Auf dem Fleckenstein   12391
previous panorama
next panorama
Details / LabelsDetails / Labels Markers on / offMarkers on / off Overview on / offOverview on / off   
 Cycle through labels:   first previous stop
play
pause
next last
  zoom out
 

Labels

1 das ist echt! KEIN Stitchingfehler (!)

Details

Location: Burgruine Fleckenstein (455 m)      by: Alexander Von Mackensen
Area: France      Date: 16.06.2019 ca. 15:25
für Erwachsene und Kinder ein großes Abenteuer ist die einzigartig gelegene Burgruine Fleckenstein, die unterirdisch auf Treppen im Fels erreicht werden kann. Abenteuerlich und nicht sehr vertrauenseinflößend ist allerdings auch der Zustand des Geländers. Am Ende des linken Bilddrittels ist KEIN (!) Stitchingfehler, sondern Original. Wäre das ganze nur 200 Meter weiter nördlich, so hätte der deutsche TÜV die Plattform aus Sicherheitsgründen gesperrt.

Einiges zur Geschichte:
Die geschichtlichen Daten zur Burg Fleckenstein sind recht dürftig. 1174 wurde ein Gottfried von Fleckenstein, der zu einer Familie von Reichsministerialen gehörte, erstmals erwähnt und damit indirekt auch die Burg. Ein Kapitell, das in den Burgtrümmern gefunden wurde, stammt jedoch bereits aus dem frühen 12. Jahrhundert, so dass feststeht, dass die Burg spätestens damals errichtet worden ist, also mehr als 50 Jahre vor der ersten Erwähnung. Zur Zeit ihrer Erbauung lag die Burg an einer Straße, welche die Kaiserpfalzen der Staufer in Hagenau im Elsass und Kaiserslautern verband; deshalb kam der Burg Fleckenstein strategische Bedeutung zu.[1]

1276 belagerte König Rudolf von Habsburg den Heinrich von Fleckenstein, um den von diesem gefangengesetzten Friedrich von Bolanden, den Bischof von Speyer, zu befreien; allerdings ist nicht bekannt, ob die Belagerung direkt die Burg Fleckenstein oder eine andere Burg dieser im Mittelalter weitverzweigten und einflussreichen Familie betraf. Ähnlich bedeutend war das Ministerialengeschlecht von Dahn, das seine Hauptsitze 15 km nördlich hatte. Seine Burg Altdahn wurde 1363 erstmals zerstört im Verlaufe einer Fehde mit den Fleckensteinern. 1407 und 1441 sind Bauarbeiten am Fleckenstein bezeugt.[1] Ein Anlass wird nicht genannt, doch vermutlich ging es darum, durch Ausbau komfortablere Wohnverhältnisse zu schaffen.

Im Dreißigjährigen Krieg und kurz danach machten drei Brüder aus dem Rittergeschlecht der Fleckensteiner von sich reden: Gottfried von Fleckenstein-Windeck fiel 1639 bei der Belagerung der Stadt Vesoul, die im Grenzbereich Burgund/Lothringen liegt. Sein Bruder Georg Heinrich wurde General bei den bayerischen Truppen. Der jüngste Bruder, Friedrich Wolfgang, trat in französische Dienste und wurde später von Ludwig XIV. zum Feldmarschall ernannt. Mit Friedrich Wolfgangs Neffen Heinrich-Jakob starb 1720 der letzte Fleckensteiner.[1]

Zweimal gegen Ende des 17. Jahrhunderts wurde der Fleckenstein durch französische Truppen eingenommen. 1674 geschah dies unter Marschall de Vauban, ohne dass Widerstand geleistet wurde. 1680 jedoch wurde die Burg unter General Montclar vollständig zerstört.[1] Danach wurde von Fleckenstein nur noch als Rechts- und Besitztitel weiterverliehen.[2]

Bis 1890 verfiel die Ruine der Burg. 1898 kam sie unter Denkmalschutz, was 1933 durch den französischen Staat bestätigt wurde. 1960 wurde sie durch das Syndicat d’Initiative de Lembach für Besucher geöffnet, blieb jedoch in Privateigentum. 1998 kam sie in Besitz der Gemeinde Lembach, als diese die umliegenden Waldgebiete Thalenberg und Fleckenstein erwarb.[2]

In den 1990er Jahren fanden umfassende Restaurierungsarbeiten statt, um die Mauern zu sichern und den Zugang zur Kernburg für Besucher zu erleichtern. Am 8. September 2002 wurde die Burg im Rahmen des Programms Interreg mit Unterstützung des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung dokumentatorisch-didaktisch aufbereitet und ist seither eine besondere Attraktion für Familien mit Kindern.

Aus Gründen der Symmetrie und des gleichmäßigen Bildaufbaues habe ich gestalterisch die 360°-Plus Variante gewählt. 15 QF Aufnahmen auf Samsung NX30, bearbeitet und panoramisiert wie immer mit PSE14.

Comments

Ganz astrein ist das Geländer nicht gestitcht, habe eine Stelle markiert. Ist für diese Dokumentation aber unerheblich, auch die 360+ finde ich passend. Ein Teilausblick ohne Geländer wäre dort aber bestimmt auch möglich, das würde mir besser gefallen.
2019/08/21 17:13 , Friedemann Dittrich
@ Friedemann 
danke für Deine Rückmeldung, diese Stelle habe ich doch tatsächlich übersehen. Vielleicht finde ich ja Zeit, mich noch als digitaler Schmied zu betätigen. Ich habe übrigens ein Teilpano ohne Geländer reingestellt. LG Alexander
2019/08/21 20:00 , Alexander Von Mackensen
Eine schöne Burg, die ich vor ein paar Jahren bei schlechteren Bedingungen besucht habe. Die umliegenden Berge wirken irgendwie höher, das war schon damals mein Eindruck.
2019/08/22 00:01 , Silas S
Schönes Panorama. So Geländer haben es panoramatechnisch in sich; ich habe noch einen kleinen Fehler markiert. LG Niels
2019/08/22 07:56 , Niels Müller-Warmuth
Alexander, Entschuldigung, war mein Fehler! Dein anderes Pano ist sehr schön und ich hatte es sogar kommentiert...
2019/08/22 08:00 , Friedemann Dittrich
Bei meinem Besuch auf der Burg hatte ich mich aufgrund der nur in die nähere Umgebung reichenden Sicht gegen ein Pano entschieden. Du hast Dir eine besondere Variante ausgesucht, die einer höheren Stitchkunst bedarf. Die Tiefen würde ich deutlich heller bevorzugen.
LG Jörg
2019/08/22 21:36 , Jörg Nitz
Wegelnburg und Hohenburg in der Nähe bieten aufgrund der exponierteren Lage eine noch bessere Aussicht. Von der Anlage her reichen aber beide nicht an Burg Fleckenstein heran. Schön, dass du hier die Aussichtsplattform mit ins Bild gebracht hast. Bitte den Schmied noch arbeiten lassen die Tiefen aufhellen. Dann ist es topp.
2019/08/23 17:46 , Jörg Braukmann
danke für die Rückmeldungen, die Tiefen sind aufgehellt und das Gitter für die Benützer etwas sicherer geworden. Bitte ggf. F5 drücken. LG Alexander
2019/08/23 21:25 , Alexander Von Mackensen
Jetzt passt es. Da hattest du aber Glück, einen Handwerker zu finden, der das Geländer so schnell repariert.
2019/08/25 00:36 , Jörg Braukmann
Jetzt finde ich es von der Belichtung her wunderbar.
Der Schmied ist allerdings noch nicht fertig. Wie von Zauberhand schwebt ein ganzes Geländer am Treppenaufgang in der Mitte in der Luft ;-)
LG Jörg
2019/08/25 11:56 , Jörg Nitz
Sehr schöne Ergänzung zum Rätselpanorama - und wenn Du das Rätselwerk Deiner Serie beschriftet hättest, dann wäre Dir mein Lösungsvorschlag damals sicher aufgefallen, denn als ich nach der Beschriftung eines Berges dort das Panorama wieder öffnete, war fast zeitgleich der Kommentar von Hermann L. eingestellt ;-) ... aber kein Problem, solange Du keine echten Medaillen den Preisträgern verteilst :-) !!!

Herzliche Grüße
Hans-Jörg
2019/08/28 17:26 , Hans-Jörg Bäuerle
Interessantes Motiv, in Bild und Wort gut präsentiert. Die Wahl für 360+ gefällt mir. Geländer ist ob der dort spielenden Kinder unerlässlich, wenngleich es dem Panoramisten deutliche Probleme bereitet.
2019/08/30 12:48 , Dieter Leimkötter

Leave a comment


Alexander Von Mackensen

More panoramas

... in the vicinity  
... in the top 100