Zürichsee - damals noch umweltfreundlich erreichbar   15343
previous panorama
next panorama
Orientation on / offOrientation on / off
Details / LabelsDetails / Labels Markers on / offMarkers on / off Overview on / offOverview on / off   
 Cycle through labels:   first previous stop
play
pause
next last
  zoom out
 

Labels

1 Albis 915m; 18km
2 Richterwil 3km
3 Hinterstossweg
4 Wädenswil 6km
5 Uetliberg 854m; 26km
6 Halbinsel Au 9km
7 Zürich 24km
8 Küsnacht 17km
9 Richterswil 4km
10 Feldberg 1493m; 94km
11 Männedorf 7km
12 Pfannenstiel 853m
13 Zürichsee 405m
14 Stäfa 6km
15 Bäch
16 Wilen
17 Stoffel 928m
18 zu Freienbach
19 Hombrechtikon 8km
20 Bachtel 1115m; 17km
21 Insel Ufenau 5km
22 Rapperswil 8km
23 Schwarzenberg 1293m; 21km

Details

Location: Kanton Zürich, ob Wollerau, vor Schindellegi (630 m)      by: Heinz Höra
Area: Switzerland      Date: 19.8.2008
Das war im Jahre 2008. Da konnte ich die Hälfte der Strecke von Berlin aus im Schlafwagen der Deutschen Bundesbahn auf der Schiene zurücklegen. Am frühen Vormittag hatten wir noch entspannt dann schon die Schweiz erreicht und haben bei der großen Hitze, die damals herrschte, am Walensee nicht nur Rast gemacht, sondern auch ein erfrischendes Bad genommen (https://www.alpen-panoramen.de/panorama.php?pid=23650)...
Dank der profitorientierten Klimapolitik der deutschen Regierung hat die Deutsche Bahn im Jahre 2015 auch diese Schienenverbindung eingestellt. Diese Politik ist ja u. a. weiterhin auf die Förderung des Flugverkehrs eingestellt. Unsere Weiterreise damals in der Schweiz zeigte auch, wie man das anders machen kann, als wir den Autoverlad durch den Furka-Basistunnel benutzten. Daß es endlich Protestaktionen wie "Fridays for Future" gibt, ist für mich ein Hoffnungsschimmer für ein Umdenken der betroffenen Menschen.

5 Breitformataufnahmen (Canon EOS 450D, Canon EF 17-40 L @ 40mm, ohne Stativ) aktuell gestitcht mit PTGui Pro.

Comments

Ist doch eine mit Christoph's Vitznau-Panorama durchaus vergleichbare Wetterlage und der See und Horizont ähnlich hell, nur dass im Vordergrund halt eine grüne Wiese andere Farbtöne hinzugibt ... oder täusche ich mich da?

Herzliche Grüße
Hans-Jörg
2019/07/14 23:55 , Hans-Jörg Bäuerle
Schönes Seepanorama. Bei diesigem Sommerwetter wertet der größere Vordergrund mit kräftigen Farben das Panorama auf. LG Niels
2019/07/15 09:49 , Niels Müller-Warmuth
Schon elf Jahre her, ich bin erst elf Jahre dabei!
2019/07/15 13:30 , Walter Schmidt
Hans-Jörg, Dir wird doch im Gedächtnis geblieben sein, daß für mich manchmal auch andere Beweggründe als der reine Bildinhalt eine Rolle spielen. Und Du wirst doch auch meine Beschreibung zu meinem Panorama, zu der ich jetzt noch etwas hinzugefügt habe, gelesen haben. Hat das Deine Bewertung auch mit beeinflußt?

Niels, der Vordergrund mit den schönen kleinen Obstbäumen war mir sogar so wichtig, daß ich das Panorama stellenweise so verbogen habe, damit alle Bäume mit ihren Schatten vollständig im Bild sind.

Walter, ich muß eben sorgsam mit meinen Aufnahmen umgehen.
2019/07/15 13:41 , Heinz Höra
Komposition des Pano und Standortwahl mit viel Sorgfalt gemacht, sehr schoen!
2019/07/15 14:51 , Augustin Werner
Lieber Heinz, danke für Deinen Hinweis den ich heute Mittag kurz gelesen habe, darauf aber nun erst antworten kann. Dein Panorama gefällt mir wirklich sehr gut und es strahlt für mich mit der Wiese im Vordergrund eine schöne Harmonie aus. Mir ist gestern nur aufgefallen, dass Du bei Christoph die Helligkeit als Grund für Deine Zurückhaltung angesprochen hast, dabei aber hier eine fast identische Stimmung präsentierst ... dies habe ich dann intuitiv so niedergeschrieben.

Das Herz habe ich dann wohl schlichtweg gestern vergessen - was mir leider schon einige Male passiert ist, nachdem ich einen Kommentar niedergeschrieben habe. Daher hole ich heute das nach, was gestern schon hätte geschehen müssen.

Herzlichst
Hans-Jörg

NB: 2. Teil habe ich rausgenommen - eher was für einen privaten E-Mail-Austausch
2019/07/15 22:26 , Hans-Jörg Bäuerle
Heinz, schimpf nicht ganz so auf die Bahn. Es gibt auch kleine Fortschritte, so können wir nun mit dem ICE Fahrräder mitnehmen, wovon wir bei unserer übermorgen beginnenden Radtour auch Gebrauch machen.

Größere Fortschritte als die Bahn macht allerdings die Fototechnik. Ich finde, dass bei den Bewertungen auch der Aufnahmezeitpunkt eine Rolle spielt, zumindest wenn er, wie hier, mehr als 10 Jahre zurückliegt. 12 Megapixel waren damals schon viel. Der Dynamikumfang deutlich geringer, die Sensoren weniger empfindlich, ISO-Rauschen schon bei 400.
2019/07/16 14:55 , Dieter Leimkötter
@Augustin, der Standort war etwas Glückssache, weil ich beim Fahren nach einem solchen geschaut habe. Aber ich hatte ein paar Jahre vorher an dieser Straße in strömenden Regen in der Nähe angehalten und gemerkt, daß es da eine gute Aussicht geben müßte.

@Hans-Jörg, auf den Teil 2 hätte ich schon etwas entgegnen müssen, auch wenn dabei nur noch mal unsere unterschiedlichen Ansichten zum Ausdruck gekommen wären.

@Dieter, so unproblematisch kann ich das leider nicht sehen, was die Deutsche Bahn offenbar in Übereinstimmung mit der Bundesregierung angesichts der Klimakrise macht. Doch bleiben wir bei den Fortschritten der Fototechnik. Da hast Du recht, daß die Canon EOS 450D damals eine der ersten Digitalkameras war, die einen Sensor mit 12 MPixel Auflösung hatte. Doch würdest Du Unterschiede bei ein Panorama, das unter solchen Lichtbedingungen wie hier mit eine 24 MPixel-Sensor aufgenommen wurde, sehen? Da spielt doch eher ein so gutes Objektiv, wie ich es hier hatte, eine Rolle. Ich habe dazu einen interessanten Test gefunden: https://foto.nsonic.de/dynamikumfang-um-wandel-der-zeit/.
2019/07/16 18:30 , Heinz Höra
Dsa Pano ist ordentlich gemacht, aber die pauschalisierende Polemik im Text (und in mehreren Kommentaren der letzten Zeit) hat mich sehr geärgert und hält mich von einer Bewertung ab. Die Schweiz ist eines der Länder mit der besten Bahn-Infrastruktur und auch sehr gut an das deutsche ICE Netz angebunden. Trotz gelegentlicher Verspätungen ist die Fahrt nach Zürich per Bahn etwa von Frankfurt aus trotz vieler Flugverbindungen viel angenehmer als der Flug. Natürlich ist die von Dir erwähnte Streichung der Nachtzüge sehr bedauernswert, aber die Ursache Deines Problems ist, daß man die deutsche "Hauptstadt" an die polnische Grenze gelegt hat. Natürlich ist es von da weit. Europa ist halt groß. VG Martin
2019/07/17 20:49 , Martin Kraus
Da stimme ich Martin zu: Alle zwei Stunden fährt tagsüber ein ICE von Berlin nach Basel, davon täglich drei weiter über Bern bis Interlaken Ost, wo man direkten Anschluß bis aufs Jungfraujoch hat. Von anderen Städten fährt die DB täglich nach Zürich, Chur und ins Tessin. Wem das nicht reicht, dem ist wirklich nicht mehr zu helfen.
2019/07/17 23:07 , Arno Bruckardt
@Arno, ich bitte Dich, mich bei meinen Panoramen mit Deinen Ansichten zu verschonen.
2019/07/17 23:14 , Heinz Höra
https://www.zugreiseblog.de/ice-schweiz/
2019/07/17 23:20 , Arno Bruckardt
Na, da habt ihr ja einen schönen Meinungsaustausch beisammen ;-)

Was mich darin zum "Anbeissen" gebracht hat, ist sicher der Vorwurf der Polemik der im selben Absatz zu finden ist wie " ... die Ursache Deines Problems ist, daß man die deutsche "Hauptstadt" an die polnische Grenze gelegt hat." Das klingt für mich, der ich einieg Entfernung zur Debatte habe schon wie aus dem Glashaus gesprochen. Aber vielleicht stimmt das ja mit der polnischen Grenze und ich habe kein gescheites Verständnis für Geopolitik etc.

Zur Situation der Deutschen Bahn gerne meine Erfahrung: Sowohl aus IBK wie auch aus dem Rheintal ergibt sich oft die Frage wie man sich - das sehr gute Schweizer Bahnnetz und das weniger gute österreichische Bahnnetz gewoht - nach Deutschland bewegen soll. Mehrere Versuche über die letzten Jahre Ziele auf der Höhe Frankfurt / Fulda / Köln etc. mit den ICE Verbindungen der dt. Bahn via München oder Zürich anzusteuern, haben spätestens bei der Rückfahrt regelmässig im Chaos der Verspätungen geendet.

Daher - im Fernverkehr absolut unbrauchsbar, speziell wenn Anschlüsse niederrangiger Züge zur Erreichung des Ausgangsortes benötigt werden. Mittlerweile fliege ich zumeist oder fahre mit dem Auto wenn ich nur nach Franken oder z.B. nach Mannheim muss. Benötige ich bei einem Flug einen Anschlusszug, so lasse ich viele Stunden Sicherheitspolster. In de Schweiz ABSOLUT undenkbar, dass so was nötig sein sollte.

Ich empfinde daher die Antwort wieviele Züge denn tollerweise als Fernverbindungen verkehren als blanken Hohn. Auch ich habe einen Link zu bieten, ich habe dabei Blick und andere Medien "umschifft"

https://www.zeit.de/mobilitaet/2019-02/zugverspaetung-deutsche-bahn-entschaedigungen
2019/07/18 00:12 , Christoph Seger
Daß ich mit meiner Einstellung zum Flugverkehr hier so gut wie keine Zustimmung finden werde, war mir schon klar. Deshalb habe ich mich auch besonders gefreut, von Christoph eine so sachliche Darstellung seiner Meinung dazu zu bekommen.
Ich möchte noch mal sagen, daß es mir im speziellen um die sog. Autozüge mit Schlaf- und Liegewagen ging, die die DB bis ca. 2006 mit Zielen wie Lörrach, Bozen, Narbonne auch von Berlin aus angeboten hatte. Danach setzte die Bahn nur noch sog. Talgo-Züge mit Liegewagen ein, wobei viel weniger Ziele angesteuert wurden, von Berlin-Wannsee aus nur München-Ostbhf.. Obwohl das nicht billig war, benutzte ich das Angebot, um entspannt in die Alpen zu kommen. 2014 wurde auch das so gut wie abgeschafft, denn es gab nur noch einen solchen Autozug von Hamburg nach München. Das bedeutete für mich in meinem Alter und meinem Zustand, daß ich mit dem eigenen Auto nicht mehr in die Alpen konnte. Vor zwei Jahren hatte ich noch die von Arno genannte Verbindung nach Interlaken in Erwägung gezogen und wollte dann mit einem Leihauto weiterfahren, aber der Zug kommt abends so spät an, daß die am Bhf. gelegenen Leihfirmen nicht mehr geöffnet hatten. Dabei hatte ich das auch für davor liegende Bahnhöfe geprüft oder mit zusätzlichen Übernachtungen, aber es paßte eben nicht. Das war sozugen das spezielle an der Situation. Das allgemeine ist aber aber das, daß die Politik von Bahn und Bundesregierung immer noch so ausgerichtet ist, daß der Schienenverkehr gegenüber dem Flugverkehr nicht genügend gefördert wird. Und das eben auch angesichts der immer bedrohlicheren Änderungen unseres Klimas.
2019/07/18 18:36 , Heinz Höra
Sehr schönes Pano Heinz, und auch sehr interessant die Diskussion.. Danke dafür..

LG Seb
2019/07/25 12:23 , Sebastian Becher

Leave a comment


Heinz Höra

More panoramas

... in the vicinity  
... in the top 100