.2019
Schloß Augustusburg ist ein imposantes Bauwerk aus dem 16.Jahrhundert. Es ist z.B. auf 26405 aus der Nähe oder 18317 aus 73km Entfernung vom Völkerschlachtdenkmal Leipzig zu sehen.
Dieses Jahr gastierte dort die Ausstellung "DUCKOMENTA". Die Anzahl, Vielseitigkeit und Qualität der gezeigten Exponate ist sehr beeindruckend.

Ein Turm ist als Aussichtsturm zugänglich. Ein südlicher wäre besser geeignet, von dort hätte man einen ungehinderten Blick zum Erzgebirgskamm. Ich habe trotzdem ein Pano gewagt. Aufgenommen durch sechs verglaste Fenster mit unterschiedlich verschmutzten Scheiben, daher die Probleme im Himmel. Auch wenn es auf den ersten Blick nicht so aussieht, es sind über 360°.

Im Schloß befindet sich auch ein Motorradmuseum mit einer der bedeutendsten Sammlungen historischer Motorräder in Europa. Exotische und seltene Exemplare kann man bewundern. Umfangreich ist die Ausstellung über die erzgebirgische Marke MZ (vormals DKW und einst größter Hersteller der Welt). Aber auch ein paar neuere Maschinen sind zu sehen. Zu meiner großen Überraschung steht dort mein Lieblingsmotorrad, eine "Benelli 750 Sei" mit Reihensechszylinder aus den 1970er Jahren.

24 QF, F11, 1/320, Brennweite 40mm KB

Comments

Eine schwierige Aufgabe, die Du mE bravourös gemeistert hast - dazu ein großartiger Premierenstandort, bei dem mich wundert, dass hiervon noch kein Panorama erstellt worden ist !!!

Und dann fand ich den Text dazu ja hochspannend, denn erst am 1. Weihnachtstag hatten wir beim traditionellen Familentreffen in Freudenstadt mit meinem nun 83-jährigen Vater und meinem Onkel interessante Gespräche über die Zeit, als mein Großvater in den 30-er-Jahren aus dem Württembergischen mit der Familie nach Chemnitz übersiedelte und dort und in Zschopau bis 1947 als Ingenieur Motorräder und Autos der Autounion (DKW) mitentwickelte, bevor er aufgrund seiner Qualifikation nach Rußland abgezogen werden sollte und in einer wörtlich genommenen "Nacht- und Nebelaktion" von Plauen mit der Familie durch die Wälder nach Hof flüchtete ... wie Du siehst habe ich entfernte "Wurzeln" in Deiner Heimat !! Wenn ich mal wieder in der Region sein sollte - zuletzt ja 2016 - werde ich mir dieses Museum einmal ansehen - daher ein herzliches Dankeschön für den informativen Text zum Panorama!!!

Herzliche Grüße
Hans-Jörg

NB: ... und vielleicht hat Jan-Lindgaard auch seine Wurzeln hier, denn DKW hatte seinen Ursprung ja einem Dänen namens Rasmussen zu verdanken, als er im besagten Zschopau Anfang 1900 eine Tuchfabrik kaufte und dann Dampfmaschinen etc. produzierte ... wäre ein Zufall ;-)) !?!
2019/12/27 09:32 , Hans-Jörg Bäuerle
Solche herrlich frischen Farben sehe ich im Winter gerne. Die Präsentation ist angesichts der beschriebenen Schwierigkeiten sehr gut und interessant geworden. Von Motorrädern verstehe ich gar nichts.
2019/12/27 10:43 , Jörg Braukmann
Spannende Geschichten und ein schönes Panorama!
2019/12/27 12:08 , Jens Vischer
Für mich immer wieder hocherstaunlich, wenn wie hier Widrigkeiten wie Glasscheiben, nahe Dächer und wechselnde Standorte so überwunden werden, daß man angesichts der resultierenden Qualität ohne Lektüre des Textes gar nicht auf sie aufmerksam würde. VG Martin
2019/12/28 09:21 , Martin Kraus
Da schließe ich mich dem Kommentar von Martin an - erstaunlich.
2019/12/28 17:27 , Werner Schelberger
I like much.
2019/12/29 22:46 , Giuseppe Marzulli
Ein Pano, das ich nun schon mehrfach mit Interesse betrachtet habe. Besonders die eher dezenten Sommerfarben gefallen mir sehr.
LG Jörg
2020/01/01 18:35 , Jörg Nitz
@Hans-Jörg 
:-) Unfortunately I have no family roots going to Erzgebirge; I have however visited on severel occasions. All surnames in danish ending with -sen simply means "son of", and so they didn't at that time point to a certain family relation. They were true patronyms in current icelandic style, but forced into being frozen surnames shortly after. My great grandfather (born 1873) was called Jens Rasmussen, and he was the son of Rasmus Jensen. My grandfather (born 1911) inherited the surname Rasmussen, since the tradition by law was changed in between. Had the tradition carried on my grandfather would have been called Jensen. LG Jan.
2020/02/17 21:58 , Jan Lindgaard Rasmussen

Leave a comment


Friedemann Dittrich

More panoramas

... in the vicinity  
... in the top 100